:: Gregor Fischer ::


TAGEBUCH


 BLOG 2017
 

Guter Start - aber dann gings bergab!


 


 

Wer nicht träumt, wird nicht enttäuscht !                                          02.01.17

Der Pessimist ist der Realist. Ohne eine gute Portion Pessimismus kann ein verantwortlicher Mensch in der heutigen Welt eigentlich nicht existieren. Optimismus hingegen bedeutet nicht nur die Realität zu verdrängen, sondern auch mit dem Negativen leben zu müssen. Motto: Träume sind Schäume und das Leben geht weiter...

Wer nicht verlieren will und Frustrationen nicht einfach wegstecken kann, darf sich nicht als Optimist ins Leben stürzen. Anders gesagt: Pessimisten sind wahrscheinlich am Ende glücklicher, weil sie ernst genommen werden und auch nicht dauernd mit Enttäuschungen umgehen müssen. Im Gegenteil - wenn entgegen der Erwartung etwas 'Unmögliches' gelingt, ist die Freude doppelt so gross! Also, wenn man dauernd Erfolg haben will, ist man besser ein vorsichtiger, verantwortungsvoller Pessimist als ein unbelehrbarer Optimist, der immer wieder gegen die Wand fährt!

 


 

Weit, sehr weg von allem - das ist möglich...                                        16.01.17

Weit im (Nord)-Osten ticken die Uhren anders - vor allem im Winter. Wir hatten Lust auf ein Abenteuer. Normalerweise um diese Jahreszeit ist Florida angesagt - aber was soll man dort noch Neues erleben, nach all den jahrelangen Aufenthalten?! Wir haben uns überlegt, spontan sozusagen in die Vergangenheit zurückzukehren - in Länder, in welchen weder von Trump noch von Flüchtlingen die Rede ist. Sozusagen nach 'Neuland' - denn im Winter fährt da keiner hin...

Es hat sich gelohnt! Man versteht zwar die Sprache nicht, den Euro gibts auch nicht und am liebsten sieht man nur Bargeld..Wie früher mal!

 


 

 

Zurück in die 'Zivilisation' - aber die mag ich nicht mehr!               27.01.17

Weite Ländereien, leere Strassen und manchmal wieder ein verschlafenes Dorf mit einem Radfahrer - das war das Bild der meisten Tage der vergangenen Wochen. Kaum Lärm, kein Dieselgestank und zwar kalte, aber frische Luft. Eine fast verzauberte, vergessene Welt...

Morgen erreichen wir Italien - nachdem uns die Hektik erstmals wieder in Slovenien erreicht hat. Sehr viel Verkehr, viele Menschen und grosse, morderne Gebäude. Man spürt den Hauch des Kapitalismus, der Hetze und der Ungeduld. Ich muss sagen - ich freue mich nicht darauf, sozusagen zurück in der Zukunft zu sein...

 

 


 

 

''My home is my castle!''                                                                                   02.02.17

Heute abend sind wir wieder mal in Frankreich angekommen. Julie hat ihr Haus nach einiger Zeit wieder 'entdecken' können. Das 'Zuhause' ist ja für viele Menschen das Wichtigste überhaupt. Es gibt kaum ein 'Besitztum, der für die Menschen wichtiger ist als ihr Heim, ihr ganzer Stolz.

Bei mir (und anderen 'Dauerndreisenden') ist dies völlig anders: Wer mehrere 'Homes' hat, ist nicht mehr an seinen Besitz gebunden. Auch emotionell gibt es keinen 'Besitzerstolz', sondern die Funktionlität, die praktische Einrichtung und auch die Lage sind vorrangig. Romantik, Prestige und Besitzerfantasien spielen kaum eine Rolle. Für die, welche sich das nicht vorstellen können ein Vergleich: Jemand, der nur ein einziges Auto besitzt, hat eine starke Bindung dazu - wer aber Carsharing betreibt oder einen Firmenwagenpark besitzt, ist davon meist völlig befreit. Besitz kann eine Freude sein - eine Last ist er aber immer!

Was ist nun besser?! Ich freue mich für Leute, welche auf ihr Haus stolz sind und ihre ganze Freizeit mit Basteln, Dekorieren und Gartenmloche verbringen. Ich erkenne diese Häuser meist von weitem. Dies hat für mich aber auch etwas Kleinbürgerliches, ja fast Kindisches an sich. Spätestens wenn eingebrochen wird, sind diese 'Besitzer' ein Fall für den Psychiater. Das ist das Hässliche an den Einbrüchen - der Schock über das Eindringen in die persönlichsten Dinge durch Fremde, welche ja nichts Gutes vorhaben.

Auch wenn die Versicherung zahlt, ein Gefühl der Unsicherheit, des Vertrauensverlustes und auch in das Vertrauen gegenüber des Staates, der uns schützen sollte bleibt immer. Auch darum ist von Vorteil nicht nur an einem Ort zu Leben. Ich meine - es ist wie mit den Finanzen - lege nicht alle Eier in einen Korb!

 

 


 

Frankreich: Le bordel..!                                                                                  04.02.17

Offensichtlich hat sich ein Typ mit zwei Rucksäcken bepackt - vor dem Eingang des Louvre in Paris - sich von den 'kontrollierenden' Militärs angepisst gefühlt und sich zu Tätlichkeiten hinreissen lassen. Ob da ein Messer im Spiel war ist nicht sicher - immerhin haben sie ihn dann niedergeschossen. Soweit so gut - wie täglich im guten, alten Amerika.

Das banale Vorkommnis wird jedoch als Terroranschlag hochgespielt und die Politiker aller Couleur - allen voran die abtretenden Sozi-Versager - versuchen nun daraus eine tolle Heldengeschichte für die 'Sicherheitsdienste' zu basteln. Man denke: Vier bewaffnete Militärs gegen einen ungehorsamen Zivilisten (ohne Waffen oder Bomben!), welche ihn mit fünf Schüssen in den Bauch erledigen. Helden, wahrhaft..!

Dass Touristen stundenlang aufgehalten werden und damit ihre schlechten Erfahrungen in die ganze Welt tragen ist den Franzosen egal. Das Land ist finanziell am Arsch und die machen alles, dass der Tourismus, die noch beste Einnahmequelle auch zum Versiegen kommt. Mir kann keiner sagen, dass dies nur Dummheit ist - das steckt Kalkül dahinten. Frankreich muss diesen Herbst in eine grosse Krise kommen!

Waffenruhe für Fillon?!

Immerhin könnte es Fillon nützen - seine fürs Nichtstun finanzierte Familie ist ja mit ihm selber unter Beschuss. Die kommende Wahl ist nicht nur seit langem das erste Mal spannend, weil Marine LePen eine echte Chance hat - sondern vor allem auch eine Schlammschlacht wie Trump-Clinton. Fillon hat wie alle von seiner Position profitiert, um die Familie zu schmieren - aber was kommt gegen die anderen Kandidaten?!

Hat Hamon ausländische Konten gehabt? Ist Marine LePen mit Millionen in der Kreide? Ist Macron, der Rothschild-Agent, wirklich schwul? Kommt nach Fillon der vorbestrafte Sarkozy zurück? Niemand weiss nichts - zum ersten Mal wird es wirklich dreckig und spannend und die Franzosen werden hoffentlich was daraus lernen und weder die Sozialisten noch die Gaullisten wählen. Tous pourris..!

 

 

 


 

Blinde und Säufer können bald 'autofahren'?!                                    12.02.17

ff
Immer wieder schön was Fantasie anrichten kann! Als ich ein Junge war, träumten die 'Zukunftsforscher' davon, dass jede Hausfrau mit einem Atom-Auto oder gar Hubschrauber ihre Kinder zu Schule bringen werde. Ernsthaft!

''Bald könnte man sich die 3000 Franken für den Führerausweis sparen - und den Kauf eines Autos dazu. Laut dem Bundesamt für Strassen ist bei den voll automatisierten Autos eine Fahrprüfung nicht mehr erforderlich. Das sichere Fahren werde «aussliesslich durch die Technik gewährleistet», sagt der Astra-Chef im Interview. ' So träumt man heute..!

Sollte es je dazu kommen, müsste man wohl den meisten Fahrzeugen und vor allem ihren Lenkern die Berchtigung entziehen, auf den gleichen Strassen wie die 'Roboterautos' zu fahren. Ein Raser im 500-PS-Boliden und ein autonom daherschleichendes E-Auto sind nun mal nicht kompatibel. Wie sollte dies auch gehen? Der Spinner, der sein Ego aufpolieren will, soll plötzlich rücksichtsvoll werden? Träume eben..!

Allerdings halte ich in Städten die Idee für wirklich zukunftsträchtig - unter einer Bedingung: Nur Fahrräder, Busse und Lastwagen sind neben den autonomen Autos innerhalb der Stadtgebiete zugelassen. Der Raser stellt also seinen 8-Zylinder vor der Stadt ab und übernimmt seinen 'Zubringer' - was immer er auswählt.

Egal, das Zeitfenster von einigen wenigen Jahren ist kaum einzuhalten. Für völlig autonome Fahrzeuge müsste sich die Gesellschaft zu drastisch ändern, als dass dies denkbar ist. Nur absolute Verbote könnten weiterhelfen und dies müsste durchgesetzt werden - also nicht demokratiefähig. So wird es wohl bei den Assistenzsystemen 'a la Tesla' bleiben, bis das private Motorfahrzeugverbot eines Tages kommen wird.

 


 

 

Schon wieder - Reisefieber..!                                                                      20.02.17

Eben zurück aus den weiten der verschneiten Puszta und den Bergen in Frankreich und schon wird es mir schwer langweilig! Auch der schönste Ort mit der tollsten Aussicht kann nicht die immer neuen Eindrücke der weiten Welt ersetzen! Ich habe den Eindruck, dass Reisen zu einer Sucht werden kann. Es ist mir egal ob ich in Europa, Afrika, Amerika oder sonst auf der Welt unterwegs bin - wichtig sind mir die täglich neuen Bilder, Begegnungen und wohl auch Herausforderungen. 'Etre en demarche de repartir' - ein eigenartig präsentes, starkes Gefühl - das man wohl auch einfach nur Reisefieber nennen kann. Immerhin - es macht mich sehr glücklich...

 


 

Great Trump-Show in Florida!                                                                     01.03.17

Donald Trump ist auf einen totalen Höhenflug - man muss ihn nun Ernst nehmen! Jede Hoffnung, Trump lächerlich zu machen ist wohl vorbei. Er macht die grösste denkbare Show (Video) und die Menschen laufen massenweise zu ihm über. Der Mann zieht sein Ding durch wie seit Kennedy keiner mehr...

Trump bekämpft das amerikanische 'zionistische' System immer mehr, scheint mir. Mit seiner Regierungserklärung zum Holocaust-Gedenktag erwähnte er die Juden nicht, entzog ihnen also ihren falschen Märtyrer-Status, das Fundament ihrer Weltmacht.

Die Global-Juden heulten auf: Das ist eine klassische weiche Holocaust-Leugnung durch das Weisse Haus, meinten sie. Dies ist Trump egal. Opfer sind Opfer ja - und Juden nichts Besonderes. Netanjahu erhielt vor ein paar Tagen nicht einmal mehr die erhoffte Unterstützung für die 'Einstaatenlösung' - unglaublich!

Trump pokert hoch, er sagte auch: ''Die Lügenpresse ist Teil eines korrupten Systems. Wenn die Medien das Volk belügen, werde ich ihnen das nie, nie durchgehen lassen. Sie verfolgen ihr eigenes Programm, und dieses Programm ist nicht euer Programm. Sie konnten uns nicht besiegen und wir werden weiterkämpfen und sie entlarven. Wir werden siegen. Ich bin hier, weil ich bei meinen Freunden und beim Volk sein will, und ich werde immer mit euch sein, ich verspreche euch das.'' Bisher hat er seine Versprechen gehalten!

 


 

Facebook gekappt - sorry Friends!                                                             04.03.17

Heute habe ich mein Facebook-Profil gelöscht, das ich zwar seit sieben Jahren betrieb, ohne jedoch eifrig zu 'posten' und zuviele 'Freunde' zu beherbergen. Ich führe meine Webseite natürlich weiter und dies ist für mich weit passender. Uber Emails, Telefon und Whatsup Kontakt zu pflegen - scheint mir heute die passendste Lösung.

Die Löschung meiner Facebook-Einträge ist natürlich nicht aus einer plötzlichen Laune heraus geschehen, sondern hat zwei Gründe:

Erstens ist man bei Facebook nicht mehr alleine Herr über die Beiträge, Bilder und Internet-Freundschaften - von der eternellen Datenspeicherung und dem ungehinderten Zugriff darauf durch fast alle Behörden gar nicht zu reden. Zweitens ist Facebook zu einer der wichtigsten Kontrollmaschine der Behörden über die Bürger und ihres Umfeldes geworden. Mit Handy-Tracking, Gesichtserkennung und Kreditkarten-Ueberwachung sind wir nun schon genug entblösst. Mit der Facebook-Aktivität noch einen draufzugeben, war für mich - nach einigen Erlebnissen - nun doch zuviel.

 

 


 

Heute: Internationaler Frauenkampftag!                                                  08.03.17

Der verbissene Feminismus geht mir seit je auf den Geist, vor allem gewisse Vertreterinnen! Vor allem dann, wenn sie daraus eine Ideologie basteln, um andere auszuschliessen oder niederzumachen. Die Aggressivität, die sie an den Tag legen, ihr erfundener Opferstatus und vor allem die ewigen Anschuldigungen an den 'allgegenwärtigen Sexismus' der Männer.

Emanzen sind ja wie alle Minderheiten, welche Privilegien wollen: Unzufrieden, laut, neidisch und depressiv. Solchen Menschen gehe ich seit jeher aus dem Weg! Ich meide diese Weiber nur schon weil die meisten auch physisch hässlich sind.

