Denken ist Arbeit - darum gibt es Gläubige!
:: Gregor Fischer ::
 HOME   BLOG   POLITICS   AVIATION   MOTORS   LIFE   PEOPLE   TRAVEL   ARCHIVE   english   français   EMAIL 


                     Neueste Eintragungen:

 11.04.14  Forced Landing: Schweizer Pilot macht sich zum Narren

 10.04.14  Liechtenstein: 'Robin Hood' Hermann macht Selbstjustiz

 06.04.14  Sugardaddy: Sparen bei der Nutte kann teuer werden

 04.04.14  Krim: Putin spielt den Zar und die Welt ist beeindruckt!

 01.04.14  Frankreich: Willkommen im zionistischen Gouvernement


 

                Was für eine merkwürdige Zeit!  
 

Keine Angst, ich gehöre nicht zu den Nostalgikern und behaupte hier auf keinen Fall, dass früher ALLES besser war! Natürlich sind GPS, Handy und vor allem Internet Errungenschaften, die heute kaum einer wieder hergeben würde. Nun, von alle dem wusste man vor 30 Jahren einfach noch nichts!

Dafür hatten wir drei ganz vitale Dinge, die das Leben ausmachten: Erstens viel mehr Lebensraum - verdichtetes Bauen, überfüllte Läden und Staus auf den Strassen kannten wir nur aus Berichten aus den USA. Damals waren Respekt vor anderen Menschen und deren Eigentum ein Teil echter Lebensqualität.

Es herrschte ein sozialer Umgang untereinander und niemand hockte nur tagelang vor der Glotze. Drittens - und dies scheint mir das Wichtigste - wir hatten eine reale Zukunft! Jeder, wirklich jeder, der nicht gerade blöd, diszipliniert und auch tüchtig war, hatte die Möglichkeit, sich eine erfolgreiche Karriere und mehr zu erschaffen.

Wer heute noch hart arbeitet, hat auf jeden Fall schon verloren.

Langsam begreift die Bevölkerung nun, dass weder Renten noch Spareinlagen gesichert sind. Erstmals in der Neuzeit lohnt es sich nicht mehr, zu versuchen, sich etwas aufzubauen. Was noch vor ein paar Jahren möglich war, nämlich ein Unternehmen zu gründen und sich voll einzusetzen, ist nicht mehr lohnend. Die von Snowden aufgedeckte NSA-Spionage schadet nämlich vor allem auch den Unternehmen  - davon redet man viel zu wenig. Dabei geht es um geklaute Geschäftsberichte, Patente und generell Wirtschaftsspionage!

Ich kann einfach nur empfehlen zu versuchen, sich unverzüglich daran zu machen, sich möglichst alle Wünsche jetzt zu erfüllen. Damit meine ich
Reisen, nützliche Anschaffungen und die täglichen Vergnügungen.

Die Ueberbevölkerung ist das grösste Problem.

Ich bin mir bewusst, dass ich in der absolut interessantesten Periode seit Bestehen des Planeten und der Zivilisation leben durfte - eine solche Zeit wird wohl niemals mehr kommen.

Dieser Umstand war mir schon sehr früh klar und ich habe etwas daraus gemacht! Allerdings bin ich mir seit langem im klaren, dass die Zeiten, welche Komfort, Luxus und Sicherheit bedeuteten, vorbei sind. Es soll keiner glauben, dass sich die Lebensumstände, welche wir bis heute kannten aufrecht erhalten lassen. Es ist nicht nur eine Frage der Wirtschaft, des Wachstums oder der politischen Systeme wie viele glauben! Wir haben keine Krise sondern eben den Kollaps unseres globalen Systems.

Es geht nicht mehr um reich oder arm, Krieg oder Frieden und etwa Religion oder Atheismus - sondern schlicht um die katastrophale Ueberbevölkerung der Erde. Ein Mensch ist ja nicht nur ein Mensch - sondern ein Wesen, dass sich mit Autos, klimatisierten Häusern umgibt und in seinem Leben tonnenweise tierische Nahrungsmittel verschlingt! Auch deren 'Herstellung' sind einfach zuviel Belastung, ja Zerstörung für die Recourcen dieses Planeten. Wir sind heute schon rund zehnmal zuviele Erdenbürger und dies wird sich ändern müssen!

Unser Leben wird bescheidener werden.

Sicher ist, dass die meisten 'Forecaster', also Zukunftsforscher, für 2013 nicht viel Gutes ahnten - ich selber gehöre auch ja dazu! Dass Beobachter und Small Players noch irgend einen Einfluss auf das Weltgeschehen hätten, darf man heute ruhig ausschliessen. Dazu kommt, dass ich schon lange nicht mehr an den Rechtsstaat und an die politischen Versprechen glaube. Nun wird die totale Kontrolle der Gesellschaft tatsächlich Wirklichkeit - auf dem Weg zur Weltdiktatur. Dies ist eigentlich auch nötig, denn menschliche Vernunft und Eigenverantwortung sind dem Egoismus und der Ellbogenmentalität geopfert worden. Die Demokratie als moderne Lebensform ist nicht mehr geeignet.

