:: Gregor Fischer ::

  HOME     BLOG    LIFE IS LIFE    POLITICS    TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  




Freut sich einer auf den Februar?!


Februar 2018

TAGEBUCH


Die Aufräumerei geht bei mir weiter: Nachdem ich bereits ein paar Wagenladungen Akten, Bücher, Geschirr, Klamotten und sogar fünf (ausgediente) Laptops entsorgt habe, geht es nun ins 'Eingemachte' auf den Festplatten. Die Festplatten werden dann übrigens mechanisch vernichtet und nicht etwa nur einfach 'gelöscht' und dann weggeschmissen! Ich habe nun schon Tausende Artikel, Dokumente und Links entfernt und es warten noch Zehntausende von Bildern und Videos auf die Löschung. Ein wahre Sysiphus-Arbeit, aber es ist ein gutes Gefühl, Ordnung zu schaffen und alten Mist, der nicht mehr aktuell ist, nie mehr sehen zu müssen. Auch die Webseite muss daran glauben. Auch hier ist zwar das Archiv noch erheblich, aber eben um vieles erleichtert. Was interessieren noch Obama und Clinton?!

Im übrigen war der Januar ein Scheissmonat. Das Wetter miserabel, Sorgen mit Freunden (und ein bisschen mit der eigenen Gesundheit) und die Trennung von Julie, welche wohl noch ein paar Wochen nachwirkt, auch wenn ich mich in neuer Gesellschaft befinde. Nun freue ich mich auf den wohl bald kommenden Frühling um mich mit neuen Dingen zu beschäftigen. Ich werde natürlich weiter berichten. Es steht mir ein Spitalaufenthalt bevor - nichts Schlimmes!


 

 

Die Börse und so...                                                                           22.02.18

Heute habe ich mit einem Geschäftsfreund zu Mittag gegessen. Man spricht über Business, das Leben und die Zukunft. Der Mann ist sehr bodenständig und voll in Betongold investiert.

Gut für ihn - denn mir kapitalistischem Spekulant ist es wie vielen anderen Investoren ergangen: Noch am 10. Januar haben wir in einen Fond investiert und uns voll ins Knie geschossen! 6 Prozent Verlust - das heisst umgerechnet zwölf Mercedes-Benz! Ich weiss nicht mal, ob mich das ärgern soll. Natürlich bin ich etwas unzufrieden -  aber ändern tun ein paar hunderttausend Mäuse nichts in meinem Leben.

Kohle - das ist so was von egal!

Eigentlich ist alles Pekuniäre heute vollkommen egal, denn wir hatten (und haben) alles im Ueberfluss: Liegenschaften, Autos, tolle Beziehungen und jeden denkbaren Luxus im Leben. Gier existierte zum Glück nicht und so sind wir eigentlich ganz 'normale' Menschen geblieben. Trotzdem stimmte mich unser vertrauliches Gespräch ein wenig traurig. Wir stellten fest, dass uns beiden jede Ambition auf die Zukunft abhanden gekommen ist. Wir haben alles gesehen und fast alles erlebt. Just Crisis oder noch schlimmer?!

Wir sind beide businessmässig aktiv - aber echt müde uns mit Lieferanten, Angestellten und Behörden die restliche Lebenszeit zu versauen. So wird delegiert und aus der Ferne kontrolliert - das ist der wahre Luxus im Leben eines erfolgreichen Unternehmers! Mit Nonchalence und einer gewissen Abgeklärtheit zu konstatieren, dass manchmal Dinge schiefgehen, ein Vermögen schrumpft und die Zeit viel zu schnell vergeht - aber wir haben toll gelebt und das ist wohl der einzige wahre Reichtum am Ende einer Existenz!


 

Das technische 'Geknorze' mit meiner Webseite...                         20.02.18

Das Design meiner Webseite ist seit Jahren unverändert und eine 'Eigenentwicklung', welche mit der Zusammenarbeit mit einem Webmaster entstanden ist. Anfangs lief das Ganze mit Frontpage und heute mit Explorer 4 - beides Programme, welche nicht mehr aktiv unterstützt werden. Offensichtlich gibt es bei gewissen Updates beim Hoster dann Probleme und man verschwendet mit der Pannensuche dann Stunden...

Ein Lösung wäre eine radikale Neugestaltung mit einer Vorlage des Providers oder vielleicht die Umstellung auf unabhängiges Hochladen per FTP.

Allerdings trage ich mich auch mit dem Gedanken die Aktivität hier noch weiter herunterzufahren. Aktuell ist ja Facebook und Co. die wohl populäre Lösung seine Ansichten und aktuellen Mitteilungen an den Leser zu bringen. Ich werde mir nun zeitnah überlegen, was ich dahingehend unternehme. Noch mehr reduzieren oder gar eine Konzeptänderung. Dazu kommt: Viele mir ehemals wichtige Themen haben sich ja entweder 'popularisiert' oder sind einfach nicht mehr aktuell oder von grossem Interesse beim breiten Publikum. Aber eben - zuerst lösen wir die technischen Probleme und dann sehen wir weiter. Danke für die Geduld...