Frauen - ganz normale Frauen - es gibt sie immer noch! 

Meine Freundinnen und Bekannten werden nicht beschimpft, begrapscht und nachts verfolgt - mindestens nicht von Männern, welche schon länger hier sind. Sie haben nämlich Erfolg, ein gutes Leben und - meistens einen Mann,  manchmal sogar einen echt guten an der Seite.

Für die attraktiven 'Femme-Femmes'sind die Emanzen ja eher eine Demütigung. Sie schauen in der Regel angeekelt weg. In der aktuellen, verunsicherten Gesellschaft, welche ja immer unzufriedener wird, sind aufgestellte, offene Frauen ein Segen. Gottseidank gibt es immer noch viele davon - vor allem in Frankreich...

Ich jedenfalls hatte nie grossen Aerger mit meinen Partnerinnen - im Gegenteil. Ich sage ich immer wieder: Die Frauen sind in meinem Leben mehrheitlich gut zu mir gewesen. Ich habe vielleicht auch verstanden, das Meinige beizutragen. Wir Männer haben doch noch immer die Freiheit, mit Frauen jede Art von Beziehung zu pflegen, welche uns selber und natürlich auch ihnen gefallen. Freundschaften und Verhältnisse unter freien Menschen, welche uns wirklich weiterbringen und dabei spielt das Geschlecht kaum eine Rolle. Wer sich jedoch nur moralische, kulturelle und rechtliche Vorschiften machen lässt, ist ganz selber schuld.
 

 


 

 

Wie schlimm ist Fukushima für uns alle?!                                                11.03.17

Vor sechs Jahren löste der Tsunami in Japan die Reaktorkatastrophe von Fukushima aus. Für Deutschland, die Schweiz und viele andere Länder ist das Thema Atomkraft seitdem vom Tisch. Weltweit ist Kernenergie im Rückgang. Der Anteil des Stroms aus Atomkraftwerken nimmt seit Jahren stetig ab. Und auch die Zahl der neu in Bau gegangenen AKW-Projekte ist eingebrochen - nur noch China scheint neue AKW bauen zu wollen - so auch in Pakistan.

Nach dem ökologisch begründeten Atomausstieg nun der ökonomisch motivierte Atomabstieg. In den letzten zehn Jahren fielen die Aktien der französischen Atom-Flaggschiffe AREVA und EDF um jeweils mehr als 90 Prozent. Die beiden quasi-bankrotten Staatsbetriebe sind in roten Milliarden-Zahlen und dies nährt die schlimmsten Befürchtungen.

Auch bei uns in Europa und der Schweiz ist ein GAU möglich.

Es braucht nämlich keinen Tsunami und auch kein Erdbeben, um einen GAU auszulösen. Die größte Fehlerquelle ist der Mensch. Fehler in der Planung, beim Bau, im laufenden Betrieb, bei Wartungsarbeiten und vor allem das Verschliessen der Augen vor der Alterung der Reaktoren. Der GAU in Fukushima hat seinen Ursprung auch beim Alter der Anlage - es handelte sich um die gleichen Typen (GE-Siedewasserreaktoren) wie zum Beispiel Mühleberg noch immer im Betrieb. Es ist ein Saugeschäft,  sobald etwas passiert: Tepco, der japanische Betreiber hat Arbeiter ausgebeutet, Strahlenwerte verfälscht und redet Gefahren klein. Noch heute werden wöchentlich Millionen Kubikmeter verstrahltes Wasser einfach in den Pazifik geleitet. Warum? Es gibt keine andere Lösung - denn Wasser kann man nicht dekontaminieren.

So warten wir gezwungenermassen auf den nächsten ernsten Unfall. Von den AKW wird man noch in Generationen reden, wenn sie schon längst ausser Betrieb sind. Das Schlimme ist, dass man nichts Genaues weiss - also kann man vielleicht hoffen, dass wir tatsächlich viel mehr Strahlung vertragen als man uns sagt. Vielleicht sind ja Chemtrails, Pestizide und Dieselabgase tödlicher - wer weiss? Wohl niemand!

 

 


 

Heidi um die Welt - mit Misstönen!                                                        15.03.17

Sie hat es geschafft, mit 80 Tausend km ja eigentlich fast zweimal: Die Erde umrundet. Vor über zwei Jahren war ich zwar schon begeistert von der Frau - aber ich dachte an eine Mission impossible. Nun, die zähe Alte hat es gestemmt - trotz unglaublichen Hindernissen vor allem in China und Südamerika. Wer interessiert ist, kann hier auf ihrem Blog mehr erfahren und die Bilder bewundern.

Traurig ist, was in Berlin anlässlich einer Fernsehsendung passiert ist. Frau Hetzer erzählte begeistert von ihren Abenteuern - die Frau ist 80 Jahre alt - und erwähnte: Schade dass die Schwarzen alles klauen! Das GPS, sogar meine alte Jacke und die Tasche! Die politisch korrekte Moderatorin (auch erst seit kurzem hier) überbiss fast und die Rassismus-Heidi war auf allen Titelblättern. Die ganze Leistung interessierte die Journaille nicht mehr. Die Heldin ist eine Rassistin! Pfui,macht sie zur Schnecke! Diese Frau hat in ihrem Leben mehr geleistet und gesehen als diese aufgeblasenen, besserwisserischen 'TV-'Moderatoren'.

Unsere Gesellschaft wurde zum Heucheln und Lügen erzogen - DAS ist pfui! Nein, Heidi hat die Wahrheit gesagt - fast alle Afrikaner klauen und sind korrupt, wenn sie können. Der schönste Kontinent unseres Planeten ist menschlich, umwelttechnisch und zivilisatorisch bald total zur Sau. Bald wird es dank der Negerschwemme hier auch so sein. Aber das wird man eben deutlich sagen dürfen und sogar müssen. Wie lange noch diese Verlogenheit ihr Realitätsverweigerer? Opfer des Gutmenschenwahns!

 


 

 

 

Der 'Antifeminist' - ein Genuss!                                                                 28.03.17

Ich hatte nie gravierende Probleme mit Frauen, glücklicherweise. Ich habe es verstanden, die bösen Klippen zu umschiffen. Trotzdem - und vielleicht gerade deshalb - habe ich von den unendlichen Möglichkeiten in jeder Hinsicht im Zusammenhang der Beziehungen zu Frauen profitieren können. Ja, die Frauen waren (und sind) gut zu mir und Emanzen gehen gar nicht.

Maischberger mit Goldgräberin und 'Dino'

Einige meiner Freunde waren da weniger vorsichtig - oder soll ich sagen dümmer - liebesbesoffener?! Diese Männer -  zum grossen Teil intelligente und im Leben erfolgreiche Menschen - haben ihr Leben mit Frau und Familie total versaut. Wie gesagt - die netten Korrekten kriegen den mächtigsten Triff in den Hintern! Das Finanzielle ist eine schon fast erträgliche Sache - im Gegensatz zur endlosen Enttäuschung über die voller Verachtung durchgezogene Trennung mit meistens demütigendem 'Sorgerechts-Streit'.  Dies ist ein Stachel, den die betrogenen, ausgenützten Männer meistens nie mehr los werden. Was bleibt, ist grosse Bitterkeit.

Männer sind - bei uns, wohlverstanden - immer die Verlierer!

Frauen wollen versorgt sein, das ist auch in Ordnung. Mit dem Feminismus, insbesonders den Kampfemanzen, ist aber noch eine andere Komponente dazu gekommen: Die weibliche Besserstellung, ja das heute übliche Recht der totalen Rücksichtslosigkeit gegenüber dem loszuwerdenden Ehemann. Der Mann ist schlecht, schuldig und basta! Gesetze, Gutachter, Medien und auch die Richter (innen) kennen da kein Erbarmen!

Einer der (nahezu) ruinierten Männer hat sich seit ein paar Jahren in äusserst witziger, intelligenter und schonungsloser Art revanchiert. Er betreibt das Blog Männermagazin. Diese preisgekrönte, intelligente Webpräsenz  durchzuforsten, rate ich jedem - sogar Frauen! Besonders interessant ist dieser aussergewöhnlich gelungene Videobeitrag: Was Frauen wirklich wollen. Dieses Meisterwerk von Argumentationen reinzuziehen, sei allen Menschen, welche sich eventuell binden wollen, eine heilige Pflicht! Think first!

 

 


 

Heviz, der grösste Heilbadsee der Welt.                                                   01.04.17

Ok, ich gestehe, ich habe noch nicht im Heviz-Lake gebadet - im Gegensatz zu Julie und meinen Bekannten hier. Ich war nie so der Bademensch, obwohl ich ein guter Schwimmer bin. Aber hierher kommt man ja nicht zum Schwimmen, sondern zum Geniessen und sich Gutes geschehen zu lassen. Aber auch Massagen sind nicht so mein Ding.

Dafür wandern wir kilometerweise in der Gegend herum und besichtigen Häuser. Besonders die Gegend um Zalacsány mit seinen zahlreichen Toprestaurants, den Villen am Hügel und dem neuen Golf Spring Resort hat es uns angetan.

Bald ist auch hier Trubel - aber nicht überall...

Die Regierung Ungarn hat für das Balaton-Gebiet (Plattensee) ein grosses Budget vorgesehen, was auch schon zur Anwendung kommt. Die Strassen sind ausgebaut und Siedlungen sowie neue Luxushotels spriessen. So eine Art Mini-Florida soll hier entstehen...

Allerdings ist die Gegend ja weit und die Massen der Touristen ergötzen sich am Plattensee, welcher im Sommer fast immer um die 25 Grad warm ist, denn die höchste Tiefe dieses enormen Gewässers ist kaum 15 Meter! Daher ist auch jede Art von Motorboot verboten und alle amüsieren sich ohne Prestige-Symbole - eine Atmosphäre von 'bon enfant' - eben wie früher, als das Ruderboot noch nicht vom Jetski ersetzt worden war.

Mir gefällts! Das einzige B-Moll ist die gute, reichhaltige Küche mit vielen Sorten lokalem und internationalem Wein. Gestern Abend waren Fisch am See - wirklich frisch - und dazu gab es natürlich Krim-Sekt und Tokayer!

PS. Es war einmal eine Zivilisation in Europa, wo man in den Strassen der Städte spazieren und flanieren konnte. Man sah Frauen und Männer gut gekleidet unterwegs, die ins Theater, ins Kino, ins Restaurant oder zu einem Rendevous unterwegs waren. Das war eine schöne Zeit - ruhig, offen und respektvoll - und ich will diese wenigstens temporär wiederhaben.

Finden kann man diese Welt - bei uns 'tempi passati' - in gewissen Visegard-Staaten wie zum Beispiel Ungarn. Wir überlegen uns ernsthaft, hier ein Standbein aufzubauen. Natürlich werden wir die Sprache der Einheimischen nie beherrschen - aber das ist auch nicht nötig, denn erstens sprechen die meisten hier englich oder deutsch und von Expats aus ganz Europa wimmelt es an allen sehenswerten Orten und in den schicken Quartieren der Städte.

Orban hat mit seiner Nulltoleranz-Politik gegenüber den illegalen Flüchtlingen ein Geschäftsmodell geschaffen, das Erfolg verspricht: Sicherheit, Sauberkeit und Monokulti - nämlich die europäische! Wir sind zum Dritten Mal hier und haben nur Erfreuliches erlebt. Ja, die Welt von gestern existiert hier noch - nur noch ein wenig schöner, luxeriöser und bequemer. Zurück nach Paris und Bern jedenfalls zieht es uns zu keiner Zeit. Bedenklich!

 

 


 

Rolf Erb: ''Ich möchte in meinem Schloss sterben''.                        08.04.17

Fait accompli. Schlossherr Rolf Erb, Pleitier und wohl auch Bilanzfälscher, wollte nicht ins Gefängnis. Doch die Richter in Lausanne fanden dafür kein Gehör und wiesen die Beschwerde ab. Das bestehende Gutachten weise keine Mängel auf. Und wegen «allfälliger Suizidgefahr» könne die Haft nicht aufgeschoben werden. Soweit verständlich...

Vielleicht war es ein grosser strategischer Fehler, dass die Erbs in letzter Minute den Protz-Besitz im Thurgau auf ihre zwei Söhne - damals noch Babies - überschrieben hatten. Diese Finte war so dreist, dass sich sowohl Gläubiger, Oeffentlichkeit wie auch die Gerichte allzu provoziert fühlten. Ein Auszug und 'bescheidenes Leben' hätten wohl das Schlimmste verhindert. Aber die Erbs (vor allem seine Gefährtin) wollten kein Leben wie gewöhnliche Leute.

Mit Händen und Füssen sperrte sich Rolf Erb gegen den Auszug aus Schloss Eugensberg in Salenstein TG. Doch am Ende konnte er es nicht mehr verhindern. Alle juristischen Tricks halfen nichts mehr. Die Schlinge zog sich immer mehr zu. Zügeltermin: 1. Mai 2017. Die Aussicht als 65-jähriger für sieben lange Jahre in den Knast gehen zu müssen, ist für niemanden verlockend. Für einen Schöngeist wie Rolf Erb war sie zusätzlich noch eine unerträgliche Demütigung. Dass jeder Mensch jederzeit die Möglichkeit hat, den Freitod zu wählen, kann auch ein Segen sein. Was für ein Freifall aus höchster Prominenz ins Elend!

 

 


 

Paris: Aus der Maus einen Elefanten machen!                                    21.04.17

Keine drei Tage vor den Wahlen - während des letzten Auftrittes der Kandidaten - schoss offensichtlich (nun, keine hat es gesehen...) ein Typ auf zwei Polizisten. Innert einer Viertelstunden sind Hunderschaften von Flics vor Ort und die Champs-Elysees sind für Stunden gesperrt. Der 'Täter' sei erschossen worden, wird sofort berichtet - und wieder hat es keiner gesehen und schon gar nicht fotografiert.

