:: Gregor Fischer ::

  HOME     BLOG    LIFE IS LIFE    POLITICS    TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  



Die Aussichten sind belanglos.


Januar 2017

TAGEBUCH


Dieser Tage ist wieder die Rede von Kim dem 'irren Diktator' und der Bedrohung der ganzen Welt mit seinen angeblichen Atombomben. Von allen grossen Lügen der Mächtigen hinter dem Vorhang ist wohl die Mär von der Atombombe die dreisteste! Die Mehrheit der Europäer (ausser den zugewanderten Muslimen) glaubt nicht mehr an Gott, Teufel und Vorsehung - die Menschen denken doch auch noch rational. Dass die imginären Kernwaffen immer noch für soviel Angst sorgen ist natürlich gewollt. Dieser Glauben den möglichen nuklearen Winter und damit dem Untergang der Zivilisation geht mit Terrortainment und Ebola-Viren nun bald ins zweite Jahrzehnt im neuen Jahrtausend. Natürlich hat Trump den grösseren Knopf auf dem Pult! Leute freut euch und habt keine Angst vor einem grauenhaften Weltkrieg. Es gibt in Wirklichkeit keine Atombomben - auch Putin hat keine. Es ist ein weltpolitischer Bluff und wir waren zu blöd und zu gutgläubig um daran zu zweifeln und haben für hunderte Millionen  'Luftschutzräume' buddeln müssen. Aber die meisten glauben an A-Bomben wie an Allah...


 

 

Die Rache der Gehörnten...                                                              30.01.18

In Basel ereignete sich ein bemerkenswertes Drama: Einerseits war einer der Betroffenen ein nicht banales Opfer, sondern ein umstrittener 'Anwalt', welcher mit seinen eigenartigen 'Geschäften' immer wieder auffiel. Er wurde von einem Nachbarn und Bekannten hingerichtet. Das Auffällige ist, dass es sich offensichtlich um ein 'geplantes' Vorgehen handelte - um es deutlich zu sagen - einer Art Strafaktion gegen seine Frau. Das Dorf ist dermassen gespalten, dass sogar die Gedenkzeremonie abgesagt wurde.

Der 'Anwalt' hatte sich wie Nachbarn berichten, die Ehefrau der Schützen angelacht - was diesen nicht akzeptieren konnte. Was hätte ihm geblüht: Der Auszug seiner Frau, das Sitzenbleiben auf den Schulden des Hauses und grosse Alimentenzahlungen. Also ein ruiniertes Leben!

So hat er seine Frau auf das Schlimmste gestraft: Er hat sie leben lassen und lässt sie alleine mit den Kindern und der Schande, die Familie zerstört zu haben, zurück! Ein ähnlicher Fall war der Mord an den 'Zwillingen' vor ein paar Jahren. Auch da hat der Ehemann der Frau alles genommen und sie in einem unvorstellbaren Elend zurückgelassen. Diese Taten sind wohl überlegt und wollen vor allem strafen! Dies tun sie auch, die betroffenen Frauen können sich nie mehr erholen! Es wird ihnen nämlich auch eine Schuld zugemessen und diese Anprangerung ist am Unerträglichsten. Genau dies wollen aber diese 'Rächer', welche mit Bedacht - fast schon Professionalismus - und einem Plan vorgehen.

 


 

Wir (alle) sind festgefahren...                                                              25.01.18

Rien ne va plus?! Ganz so schlimm ist es doch nicht, aber es ist nicht nur der Winter und das Wetter! Ich bin seit meinem Sturz in Frankreich geblieben um den Schaden zu kurieren. Gestern war ich zum ersten Mal wieder etwas unterwegs, zum Shoppen und Kaffeetrinken. Es war aber ein Schock - kaum jemand ist hier auf der Strasse und die Supermärkte und Boutiquen brandleer. Gefühlt drei Mal mehr Personal als Kunden! Es kann aber nicht am Tag gelegen haben: Carrefour entlässt tausende Angestellte! Andere werden folgen...

