:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  




 Wir sind halt einfach wieder (weit) weg!


April 2015

TAGEBUCH


Plötzlich kommt die Gewissheit, dass einem das Schicksal der anderen Menschen eigentlich völlig egal ist. Dies ist mir dieser Tage bewusst geworden. Das ganze Geschwätz von Empathie und Anteilnahme ist ja reine Heuchelei - aber man muss nun den Mut haben, sich dies auch zuzugeben. Immerhin schreiben nun Journalisten und Kommentatoren von ihrer Abneigung, ja ihrem Ekel in Bezug auf so aufgezwungene Dinge wie 'Je suis Charlie' und all den idiotischen Kerzenmeeren und lächerlichen Gut-Menschenketten.

Schwule, die sich outen, werden als 'mutig' gefeiert. Mag sein dass dies Mut braucht - aber immerhin ist man als Homosexueller danach wohl entspannt. Ich 'oute' mich zwar nicht gerade als Misantroph - aber immerhin stehe ich dazu, dass mir die 'Abgestürzten' von Barcelonette und beispielsweise auch die Opfer von Tunesien völlig egal sind. Um mich betroffen zu fühlen müsste ich sie höher bewerten als zu Beispiel die Drohnen- und Bomben-Opfer des Westens, also uns allen - und das kann ich nicht. Menschen, die unschuldig ums Leben kommen, sind immer tragische Fälle - aber diese in mehr oder weniger schlimme Vorkommnisse zu werten, finde ich schlicht pervers - und jetzt vor Ostern: unchristlich!


 

Ja, ja Afrika - ein krimineller Saustall...                                                         29.04.15

Bei aller Liebe zum einfachen Leben - als Kontrast zum Luxus und Komfort bei uns - mit der Zeit geht einem der allgegenwärtige Mangel, Dreck und Lärm  auf die Nerven! Man kann (aus unserer Sicht) nicht begreifen, dass die Menschen hier das Meer und die Wüste als Deponie benutzen - und keiner stört sich daran. Am Strassenrand flächig Plastiksäcke, die an den Büschen hängen, Flaschen, Lumpen und Dreck.

Hier zur unserer abenteuerlichen Afrika - Tour.

Die spärlich vorhandenen Mülltonnen sind oft leer, aber daneben türmt sich der Abfall. Für unser Empfinden eine Schande - hier eben einfach nur völlig normal. Immerhin sind Programme von Totalabriss der Elendsunterkünfte in Betrieb - in Boujdour (Westsahara) bereits eindrücklich demonstriert.

Ob die Menschen in den eilig hingeknallten Betonklötzen aber glücklicher sind?! Jede noch so traurige Hütte hat Television - mit meistens zwei Fernsehern in Betrieb! Und ja, Handies hat auch fast jeder - wie bei uns. Wir haben schon in Rabat zwei SIM-Cards von Maroc.Telecom gekauft und das funktioniert perfekt.

 


 

Besoffen vom Valser-Wasser?!!                                                            28.04.15

Die wilde Hochstapelei um den 'Alpen-Wolkenkratzer' des 'Investors' Stoffel hat es immerhin schon in die Springersche 'Welt' gebracht! Irgendwie ist es wie mit den 'Freie-Energie-Maschinen' - obwohl man darüber nicht eine Minute mit Diskutieren verlieren sollte, sind immer wieder Menschen elektrisiert von Dingen, welche in der realen Welt nicht existieren.

Die noch verbleibenden Journis rennen nun auch jedem Furz nach, der (vielleicht) noch Leser interessieren könnte. So auch im Fall von Vals: Die eigentlich konkursite Valser-Therme wird von Truffer, der mit seinem Steinbruch gutes Geld verdient, auf Händen getragen - sozusagen als Hobby. Truffer, der gerne provoziert, macht sich nun einen Riesenspass mit der Wolkenkratzergeschichte, die seine gehassten kleingeistigen Mitbürger im Kaff auf die Palme bringen.

