Wer nichts weiss, muss glauben!

:: GREGOR FISCHER ::
 

 
THE BLOG
Ganze Webseite mit Archiv: Zum Zugang

>> Januar-Juni 2019 hier! <<


 

 

 

Die Dummenfängerin.

15. August 2019
 

Nun ist unsere Thunfisch-Gräte endlich doch nach New York aufgebrochen. Vermeintlich - mindestens propagandistisch - klimaneutral,  in einem aus Carbon unter unendlichem Energieaufwand zusammengebackenen 18 Meter- Rennsegler. Neben Skipper Herrmann ist der monegassische Fürsten-Spross, Pierre Casiraghi dabei. Sein Vater killte sich übrigens mit einem Speed-Boot...

Wenn Casiraghi nicht segelt, widmet er sich anderen Geschäften  –  oder fährt (erfolglos) Autorennen. Unter anderem ist er Mehrheitsaktionär der Fluggesellschaft „Monacair“. Deren Hubschrauberflüge dienen dazu, den Menschenmassen auf dem Weg von Monte-Carlo zum Flughafen von Nizza zu entgehen oder um schnell und komfortabel ins bevorzugte Skigebiet oder auf die Yacht vor Korsika zu gelangen. Zwanzig Minuten Flug kosten 700 Euros.

Die Umstände zeigen darauf hin, dass es sich wie die anderen Aktionen um das missbrauchte Mädchen um PR-Gags handelt und sonst nichts. Immerhin - die Dümmsten fallen offensichtlich zu Tausenden darauf rein. Schule schwänzen und Radau machen für die Zukunft?! Das ist schon bemerkenswert - und ein bisschen traurig und vor allem hoffnungslos für denkende Menschen...

Man kann von Greta Thunbergs vorgetragenen Thesen halten was man will, aber die 'Umsetzung' ist schlicht lächerlich. Erinnert man sich doch an die tagelange Bahnfahrt nach Davos...
Dass die Erde durch Menschen teils unwiderbringlich vermüllt wird, weiss man schon seit Jahrzehnten. Jetzt ist es ohnehin zu spät: Die Menschen in Europa und den USA wollen und können nicht mehr auf Mobilität, Technik oder massiven Fleischkonsum verzichten. Und wer sich mit Fabrikationsverfahren auskennt, weiss, das Elektroautos, aber auch Smartphones oder die meisten technischen Geräte nichts anderes als Raubbau am Globus bedeuten - vor allem wenn man neben den Rohstoffen auch noch die Distributions- und Transportwege mit einrechnet.

Ich bedaure das Mädchen und fürchte, es wird ein schlimmes Ende nehmen! Sie ist erst 16, abstossend hässlich - wie schrecklich für einen heutigen Teenie - und hat sogar (sie sagt es selbst!) einen ziemlichen Dachschaden. Dass sie bloss benutzt wird, um Anliegen der Grünen durchzusetzen (CO2-Steuer), kapiert sie wohll gar nicht. Die ist offensichtlich total unter dem Einfluss ihres geschäftstüchtigen Vaters und seiner Kumpels - insbesondere, wenn sich sich solche Qualen wie diese Atlantiküberquerung gefallen lässt. Die Seekrankheit und fehlende Hygiene müssen einfach grauenhaft sein!

Der Hype um Greta ist eine Form von Absolution - ja Ablasshandel und wird direkt zur CO2-Steuer führen. Der brave Bürger wird erneut verarscht und kriegt eingeredet, dass er halt schuld ist an der bösen Erderwärmung und darf dies richtig löhnen. Die dahinterstehenden, globalen Bänker haben auch hier keinerlei moralische Bedenken, ganze Länder und ihre Bürger auszunehmen. Nun, ein bisschen ist es mir auch recht, denn Flüge werden sich massiv verteuern, die Mobilität wird nun rasch weiter eingeschränkt werden und alles wird teurer. Dann lohnt es sich endlich wieder, ein bisschen mehr ''Kohle'' zu haben...

 


 

 

Positiver Rassismus.