Ich habe mit zwei, drei Leuten gesprochen und sie bestätigten mir, dass seit Tagen nichts mehr läuft!

Die Menschen haben alles - ausser Ambitionen

Frankreich ist ja bekanntlich ein schlummerndes Krisenland. Macron und seine Truppen machen ja nicht nur grosse Sprüche, sondern haben schon einige Reformen erreicht: Der Wegfall der Kapitalsteuer, die Reduktion des Staatsapparates - aber auch die Erhöhung der Sozial-Beiträge, was die Kaufkraft verringert. Aber dies kann nicht der Grund für den Zusammenbruch des Konsums bedeuten.

Es ist die Uebersättigung! Sogar Ausverkäufe ziehen nicht mehr. Bis zu sechzig, siebzig Prozent Reduktion findet man überall .- nicht nur auf Textilien, sondern sogar auf Computer, Haushaltsmaschinen und Mobiltelefonen.

Dies habe ich noch nie und nirgends gesehen. Ausverkäufe (Soldes) in Frankeich sind nicht befristet. So läuft die ruinöse Misere für die Geschäfte wohl noch Monate weiter - aber die Leute kaufen trotzdem nicht. Sie schauen das ehemals begehrte Zeugs nicht mal mehr an!

Es gibt für die Menschen, das heisst die Konsumenten, kaum mehr 'Erstrebenswertes'. Lachs, Foie gras, Rindsfilet und exotische Früchte war mal Luxus - heute schmeissen sie uns dies für Preise nach, die nicht nachzuvollziehen sind. Das Problem der Uebersättigung drückt auch aufs Gemüt der Menschen. Nullbock greift um sich - nicht nur in Frankreich. Einige Menschen, die ich kenne, machen noch auf Aktivismus, wohl um sich selber zu beruhigen. Die anderen haben wohl gemerkt, dass die Zukunft nicht mehr dem Konsum und der Bespassung gehört. Wohin geht die Reise? Das erste Mal sehe ich flächig schwarz für uns...

 


 

Ok, Trump kann kommen...                                                                   23.01.18

Das WEF gehört zu den prinzipiell vollkommen unnötigen Veranstaltungen, welche die Welt und die Menschheit keinen Milimeter werterbringen. Aehnlich wie 'Oscar' und 'Caesar' - einfach ein Auflauf der Eitelkeiten der Politiker und einiger Unternehmer. Wie schon unten beschrieben, ist vor allem Luxus und 'Luxure' (Laster) angesagt, natürlich nicht für Merkel und Trump, sondern die mittleren Chargen. Ich mag denen das von Herzen gönnen, dass ich massiv mitbezahlen muss wie jeder Steuerbürger, damit kann ich leben...

Der Aufhänger, dem WEF wieder etwas Bedeutung zu geben - wenigstens in der unbedarften, medienberieselten Oeffentlichkeit ist Trump. Merkel und Macron sehen sich ja sonst schon zu häufig. Nun, der 'Shutdown' gewisser öffentlichen Dienste ist ja unterdessen aufgehoben worden - obwohl Trump darauf kaum Rücksicht genommen hätte. Alles nur Show und Rauchpetarden.

Welcome Mister Trump!

Schlimmer ist das Wetter - denn nachdem schon grosse Mengen Schnee gefallen sind, wird Frau Holle am Donnerstag, also dem Ankunftstag von Trump nochmal die Schleusen aufmachen. Wenn es schneit, können die hergeflogenen Helis nicht nach Davos fliegen. Ausgeschlossen. Damit müsste Trump einen mehrstündige Autofahrt auf sich nehmen. Das wäre sicher eine Blamage für die Schweiz, nach all dem Aufwand der getrieben wurde. Also man kann gespannt sein. Vielleicht landet 'Air-Force-One' aber auch schon vor dem Frontdurchgang - Trump müsste dann schon am Donnerstag losfliegen. Die Piloten, Top-Organisatoren und der Geheimdienst werden wohl das Szenario gut durchdenken.