Jeder hat heute ein Smartphone dabei und hoch hat keiner den Nerv (ausser natürlich dem Israel- Agenten Richard Gutjahr) wenigstens etwas zu filmen. Die Menschen reagieren wie Hühner, ja total Irre - und laufen mit erhobenen Händen durch die Strassen. Paris ist eh schon eine Kotzstadt geworden und wer da noch als Tourist, also ohne handfesten Grund hinfährt, dem ist nicht mehr zu helfen...

Auf jeden Fall werden am Sonntag die Wahlen stattfinden - ausser die machen noch ein Riesending um die Wahlen zu verschieben. Marine Le Pen und Rabbi Macron - der Rothschild-Troyaner - werden mit Sicherheit in den zweiten Wahlgang gehen. Marcron wird Präsident und Frankreich wird das selbe bittere Los Deutschlands ziehen: Ueberschwemmt mit zornigen, gewaltbereiten Analphabeten aus Afrika - nur noch auf die brutalere Tour! Wer kann, zieht aufs Land oder wandert aus - les jeux sont faits...

 


 

Fast täglich: Mord durch 'Flüchtlinge'!                                                 23.04.17

Sie sind Gold wert - die 'Schutzsuchenden' - blubberte einst der dicke Gabriel. Unterdessen ist es still geworden, auch bei den störrischen Gutmenschen. Man hat nun flächig begriffen, dass hunderttausende potentielle Gewalttäter in Europa angekommen sind - Angst ist überall.

Viele ermorden ihre 'Freundinnen' wie sich die meist älteren Flüchtlingsaufnehmerinnen wohl verstehen - da muss man bei aller Tragik sagen, dass halt Dummheit in dem Falle gefährlich ist. Sogar lebensgefährlich - von den vergewaltigten und täglich geschlagenen Frauen redet schon gar keiner mehr - mindestens von den Behörden.

 

 


 

Old Friends are for Eternity...                                                                        02.05.17

Vor rund zehn Jahren hat mich mein Coach 'Orti' an die Rennen begleitet und das Abenteuer meines Comebacks mitgemacht. Wir haben auch sonst einige 'Hacks' miteinander vollbracht.

Einmal hat er mich mit dem guten alten Opel Astra 'eigenhändig' in der Nähe von Malaga abgeholt, nachdem ich meine 2-motorige Skymaster einem Transporteur verkauft habe. Wir haben die Fahrt sehr genossen und sind in 'dicken' Hotels abgestiegen. Er ist einer meiner alten Freunde, welche glücklicherweise noch am Leben sind! Der 'Climax' war der Marathon von Paris - nun ist er 'retired' und macht AirBnB...

 

 

 


 

Erstmals über dreissig Grad heiss...                                                            16.05.17

Seit einer guten Woche sind wir in den Pyrenäen unterwegs. Die Anfahrt war ganz zügig und wir haben die mir bisher wenig bekannte, aber wunderschöne Stadt Pau ausgiebig besucht. Ok, das Wetter ist aussergewöhnlich, aber die Anzahl der Menschen in der Innenstadt ist unglaublich! Schon lange kein solches Gewimmel von gut gelauten Menschen mehr erlebt! Offensichtlich kommen zu den Tausenden Besuchern auch die Einheimischen, welche sich gerne aus den Häusern begeben - und zwar zu Fuss! Der Verkehr hält sich in Grenzen - es verkehren aber viele Busse. Die historische Stadt wurde vollkommen umgekrempelt, aber in einer Art und Weise, welche mir sehr gefällt. Wir haben schlussendlich sogar die Fahrräder benutzt, um diese Stadt in Gänze zu bewundern. Dies war bestimmt nicht das letzte Mal - A bientot, Ville de Pau...

Seit zwei Tagen sind wir am Stausee von Eugi, in Spanien. Wir haben ihn mit den Velos umrundet, fantastisch und ganz schön sportlich, bei der Hitze! Morgen geht es weiter nach Pamplona - auch einer Stadt im Baskenland. Die folgenden Tage werden dann etwas regnerisch und wir besuchen Vittoria und Leon. So ist es wenigstens geplant. Im übrigen freute mich ungemein, dass ich nach Monaten der Abstinenz der spanischen Sprache keine Sekunde 'Eingewöhnung' brauchte - gelernt ist gelernt! Mein Haus hier habe ich ja vor Jahren verkauft, denn Spanien ist schon lange keine Destination mehr. welche sich als Residenz eignet. Die EU hat auch aus Spanien ein teures und vor allem bald gesichtsloses Land gemacht. Schade und nicht mehr zu korrigieren...

 

 


 

Spanien ist wieder attraktiv geworden!                                                   25.05.17

Schon bald ein Monat ist ins Land gegangen, seit ich wieder 'auf Tour' bin. Wir hängnn immer noch m Süden von Frankreich und an der Nordküste von Spanienn rum. Das Wetter unglaublich und Touristen sind kaum unterwegs.

Wir haben schon über zweihundert Kilometer auf dem Velo abgespult - vom Wandern gar nicht zu reden. Die Mehrzahl der ausländischen Besucher ist hier in Asturias und im Baskenland per pedes unterwegs. Es wird alles für diese 'ökologischen' Besucher getan. Radwege und Fussgängerzonen sind im Vormarsch wie nirgendwo! Das Business um die Pilger nach Santiago de Compostela verpflichtet!

Eingenartig ist die Preisgestaltung, welche hier in Spanien massiv geändert hat. Nach dem fatalen 'EU-Niveau' sind die Preise wieder stark gefallen. Ein Glas roten Wein (immerhin Rioja) gibt es meistens für einen Euro, Diesel ist unter einem Euro zu haben und Gemüse und auch Gebäck wird zum halben Preis verkauft. Wer also auf das Portefeuille schaut, ist in Spanien zur Zeit wieder in einem attraktiven Land!

Das Land ist übrigens wieder sauberer geworden. Ueberall stehen neue Mülltonnen herum und die Menschen nutzen diese auch. Die Kommunen machen gewaltige Anstrengungen in jeder Hinsicht. Bettler und Neger halten sich im erträglichen Rahmen. Man wird nicht mehr belästigt wie noch vor ein paar Jahren.

Wie die das geschafft haben, kann ich mir nicht erklären - ausser dass auch hier die Freundlichkeit im Allgemeinen und offensichtlich auch das Interesse an anderen Menschen sehr abgenommen hat. Mit dem 'Zuviel an allem' ist auch hier der Ueberdruss angekommen. Nun, wir haben unterdessen verstanden wohin die Reise gehen wird und wir nützen sie aus - die Ruhe vor dem kommenden Sturm...

 


 

 

Noch ein paar Tage 'dans les Landes'...                                                   29.05.17

Zwischen Bordeaux und Biarritz sind hunderte Kilometer Strand, Dünen und weites, fast
unbebautes Land vorhanden - man nennt es die Aquitaine. Das Hinterland erinnert ein wenig an Florida: Sonnig, heiss, sandig und kaum bewirtschaftet. Auch die nächtlichen Gewitter haben es in sich! Wir haben uns dann auch weit weg von den Strassen über eigentlich den Bauern und der Feuerwehr reservierte Wege einen schattigen Platz 'erobert' - mit totaler Ruhe und der Möglichkeit, im Schatten der Pinien zu wandern. Julie hat dann einen grossen Sack voller Tannzapfen zum Anfeuern des Cheminees gesammelt. Ja, Frauen tun solche Dinge!

Abgesehen von den teilweise gigantischen Campings ist hier in der Aquitaine nichts los. Gerade aber dieser Gegensatz zwischen den Surf-Stränden und dem leeren Hinterland erweist sich, wenn man mit einem Camper unterwegs ist, als sehr attraktiv. Beim nächsten Trip gegen Süden (Marokko) werden wir hier wieder mal Halt machen.

 


 

Danke lieber Herr, für die Gesundheit..!                                                  01.06.17

Eben habe ich die Resultate der grossen Laboruntersuchung, welche ist jeden Frühling durchführen lasse, in den Händen - im grünen Bereich. Auch die ärztliche Untersuchung (ich war ja einige Wochen erkältet) hat nichts Alarmierendes ergeben. Am Gewicht allerdings muss ich anfangen zu arbeiten - neben der Gazelle Julie komme ich mir wie ein Bär vor...

Viele meiner Freunde und Bekannten sind schon gegangen oder gesundheitlich schlecht dran. Man nimmt davon Kenntnis, hat auch Bedauern - aber was kann man schon tun? Gutgemeinte Ratschläge helfen nicht - im Gegenteil - also versucht man das Thema zu überfliegen, wie wenn nichts wäre. Natürlich gibt es die Jammerer. Die höre ich mir einige Minuten an und versuche dann daran zu erinnern, wie gut die alten Zeiten waren. Mir fällt meistens für jeden eine Begebenheit ein - ich war ja bei tausend 'Schandtaten' dabei - und dann hellen sich die Mienen wieder auf. Ja, früher, das waren völlig andere Zeiten und Umstände. Wir hatten Geld und waren in spiritueller  Hochform! Wir erlaubten uns Dinge, welche heute schlicht verpönt oder einfach verboten sind.

 


 

Free-Climber - wie verrückt kann man sein?!                                     04.06.17

Ich habe schon als Kind Wanderungen in die Berge unternommen und mache dies heute noch. Es verlangt Ausdauer von einem und als Belohnung hat man Aussicht, den Duft von Blumen und Bäumen und einfach das Gefühl, frei zu leben. Weg von Häusern, Lärm und Gestank.

Ein Bergsteiger oder Kletterer war ich jedoch nie, denn ich habe eher ein ungutes Gefühl in der Höhe und vor allem an steilen Abhängen. Vielfach sind unsere Aengste ja noch aus Urzeiten und haben ihr Gutes - in diesem Falle den Schutzmechanismus, nicht runterzufallen...

Trotzdem ist man fasziniert von Menschen, welche Felshänge, Hausfassaden oder irgendwelche Gerüste erklimmen. All dies ist ja heute dank YouTube für die ganze Welt dokumentierbar und somit ein weiterer Ansporn, verrückte Dinge zu tun. Ob russische Kids auf Türmen oder echte Profis an tausend Meter hohen Steilhängen - man kann kaum hinsehen. Nun, man muss sich fragen: Ausser der 'Berühmtheit', was bringts?! Aber man soll nicht richten, immerhin ist die Leistung dieser 'Sportler' teilweise unglaublich und dies ohne direktes Publikum. Man schaut zu und erschaudert! (Video)

 


 

...und sowas druckt die 'WELT'!                                                                   06.06.17

Den linken, feministischen Weibern geht es immer schlechter. Sie müssen zusehen, wie die 'doofen' Tussen die Typen mit Kohle abräumen und hocken selbst zu Hause rum. Kein Geld, kein Mann und die nur die Gofen um sich rum -  welche aber vor allem Aerger machen.

Von Zeit zu Zeit machen sie sich aber auf und sie suchen sich wieder mal einen Traumprinzen. In Facebook oder Bekanntschaftsforen. In total selbstüberheblicher Weise natürlich - ganz im Gegensatz zu ihrer realistischen Lage. Natürlich ist der Frust über die reale Welt dann gewaltig, aber schuld sind wie immer nur die Männer!

Dann entstehen Artikel mit solchen Aussagen: ''Meine Fragen, die ich ins Leere schreie, bleiben unbeantwortet. Meine Rufe zerschmettern auf einer irrsinnigen Schallmauer der Stille. Männer, nimmt sie mit in eure Köpfe, wenn ihr schon nicht gemeinsam im Bett landet.'' So gelesen in der Welt, denn Frauenmagazine und -Blogs tue ich mir nicht an. Die Kommentare sind entsprechend böse und nicht nur von Männern. Ergo - mit den Emanzen ist es definitiv wie mit unseren Gutmenschen: Voll überzeugt von ihrem hehren Wert und doch immer auf die Schnauze kriegen! Darum sterben sie wohl aus...

 

 


 

Die Google-Brille kommt nun nicht mehr!                                              06.06.17

Wer sich darunter nur ein Gadget vorstellte, war wohl ziemlich naiv, denn die Google-Brille sollte zur Ueberwachung der Menschen in den Strassen und sogar Wohnungen dienen.

Mit der heute möglichen Technik in Sachen Datenanalyse und -Speicherung wäre der Traum von Google und Geheimdiensten möglich geworden: Alles mitverfolgen, was die Menschen machen. Daraus wird nun nichts. Erstens haben sich nicht genug Dummköpfe gefunden, welche die sauteure Brille haben wollten und zweitens wären die Träger wohl regelmässig aggressiert worden.

Vor vier Jahren war der Spiegel noch optimischtischer: Bericht über die Google-Brille.  Die Dinge haben aber einen anderen Lauf genommen und seit der NSA-Aufdeckung haben sich die Interessen geändert. WhatApp und Co. verraten schon genug über die Bürger und sonst kann man ja alles anzapfen -  legal!

 


 

Smart-TV or not?                                                                                                  12.06.17

Mit meinen Fernsehern ist es ein bisschen wie mit den Autos und den Klamotten. Oefters mal was Neues und das Alte wird dann gerne in eine Ecke gestellt. Ich habe ein gutes halbes Dutzend Fernsehgeräte herumstehen, darunter ein Monster mit einem 60-Zoll-Bildschirm. Hat nirgends hingepasst und in den Ferienhäusern wollte ich ihn mir nicht klauen lassen - also steht er in einem Abstellraum!