08. August 2019
 

Wer sogenannte 'Minderheiten' lächerlich macht indem er sie vermeintlich überhöht und das auch noch ernst meint, betreibt sogenannten positiven Rassismus. Dies ist sehr verpönt in den USA - aber unsere 08/15-Werber haben davon wohl nichts gehört! Vielleicht sind auch ganz andere Gründe dahinter, dass manchmal solch idiotische Inserate und Clips erscheinen - siehe auch die Edeka- und Gillette-Super-GAU's.

Ein besonders krasses Beispiel sind offensichtlich einige Inserate der SWISS, welche Flugpersonal - im dem Falle Piloten - zu rekrutieren versuchen. Wer weiss, welche Anforderungen heute an Piloten gestellt werden, kann kaum begreifen, was diese Werbehelden mit dem Inserat wollen. Die abgebildete Person und ihre dargestellte Haltung verbieten sich rational gesehen total, mit dem Job des Linienpiloten in Verbindung gebracht zu werden. Kopfschüttel! Immerhin: Wir haben heftig lachen müssen und ich möchte diese heftige Entgleisung, für dies es nie eine Entschuldigung oder Erkärung gab, meinen Lesern nicht vorenthalten.

PS. Das Inserat ist mir von einem Leser zugestellt worden - ich hoffe doch, dass es nicht etwa ein Fake ist?!

 


 

 

Die bestellten Killer tun nur ihren Job!

31. Juli 2019

 

Da stößt ein Eriträer in Frankfurt ein Kind und seine Mutter und eine weitere Person brutal und hinterrücks in Mordabsicht vor einen einfahrenden ICE – Zug. Das Kind stirbt - die Mutter kann sich in aller Not retten. Die Presse spricht von ''Dramatischem Zwischenfall“ und ''Zugsunfall''!  NEIN, das ist KEIN ''Zwischenfall“ - ihr verlogenen Drecksmedien, das ist Mord! Vor knapp einer Woche stößt ein anderer Afrikaner einen Menschen vor die einfahrende S-Bahn, der stirbt.

Der billige 'Komödiant' Oliver Pocher sagt ernsthaft, dass die Herkunft nichts mit dem Täter zu tun - wer anderes behaupte,
sei ein gefährlicher Nazi oder so. Innenminister Seehofer sucht im gleichen Atemzug Massnahmen gegen Rechts. Das ist zwar zum Kotzen, aber von der Politik und der Stay-Behind-Gruppe so gewollt. So werden die
naiven Bürger weiter konditioniert und in Angst gehalten.

Der Schweizer 'Blick' titelt:
So schützen Sie sich vor Gleis-Schubsern! ''Immer Sicherheitsabstand wahren'' (Armlänge?!) Vielleicht sollte dies ein Schulfach werden. Auch ein Kondukteur wurde schon aufs Gleis geworfen. Die SBB setzen aus diesem Grund vermehrt Sicherheitskräfte ein. Man soll (Zitat) nun ausserdem Kinder im Auge behalten. Darüber hinaus wird abgeraten, am Gleis Musik mit Ohrenstöpseln zu hören oder auf das Smartphone zu schauen. Kein weiterer Kommentar nötig, finde ich!

Was mich wirklich beruhigt, ist die Tatsache, dass die Mutter des von dem von Volksverrätern hereingewunkenen 'Flüchtling' ermordeten Kindes mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 % die Parteien gewählt hat, die für offene Grenzen und bunte Volksvernichtung stehen und die 'Rettung' vor der lîbyschen Küste durch die Schlepperschiffe wie das von der Schleuser-Kapitänin Rackete immer noch begrüssen. Falls nicht, ist der Mutter mein Mitgefühl sicher. Ansonsten: Wie bestellt, so geliefert!

 


 

 

Hitze, na und?!

26. Juli 2019
 

Im Sommer ist es normalerweise wärmer als in anderen Jahreszeiten - da sind sich alle einig. Aber was ist nun warm und was ist heiss?!