 


 

Unfall: So schnell kann es gehen!                                                        21.01.18

Leitern im Haushalt, Treppen, Küchengeräte und simples Velofahren fordern mehr weit mehr Verletzte als der motorisierte Strassenverkehr insgesamt. Trotzdem will Frankreich die Tempolimiten weiter runtersetzen.

Gestern fuhr ich von also Basel nach Paris - ich hatte einen Termin am Nachmittag betreffs eines Firmenverkaufs. Nun, an einer Tankstelle auf der Autobahn passierte nun das Undenkbare: Ich wollte (bei strömendem Regen) einen Abfallsack in einen Behälter werfen, nachdem ich getankt und mich mit einem Sandwich, Wasser und Kaffee versorgt hatte. Beim über den Platz hasten, hing ich mit einem Schuh offensichtlich am Randstein fest und stürzte in hohem Bogen gegen den Abfallkübel.

Resultat: Tiefe Wunde am Knie und die Stirne ebenso lädiert - wirklich übel. Ich machte dann selber erste Hilfe (die Stirne blutete stark) und wollte gar nicht versuchen, mir vom Tankstellenpersonal die Ambulanz rufen zu lassen. Eine Stunde später wurde von einer Bekannten in Paris privat zu einem Arzt gebracht, damit ich nicht in einer der fürchterlichen Notaufnahmestationen Stunden auf eine 'Verarztung' warten musste. Glück im Unglück. Geblieben ist der Schock, wie schnell sowas passieren kann.

Diese Art Unfälle passieren nicht nur wenn man übermütig oder gar betrunken ist - sowenig braucht es dazu ein Risikoverhalten wie Rollbretter oder andere 'Sportgeräte' es ist einfach nur Zufall! Solche Dinge gehen  blitzschnell und ohne körperliche Kontrolle schief - innert Sekundenbruchteilen. Wenn mir einer einen Knüppel rübergezogen hätte wäre ich nicht mehr überrascht gewesen. Solche Dinge nagen am Selbstvertrauen und man wird vorsichtiger. Ich muss dies jetzt richtig verarbeiten und habe alles abgesagt...

 


 

Davos: Wasser predigen und Champus saufen!                        17.01.18

Das WEF in Davos ist ein Showlaufen der Politdarsteller und der globalen Player in Sachen Wirtschaft, Propaganda und natürlich Ueberwachung und Steuerung des Menschen - der Arbeitssklaven.

Es ist ein unmoralisches Meeting - und vor allem eine grosse Verarsche der gläubigen Masse. Gläubig diesmal nicht an einen Gott, sondern an Konsum, Fortschritt und Demokratie.

Auch heuer sind wieder Verbrecher gegen die Menschheit anwesend, viele dieser 'Referenten' gehören nicht nach Davos, sondern vor das Haager Tribunal. Die Schweiz macht sich mit der Hofierung dieser Massenmörder - unter teurem militärischen Schutz notabene - einfach mitschuldig an der Misere von Millionen von unschuldigen Menschen, welche in der dritten - aber auch in der ersten Welt im Elend leben müssen - damit sich die 'Elite' gut gehen lässt

Huren aller Art im Ueberfluss...

Bei der WEF-Orgie hat noch nie was Konkretes herausgeschaut - im Gegenteil  - es geht vor allem um das gesponserte Ausflippen einer dekadenten Elite. Koks und Huren sind der Antrieb für viele, hier überhaupt aufzukreuzen - darüber gibt es Berichte und Aussagen von Callgirls. WEF Davos, das durch millionenteuren Aufwand wohl luxeriöseste Bordell der Welt!

Echte Komplotte schmieden ist aber dann in einigen Wochen angesagt: Das Bilderberger-Treffen ist massgebend - denn dort treffen sich die geheimen Absprachen über die kommenden Politdarsteller und vor allem um die künftigen Angriffe auf die Menschheit einigen. Darf ich sagen, dass mir das ganze Morden unterdessen eigentlich egal ist?! Gegen ihre Verbrechen kann zur Zeit kaum jemand was tun - aber immerhin werden ihre Lügen immer von mehr Menschen erkannt. Wer sich zeitig in Sicherheit bringt, wird überleben....