 


 

Frühjahrsmüdigkeit oder was?!                                                                   12.02.18

Vielleicht sind es auch die vielen Ortwechsel, die veränderte persönliche Umgebung - meine Compagne über fast fünf Jahre ist aus meinem Leben verschwunden - oder einfach die berühmte Frühjahrsmüdigkeit? Wer weiss, auf jeden Fall bin ich weniger unternehmungslustig als vor sagen wir, einem halben Jahr.

Die meisten Dinge habe ich in Ordnung gebracht. Die Büros sind aufgeräumt und die Wohnungen sauber und eingerichtet. Die Bilanzen stehen noch an, aber das schaffe ich mit links. Die letzten Tage habe ich mit einer guten  Bekannten verbracht und alle Erwartungen wurden erfüllt...

Vielleicht ist es eine neue Art Langeweile, welche mich ermüdet. Auf dieser Welt geschieht ja nichts faszinierendes mehr - im Gegenteil! Olympia im Schnee, die Musk-Rakete oder alle die Klagen der Weiber sind ja nichts erbauliches oder gar faszinierendes. Die Kriege (Syrien, Irak etc.) gehen seit Jahren voran, ohne dass jemand eine Lösung wollte. Auch der unselige Flux der Asylanten reisst nicht ab - was gibt es da noch positives zu berichten?!

 


 

Seite offline - das Hochladen geht nicht mehr!                                  07.02.18

Ich selbst (und die Support-Abteilung des Providers) sind bis heute nicht in der Lage, das Problem zu erkennen und zu lösen: Der Server akzeptiert das Hochladen nicht mehr. Dies, was ich hier schreibe, ist also 'auf Vorrat' in der Meinung, die Sache in Bälde repariert zu haben. Es ist eine Frage der FTP-Verbindung und der Sicherheiten, welche der Provider eingebaut hat.

Egal, weil ja nichts Besonderes passiert - auch der 'Börsencrash' ist ja kein Drama, sondern höchstens eine Korrektur - habe ich auch kaum Gedanken oder Lösungen, welche den Lesern hier nützen könnten.

Ich habe alle nötigen Konzequenzen gezogen und bin bisher sehr zufrieden mit meinen Entscheidungen. Seit einigen Wochen trage ich mich mit dem Gedanken, meine Homepage mindestens für eine Zeitlang zu sistieren. Ich werde mir nächstens noch die Besucherfrequenzen anschauen und dann entscheiden...

 


 

 

Aufpassen auf der Strasse...                                                                     01.02.18

...aber nicht so wie Sie es meinen!

Es ist ja selbstverständlich dass man 'anständig' fährt und sein Fahrzeug beherrscht. Ich bin auf der maximalen Bonusstufe bei der Versicherung und habe vielleicht mal einen 'Streifschuss' an einem Baum oder so mit dem Wohnmobil...

Nein, mit 'Aufpassen' meine ich die irren Vorschriften, welche dich fast permantent zu kriminalisiern trachten. Ok, SMS am Steuer in der Stadt ist leichtsinnig und durch ein Quartier zu rasen ist kriminell. Davon rede ich nicht - aber es geht um das umstrittene 'RECHTS-VORBEI-FAHREN' auf der Autobahn oder mal auch nur darum, auf derselben ein Telefon anzunehmen. Beides ist gefahrlos und wird auf der ganzen Welt jede Minute praktiziert. Rational gefahrlos - aber verboten. Etwa wie im Iran ohne Kopftuch rumzulaufen - verboten ist verboten! In der Schweiz wird man auch bestraft und ist damit gezeichnet. Für Reisen in die USA, Australien etc. muss man dies angeben oder eben lügen...

Frankreich macht die wirklich komfortablen 'Routes Nationales' zu Schleichwegen, indem 80kmh Vorschrift wird. Das wird ein Massaker! Ich habe schon heute ein anständiges Budget für die Bussen, in welche in regelmässig reinlaufe. Rasen? Nicht doch! Fünf, zehn kmh zu schnell und manchmal achte ich die Tafel nicht mal. Es ist zum Schreien! Auch meine Bekannten - sogar die Frauen - haben nun immer mehr mit Bussen zu tun. Es kommt kaum jemand der viel fährt, darum herum, immer häufiger Bussen zu zahlen. Vermutlich ist es nun wohl nur noch eine Zeitfrage, dass die Ausweise einfach systematisch eingezogen werden. Gut für die Umwelt, aber was machen dann die Leute?! Ach so, Bus und Zug?!

 

  
HOME
 

  
BLOG