Man muss nicht argumentieren und sich auch nicht aufregen: Dieses 'Projekt' ist in der Schweiz schlicht nicht machbar - weder technisch, finanziell und baurechtlich. Die beiden haben auch das Geld nicht - und dass Katar im hintersten Loch der Alpen investiert, ist wohl auch ausgeschlossen! Stoffel tönt zwar: Die Kosten für Hotelturm und Park belaufen sich auf 300 Millionen Franken und sollen "ganz entspannt aus Eigenmitteln" finanziert werden. Nun, Truffer und Stoffel werden sich aber mit dem Verkünden des Rückzugs des 'Projekts' nicht allzu schlimm blamieren, denn
sie können dannzumal verkünden, dass eben der Widerstand der hinterwäldnerischen 'Kleinbürger' gegen ihre Vision einfach zu gross war. Truffer und Stoffel werden aber noch eine ganze Zeit lang ihren Spass mit der Verarsche von Behörden, Mitbürgern und Medien haben, denn die nehmen das Duo offenbar (noch) ernst!

 


 

Dakar: Umkehr kurz vor dem Ziel...!                                                       23.04.15

Dies kam nicht oft vor in meinem Leben - ich bringe die Dinge eigentlich immer zu Ende!

Nun sind aber die Umstände einfach zu schwierig geworden. Obwohl wir Mauretanien (mit viel administrativem Aufwand) meisterten, haben wir die Nase voll. Morgen geht es wieder in Richtung Norden, nachdem hier die Hitze am Schatten 46 Grad erreicht, kann man trotz Klimaanlagen von Komfort nicht mehr reden.

Aber es war bisher grossartig! Die Reise ist noch lange nicht zu Ende, denn Marokko, Portugal und Spanien werden noch sehr viel bieten..!

 


 

KO der Medien: Auch ein Triumph der Wahrheit!                                22.04.15

Nun ist es soweit - die grossen 'etablierten' Zeitungen, welche sich gerne als Qualitätsmedien bezeichnen, sind in Agonie. Die 'Lügenpresse', von wenigen USrael-Agenturen mit dem gleichen Propagandamüll beliefert, ist bald am Ende. Die 'Massen' lassen sich immer weniger für saudumm verkaufen - und vor allem nicht mehr als zahlende Kunden halten.

Die ersten 'Schreibhuren', so nennt man die willfährigen Journis, welche für ihr jämmerliches Gehalt wider besseres Wissen alle Lügen verbreiten, sind auch in Deutschland auf dem Arbeitsamt. Es werden nur wenige überleben...


 

Seit Monaten kein TV mehr geguckt!                                                       16.04.15

Nach dem Siegeszug des Internets ist das Deppen-TV nun für auch nur einigermassen gebildete Menschen total überflüssig geworden!

Nun, man kann sich aber immer noch böse totlachen über die Idioten-Sendungen und die peinliche Systemmedien-Lügenpropaganda...

Sogar ein F-1 Rennen schaue ich lieber auf dem Laptop als am Fernseher. All die schönen Flatscreens welche ich mir angeschafft habe, bleiben tot - wegen Nichtgebrauchs.

Auch in Marokko habe ich mein Handy zum Hotspot gemacht und die zehntausend-Euro-Satelliten-TV-Anlage auf dem Dach des Wohnmobils ist zur Dekoration verkommen. Natürlich sind in diesen - darf man sagen unterentwickelten? - Ländern Fernseher immer noch gross im Trend. Einerseits sind fast alle Frauen den ganzen Tag zu Hause und die Alten haben mit Internet wenig am Hut - aber die Jugend holt auf. Auch hier geht der Trend Richtung Internet, ganz klar.