 


 

MeToo? Too much!                                                                                          15.01.18

MeToo war der berühmte Tropfen, der das Fass überlaufen liess. Männer tappen nun nicht mehr blindlings in die Frauenfalle. Der Selbstschutz der Männer gegen die Risiken durch Frauen geht bereits sehr weit und wird laufend perfektioniert. Vasektomie bei jungen Männern ist schon bald Standard - Ficken ohne Angst auf einen unerwünschten Balg ist cooler. Auch Beruflich werden Frauen schon derart gemieden, dass die Regierungen den störrischen Unternehmen schon panikartig mit empfindlichen Sanktionen bei Nichterfüllung ihrer Frauenquoten droht. Die Feminanzen haben sich schon bald selbst erledigt!

 

Die zunehmende Männerfeindlichkeit in den Medien ist unterdessen unerträglich geworden. Die sexuelle Belästigung gibt es natürlich, diese wird aber derart übertrieben, dass es bald alle nur noch lustig finden.

Selbst hässliche Frauen sollen, wenn man den MeToo-Schreihälsen glauben würde, ohne Ende belästigt werden. Dies ist schlicht erfunden - hier ist wohl vor alle, der Frust über das 'Nichtbeachtetwerden' zu gross. Es besteht aktuell eine echte Verzweiflung unter den Frauen - siehe Frauen-Forums! Ich selber nur kenne nur 'untervögelte' Frauen - zu meinem Glück!

Mittlerweile gibt es aber auch Gegenbewegungen zur MeToo-Debatte. Eine wurde von Catherine Deneuve und anderen berühmten französischen Frauen ins Leben gerufen. Echte Frauen, die offenbar immer noch angequatscht, abgeschleppt und besprungen werden wollen. Dank #MeToo-Angst haben aber zu viele Männer schon den Rückzug angetreten und wichsen nun lieber oder amüsieren sich mit Nutten anstatt eine 'anständige Frau' zu beglücken. Die alten Fregatten trifft dieser Rückzug natürlich zuerst..


 

Exen sehen immer Scheisse aus...                                                           12.01.18

Die Verflossenen schauen hinterher immer hässlich aus. Das hilft in der Regel auch leicht über die Trennung hinwegzukommen. Die meisten Ex-Paare sehen sich kaum mehr und der Kontakt bricht ab - sogar wenn man nicht im Streit auseinander gegangen ist. Merkwürdig, aber 'Freunde bleiben' liegt selten drin...

Während man mit einer Frau zusammen ist, sorgt das Gehirn für Verzerrungsvorgänge, die sie einem attraktiv erscheinen lassen. Eine Art rosarote Brille. Nimmst du die ab, erkennst du die Hässlichkeit und Widerwärtigkeit. Da muss noch nicht mal die Zeit ihr grimmiges Werk tun.

Egoisten, Emanzen und Eigenbrötler...

Jeder weiss, dass es Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht gibt - primär von der Seite der Frau. Männer wollen etwas leisten und Erfolg haben, Frauen wollen ein bequemes Leben, in dem sie rundum versorgt werden. Früher konnte das nur vom Mann geliefert werden, da haben die Beziehungen einigermaßen funktioniert. Jetzt wird das mehr und mehr vom Staat übernommen, mit all den Nebenwirkungen, die Staatseingriffe wie überall mit sich bringen: Kaputte Beziehungen, Anspruchsdenken statt Gegenleistung, zunehmende Verweigerung der Männer. Gut, dann soll es so sein. Bald werden die Weiber dann jammern, weil die Männer sich zunehmend der Ehe und Beziehung verweigern.

Vorboten sehen wir schon im angelsächsischen Raum, in Fernost sowieso. Unsere Gesellschaft verkommt zu Einzelkämpfern. Zwei Drittel der Erwachsenen sind leben alleine, als 'Single' wie es so schön heisst. Der Mehrheit ist der Aufwand, den es braucht eine Beziehung zu stemmen, schlicht zuwider. Ehen werden kaum mehr geschlossen und Kinder haben auch nur noch die Armen und Dummen. Der Genpool geht dadurch und natürlich mit der massenweisen Zuwanderung von Primitiven den Bach runter.