Vor Jahren, als ich zur Schule ging, hatten wir bei 30 Grad Hitzeferien. Wir genossen dies und gingen meist ins Schwimmbad oder gar in den Zürichsee (Wir wohnten damals in Zollikon). Dieses Jahr sind in unseren Breitengraden Temperaturen angesagt, welche man in der Sahara erwartet: Flächig bis 40 Grad. Was normalerweise eine Freude - vor allem für die jungen Menschen - sein könnte, wird zum grossen Gejammer! Vielleicht hängt es einfach damit zusammen, dass die Menschen psychisch krank gemacht wurden - durch Umweltgifte, Angstmache und Stress im Allgemeinen.
Bekloppte haben sich verdreifacht! Kinder sind auch  bereits fast zur Hälfte von Psycho-Drogen abhängig - die Kiffer sogar ausgenommen! Also Besserung kaum in Sicht.

Alle sind zu fett und zu kaputt!

Nun, wenn man sich umsieht, was die Strassen, Büros und McDonalds bevölkert, ist schnell klar, dass die Menschen leiden! In heissen Ländern sind die Bewohner in der Regel schlank, wenn nicht dünn, und hier laufen sie sie mit dreissig Kilos am Bauch oder an den Hüften durch den mühsamen Tag. Es gibt nur einen Ausweg: Ueberall klimatisieren! Ich lebe ja seit Jahren zum Teil in den USA, vor allem in Florida, wo es undenkbar ist, ohne Klimaanlage zu leben. Auch an den miesesten Negerhütten surrt eine Aircondition, welche auch bei Autos das wichtigste 'Teil' darstellt.

Wir bei uns sind gut sortiert...

Ich rede hier von Häusern und nicht von Autos, welche klimatisiert sind. Nun - ich habe schon vor 15 Jahren angefangen, Klima-Anlagen einzurichten - in Voraussicht?! Nein, es war war ein bisschen ein "Luxusgedanke", genau wie meine Büros Boden- UND Radiatorheizung haben - der totale Komfort! Fazit: Leute, baut Klimageräte ein oder massiv Fett ab oder beides. Auf jeden Fall, hört auf zu jammern, ihr Missgestalten!

 


 

 

Chrysler Voyager - the End?!

16. Juli 2019
 

Seit Jahrzehnten leistet mir dieses Fossil eines Autos treue Dienste. Der Voyager war ja zeitgleich mit dem Renault Espace das erste Einvolumen-Auto, das vor fast vierzig Jahren den Autobau revolutionierte, als Vorläufer aller SUV's von heute. Nun, mein Exemplar hier hat fast eine Viertelmillion Kilometer erlebt und wurde in den letzten Jahren als Muletto und Umzugswagen eingesetzt. Ursprünglich in der Schweiz eingelöst, haben wir ihn nach Frankreich 'exportiert' und letztmals im Frühjahr durch die technische Kontrolle gebracht.
Autos haben aktuell (ausser für gewisse Volksgruppen - sie wissen schon) ihren Prestigewert total verloren. Noch von zwanzig Jahren schaute man, mit was jemand vorfährt - heute ist dies völlig egal.

Im Gegenteil: Ein 'fettes' Auto ist für viele eher peinlich - man will ja nicht mit den Kurzpimmligen und Unzivilisierten verwechselt werden. Meine Bekannten in sehr guter Situation haben natürlich alle mehrere Fahrzeuge und es kann gut sein, dass auch mal Porsches und Aston Martins im Park dabei sind. Gefahren im Alltag wird dann aber meistens ein VW Golf, ein BMW X3 oder sogar nur ein Kia. Einige amüsieren sich wie ich mit dem Besitz eines 'Ratcar' - ein verwahrlos aussehendes Automobil. Das ist zwar auch schon wieder auffällig - aber echt mit manchen  Vorteilen verbunden! Kaum Park-Bussen (Arme haben hier in Frankreich Privilegien) und aus Neid oder Boshaftigkeit zerkratzt wird der auch nie!

Vorgesehen als nächster 'Job' für den Voyager war eigentlich die Ueberführung eines Flugzeugmotors im August - aber damit ist wohl nicht mehr zu rechnen, denn letzte Woche wollte er nicht mehr so recht starten und beissender Rauch quoll aus der Motorhaube hervor. Es gelang uns, die Batterie abzuhängen, bevor die Karre brannte.