Nun bin ich am überlegen ob ich künftig auf die 'normalen' Kabel- und Satellitenangebote verzichten will und einen der neusten Smart-TV's anschaffen will. Diese Geräte haben praktisch einen 'Computer' eingebaut, das heisst sind sind Internet-fähig - mit allen App's und Online-Funktionen. Das heisst, dass direkt gesurft werden kann, Youtube und andere Streamangebote sind direkt zugänglich und vor allem geht auch Skipe, WhatsUp und weiteres direkt über den Bildschirm. Spassig. Gesteuert wird das Ganze über ein Keyboard oder über das Handy, sprich Smartphone. Spannend für alle, welche mehr am Surfen interessiert sind.

Nachteile - wie immer - der Datenschutz. Nicht nur dass alle Daten gesammelt werden, sondern die Dinger sind auch paradiesisch für gewiefte Hacker. Die Smart-Fernseher haben nun Mikrophone und sogar sehr leistungsfähige Kameras - von wegen Skype-Funktion und so. Einige Hersteller statten die Cams sogar mit Gesichtserkennung aus um Erkenntnisse über die Nutzer zu erhalten. Theoretisch kann man die Funktionen unterdrücken oder abschalten. Aber wer traut dem Zeugs noch - ich jedenfalls werde die Kamera (man muss sie zuerst finden) und das Mike abkleben. Sogar der gute Zuckerhaufen macht das und der muss es ja wohl wissen...

 

 


 

Gesellschaft des Missbehagens.                                                                 15.06.17

Jeder hat Aengste. Die meisten sind nicht wirklich begründet - aber sie bewirken etwas schreckliches: Dauerndes Unbehagen. Manche nehmen Drogen um dies auszuhalten, andere lassen sich einfach fallen und verlieren die Kontrolle über ihr Leben.

Leider ist es so, dass wir den anderen Menschen nicht mehr vertrauen können und wollen. Misstrauen und Neid machen krank oder mindestens unzufrieden. Dagegen anzukämpfen ist kaum möglich, ohne auf sein Image als 'Erfolgreicher' verzichten zu müssen - und wer will das schon?! Loser? Nein danke!

Jeder macht heute mit, den Schein seines Status aufrecht zu erhalten - sei es mit Facebook oder in der direkten Umgebung. Man hat eben grosse Angst, den mühselig erarbeiteten Schein des Erfolgs zu verlieren. Wir konkurrieren immer mit anderen, ob wir wollen oder nicht. Jeder will auf der Strasse des Siegers sein - und endet vielleicht in der Sackgasse des Verlierers. Hier ein Video des Autors von 'Gesellschaft der Angst' - nur 5 min lang, ich denke es lohnt sich dies mal anzuhören!

Wir haben auch begriffen, dass alle Beziehungen in unserer modernen Welt kündbar sind. Das erzeugt Urängste, nämlich die, verlassen und verraten da zu stehen und in Not zu geraten. Gerade dies passiert ja auch genug Menschen unter uns. Darum ist unsere Gesellschaft verlogen, künstlich und zerbrechlich. Schon erstaunlich, dass der Laden immer noch läuft...

PS. Das Video dauert nur fünf Minuten und meinen Text zu lesen, auch nicht länger. Aber dann vielleicht darüber fundiert nachzudenken und für sich eine Lösung zu finden, das ist dann schon schwieriger!

PPS. Im übrigen sind die meisten Menschen nicht in der Lage, ihre Situation objektiv einzuschätzen. Man will vieles nicht wahrhaben. Es ist wie mit 9/11 und den anderen unangenehmen Dingen: Mut ist gefragt!

 


 

Madrid: Was Hirnwäsche bewirken kann...                                         21.06.17

Ok, was man in den 'Zeitungen' liest und vor allem am TV sieht, ist zu gut der Hälfte manipuliert oder sogar erfunden und erlogen. Es braucht ein bisschen Intelligenz und Erfahrung, das Realistische unter den Meldungen zu destillieren.

Es gibt aber auch Dinge, die nur tatsächlich so sein können: Der Tower in London hat echt gebrannt (natürlich nicht nur die Fassaden) und in Madrid hat offensichtlich eine Weiber-Linke-Hirnverbrannten-Demo FUER die Aufnahme von Flüchtlingen stattgefunden. Es war ja auch 40 Grad heiss an dem Tag...

Natürlich war die Sache inszeniert von Soros-NGO's und ähnlichen Agitatoren - aber das ist keine Entschuldigung. Anscheindend wollen Demonstranten die Regierung zwingen, Hunderttausende Flüchtlinge mehr aufzunehmen!

Wir 'retten' Afrika und vernichten Europa, wetten?!

Mittlerweile bin ich überzeugt, dass die europäische Politik (vielleicht ausser den Visegard-Staaten) immer noch bereit ist, Dutzende Millionen von Flüchtligen nach Europa karren wollen. Ich gewöhne mich nun an den Gedanken. Die werden es tun! 100 Millionen Neger und Moslems warten im Südkontinent auf den Abtransport in unsere Sozialsysteme. Diese 'Flüchtlinge' freuen sich heute schon darauf, die Sau rauszulassen, die Leute hier zu berauben und die 'weissen Huren' zu vergewaltigen! Und immer noch trifft man auf gutmenschige, aber vollidiotische Leute, deren Vision immer noch sowas wie Multikulti ist.

Aber, liebe Kinder: Denkt später mal dran. Eure gutmütig-doofen Eltern, welche alles, nur nicht nicht Rassisten sein wollten, haben euer gegenwätiges und künftiges Elend auf dem Gewissen. Die multikultibesoffenen Menschen welche ganz Afrika reinschaufeln wollten, halt einfach um zu helfen (?), haben alles hier versaut. Ihr jungen Menschen hier - ihr armen künftigen Schweine!

 

 


 

Ich mag gar nicht mehr hinhören...                                                            24.06.17

Seit Jahren schaue ich kein Fernsehen mehr. Die Infos sind nur wirklich für Ignonranten zu ertragen - von den 'Unterhaltungssendungen' gar nicht zlu reden. Immerhin habe ich immer viel gelesen und mit dem gewaltigen Online-Angebot (im übrigen immer noch gratis!) kommmt keine Langeweile auf...

In den letzten Monaten allerdings habe ich aufgehört, mir die 'Artikel' der Schreiber von BILD, Tagesanzeiger, Spiegel und so fort durchzulesen.

Was die den Lesern zumuten, ist unterdessen dermassen peinlich geworden, dass es Zeitverlust ist, das Geschreibsel zu lesen. Meistens genügt der Titel und der (ehemals) geneigte Leser weiss sofort, welcher Bär ihm wieder aufgebunden werden soll.

Die letzten Tage haben es wieder bewiesen: Die Wahnsinns-Feuersbrunst im Tower von London soll durch einen defekten Kühlschrank verursacht worden sein. Dann war auch noch die 'billige',  nicht zugelassene Aussenverkleidung schuld - wohlverstanden daran schuld, dass alle Wohungen INNEN ausgebrannt sind. Dass der Skyscraper auch nach tagelangem Brand nicht mal partiell einstürzte ist ja auch erwartet worden - ein Hochhaus muss IMMER gesprengt werden, damit es ist in Staub auflöst.

Medien: Nur noch plumpe Hirnwäsche...

Aber die 'Lügenmedien' können noch dicker. Natürlich haben die wenigsten Menscchen schon mal ein Gewehr in der Hand gehabt und damit auch geschossen - noch weniger Gut-Gläubige waren im Militär aktiv. Also muss man halt glauben, was es für Wunderschiessprügel gibt - wie - der Scharfschütze aus Kanada, welcher einen 'Terroristen' aus mehr als 3 Kilometer 'zielsicher' abschiesst.   LOL!

Solchen Scheiss glauben aber anscheinend immer noch genug Leute! Es gibt wirklich viele Zeitgenossen, die halten diese Affirmationen für tatsächlich für möglich. Warum? Weil sie es wollen, weil sie es müssen, um ihr Weltbild, ihre Lebenslüge weiter aufrecht zu halten. Die Wahrheit zu ertragen, brauchte immer Mut!

Ich zahle weder für TV-Gebühren, noch kaufe ich mehr Zeitungen oder Magazine. Ich habe mir auch abgewöhnt, mit dem meisten Bekannten noch 'politische' Diskussionen zu führen. Die, welche wissen wollen, was wirklich abgeht, sind unterdessen alle im Bild. Wer wissen will, was wirklich abläuft, kann sich diese Informationen nun holen. Natürlich gilt man dann als 'Verschwörungstheoretiker' - aber dieses 'Prädikat' - eine Beschimpfung von Gutmenschen - ist immer noch besser als ein Dummkopf! zu sein

Die immer noch zahlreichen 9/11-Gläubigen und Konsorten, wollen offensichtlich einfach nichts davon wissen was wirklich läuft. Gläubige jeder Couleur sind seit jeher unbelehrbar - also lohnt sich keine Mühe! Bedauern allerdings werde ich für die Loser auch keines mehr aufbringen...

 


 

 

Perros-Quirec, Bretagne.                                                                               29.06.17

Eigentlich läuft unsere Tour-de-Bretagne genau so wie erhofft - ausser dass wettermässig eine unerwartet gute Phase angesagt ist. Regen gibts meistens nur in der Nacht. Angenehme Temperaturen um die 23 Grad - gegenüber den heissen letzten Tagen eher 'kühle' Zeiten...

Die Landschaft der Bretagne ist wie immer: grandios und abwechslungsreich. Die Häuser, die Strände (natürlich mit den starken Gezeiten) und die endlosen Fussgängerpfade der Küste entlang sind einwandfrei. Auch die Gärten sind gepflegt wie sonst vielleicht nur in good old England. Bretonen - mindestens auf dem Land - halten ihre Sachen in Ordnung! Nächste Woche beginnen die Schulferien und dann soll Schluss mit dem beschaulichen Leben sein - Restaurants und Bars hat es jedenfalls genug.

Heute haben wir am Hafen von Paimpol sehr gut zu Mittag gegessen, nachdem wir am stadteigenen kleinen Strand waren. Baden? Kein Interessen, Wassertemparatur 17 Grad! Aber es einfach alles friedlich hier und seit Jahrzehnten eine besondere Welt der Bretonen. Hier leben möchte ich nicht, denn es läuft schlicht nichts und der Sommer ist kaum ein viertel Jahr lang. Wer aber auf Ruhe und Sicherheit erpicht ist, keine 'Flüchtlinge' mehr sehen mag und Ramba-Zamba verzichten kann, ist hier gut aufgehoben!

Es sind auffällig viele deutsche Touristen hier - Camper und 'normale' Automobilisten. Dies ist relativ überraschend, weil sich in Paris und Bordeaux kaum mehr Teutonen zeigen. Bisher habe ich noch keinen gefragt, was sie hier suchen und warum sie den weiten Weg auf sich nehmen. Hier ist die Antwort!

 


 

 

De retour du Breizh (Bretagne).                                                                  02.07.17

Auf dem Weg in die Schweiz sind wir in Angers zwischengelandet. Bei bestem Wetter, wenigstens darauf ist Verlass.

Die Bretagne ist was ganz besonderes geblieben - wie hier kurz beleuchtet. Frankreich ist natürlich schon keine richtige Nation mehr. Schon Elsässer, Korsen und Franzosen aus Paris sind schwer unter einen Hut zu bringen - und nun, mit der totalen Ueberfremdung - ja Vernegerung der Grossstädte ist eh alle 'nationale Verbundenheit' hin. Endgültig!

Echte Nationen sind wohl nur noch Ungarn, Griechenland und vielleicht auch Portugal. Nationen, in denen eben nicht Gutmenschen und Weiber die Mehrheit in den 'Regierungen' stellen! In diesen Ländern (auch in Korsika oder der Bretagne) sieht man klar, dass 'Europa' nie funktionieren wird - jedenfalls nicht auf freiwilliger Basis. Ich finde es immer herrlich, wenn Menschen noch ernsthaft behaupten, Europäer könnten gemeinschaftlich irgend etwas erreichen...

Uneinigkeit ist das Einzige, was Europäer vereint...

Nicht einmal in Sachen Steuerniveau oder Höchstgeschwindigkeiten auf den Strassen ist man fähig, sich zu  verständigen. Normierte Bananen- und Gurkenkrümmung und hysterische Verbote (wie offener Senf auf den Tischen) ist das Hervorragende, was die europäischen Kommissare für uns erreicht haben.

Es existiert zwar 'Reisefreiheit', offene Grenzen - aber ein Deutscher, Schweizer oder Engländer bleibt immer ein Fremder in Ländern wie Frankreich. Sogar Algerier und Schwarzafrikaner sind weniger 'fremd', denn die waren ja mal kolonialisiert und sind ausserdem auch arm. Der hauptsächliche Rassismus in Frankreich ist nämlich gegen die Patrons und Reichen gerichtet - das hat sich seit Mitterrand nicht mehr geändert. Die hohe Arbeitslosigkeit und die vielen Flüchtlinge werden dies eher noch verschlimmern.

Also, wenn Macron von 'Egalité' spricht ist dies eine Lüge wie immer. In Frankreich gibt es genau so wenig Freiheit und Gleichheit wie in China, den USA oder Russland. Aber wer will dies wahrhaben? Es gehört zur Lebenslüge der modernen Menschen zu glauben, sie hätten ein 'freiheitliches' Leben...

 


 

Jeder ist überwacht - aber nur Reiche in Gefahr!                             04.07.17

Ich komme jetzt nicht mit dem dümmsten aller Argumente: Ich habe nichts verbrochen, so habe ich nichts zu befürchten! Das ist falsch.

Richtig ist: Ich habe kein Geld und keinen Einfluss, so interessiere ich den Staat nicht!

Die USA (und damit auch die Geheimdienste hier in Europa, denn die arbeiten zusammen) kennen dank NSA alle Daten. Was sie wollen ist nur eines: Geld. Man hat uns Sicherheit und 'Krieg gegen Terror' versprochen, aber es geht in Wirklichkeit nur um die Enteignung der wohlhabenden Bürger. Dies ist nun  im Gange.