Dumm gelaufen, dear Ladies: Kindersorgen, Alkohol, Katze und Dachwohnung - Endstation!

 


 

Erfolgreicher Murks - unterirdisch!                                                           09.01.18

Manchmal muss man eben alles versuchen. Ich erinnere mich an den Film Phoenix, mit Harry Krüger, in welchem die Helden mit einer Zweimot in der Wüste strandeten und diese dann zu einer einmotorigen Maschine umbauten. Natürlich absoluter Quatsch - auch McGyver wäre da machtlos. Hollywood-Phantasien eben.

Aber in (meinem) wahren Leben gelingen mir manchmal Dinge, welche auch 'unmöglich' sind!

So heute morgen wieder: Einer meiner (neueren) Laptops hatte schon seit längerer Zeit den Lüfter defekt - aber nur manchmal stand er still und das Ding überhitzte und schaltete ab. Aber dann ging die Tastatur kaputt, unreparierbar. So transplantierte ich den Harddisk auf ein Jahre älteres Modell in der (vagen) Hoffnung, dass es vielleicht doch laufen könnte.

Probleme: Beide Harddisks waren verschiedene Fabrikate und verschiedener Bauart. Der neue mit Windows 10 (mit Touchscreen) - der alte mit Windows 7 basic. Ok - ohne grosse Hoffnung: Also Files laden und im Not-Modus starten. Es ging sogar! Die Tastatur funktioniert zwar nicht richtig, der Screen ist in der falschen Auflösung - aber ich kann arbeiten und dran denken, alle Daten langsam auf ein neues Gerät zu übertragen. Was für eine Freude! Das Gebastel läuft - ich glaub es nicht. Pour vu que ca dure! WOW!

 


 

Deutschland verrecke - es ist soweit !                                                       05.01.18

Google hat ja so eine Funktion 'Vorschläge', welche nach einem Algoryhtmus die meisten Anfragen auflistet. Wenn man also 'Deutsche' googelt, kommen nicht etwa Vorschläge wie 'sich wehren, wählen, oder arbeiten', sondern wie oben sichtbar 'aussterben oder Deutschland verlassen'!

Probieren sie es selber aus, dies ist keine Verschwörungstheorie. Man kann Google und das Internet verteufeln aber auch unterschätzen. Die Tendenz, dass Deutschland in seiner heutigen Form verschwinden wird und in schon kurzer Zeit mehrheitlich von Afrikanern und anderen Ausländern besiedelt sein wird ist mathematisch unumkehrbar. Also ist der Tipp, arabisch zu lernen um vielleicht sein Leben zu retten, gar nicht abwegig. Sicher ist: Wer irgendwie kann, sollte sofort aus dem verkackten Land abhauen...

 


 

 

Hallo schönes neues Jahr?!                                                                         01.01.18

Nun, gute Vorsätze habe ich überhaupt keine gefasst - ausser dass ich das Leben noch lockerer nehmen will. Letzes Neujahr verbrachten wir in einem Troglodyten-Restaurant im Loiretal und dieses Mal musste es das Meer sein! In der Bucht von Rijeka (Kroatien) im Grand-Hotel Adratica hatten wir zwar einen Regentag, aber der zweite Tag empfing uns dann doch mit ein paar Sonnenstrahlen und angenehmen Temparaturen...

Ein üppiges Morgenessen hat dann die Grundlage für einen Spaziergang entlang der Mole von Opatija - fast alle Geschäfte waren hier geöffnet - gesichert. Schön, wenn man keinen Hangover zu beklagen hat. Die Zeiten des unbändigen Festens sind wohl für mich vorbei. Irgendwann wird es einem einfach zu doof, nicht?!

Immerhin, spannend bleibt das Leben ohnehin und bewege mich weiter zwischen meinen diversen Domizilen und hoffe weiterhin in angenehmer Begleitung...

 

 

  
HOME
 

  
BLOG