Nun ist er vom Pannendienst abgeholt worden und natürlich ist es fraglich, ob sich die Reparatur überhaupt noch ausführen lässt. Noch im Frühling wurden die Bremsen revidiert, eine Achswelle ersetzt - eigentlich unvernünftig, aber der Voyager war eben unser 'Ratcar' und sozusagen Kult im Hause!

Nun, egal. Was immer dabei rauskommt - Autos stehen ja genug herum und für gelegentliche Umzüge kann man ja auch eins mieten. Es ist einfach nur so: Dieses Auto nach den vielen Jahren (unfreiwillig) auf den Schrott zu bringen, ist für mich ähnlich, wie einen alten Hund einzuschläfern. Sentimenalitäten halt...

 


 

 

Nichts Neues mehr in Europa...

02. Juli 2019
 

Die Welt ist gemacht, scheint es. Es gibt nichts, was sich in den letzten Monaten noch geändert hätte. Ein bisschen Trump-Twittering, ein wenig Iran-Atom-Huch-Gefahr und vielleicht mal ausnahmsweise ein Tag ohne Morde oder Vergewaltigung...

In der Schweiz ist es (noch) relativ ruhig - was sollte sich hier auch ändern?! Die meisten Leute machen ihren Job und schwätzen belangloses Zeug, um sich zu unterhalten und nach aussen freundlich zu geben - obwohl die meisten nun auch lethargisch geworden sind. Immerhin reden sie noch gerne miteinander, die Schweizer!

Die Franzosen sind seit Jahren hoch depressiv - le malaise francais, wie sie selbst sagen. Seitdem Mitterrand mit seinen Sozialisten den Untergang eingeläutet hat, ist es ständig nur noch bergab gegangen. Die letzten Jahre mit Macron haben dem Land still den Rest gegeben. Da ist jede Kraft aus den Menschen gewichen! Die Proteste der Gelbwesten und die marodierenden Immigranten werden nichts mehr ändern.

Die Deutschen haben unterdessen echt fertig. Fundstück: ''Wenn ich mich in Deutschland so umschaue, dann komme ich zu der Erkenntnis, dass die Leute sich sowohl gehen lassen, als auch immer beschissener aussehen. Die Rückentwicklung der Menschheit ist doch sehr schön daran zu beobachten, dass die Leute alle tätowiert sind und gepierced. Das kannte man doch vor ein paar Jahren nur von irgendwelchen Negervölkern. Heute lassen sich selbst Kerle die Ohren nicht nur durchstechen, sondern tun sich ganze Scheiben ins Ohrläppchen, genau so wie die Negerweiber im Kral. Gibt es so aber europaweit nur in Deutschland! Und - wer was gegen diese kranke Gesellschaft einzuwenden hat, der kann ja nur noch ein Nazi sein. Ein anderes Feindbild fällt den ganzen Dummbroten doch gar nicht mehr ein. Konservativ ist kacke und Kollega ist voll cool. Multikulti ist geil und Steuerhinterziehung noch viel geiler. Soll die Flaschen sammelnde Omi doch sehen wo sie bleibt. Frohes Verrecken, damit die Beiträge für die Pflegekasse sinken. ''

Genau so haben wir es vor ein paar Wochen anlässlich unserer Tour durch Schland auch erlebt. Es ist unglaublich, was sich in Deutschland abspielt. Die meisten Menschen haben es zwar zur Kenntnis genommen, aber verdrängen oft die Tatsache, dass das Land unrettbar in Richtung Dritte Welt abdriftet. Wer nicht weit auf dem Land wohnt, versäuft in Dreck, Lärm und Gestank - wenn er nicht sogar fast täglich aggressiert wird. Die grossen Städte in Deutschland, Holland, Frankreich und auch Spanien sind zur Hölle geworden. Einfach nur interessant, das zu beobachten und dann wieder schnell das Weite zu suchen...