Dispossession of the 'Rich' - also Enteignung

Man muss die Sache zuerst mal richtig einordnen: Gefährdet ist jeder Bürger, der über Vermögen verfügt. Nicht Verbrecher interessieren die Machthaber, bei denen ist ja nichts zu holen, sondern einzig die Aktien, Bankguthaben und bald auch die (wenig belasteten) Immobilien. Es wird Sparguthaben-Haircuts, höhere Steuern, Kapitalschnitte und Zwangshypotheken geben. Darum und nur darum braucht es die NSA.

Nun, es ist nicht nur der einzelne Bürger, der in Gefahr ist, sondern vor allem die letzten unabhängigen Länder, welche noch Ressourcen haben. Dabei ist es egal ob Wohlstand oder Rohstoffe - das von den Goldmännern  beherrschte USrael will alles. Sie werden auch nicht ruhen, bis die Schweiz ausgeplündert und dem schlingernden und kolonialisierten Europa einverlebt ist.

 


 

Macron und Komplizen spielen ihre Allmacht aus.                              05.07.17

MacRothschild und seine Finanz-Bande haben beschlossen, alle Kleinkinder dem totalen Impfzwang zuzuführen, ansonsten die Eltern bestraft werden. Bis 25 Substanzen, darunter Aluminium, Quecksilber und modifizierte Keime und Viren werden den Babies injektiert - obwohl dabei Autismus und Multiple Sklerose entstehen werden. Sanofi-Pasteur wurde dafür kürzlich verurteilt, 2,4 ME Schadenersatz zu zahlen. Aber was ist das schon gegen die Hunderte Millionen, welche jährlich durch Impfungen verdient werden.

Die Gesundheitsministerin Agnes Buzyn (jahrelang im VR von Chemieriesen) ist übrigens verheiratet mit dem General-Direktor des INSERM (staatliche Agentur für Impfforschung), Yves Lévy. Beide gehören zum israelischen Volk - wie die Mehrheit im 'Kabinett' Macrons. Korrupter geht es nicht mehr - man sieht nun klar, wohin Frankreich gesteuert wird - nämlich zur totalen Sklavenhaltung der Bürger!

Macron, der Rothschild-Mann, will die Institutionen ändern, ja auflösen. Er wird, sofern er nicht gehindert wird (vom wem denn?) eine Art Diktatur und damit den Polizeistaat einrichten. Frankreich könnte somit - nach der Türkei - zum Vorbild der künftigen Staatsformen in Europa werden. Unsere aktuellen, verlogenen Pseudo-Demokratien sind bestimmt nicht besser - im Gegenteil, denn in einer Diktatur weiss man wenigstens was gespielt wird. Ein Diktator hat die totale Macht und damit das Sagen - etwa wie eine Firma, welche EINEM Besitzer gehört. Dies ist immer noch weit besser, als wenn Gewerkschaften und Arbeiter das Ding übernehmen - solches ist bisher fast immer schief gegangen...

Ich stelle mich also darauf ein, dass Frankreich ein faschistisches 'Zukunftsland' werden wird. Ein Ueberwachungs- und Polizeistaat - aber immerhin weit weg vom aktuellen heuchlerischen Gutmenschentum (hier heissen sie 'bienpensants') und vielleicht hin zu einem Land, in welchem wieder Ordnung anstelle des Durcheinanders herrschen wird.

 

 


 

Eigentlich bitternötig: Ratgeber für Männer...                                       08.07.17

Manche meiner Artgenossen merken erst spät - zu spät, dass für sie wohl keine Frau mehr übrigbleibt. Die Tragik der aktuellen westlichen Kultur ist vor allem, dass Frauen sehr gut alleine leben können und vor allem ihre Ansprüche an Mister Right meistens unverhältnismässig sind. Die schwierige Ausgangslage und die übersteigerten Ansprüche haben unzählige von Dating-Sites-Gründern zu Millionären gemacht.

Gerade Gutverdienende haben die schwierigste Mission - sie wünschen sich eine loyale 'Partnerin', welche sie nicht wegen des Geldes will und landen bestenfalls bei Langzeit-Nutten!

Nun gibt es einen ultimativen Ratgeber: Das Männermagazin. Ein Blog für eifrige, ratlose und vor allem leichtgläubige Freier auf der Suche nach der Superwoman oder einfach Ehemänner. Blogmaster ist der bekannte Unterhalts-'Preller' Detlev Bräunig - ein bemerkenswerter Typ. Auch das Forum ist Klasse - reinschauen lohnt sich. Breites Grinsen garantiert!

 


 

Der mögliche Horror: Totale Funkstille...                                              16.07.17

Fromme Christen beten gerne: Herr, gib uns unser Brot! Wichtiger wäre: Herr, lass uns bitte unseren Strom! Es geht hier um folgendes Szenario, welches man ohne Not geschaffen hat: Die Polizeistellen (Gendarmerie sowie Katastrophenorganisationen) haben vor rund zehn Jahren angefangen, ihren alten Polizeifunk zu digitalisieren oder abzuschaffen. Die zu Grunde liegende Nachfolge-Technologie ist im Prinzip Mobilfunk, also  Kommunikation via Backbone (vermutlich Internet) mit den Zentralen. Viele Flics nehmen seit Jahren einfach schon mal ihr Handy - wie auch in den neueren Kriminalfilmen immer sichtbar - so cool...

Was bei einem Stromausfall passiert, kann man nur ahnen!

Während Jahrzehnten hatten die in der Hauptwache eine grosse Antenne auf dem Dach, ein Funkgerät in der Zentrale und mittels einer 12 Volt Bleibatterie konnte man so ein Teil tagelang betreiben. Solange die Polizeiwagen noch Treibstoff im Tank hatten, waren die also im Prinzip noch einsatzfähig. Später kamen die Polizeifunk-Handgeräte - auch noch autonom. Heute läuft im Prinzip alles übers Internet. Ein Ausfall der Stromversorgung über einige Tage wären schon ein Katastrophe (Banken zu, kein Treibstoff, Läden leer) aber dass die Behörden keine Möglichkeit mehr haben zu kommunzieren, ist ein Super-GAU!

 


 

 

Ueberschwemmungen sind die Pest...                                                 25.07.17

Nun geht es wieder los mit den grossen Regenfällen und damit zusammenhängenden Flutungen von Häusern, Gemeinden und ganzen Städten. Unterschätzt wird das Drama, welches sich damit den Betroffenen aufdrängt. Dass sich die Menschen - besonders die, welche ein Haus besitzen - vor Bränden fürchten, ist verständlich. Bei einem Brand kann man alles verlieren, auch das Leben.

Feuer ist die Hölle, aber Wasser ist auch nicht harmlos! Auch wenn die Brühe 'nur' den Keller füllt und vielleicht ein paar Zentimeter im Erdgeschoss steht, sind die Schäden schon sehr gross. Denn das 'Wasser' ist meist mit Heizöl, Schlamm und Abwässern vermischt - der Gestank ist bestialisch, auch nachdem abgepumpt wurde.

Was bleibt, ist viel Arbeit: Die Reinigung, der Ersatz von Bodenbelägen, Reparaturen von Installationen, Wänden und so weiter. Es bleibt den Menschen auch ein Trauma und die Angst vor der nächsten Katastrophe. Darum merke: Kauf nie ein Haus in einem Ueberschwemmungsgebiet. Beim ersten Mal ist die ganze Freude weg und es bleibt nur noch der Wunsch, wegzuziehen. Kaum jemand stellt sich vor, was die Menschen in diesen Fällen durchmachen...

 


 


 

Wieviel 'Kreditkarten' braucht der Mensch?                                        27.07.17

Ich benutze seit Jahrzehnten 'Plastikgeld'. Ganz früher war das auch mal was Exclusives! Man zückte die Diners- oder Amexco-Card - an ausgewählten Orten. Damals war es schon sehr auffällig, denn der Wirt oder Geschäftsmann machte einen Abdruck mit dem 'Bügeleisen' - ritsch, ratsch - das war laut und zog die Blicke der Gäste an. Aha, ein begüterter Kunde...

Heute sind sogar Kinder mit Debit-Karten 'bewaffnet' und in Kürze wird wohl auch die Handy-Bezahlung funktionieren und weit verbreitet werden. Warten wir es ab...

Für die meisten Menschen genügt heute eine 'Notfallkarte', denn sie bezahlen eh in bar und dies sollte auch so bleiben. Nur, die Chancen dafür sind gering, denn Barverkehr lässt sich nicht überwachen und Bargeld wird auf Geheiss der Herrschenden bei uns bald verschwinden. Viele unbedachte Bürger schwärmen ganz naiv schon vom implantierten RFID-Chip - das wird dann das Ende jeder Bewegungsfreiheit.

Lassen wirs - zurück zu meiner Empfehlung: Eine Maestro-Karte (früher EC) zum Bargeldbezug, auch im Ausland. Zwei normale Kreditkarten, heute meistens gratis. Mit den Kreditkarten kann man sich auch elegant um das Trinkgeld drücken - sie wissen, mit Bargeld lässt man eher mal was liegen - man ist ja kein Geizhals! Als letztes empfehle ich eine 'Junkcard' - damit meine ich eine Debitkarte, welche immer wieder 'aufgeladen' werden muss - aber bitte nie mit mehr als ein paar hundert Franken! Diese dient für Internet-Käufe, als 'Backup' wenn Bargeld ausgeht und - in vielleicht etwas dubiosen Etablissments im Ausland

 


 

 

Noch ein bisschen Frankreich...                                                                03.08.17

Nächste Woche sind wir wieder im Osten Europas - mit (schneller) Querung von Deutschland und Austria. Beides Länder, welche ich nicht mehr mag. Die Menschen sind indifferent, abweisend und gereizt geworden.

Natürlich verstehe ich dies sehr wohl. Nur Dummköpfe und absolut Unsensible haben nicht mitgekriegt, wohin die Reise geht. Final Countdown sozusagen - und wer will sich da noch Mühe geben? Würde ich auch nicht mehr!

Zurück zu unserer Spritz-Tour - diesmal im Alfa Spider - Sonne verpflichtet. Also im Westen Frankreichs, dem Loire-Tal. Feststellung: Kaum mehr ausländische Touristen und Franzosen schauen immer mehr aufs Budget. So sind die besseren Tafeln, das heisst renommierte Restaurants, selten ausgebucht. Wir wurden jedenfalls nie zurückgewiesen - im Gegenteil!

''Bonsoir! Avez-vous réservé?'' frägt der Empfang. Ich amüsiere mich und erwiedere: ''Non, pourquoi?!'' Die Gesichter und Reaktionen sind verschieden - immer ein Genuss. Ach ja, ich werde wohl immer zynischer...

 

 


 

Atomkrieg mit Kim Jong - die ganze Welt in Angst ?!                     09.08.17

Die ganzen Medien - allen voran natürlich die Boulevardblätter für die Einfältigen - wollen uns weismachen, dass wir näher an einem 'Atomkrieg' seien als je zuvor ! Kim Jong habe die Bombe und könnte Guam - das ist die Mini-Insel im Pazifik, welche den Amerikanern als Stützpunkt gelten sollte - und sogar Alaska vernichten. Aber die A-Bombe gibt es gar nicht!

Es ist wirklich bemerkenswert wie man sich Jahrzehnten verarschen lässt. Kim Jong, der Iran und Pakistan sollen doch die 'Atom-Bombe' haben - sie funktioniert ja eh nicht ! Das gefällt wahrlich auch alternativen Medien nicht - hat sie doch so gut zur Panikerzeugung gepasst. Aber 'leider' für alle Apokalypse-Fans: Es gibt sie nicht, die Atombombe. Punkt. Die Story ist ein Fake, ein Märchen, nichts weiter. Ist doch eine gute Nachricht?!

Wie lange wird es wohl dauern, bis diese Tatsache Mainstream wird? Ich denke, vorher wird zugegeben, dass kein Mensch je auf dem Mond war. Aber es ist ja eine gute Nachricht - somit müssen wir keine Angst vor nuklearem Winter und den ganzen Horrorszenarien haben. Angst muss man eigentlich vor gar nichts haben - wenn man gut auf einen Wirtschaftskollaps vorbereitet ist. Und dahingehend habe ich vorgesorgt!

 


 

Ich habe Geburtstage nie gemocht...                                                      12.08.17

Am 11. August ist ja mein Wiegenfest. Als Kind hat man sich natürlich darauf gefreut - nicht darauf,  ein Jahr älter zu werden, sondern auf die vielen Geschenke. Und da haben meine Eltern und Verwandten wohl ein wenig übertrieben. Aber dies hatte auch sein Gutes: Da ich immer alles bekam was ich wollte, sind unerfüllte Wünsche und damit Frustrationen für mich ein Fremdwort.

Nun, diesmal habe alleine mit einem Freund gefeiert - und das war sehr ruhig und gediegen. Gut essen natürlich, ein bisschen mit netten Leuten quatschen und in den Strandcafés ein paar Cocktails schlürfen. Das reicht mir heute!

Aktuell denke ich eher darüber nach, von was für Dingen ich mich trennen könnte. An mehreren Orten zu leben, ein Dutzend Motorfahrzeuge rumstehen zu haben, sind schon ein ganzes Stück Arbeit und Organisationsgeschick. Es dürfte weniger sein - aber in Kürze wird wohl mein Leben (geografisch) noch komplizierter werden. Immer auf der Suche nach der besten Location!