Dies sieht man auch in den grossen Läden - nur einzelne Flatscreens stehen verschämt am Eingang. Die grossen Demo-Wände sind meistens verschwunden. Es ist auch nichts anderes als gut, wenn nach der Lügenpresse das Lügen-TV in Gras beissen muss.

Vor allem auch bei uns, wo man sich tatsächlich noch erlaubt, Zwangsbeiträge zu verlangen..!

 


 

Positiver Rassismus der extremen Art...                                                15.04.15

Die Kampagne zeige, dass Vielfalt und Verschiedenheit normal sind, was das Zusammenleben nur bereichern kann. Genau dies hören wir seit Jahren im Zusammenhang mit der Zuwanderung, welche Kriminalität, Sozialkosten und das Missbeahgen in der ansässigen Bevölkerung explodieren liessen.

Dass wir nun noch ewig pflegebedürftige 'Idioten' als Bereicherung der Gesellschaft hinnehmen sollen, ist nichts anderes als positiver Rassismus der widerlichsten Weise!

Ihr 'Engagement' verdanke Clara übrigens ihrem Vater. Als er via Social Media auf eine Anzeige von Bel and Soph (spanische Marke für Baby-Klamotten) aufmerksam wurde, zögerte er nicht und schickte kurzerhand Bilder seiner Clara an das Label – glücklicherweise mit Erfolg (Zitat 20min). Erfolg - was für ein Erfolg?

Tatsache ist, dass die Ehen und Familien durch die Belastung solcher Kinder immer unter Druck geraten. Dies endet meist mit der Scheidung und/oder der  'Abschiebung' des behinderten Kindes in eine Anstalt. Trisomie 21 lässt sich leicht während der Schwangerschaft erkennen und die Schwangerschafts-Unterbrechung zahlt in dem Fall die Kasse. Alles andere ist verantwortungslos und soll hier als eine 'empathische' Leistung des Vater hingestellt werden. Erbärmlich...

 


 

 Der Kulturschock ist immer eindrücklich..                                           11.04.15

Nun, da wir tatsächlich auch in Afrika angekommen sind, berichte ich auf der entsprechenden Seite 'Dakar' weiter und nur noch sporadisch hier direkt im Blog.

Seit heute morgen sind wir in Rabat, der wohl am besten gepflegten Stadt Marokkos. Den ganzen Morgen waren wir mit Abdel, einem professionellen Guide, in der Medina unterwegs.

Gut, er lässt sich fürstlich bezahlen, aber nun haben wir genügend Dirhams - legal gewechselt, das ist mir wichtig - und sogar eine SIM-Karte für Marokko, das heisst Internet und Telefon im Motorhome. Ach ja, wer mich anrufen will: 00212.696.479.155. Die nächsten Wochen werden spannend!

 


 

Hab Spass und lies mal eine Zeitung..                                                  09.04.15

Wenn man heute noch für eine Zeitung bezahlt - oder die noch abonniert hat - outet man sich beinahe schon als Dummkopf. Die sogenannte Systempresse, von einigen wenigen Agenturen bedient, ist in ihren Aussagen und ihrem Auftrag sozusagen kongruent und wird nun flächig sogar ernsthaft als 'Lügenpresse' bezeichnet.

Ja, sie haben es wirklich übertrieben mit ihrer Ueberzeugung den simplen Bürger mit immer dreisterer Propaganda verarschen zu können. Die plumpe Hetze gegen Putin, den Iran oder gar Nordkorea ist so kindlich naiv und kann einfach nicht mehr ernst genommen werden.

Aktuelle Presse/TV: Eine Beleidigung für den Intellekt!

Viele Blätter sind nun schon vom Markt verschwunden und andere werden massiv subvetioniert. Ob Spiegel, Focus und sogar die Welt länger überleben werden, darf bezweifelt werden. Die noch verbleibenden Söldner der gleichgeschalteten Medien schlagen nun verzweifelt um sich - oder wie ist der wütende, ja fast rührende Erguss des Jan Fleischauer anders zu erklären?!