Nun, wie schon gesagt, ändern tut sich wohl nichts so schnell - es sei denn, dass die Herrschenden den Crash/Reset-Knopf drücken, das heisst Strom, Internet oder Treibstofflieferung unterbrechen oder abstellen. Das erwarte ich eines Tages, denn es ist die einzigen Lösung dem schon lange schwelenden Wirtschafts- und Bevölkerungsdebakel den Todesstoss zu geben, ohne die Schuld daran eingestehen zu müssen. Da kann man halt nichts machen, wird es heissen, wenn die Verzweiflung der Menschen in Gewalt umschlägt. Ich werde weit vom Schuss zuschauen! Das kommende Geschehen ist nur noch 'Unterhaltung' für mich - mich gehen andere nichts mehr an!
 

 


 

 

Ungarn: Strenge Regeln überall!

02. Juli 2019
 

Um das Land der Magyaren vor dem Absturz - wie zur Zeit in Deutschland sichtbar - zu sichern, hat die ungarische Regierung ein paar besondere Gesetze und Verordnungen eingeführt. Einmal beträgt die Mehrwertssteuer stolze 27%, und zwar auch für Restaurants und Supermärkte. Im Gegensatz zu Frankreich, wo diese Sätze für Restaurants und Hotels sogar um zwei verschiedene Stufen reduziert wurden - ein Chaos! Es gibt also nur einen Steuersatz im Orbanland - im übrigen auch für die Einkommenssteuer. Das ist simpel und verständlich.

Natürlich muss die Steuer auch erhoben werden können und wo elektronische Kassen fehlen - zum Beispiel in Bars, Coiffeursalons und Kleingeschäften - hat die Verwaltung nun Quittungsblöcke verteilt. Schon für 100 Forint (ein paar Cents) kriegt der Kunde eine Quittung mit Datum, dem Betrag, einem Stempel und mit Unterschrift. Ein bisschen aufwendig, ziemlich kurios - aber die Kommersanten halten sich offensichtlich daran!  Autofahren mit Alkohol ist hier untersagt: Die Promillegrenze beträgt 0,0 Prozent! Man sieht dann auch häufig Kontrollen am Strassenrand. Auch Radars gibts genug! Drogen mitzuführen und Kiffen sind noch die schlechtere Idee im Land der klaren Regeln.

Viktor Orban (der vom Volk sehr geschätzt wird) will Ordnung und Sicherheit im Land. Seine Politik des Erhalts seiner Nation um jeden Preis - besonders Muslime und Flüchtlinge sind nicht willkommen - bringt ihm zwar Aerger mit 'Brüssel', aber es scheint sich auszuzahlen. Keine herumlümmelnden Fremdlinge, versprayte Fassaden oder Drogenszenen - das Land ist fest im Griff, ohne dass man unter den Repressionen leidet. Keine Soldaten und Polizisten stehen rum (nicht mal an Bahn- und Flughäfen) und tägliche Staus aus irgendwelchen Gründen finden kaum statt.

Wer das Leben wieder mal 'wie früher' erleben will, sollte sich mal eine Ungarnreise gönnen! Aber aufgepasst - billig war hier einmal! Daran sind nicht hohe Steuern schuld, sondern die boomende Wirtschaft und der Wille, das Land von 'billigen' Leuten zu verschonen. Häuser und Strassen sind dafür in weit besserem Zustand als heute in Deutschland. Eigentum ist verbreitet und die Menschen tragen Sorge zu ihrem Besitz - dies gilt auch für die Autos und Fahrräder. Schade dass Kommunikation nur mit deutsch- und englischsprechenden Ungarn (aber das ist die Mehrheit im täglichen Umgang) möglich ist - aber vielleicht ist dies in ihren Augen  gar nicht so schlecht...

 


 

'GREGOR-FISCHER'

Webseite im Umbau..!

Ich habe mich entschlossen, meine sich im Umbau befindende Webseite nicht mehr öffentlich zugänglich zu halten. Die Webseite mit dem Archiv wird aber weitergeführt. Hier zum Zugang - wie es geht, kann man auf Anfrage hier erfahren.

 



Senden Sie mir weiter gerne Ihre Meinung oder Ihren Bericht...


» EMAIL an Gregor Fischer « 
 

         Impressum

             » PAGE UP «

Datenschutzerklärung