 


 

Assistenz: Warum unsere Gesellschaft total krank ist.                   19.08.17

Manchmal, so an einem Sonntag, wenn mal nichts ansteht ist eben 'Surftag'. Früher sass man vor dem Fernseher oder grillte auf dem Balkon. TV ist für Idioten reserviert und Grillen ist bei uns auch ein NoGo geworden. Heute also wieder 'Web-Surfen'. Dabei bin ich auf einen Post gestossen, den ich wunderbar finde.
'' Eine Nachbarin, von Beruf Prinzessin,   blond und Wurfkuh, hatte die grandiose Idee zuhause zu kalben. War nur blöd, dass der frisch entschlüpfte Balg nicht so recht atmen wollte. Haben also Hebamme und Mutti einen Schreikrampf bekommen und das volle Programm mit Heli und Co. angefordert. Dummbullen hatten die ganze Strasse abgesperrt und ich hatte Mühe zu meinem Haus zu kommen. Grrr...  ''  Die Wut eines Mannes auf Dinge, die nur bei uns geschehen - im wohlstands-zerstörten Westen: Gelesen im Kommentarteil des 'Männermagazins' - dem Antifeministen-Portal für (meistens) geschiedene Männer oder solche, die das noch werden wollen. Sehr unterhaltend und dabei noch klug - allem Zynismus zum Trotz. Dass die Alleinerziehenden und Emanzen schlecht wegkommen, ist in der Natur der Sache!  Hier die Wut einer Frau: Video zum Staunen...

 


 

Der Brüller: Terroristenschutz à la 'Sauce Seldwyla'.                      21.08.17

Das richtige Verhalten kann bei einem Terroranschlag wie in Barcelona Leben retten. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) will Schweizer mit Piktogrammen sensibilisieren.

Das fedpol hat die Wirksamkeit der Symbole in einer Analyse überprüft. (WOW!) Dies ist eine Ankündigung im Blick: Wir werden uns also auch in der Schweiz an Terror mit Toten und Verletzten gewöhnen müssen. Dies ist die Kernaussage dieses 'Fichentheaters'. Wer hätte anderes erwartet? Eine Schweiz ohne Terror?

Etwaige Anschläge durch Entfernen der 'Flüchtlinge' und anderen Verdächtigen aus dem öffentlichen Raum zu verhindern, kommt keinem in den Sinn! Das wäre politsch nicht korrekt. Besser werden weiter Leute sterben, Familien zerstören lassen - Diversity is good. Nun werden und vor allem ungehindert weitere 'Wilde' ins Land strömen - politisch gewollt, wie wir nun wissen. Die einzigen legalen Waffen dagegen sind Lichterketten und Teddybären.

Die Schweizer Behörden sind meistens sowas von hilflos und lächerlich - man kann den armen Simpels nicht mal ernsthaft böse sein. Hoffen wir nur, dass dies Terroristen ähnlich sehen. Besser: Hau zeitig ab!

 


 

Rumhängen - au Bord de la Loire...                                                         01.09.17

Das Leben in Frankreich hat sich ja sehr verändert. Aus den 'rassigen' Autofahrern sind Schleicher geworden, die 'willigen' Demoiselles sind zu Emanzen mutiert und die freundlichen Bistrotiers sind mürrische 'Fonctionaires' geworden. Kurz, Frankreich hat sich angepasst an das, was wir eigentlich alle hassen - den europäischen Durchschnitt. Vorbei 'la diversité' - willkommen im Einheitsbrei...

Ich kenne das Land seit vierzig Jahren und habe einen kleinen Kreis von Freunden aufbauen können. Viele hatten anfangs wenig Freude an meinen Interpretationen über ihr von den Sozialisten verdorbenes Leben. Nun unterdessen haben viele begriffen, dass es unwiderruflich so ist. Nur Idioten ändern ihre Meinung nicht! Der Wille, sich nicht unterkriegen zu lassen wird immer grösser. MacRothschild und Genossen können sich freuen - die Franzosen sind noch nicht alle Sklaven..!

Andere Bars - andere Sitten...

Auch wenn man mit der schönsten Prinzessin in einem Schloss wohnt, will man mal ausbrechen (Ironie) Luxus und Komfort ist wunderbar, aber dies macht auch einsam. Ganz simpel - man ist in seiner Welt und draussen gibt es eine andere. Wir (Julie und ich) haben also das Motorhome gesattelt und an prominenter Stelle an der Loire 'festgemacht'. Die Velos geentert, losgefahren und Menschen getroffen.

Das Mitteilungsbedürfnis der Leute hier ist gross. ‪Sie beklagen sich nicht mal, aber der Nostalgiefaktor ist hoch. Wir waren berührt von der Offenheit und dem Mut der 'Interlocuteurs' in Bezug der Realität ihres aktuellen Lebens. Manchmal lohnt es sich, Menschen zuzuhören....

Am Schluss ist natürlich immer der Besuch eines tollen Restaurants. Sozusagen als Belohnung für die sportlichen Ausflüge mit dem Velo (30 km/Tag) und überhaupt - weil man es sich leisten kann, nicht?!

 

 

Deutschland ist kaputt und Merkel macht weiter...                              06.09.17

Millionen von wesensfremden Invasoren halten Deutschland seit Jahren besetzt, verschmutzen es, schänden es und plündern es gleichzeitig aus. Es kamen schon vor 2015 jährlich etwa eine Million Parasiten in die BRD geschwemmt (laut Migrations-Statistik). Merkel öffnete dann im Auftrag der jüdischen Europa-Vernichter wie Soros die Schleusen total - keine Obergrenze! Ab September 2015 fielen zusätzliche Millionen über Europa ein, Es wird auch nach der Wahl so weitergehen! Trotz dem für alle unglaublich schmerzhaften Erlebnis wird Merkel dank Propaganda wiedergewählt. Es ist nun spür- und sichtbar geworden: Das Land gehört nicht mehr den Einheimischen - die haben nur noch Angst.

Gestern in München an der Shell-Tankstelle

Vor mir waren zwei 'Araber' an der Kasse. Bärtig, frech, kaum Deutsch und bedrohlich für den Kassenmann - selber offensichtlich kein Bio-Deutscher. 20 Liter Diesel in alten, schwarzen BMW getankt, zwei Red-Bull und ein Pack Chips. Der Jüngere bezahlte mit einer Debit-Karte, der Aeltere spuckte Chips auf den Boden und war voll aggressiv. Die Nummer der Säule wollte sie nicht nennen - 20 Euro, siehste nich?! - es war schlicht unausstehlich. Im übrigen pisste ein Neger an die Aussenwand der Autowaschanlage - ungeniert - und cool mit einer Kippe in der Fresse. Zum Kotzen. Auf den Strassen in München sind fast nur noch Fremde zu sehen. Wer jetzt noch in einer deutschen Stadt bleibt, dem ist nicht zu helfen!


 


 

St. Barth: Vom Paradies in die Hölle!                                                     09.09.17

Saint Barthélemy gehört zu den französischen Antillen und ist politisch in einer Teilautonomie. Dies nur am Rande, denn es ist in der Folge wichtig. Die Insel WAR eine Destination der 'Reichen und Schönen' und von knapp neuntausend Einwohnern bevölkert. Allerdings sind immer auch zehntausende Touris vor Ort.

Die Insel war ein regelmässiger Treffpunkt erster Güte der grössten Yachten der Welt. Nun ist fast alles in Ruinen und Schrott verwandelt worden - durch den Sturm Irma. Die Schäden sind gewaltig und die Insel wird für Jahre zum grossen Teil verwüstet sein.

Gewalt und Plünderung durch die Schwarzen!

Das Schlimmste sind jedoch die 'Ureinwohner'! Unglaublich - die plötzliche, brutale und rücksichtslose Kriminalität der Insel-Neger, welche hier zwar nur einen Drittel der Bevölkerung ausmachen, aber alle terrorisieren. Alles wird geplündert und der Rest vernichtet. Schüsse fallen. Wieviele Menschen in diesen Stunden getötet und vergewaltig werden, wissen wie vielleicht in ein paar Tagen - oder auch nie, weil die Regierung solche Dinge unter Verschluss hält - nicht nur in Deutschland! Die Menschen können nicht fliehen und militärische Hilfe aus Frankreich lässt auf sich warten.

Es ist ein Horror und ich denke, dies wird diese Inseln für immer verändern - vor allem im Bewusstsein der Menschen. Auch wenn wieder aufgebaut wird und die Bäume wieder wachsen wird wohl kaum vergessen werden, was die Schwarzen hier den wehrlosen Geschädigten antun: Anstelle von Hilfe hat man nur Diebstahl, Plünderungen und Gewalt von ihnen zu erwarten. Man sollte sich dies nicht so schnell vergessen, denn es ist überall so. Wir können nun gespannt sein, ob es die Amerikaner besser machen - auch hier besteht natürlich die Gefahr von Plünderungen und Kriminalität durch die genannte Bevölkerungsgruppe. Nur sind die Cops im Lande Trumps nicht zimperlich und schiessen Plünderer auch oft über den Haufen. Wir werden sehen...

 

 


 

Was wird aus 'Georgie'?!                                                                                11.09.17

Seit heute morgen tobt der Sturm auch auf der Achse Daytona/Orlando/Tampa. Da steht unser Motorhome auf dem Backyard des Händlers, der uns den Camper vor Jahren verkauft hat. Ich kann nur hoffen, dass mein Reisebus das Desaster einigermassen überlebt.

Ich plane ja, das Monster noch dieses Jahre nach Europa zu überführen. Ich hoffe, mir damit wechselnde Destinationen (vor allem in Spanien) mit einer mobilen 'Ferienwohnung' zu erschliessen. Fast schon eine Ironie ist der Umstand, dass die Irma-Katastrophe auf den '9/11' fällt! Die späte Rache der Götter ?!

Schon 16 Jahre seit dem fatalen 9/11..!

Im übrigen schon interessant wie die Medien über das Attentat vom 11. September 2001 in New York allesamt schweigen. Einen sehr guter Artikel über die Vorkommnisse, welche unser aller Leben für alle Zeiten verändert haben, findet man wieder auf Schall und Rauch. Jeder sollte den Artikel lesen um seine Meinnung über das Staats-Verbrechen aufzufrischen. Meinen Respekt für den 'Wahrheitsblogger' !

Wer lieber ein kurzes, humorvolles Video anschaut wird hier fündig: 9/11 erklärt unter 5 Minuten.

 


 

Wo man sich besser nicht mehr aufhält...                                              23.09.17

Wir gehen dem Ende des unbeschränkten Tourismus entgegen - endgültig! Nur noch wenige Staaten an Mittelmeer sind nicht brandgefährlich für Reisende, Afrika - ausser vielleicht Namibia - ist eh kein Thema mehr und nun kommt es in der Karibik auch dicke! 

Es sind nicht nur die Stürme, welche Schäden hinterlassen - sondern vor allem die dortigen Bevölkerungen. Häuser, Yachten und Autos können wieder repariert werden - sofern sie nicht auch noch total geplündert oder durch Vandalen zerstört wurden. Man liest wenig davon, aber ich habe zwei Bekannte, welche zu ihrem Entsetzen die Villa und das Boot vollkommen ausgeraubt vorfanden. Merke: Wo farbigen Menschen zu Hause sind, macht man sich besser aus dem Staub! Das gilt auch bald für Städte in Europa: We got to get away ...

 


 

 

 

Behörden und Medien haben keinen Hemmungen mehr...            30.09.17

Wenn es um die Verscharschung der Bürger geht, sind sämtliche Hemmungen gefallen. So ist in allen Zeitungen (natürlich auch im TV) nur von einem die Rede: Die neueste Meldung zu den Flüchtlingen, die Gold wert sind: In einer Berliner U-Bahn habe eine 16-jährige Irakerin eine Handtasche mit 14.000 Euro gefunden. Das Mädchen, das in einem Flüchtlingsheim lebt gab den Fund in einer Polizeiwache ab. Demnach war die Handtasche mit dem Geld ihrer 78-jährigen Besitzerin in der U6 in Berlin abhanden gekommen. „Besitzerin happy“, schrieb die Berliner Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Wir sagen topp und danke.“ Wahnsinn, WOW!

Ich weiß echt nicht, was ich zu so einer offensichtlichen Scheisse noch sagen soll. Klar, eine 78-jährige läuft in Deutschland mit 14.000 Euro in bar in der Handtasche durch die Gegend. Wir sollen dies glauben.

Für wie blöde die einen halten, das ist eine wahre Beleidigung! Wenn es immer noch Leute gibt, die denken: „Wieso, kann doch sein?“ Ich kann Idioten leider auch nicht helfen...

Die Schweiz hat aufgeholt - ab heute sind die Behörden berechtigt, jede Person zu überwachen, auszuspionieren (wow - welches Wortgebilde) und vor allem aufzuzeichnen, was wir telefonieren, mailen oder wo wir uns bewegen. Ok, die Lebenslügner sagen immer noch: Ich habe nichts zu verbergen... Dies stimmt aber nur für die Habenichtse und die 'freien Menschen', das heisst die, welche nicht verheiratet sind und keine Kinder haben. All die anderen werden mit heute noch ungeahnten Problemen konfrontiert sein: Der Fiskus (und der Anwalt der scheidungswilligen Ehegattin) weiss über alles Bescheid was Geldsachen angeht, der Patron kann die Krankheitsakten ansehen und vor allem die Behörden sind auf jedem Computer, der sie interessiert....

Der Verlust unserer Intimität ist epochal ! Irgendwie freue ich mich, dass nun nicht mehr vor allem die 'Reichen und die Schönen' die Ungerechtigkeiten der fremden Nasen in ihrem Leben erleben müssen. Vor Jahren war ich bei einem Direktor eines Providers (wie bluewin, yahoo oder whatever) zu Besuch. Wir sifften ein paar Gins und er konnte nicht vermeiden mir eine Demonstration zu machen, welche ich nie vergesse: Wir waren mit ein paar Klicks auf dem Email-Konto einer nahen Bekannten, welches wie ein offenes Buch vor uns lag. Ich erinnere mich - mir war es nicht wohl in meiner Haut - sozusagen das Tagebuch, die Gedanken und die Reaktionen der Freunde zu lesen.  Ich werde es nie vergessen - der Verlust jeder Initimität gegenüber 'Interessierten' ist so gewaltig und eindrücklich - und dies völlig ahnungslos. Ich bin darüber bis heute so geniert, ja reuig - dass ich die betroffenen Person nicht mehr sehen mag. Es gibt Leute, die lieben das Herumrühren in fremden Intimitäten. Horcher an den Türen sind auch die Schlüssellochgucker. Eigentlich ist es ein Verbrechen. Nun aber sind Tausende von Staatsschnüfflern im Leben jedes Bürgers präsent und kaum einen scheint es zu stören! Diesen Umstand finde ich unglaublich - entmutigend!