Nein, nach der dreisten Berichterstattung der 'Qualitätspresse' generell seit dem 9/11 - welche offensichtliche Dinge einfach leugnet und (natürlich) als 'Verschwörungstheorien' verunglimpft - haben Presse und Staatfernsehen jede Glaubwürdigkeit verloren. Natürlich lese ich (online) auch deren Propaganda, meistens sehr amüsiert. Nicht alles ist natürlich falsch - bei weitem nicht - aber die Mission der Steuerung der Meinung des Lambda-Bürgers ist so offensichtlich, dass man schlicht und einfach häufig amüsiert wird. Wer dafür auch noch bezahlt, dem ist aber nicht mehr zu helfen!

 


 

 Grande Fiesta in Malaga.                                                                             08.04.15

Keine Chance, irgendwo am Strand in einem kleinen Restaurant zu speisen. Das Meer tobt und so finden wir am Stadtrand eine kleine Bar mit einem hervorragenden Vino tinto und Tapas. Wir schlagen richtig zu. Es war gut, dass wir zu Fuss unterwegs waren - zum Abschluss gab es dann auch noch Cava, den spanischen Sekt...

Trotz Scheisswetter ist die Stimmung gut, leider kann die Fähre nach Tanger nicht ablegen - sogar für die ist das Meer zu stürmisch. Dann halt eben morgen . Die Tickets besorgen wir uns und auch für den Zoll und die Einreise nach Marokko sollten wir vorbereitet sein. Ich habe in der Vergangenheit (mit den privaten Flugzeugen) durchzogene Erfahrungen mit den dortigen Behörden gemacht - aber die Zeiten ändern sich und man soll mit Vorurteilen vorsichtig sein.

So gucken wir uns (für mich einmal mehr) die Innenstadt von Gibraltar an. Wir lassen das Wohnmobil allerdings auf der spanischen Seite stehen. Auf die Inspektion durch die 'englischen' Behörden verzichte ich lieber - auch wenn der Treibstoff hier konkurrenzlos billig ist. Den Kauf von billigem Ramsch und Alkohol verkneifen wir uns ebenfalls. Also einfach ein paar Kilometer Wanderung mit der Ueberquerung der berühmten Piste, auf der gerade nach unserer Passage ein Landung stattfindet!

Im übrigen kennt man im Süden Spaniens GPL - hier Autogas genannt, praktisch nicht! Auch in grösseren Städten ist Flüssiggas nicht erhältlich. Immerhin ist Heizung und Warmwasser im Hannibal davon abhängig. Also werden wir etwas sparsamer damit umgehen und die Heizung erübrigt sich ja nun hoffentlich für die nächsten Wochen...

 


 

Irgendwann passiert es halt!                                                                    06.04.15

Ok, ich verlange meinen Motorhomes viel ab. Kein Zurückschrecken vor noch so schmalen, steilen Strassen und Vollgas auf dem Highway. Heute hat es uns erwischt mit einem kapitalen Reifenplatzer. Haben sie sich auch schon gefragt warum so viele grosse Reifenstücke auf den Autobahnen herumliegen? Nun, so ist dies eben bei Vollbelastung - etwas, das wir bei den normalen PKW nicht kennen (Es sei denn, Algerier sind mit ihren komplett überladenen Kastenwagen auf dem Weg nach Hause...)

Also, bei etwas über 100 kmh ein Riesenknall - und der Bus zog leicht nach links. Ausrollen lassen und nach sachte rechts ranfahren. Nach der sofortigen  Ankunft der Guardia Civil, war es möglich, bis zur nächsten Ausfahrt zu rollen - dank der Doppelbereifung.  In Alicante war am Ostermontag alles zu - aber in Murcia eben nicht. Viva Andalusia! Wir haben dann gleich in einem brandneuen Lastwagen-Shop höchstbelastbare 10-Ply-Reifen montieren lassen. Und dazu im Café Tapas und ein Glas Tinto genossen!