Nicht Afrikaner und Inder brauchen Autos und ein Leben wie wir es haben. Es wird umgekehrt sein - wir werden wieder entdecken müssen, dass Pendeln, Vergnügungsreisen und jeder Komfort im täglichen Leben schlicht nicht lebensnotwendig sind. Wir werden uns in den nächsten Jahren daran gewöhnen müssen, Besorgungen mit dem Fahrrad oder Tram zu machen und ein Grossteil der Jobs wird ganz einfach verschwinden.

Nichts ist mehr wie wir es gewohnt waren!  

Auch wir in den 'sicheren' Ländern wie Deutschland, Oesterreich und der Schweiz werden die Krise bald am eigenen Leib zu spüren bekommen. Inflation, Steuererhöhungen, Kürzung von Sozialleistungen, unlösbare Probleme im Gesundheits- und Pflegebereich, Arbeitslosigkeit, Verlust der Sparguthaben und so weiter.

Irgendwann werden die Massen wach werden und es wird zu Volksaufständen sowie kriegsähnlichen Zuständen kommen. Linke gegen Rechte, Ansässige gegen Ausländer, Junge gegen Alte, Arbeitslose gegen Beschäftigte, Arme gegen Reiche!  Wehe, wer nicht vorgesorgt hat - auch im Kopf!

Auch die Schweizer Probleme sind unlösbar.

Ganz Europa ist ein Kontinent geworden, in dem es kein Wachstum mehr gibt, die Arbeitskosten sehr hoch sind und wo ausserdem Unternehmer, sobald sie Erfolg haben, nur noch beschuldigt werden, ihre Mitarbeiter auszubeuten. Dass die Schweiz nun mal vor allem von Europa abhängt, ist jedem klar geworden. Natürlich hoffen die Leute und die überforderten Politiker, dass nochmal etwas vom 'Sonderfall' spürbar sein wird - ich kann da jedoch wenig Realität mehr darin sehen. Die Schweizer werden 2013 eine harte Landung machen, dies aufgrund der politischen Fehler, welche im vergangenen Jahr begangen wurden.

Die bevorstehender Rezession (und daran können auch die paar heraufgejubelten Steuerflüchtlinge aus dem Ausland nichts mehr ändern) wird uns grosse Entlassungswellen bescheren.
Verkaufte und verratene Bankkunden, die verschlumpften Verhandlungen über die Abgeltungssteuer und das ewige Nachgeben gegenüber den amerikanischen Erpressungen haben die Schweiz müde und anfällig gemacht. Der Ankauf der Milliarden von Euros und Dollars durch die Nationalbank, die faktische Auflösung des Bankgeheimnisses und die total versaute Ausländerpolitik werden unserem Land zukünftig 2012 als 'der Anfang vom Ende' in Erinnerung lassen. Die Luft ist raus, aber viele glauben es nicht!

Man darf heute weder der Politik noch der Justiz vertrauen.

Es geht nicht um einzelne Komponenten wie EU-Krise, Fiscal-Cliff oder Israel/Iran, sondern um die Resultierende daraus, nämlich den Crash der Ordnung durch Ueberbevölkerung und der Ausbeutung und Verschmutzung des Planeten. Ja, für uns wird es noch weitere Jahre Treibstoff, genügend Essen und auch sauberes Wasser geben - die Mehrheit der Menschen wird jedoch immer mehr in der Armut versinken.

Wir können zwar spenden, beten oder einfach in Depression und Agonie verfallen. Von Nutzen ist dies natürlich nicht - am wenigsten für uns selbst. Auch die massiven Aenderungen in Form von (Reise)-Verboten, Verfall der Währungen und massive Steuererhöhungen kommen nun schnell!

Die vielfach verlachten Verschwörungstheoretiker haben nun plötzlich  Recht bekommen! Darum denkt daran:
Ab sofort keine wichtigen Vorhaben mehr warten lassen! Ich rate darum allen dringend, seine Wünsche jetzt und sofort zu verwirklichen - denn morgen wird vieles sehr viel schwieriger sein - und übermorgen vielleicht überhaupt nicht mehr möglich!

 

» PAGE UP «

Aktuelle Links:
Das
Bild anklicken!


Vor einem Jahr...


Vor zwei Jahren...


Vor drei Jahren...


Desktop des Monats


Unsere nahe Zukunft


Satelliten-Bild Europa


Webcam Empurias


Webcam Grenchen


Historic Pictures (FUN!)


US-Tour July 2009


Australien Sep 2009


Menorca Okt 2009


Great US-Trip


Terror : Inside Jobs!


Menschen sollen weg!


AKW sind kriminell!


12 Länder in 4 Wochen


'Spain-Tour', Feb. 13


Florida-Trip, Apr. 13