 

 


 

Quo vadis Catalunya ?!                                                                                       01.10.17

Katalonien hat sich dem Verbot der Justiz widersetzt und am Sonntag gegen den Willen der Zentralregierung ein Referendum über die Abspaltung der Region von Spanien abgehalten.

Bei der Öffnung der Wahllokale um 9 Uhr griffen die von der Zentralregierung entsandte paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil und die Nationalpolizei teilweise hart durch und versuchten, Wähler energisch am Zugang zu den Urne zu hindern. Hunderte wurden verletzt.

Die Menschen wollten nicht anderes als zum Wahllokal gehen und ihr Recht wahrnehmen...

Die Elite will die Autonomität einer Region mit allen Mitteln verhindern!

Man muss sich bewusst sein, dass die Elite nun eine friedliche Abstimmung sozusagen unter Strafe - nämlich Prügelstrafe - stellt. Natürlich können die Machthabenden eine echte Selbstbestimmung einer grösseren Gruppe von Menschen nicht gebrauchen. Wo kämen wir denn da hin? Katalunen wollen Demokratie und Unabhängikeit- dass wäre ja für die EU-Diktatoren nicht zu ertragen!

Das Ergebnis wird am Leben der Menschen vorerst nichts ändern. Das Klima in Spanien zwischen den Menschen und der Elite, vertreten durch ihre Polithuren, ist aber definitiv vergiftet - genau wie in Frankreich, Deutschland und Italien. Wer kann, wandert aus - nach den USA, der Schweiz oder anderen Nicht-EU-Ländern. Ernstzunehmende Statistiken darüber gibt es übrigens nicht - bleibt geheim. Tatsache ist, dass alle EU-Länder einfach weiter vernegern und sich der Kollaps des Systems sicher nähert.

 


 

Bataclan a la Sauce Las Vegas...                                                                  03.10.17

Manche meiner Bekannten haben mich angefragt, was ich vom 'Terroranschlag' in Las Vegas halte. Nein, nicht der Trump ist schuld - sowenig wie der Hollande oder irgendeiner der vorangestellten Schausteller. Diese Angriffe auf zivile Opfer werden hinter den Kulissen beschlossen und dann durch Geheimdienst-Profis ausgeführt. Das wird auch nicht aufhören - siehe Terrortainment - bis bei uns uns der funtkionierende, totalitäre All-Controll-Polizeistaat definitiv eingeführt ist. Auch Zürich/Genf/Luzern sind nun Kandidaten für ähnliche Anschläge!

Mir egal - man muss sich einfach von den Orten fernhalten wo Ansammlungen von 'normalen' Menschen stattfinden. Nur wo hochrangige 'Funktionäre' aller Gattung vor Ort sind, ist es wirklich sicher. Nur am WEF, bei den Bilderbergern oder an jüdischen Kongressen ist man wirklich sicher - nicht weil die besonders bewacht sind, sondern weil ein Anschlag schlicht ausgeschlossen ist. Zivile Opfer müssen getroffen werden - nur so lässt sich der Poizeistaat endgültig einrichten. Bis die meisten Menschen das endlich begriffen haben, wird es schon zu spät sein.

 


 

Stars: Der verlogene Hühnerhaufen!                                                      12.10.17

Die grossen Verbrechen dieser elitären 'Hollywood-Produzenten' sind die verlogenen Propagandafilme, welche die Oeffentlichkeit dahin konditionieren, dass sie zulässt, dass Millionen Menschen von USrael ins Elend und den Tod geschickt werden - nur dass sich genau diese 'Elite' noch mehr Macht und Milliarden aneignen kann...

Ok, diese Sippe (u.a. Polanski, Weinstein, DSK, Weiner und Co.) haben für uns alle eh nur Verachtung übrig - wie sollen sie dann noch junge Frauen respektieren?! Diese Spezies sind ohne Gewissen und haben nur eines im Sinn - die Weltmacht zu erreichen. Auf jeden Fall ist 'Harvey der Topfpflanzenwichser' schon bald legendär! Dass gelegentlich ein solcher 'Skandal' aufgebauscht wird, ist Teil der Strategie. Dies soll uns nützliche Krampfer glauben machen, dass sie, die selbsterwählte Elite, doch nicht über allem stehen.

Warum schreit diesmal keiner 'Antisemitismus'?!

Bei jeder noch so kleinen Gelegenheit kommt gewöhnlich die Auschwitzkeule zur Anwendung. Hier, in einem solch unappetittlichen Fall schweigt man natürlich. Nur weiss heute jedes Kind, wer in Hollywood, in der Finanzindustrie und in der Politik das alleinige Sagen hat. Der Weinstein ist alt und dem Tode geweiht, darum kann man ihn über die Klinge springen lassen. Sein Skandal hält die meisten Menschen nun davon ab, die echten Verbrechen dieser Elite zu fokussieren. Raffiniert wie immer!

Dass sich seit jeher die weiblichen Filmrollen auf der Couch der Produzenten 'verdienen' müssen, ist ein altbekannte Saga. Viele Stars haben dies auch gar nicht verheimlicht. Aber das ganze Geschrei hat einen Nebeneffekt - der 'Sexismuswahn' der Frauen gegen Männer wird noch hysterischer werden. Auch dies steht auf dem politischen Programm. Männer können sich noch auf einiges gefasst machen...

 


 

Zeitarbeit ist moderne Sklaverei!                                                                    13.10.17

In Frankreich nennt sich der Trick 'CDD', also Contrat de durée délimité - und ist nichts anderes als ein Temporärvertrag, der den Firmen erlaubt, die Sozialleistungen zu reduzieren und die Rechte der Arbeiten quasi zu kappen. Die Mehrheit der Neuverträge sind Zeitverträge. Gerade ältere Arbeiter, die wenig Ahnung von der Realität haben, sondern nur die Lügen aus den Medien nachplappern, wissen gar nicht, wie gefährlich die Sache für sie sein wird. Länger arbeiten (bald bis 70 Jahre) und vielleicht gar nie eine Pension erhalten. Sie werden immer häufiger bei  Suppenküchen anstehen, betteln, klauen und Flaschen sammeln müssen.

Mit der Zeitarbeit wurde noch ein zusätzlicher Parasit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschaltet, der die Löhne (und damit auch die Beiträge an Rentenkassen) weiter drückt. In Deutschland ist es ähnlich - die Politiker und Unternehmer haben das Land zu einem Arbeitslager gemacht. Exportweltmeister und Wirtschaftsstandort heissen die Schlagwörter - wo der Lebenssinn der Menschen nur noch darin besteht, Profite für dieBonzen und ihre verräterischen Komplizen in der Politik zu erzeugen.

 


 

Frauenpower? LOL!                                                                                          17.10.17

Was wollen die guten Frauen eigentlich noch mehr? Es gibt die Quotenfrau, Frauenparkplätze, Gleichstellungsbeauftragte, Mutterschaftsurlaub und vieles mehr. Gleichstellung ist so ein schönes Wort - natürlich wollen wir doch alle Gleichstellung - aber auch für Männer! In Wahrheit werden Frauen in den meisten Bereichen bevorzugt und erreichen doch nichts.

Ausser in Beamten- und Politikerposten sind Frauen fast unsichtbar, mindestens unbedeutend. Die gehypten 'Erfolgsfrauen' und SuperreichInnen sind fast immer durch Erbe oder 'Beziehung' zu ihrem Vermögen gekommen.

Erst wollten die Feministinnen ihre grossartige Emanzipation - und nun sollen wir Männer doch wieder den Mantel in die Pfütze werfen, damit die Pumps nicht schmutzig werden? Weiberlogik oder was? Geschätzte Damen, vielleicht müsst ihr nochmals gut durchdenken, was Augenhöhe heisst!

'Starke Frauen' sind im Jammern und Fordern stark.

Ich bin nun wirklich kein Frauenhasser - im Gegenteil. Ich habe viele Frauen beschäftigt - aber immer nur in Assistenz-Jobs. Sobald man etwas anderes versucht, scheitert das Ding zuverlässig. Ich rede nicht von ausgesprochenen Männerjobs, sondern anspruchsvollen Arbeiten. Frauen können durchaus Lastwagen fahren oder auch Flugzeuge pilotieren - aber in Führungspositionen versagen sie fast durchwegs. Wenn nicht, stehen meist unsichtbare männliche 'Berater' dahinter, ob in Politik, Hollywood oder Wirtschaft.

Nun scheint aber das Geschäftsmodell 'Sexismus' zu greifen. Dass kaputten Schweinen wie Weinstein, Polansky und Co. das Handwerk gelegt wird, ist ok. Schlimm ist aber das hysterische Fordern nach 'Distanz', was dann eben das Arbeitsklima vergiftet und Firmen einen Riesenverlust einfahren kann.

Ein toller, nicht ganz ernstgemeinter Artikel mit dem Titel ''Sexismus ist ein Werkzeug zur Belustigung'' ist hier zu lesen. Nun, normales Zusammenleben mit Frauen wird leider nur immer schwieriger werden!

 


 

 

Treffende Satire: Hitler macht den Soros..!                                              25.10.17

Dieser Clip ist eine hervorragende, die Multikulti-Anbeter entlarvende politische Persiflage! Ihre Argumente werden mit aller Konsequenz durch ihre "Gültigkeit" auch im nationalistischen, rassistischen Israel ad absurdum geführt! Warum haben unser Medien bisher nicht ein einziges Mal den Vorwurf des Völkermordes an den Deutschen und anderen Europäern wegen der Flüchtlingsüberflutung thematisiert? Na eben, wer so denkt, ist eben ein Nazi und Rassist. Darum schweigen alle...

Die Pro-Zuwanderungskampagne aller Medien ist eine einzige Propaganda für die schleichende Islamisierung und Afrikanisierung Europas. Das Ziel - und dies wird immer realistischer - ist nach dem Kalergi-Plan eine euro-negroiden Mischrasse zu erreichen. Die nationale Identität soll verschwinden und sich die Bürger untereinander spinnefeind werden. Wir sind auf dem besten Weg - Deutschland ist ein Arbeitslager geworden und viele Menschen trauen sich nicht mehr aus dem Haus. Darum diesen Clip nicht verpassen, solange er noch zu sehen ist. Intelligent und sehr verständlich gemacht - Bravo!

 


 

 

Sex is good - Sexisme is bad!                                                                   30.10.17

Kaum denkbar, dass die Sexismus-Hysterie keine Spuren hinterlassen wird. Es gibt Dinge, welche das Denken der Menschen beherrschen und dann wieder für ewig verschwinden wie das Waldsterben (remember?!) oder die Angst vor dem Peak-Oil, also dem Versiegen des Erdöls. Aufgebauschte Fantasien, heute nennen wir das Hypes, welche für eine bestimmte Gruppe grosse Vorteile bringen. In der Regel ist dann auch mit neuen, auf den Mythen basierenden gesetzlichen Verboten zu rechnen. Die Leute sind ja dann konditioniert. Bei vielen Weibern gehört es nun zum guten Ton, sich als sexuell belästigt zu 'outen', siehe gleich hier im Männermagazin.

Aktuell ist der Sexismus der Renner. Sexismus ist eine perverse Ausgeburt des Feminismus, der für Jahre einen Keil in das zwischenmenschliche Verhältnis der Geschlechter treiben wird. 'Mann' muss aufpassen was er sagt und vor allem was er tut. Daraus resultiert eine weitere Vereinsamung der Menschen: Schon heute leben bei uns mehr als die Hälfte alleine. Wenn man sich nicht mehr traut, überhöhte Vorstellungen eingetrichtert bekommt und Zuneigung als aufdringlich empfunden wird, ist man am besten mit sich alleine. Oder man hat Katze oder Hund - auf jeden Fall Depressionen und einen Hass auf sich und die anderen...

 


 

Frauentraum: Finanzdomina!                                                                      01.11.17

Man könnte es für einen Witz halten, aber es ist offensichtlich bittere Wahrheit. Es gibt anscheinend Männer, in der Branche freundlich 'Bezahlschweine' (Nomen est Omen) genannt, welche sich finanziell ausnehmen lassen - zum Teil ohne direkte sexuelle Gegenleistung. Einfach eine andere Art der psychischen Erniedrigung.

Junge Frauen (vergessen wir mal alles über Sexismus und Prostitution) wollen nun mit Eifer 'Finanz-Dominas' werden, weil sie hoffen, dies sei ein magischer Weg zum schnellen Geld ohne gleich als Escort, Hure oder Auspeitscherin zu Sache zu gehen.

Sie wollen Reisen geschenkt bekommen, Geld überwiesen und warum nicht gleich ins Testament ihres 'Fin Subs' aufgenommen werden. Sie wünschen sich eigene Sklaven, die sie finanziell komplett kontrollieren können. Auf der Trash-Seite für Dummies 'VICE' ist ein abenteuerlicher Bericht darüber zu lesen. Den Wahrheitsgehalt kann man kaum überprüfen - aber in der Domina-Szene gibt es ja die irrsten Dinge. Ok, schön wenn das für einige Weiber so funktioniert - aber ich fürchte, die landen dann schnell auf Nuttenportalen oder wieder hinter der Kasse im Supermarkt. Vielleicht finden sie auch einen Deppen, der sie heiratet? Solche Opfer soll es ja immer noch massenhaft geben!