 Nie am falschen Ort Sparen, nur das ist klug...

Sicher ist sicher, sagt man. Glücklicherweise ist die Havarie nicht in einer Kurve oder an einem Vorderreifen aufgetreten. Mit dem heissen Belag in Afrika mit dem schlechten Strassenzustand ist das Risiko noch erhöht - darum gleich neue Reifen auf die Vorderachse! Ansonsten hatten wir keine sorgen mit dem Hannibal - aber die Anforderungen werden nun täglich grösser.

Auf die Fähre von Almeria nach Melilla habe ich (trotz Sonderangebot) verzichten müssen, der Seegang ist einfach zu hoch. Wer einmal richtig seekrank war, weiss was dies heisst. Also mal noch ruhig Malaga und Marbella geniessen...

 


 

 Meine Lieblingsstadt: Barcelona...                                                            04.04.15

Zwei Tage Barcelona vom Feinsten! Die Touristen und die Einheimischen sind schon alle da - jedenfalls auf der Rambla und um die Segrada Familia. Das windige, aber doch sonnige Wetter erlaubte den Einsatz des Scooters und wir sind in der Stadt rumgefahren, bis die Hintern weh taten! Sogar ein Stück Autobahn war (unbeabsichtigt!) dabei, Scheisse!

Natürlich Fussmärsche und gutes Essen in einer der zahlreichen Bodegas - ein Muss hier in der Hauptstadt von Katalonien. Zwei Nächte haben wir auf dem Busparkplatz von Montjuig, neben dem ehemaligen Olympiastadion verbracht.

 


 

Schöne Ostern, liebe Freunde!                                                              02.04.15

Wenn man Eier im Garten verstecken muss, sind die Umstände nicht gerade vorteilhaft. Und üeberhaupt der schöne Garten - der Frühling ist in unseren Breitengraden tüchtig verhagelt.

Aber dies sind ja Luxusprobleme, wenn man an die Millionen Menschen denkt, welche täglich vom Krieg heimgesucht werden. Bald die Hälfte aller Länder sind nun in Konflikte verwickelt - die meisten aufgrund der direkten oder delegierten Angriffe durch die USA. Sie muss halt 'marschieren', die Kriegsindustrie - das rentabelste Geschäft der Welt! Wir alle lassen dies zu, sonst wären wir im Streik oder so...

Durch Steuergelder oder direkte Beteiligung - ob als Mitarbeiter oder Aktionär 'sensibler' Firmen. Mich stört dies nicht mehr, ich habe begriffen! Aber all die Heuchler, welche die Ostermesse besuchen und mit ihren lieben Kleinen das christliche 'Osterfest' feiern, die tun mir leid in ihrem naiven Weltbild. Wie kann man nur!

 


 

 Endlich an der Sonne, der Wärme und weg von allem...           01.04.15

Wir haben uns nicht getäuscht oder einfach nur mit dem Timing Glück gehabt. Seit der Ankunft in Spanien ist das Wetter nur noch ein Traum. Ok, der Tramuntana weht zeitweise, aber was ist das schon gegen Sturm und Regen?!

Allerdings ist es mir nicht zum Scherzen - der erste April kann mir gestohlen bleiben. Früher haben wir uns unter Freunden kleine Scherze geleistet - aber das waren ja auch noch unschuldige Zeiten. Ich verlange von keinem, dass er nun in lethargische Stimmung versinkt, aber einfach weiter zu machen wie bisher ist mir nicht vergönnt. Die Blödheit fehlt mir gänzlich!

Ich habe mit dem Trott abgeschlossen und werde auch nicht mehr darauf zurückkommen. Hamsterrad ade für alle Zeiten - ja, ich habe die Kurve noch gekriegt. Dank dem Herrn - oder auch trotz der Teufel...

 


  
HOME
 

  
BLOG