PS. Ich habe immer gedacht, mit 'Bezahlschweinen' seien geschiedene Väter gemeint, na ja...

 


 

Ach Bobele..!                                                                                                         08.11.17

In ein paar Tagen wird das Insovenzverfahren gegen Boris Becker in London vermutlich beendet - mit seiner gerichtlich festgestellten Zahlungsunfähigkeit. Wie konnte es so weit kommen? Nun, Becker ist nicht einfach dumm wie uns immer wieder vorgeführt wird.

Der Mann hat ein Leben in der Oeffentlichkeit gehabt, welches psychisch kaum zu bewältigen ist - vergleichbar mit Michael Jackson, James Dean und anderen Superstars - nur Becker lebt noch - zum Glück! 200 Millionen soll er verdient haben und nun ist alles weg?! Ich denke, das ist in diesem Falle tatsächlich möglich und wahr.

Becker hat in Saus und Braus gelebt, ist auf die falschen Weiber und Freunde hereingefallen und dazu wie viele Erfolgreiche effizient vom Finanzamt geschlachtet worden. Nun kommen noch die Geier dazu, welche schon lange über ihm gekreist haben und wollen ihm die Eingeweide rausreissen. Er hat endlich ein Interview gewährt, das seine Sicht darstellt. Wahrscheinlich sind die Gläubiter zu spät um abzustauben, denn der Boris wird finanziell kaum mehr greifbar sein. Auf jeden Fall werden wir weiter in der Sache unterhalten werden, denn Boris Becker ist tausendmal faszinierender als etwa Merkel, Schwaiger, Maschmeyer oder andere gepushte 'Promis' und Politiker - auch wenn er vermeintlich am Boden liegt...


 

Die verpudelte Welt der deutschen 'Männer'.                                       20.11.17

Nun ist es also vorbei mit Flirten, einem Lächeln oder gar einem Spass gegenüber deutschen Frauen - von 'Fräuleins' reden wir ja schon seit einer ganzen Generation nicht mehr!

Ich war einem mehr eine Art Visionär - ich habe nie geheiratet und nie ein Kind anerkannt. Dabei habe ich mit weit mehr attraktiven Frauen lange zusammen gelebt als alle meine teils mehrmals verheirateten Freunde und Bekannten.

Die deutschen Männer sind heute entweder verheiratete Unterhunde - eben Pudel - oder sie müssen fürchten nach der neuen MeToo-Doktrin jederzeit von den Richter gezerrt zu werden. Glücklicherweise sind Puffs und Online-Prostitution (Stichwort Sugardaddy) in Deutschland - im Gegensatz zu Frankreich, Schweden und den USA - noch legal. Aber was ist dies für auch ein Leben! Mehr darüber im Männermagazin - lohnt sich reinzuschauen junge Männer!

 


 

Wo bleibt der Winter? Eben!                                                                           23.11.17

Noch ist nicht Winter bei uns im 'zentralen' Europa. Aber wollen wir den? Die Kälte mag ja noch angehen, aber der Pflotsch, der Nebel und das Eingesperrtsein in den vier Wänden ist doch eher unangenehm. Was ist, wenn der Winter, wie wir ihn kennen, wirklich langsam verschwindet?!

Jahrelang habe ich vor allem im Winter auf den Balearen gelebt. Damals waren die Schweiz und Frankreich (so auf dem 47. Breitengrad) wochenlang stein- und beingefroren. Wir hingegen assen oft draussen und genossen es, dass die Sonne schien - auch wenn sie nur flache Bahnen zog. Was mich störte, war der Mangel an Jahreszeiten: Auf den langen Sommer folgte eine Art Mischung Herbst/Frühling - der Winter war einfach nicht existent. Aehnliche erleben wir heute im Westen Frankreichs und auch im Schweizer Mittelland (Nebel mal ausgeschlossen). Ich resümiere: Mir gefällt es. Sollen die 'Wintersportler' doch in ihren Städten bleiben, dann sind auch die Staus weniger häufig.

Es lebe die Erderwärmung - wir tun ja wohl auch alles dafür - vor allem ich selber natürlich. Aber ich habe nie etwas anderes geheuchelt und was nach mir kommt, ist mir egal - denn die Zukunft wird für freiheitsliebende Menschen eh düster. Denen ist ja nicht noch Kälte und Nebel zu wünschen, oder?

PS. Solange ich reisen kann, werde ich immer dort sein, wo die Sonne scheint. Um jeden Preis. Versprochen!

 


 

Nur noch die ruhige Kugel schieben!                                                       04.12.17

Wer alles erreicht hat, was er sich erträumte, kann sich auf ein ruhiges, luxeriöses Leben
einrichten. Ich selbst verzichte seit Jahren auf jede lukrative Tätigkeit und finanziere mich mmit
den Erträgen aus meinem füheren Erfolg. Trotzdem - gerade in meiner Situation, wenn man sich immer der Qual der Wahl gegenübersieht, ist das Leben nicht einfacher..!

Flieg ich über Neujahr nach Florida, fahren wir besser in die Berge oder verbringe ich die nächsten Tage in einem meiner Domizile - oder noch besser: Ich mache wieder eine grosszügie Tour mit dem Motorhome. Dieses steht nämlich auch schon seit Monaten herum. So besteht mein Luxusproblem weiter - eben die Qual, sich für irgend etwas entscheiden zu müssen, wofür ja kein Zwang, ja nicht einmal eine echte Notwendigkeit besteht.

Sich zu Tode schuften - jetzt vor der finalen Show?!

Meine Freunde, mindestens die, welche ähnlichen Erfolg haben, sind immer noch in ihren Betrieben beschäftigt. Die machen auf Stress und landen dann vor sie sich endlich das Retirement gönnen, auf dem Arsch - oder noch besser, in der Burnout-Klinik. Bei einigen steht die zweite Scheidung an und mit dem Nachwuchs haben sie Krach. Der wirft ihnen nämlich auch vor, nicht 'loslassen' zu können.

Keiner weiss, wann der grosse Bluff der 'Weltwirtschaft' platzt. Dann wird es (fast) allen richtig mies gehen. Aber wann - in einigen Monaten oder erst in zehn Jahren? Dann kommt der richtige, brutale Katzenjammer der 'Erfolgsmenschen' - wenn Geld und Ansehen weg ist, weil keiner mehr bezahlen kann und das Recht des physisch Stärkeren die Oberhand nimmt. Dann erst wird über die Lebensbilanz abgerechnet und jeder, welcher sich für Familie, sein Ansehen und sein Haus aufgeopfert hat, muss endlich in den Spiegel schauen und sich sagen: Was war ich nur für ein Idiot!

 


 

Landleben? Yessss!                                                                                         09.12.17

Bisher war nie mein Bestreben aufgetaucht, auf dem Land zu leben. Zwar habe ich einen Teil meiner Kindheit im bündnerischen Domleschg verbracht - zu einer Zeit, als man am Sonntag noch auf den Scalottas oder Heinzenberg kletterte. Mit dem verehrten Grossvater, der Gregor hiess (darum!) und manchmal auch mit anderen Bekannten oder mit den interessierten  Mädchen meines Alters. Tempi passati...

Auch French-Julie hat mich natürlich beeinflusst, obwohl ich ihre überschwengliche Freude an eigenen Tomaten und Gurken nicht teilen konnte. Seit kurzem ist es also soweit - wir haben nun unser Landhaus. Ironie der Geschichte: Julie hat es noch nicht gesehen, weil sich unsere Wege langsam trennen. Gefunden und ausgewählt habe ich diese kleine Domäne nach jahrelanger Suche mit meinem Freund Mike. Er hat mich grossen Zögerer dazu gepusht - heute denke ich: Danke Mike - für immer, denn hier bin ich auf eine neue Art happy. Mike nennt dies 'low profile' - eine Novität für mich, aber why not?!

Die Nachbarin hat gackernde Hühner und zwei Grundstücke weiter hat einer ein paar Schweine. Von denen wird heute eines geschlachtet. Vielleicht sehe ich aus der Ferne zu - auf jeden Fall interessiere ich mich für diese teilweise archaischen Produkte. Erik, der hier zu Besuch ist, hat auch einige sehr ländliche Delikatessen aus der Slowakei mitgebracht. Früher habe ich um solche 'unhygienischen' Produkte einen Bogen gemacht, aber heute goutiere ich diese 'hausgemachten' Schweinereien mindestens teilweise - vielleicht aus innerem Protest gegen die verbohrten Veganer und anderen Bessermenschen..?!

 


 

Court, Clochard, court!                                                                                   14.12.17

Du sollst nicht klauen! Ok, einverstanden. Die Bibel lehrt uns das. Aber, Hand aufs Herz - gute Gelegenheiten machen Diebe, nicht?!

Eine äusserst amüsante Geschichte ist in Paris geschehen. Es ist kalt dort. Obdachlose hängen im Flughafen rum, viele sind besoffen. Ich hasse das - aber dies gehörte immer schon zu den französischen Städten, hauptsächlich in Paris. Nun, offensichtlich hat sich ein Penner gegen eine Türe gelehnt, welche nachgab. Er fand zwei Boxen mit Geldscheinen. Wo der Geldwechsler war, weiss keiner - auf jeden Fall hat sich der Typ mit der Kohle aus dem Staub gemacht.

Laut Angaben der Polizei handelt es sich um 300 000 Euros. Nicht schlecht, die Beute! Gefunden hinter einer Türe - wenn es auch stimmt. Wie auch immer: Wenn der Kerl schlau ist, macht er sich dünne, nach Belgien oder so. Ist er blöd, steigt er in einem Luxushotel ab und lädt seine Kumpel zu einem dicken Fressen ein. Die Direktion ruft die Bullen und er sitzt für drei Jahre im Knast. So wird es wohl kommen...

 


 

Sex: Es braucht nun einen 'Bumsvertrag'.                                                20.12.17

Man erinnert sich ewig an den Skandal um Kachelmann. Nachdem der Wetterfrosch Monate im Knast schmorte, sein Unternehmen und sein Ruf vernichtet waren, erfolgte Klarheit. Was alle wussten: Kachelmann war aus Rache von seiner Exgespielin falsch beschuldigt worden. Der Fall Weinstein ist anders gelagert. Der Hollywood-Produzent hat ungeniert gemacht, was üblich ist: Couchcasting. Kandidatinnen welche für eine Filmrolle alles tun, gibt es genug (siehe MeToo) und so hat er sich 'verwöhnen' lassen. Nun, wo er alt und out of Business ist, haben Emanzen zum totalen Krieg gerufen. Weinstein ist nun das Symbol des 'hässlichen Sexismus' geworden.

Schweden (ohnehin dem Untergang geweiht) prellt wieder vor.

Nun sollen aufgrund der permanenten sexuellen Bedrohung der armen Frauen knallharte Saiten aufgezogen werden. Nein sagen genügt nicht mehr um eine sexuelle Aggression anzuzeigen - Frauen müssen nun ausdrücklich zustimmen. Es wird empfohlen, dies zu dokumentieren - durch Aussagen (auf Video) oder gar einer schriftlichen Deklaration.

Klartext: Man schleppt ein Girl nach Hause oder ins Hotel und ist gut beraten wenn sie einen 'Fickwisch' unterschreibt. Allerdings ist unterdessen Prostitution in Schweden und Frankreich verboten - das heisst, in der Erklärung ist besser auch zu vermerken, dass der kommende Verkehr ohne Bezahlung erfolgt. Auch in der Ehe ist es besser, jeweils eine Zustimmung zu holen. Oh, fröhliche Kunde zu Weihnachten!


 

 

2018: Reset drücken und Masterplan checken.                                27.12.17

Dieses für mich nicht nur erfreuliche Jahr 2017 ist in ein paar Tagen Geschichte. Die nun 5-jährige Travel-, Love- und Paar-Story mit Julie ist vorbei. Es hat sich Unzufriedheit über die verschiedenen Lebenspläne und -umstände eingeschlichen. Ich schreibe dies ohne Bitterkeit, denn es waren gute, erfüllte Jahre mit Reisen in drei Erdteilen - natürlich fast immer im Luxus- Motorhome - die einzelnen Berichte sind hier.

Gute Vorsätze? Nein, erfüllte Fakten!

Das neue Jahr steht vor der Tür. Viele machen sich gute Vorsätze, welche dann vielleicht auch zum Teil umgesetzt werden. Ich habe für die entscheidenden Veränderungen vorgesorgt. Ein Landhaus gekauft, meinen Fahrzeugpark verfeinert und starte 2018 als freier Mann! Unser Leben ist ja bekanntlich verdammt kurz und ich habe die erste Hälfte lange hinter mir. Genau aus diesem Grund macht es keinen Sinn, an quälenden Umständen in einer Beziehung, der Arbeit oder der Behausung festzuhalten nur in der Hoffnung, es werde dann schon besser. Niemand kann andere Menschen ändern, nur sich selbst. Das ist eine wichtige Lebensphilosophie. Deswegen bringt das Warten auf positive Veränderungen nichts. Entweder man wird selbst aktiv oder es passiert nichts und alles bleibt wie es momentan ist.

Man braucht einen Masterplan, der immer auf dem neusten Stand zu halten ist. Reisen ist zwar immer noch ein wichtiger Bestandteil, aber neue, enge Beziehungen zu flechten sind nun ganz oben. Ich werde weiter an verschiedenen Domizilen leben, aber die Arbeit (auch diese Homepage) reduzieren - und mein Leben als freier Mann ausnützen. Man(n) soll nicht über Veränderungen labern und sich beklagen, sondern handeln und sie unwiderruflich herbeiführen. Eine Trennung, eine Kündigung oder ein Umzug ist immer ein Schockererlebnis, aber die Erleichterung und die Freunde am Neuen nehmen ziemlich schnell überhand...


 



HOME
 


BLOG