:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  



Thema ist das untergehende 'Traumland'.

Juli
2011

TAGEBUCH



 


Quer durch Europa mit drei Zylindern!      
                        30.07.11

Schweiz (Lugano) - Spanien - Westfrankreich und zurück, das heisst, rund dreitausend Kilometer in drei Reisetagen zu bewältigen, ist auch für mich selten. Normalerweise tut ein Flugzeug seinen Dienst, aber es hat sich so ergeben, dass ich den Trip zufällig mit dem
Citroen C1 absolvierte - und der hat eben nur drei Zylinder!

Um es gleich vorwegzunehmen - das Vorhaben glückte problemlos. Es gibt heute Kleinwagen, die sind wirklich auch für 1.90m-Fahrer so bequem wie ein Mercedes oder Jaguar. Der Geräuschpegel ist dank 'überlangem' fünften Gang erstaunlich niedrig. Was mir fehlt, ist ein Tempomat - gibt es nicht im C1.

Zu den Daten: Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug über 100kmh - mit einem Dauertempo von 150 auf den Autobahnen. Der Benzinverbrauch (E10) beträgt knappe sechs Liter, dies bei einer Autonomie von 600 Kilometern.

Mit immer mehr Radarkontrollen und nun auch heftigen Konzequenzen für 'Raser'  in Frankreich bin ich kaum überholt worden und war eigentlich immer auf der linken Spur unterwegs. Klar schauen die Leute - besonders, wenn es um einen Hauskauf geht - etwas verwundert, wenn man mit einem Kleinwagen vorfährt. Vielleicht haben sie ihn für einen Mietwagen gehalten - nachgefragt hat keiner!

Es gibt heute nun wirklich keinen Grund mehr, eine 'Reiselimousine' zu bevorzugen - aber das dachte ich mir schon vorher...

 



Great Norvegian Showdown!
                                                                     25.07.11

Wie zu erwarten und vor allem in Deutschland schon lagen und laut angekündigt, ist in Europa wieder ein Attentat 'passiert'. Die grosse Frage ist nur, wer wirklich dahintersteckt.

Zuerst waren es natürlich Islamisten - Al Qaida, wer sonst?!. Dann soll ein einzelner Mann zwei Rekord-Anschläge mit hundert Toten und ebenso vielen Verletzten innert ein paar Stunden ausgeführt haben?! Terminator en route - ganzu einfach. Jedes einzelne Opfer ungestört in Ruhe abknallen und die Polizei wartet Stunden, bis sie was unternimmt? In etwa wie die Flugabwehr am 9.September in den USA?! Was soll die Demo?

Grösste 'private' Bombe aller Zeiten und dann ruhig weiterkillen...

Wer da nicht skeptisch wird und den verblödenden Kommentare der offiziellen Presse einfach weiter Glauben schenkt - dem kann nicht mehr geholfen werden! Hier in den USA übrigens ist die Sache in Norwegen kein wirkliches Thema! Man ist den 'Attentaten', welche von Regierungen angezettelt werden und dann jahrelange Kriege zur Folgen haben, einfach müde und traut der Presse kein Wort mehr.

Ach, ja in sechs Wochen jährt sich die WTC-Tragödie zum zehnten Mal. Was haben die 'Masters of the Planet' nun für die hilflos ausgelieferten Mitmenschen in der Ueberraschungswundertüte? Biologischer Angriff, Iran-Vernichtung oder totaler Dollar-Kollaps? Mir ist das unterdessen egal!


 



Unterdessen in Kanada unterwegs!                              18.07.11

Bisher ist die Reise mehr als reibungslos verlaufen - im Gegenteil macht der US-Coach jeden Tag mehr Freude - so ein totaler Luxus!

Manch 2-Zimmer-Appartement hat weniger Fläche - vom Komfort nicht zu reden. Auch die Route, welche ich allerdings sorgfältig ausgewählt habe, bewährt sich total.

Wenn man eine solche aufwändige Reise unternimmt, müssen Enttäuschungen einfach vermieden werden. Wahrscheinlich ist dies eh das letzte Mal, dass ich Kanada in einem Motorhome bereise. Darum geniessen wir alles doppelt! Hier im Blog schreibe ich nur sporadisch - denn der ausführlichere Bericht ist ja hier: US-Trip.



Konis 'Rache' aus der Luft.                                            16.07.11

Die 'Mechanik' läuft immer gleich ab: Ein Mensch - meist überdurchschnittlich erfolgreich - scheitert an Behörden oder anderweitigen Autoritäten. Manchmal wird der spätere Täter auch einfach betrogen oder fühlt sich durch Vertrauensbruch 'gebrochen', dass er sich rächt.

Amokläufer sind nämlich in den seltensten Fällen kranke Spinner oder gar intelligenzmässig beschränkt. Dies macht sie ja gefährlich. Die Taten sind meistens so gut vorbereitet, dass sie dann auch gelingen. Weder Leibacher noch Tschanun haben im Affekt gehandelt! Natürlich werden die Täter dann als Spinner und Kranke dargestellt - wohl in der naiven Hoffnung, keine Nachfolger zu 'züchten'. Aber Behörden irren sich meistens

Diese Attacke war kein Fake!

Fast immer sind sogenannte Kamikaze-Aktionen mit Flugzeugen getürkt! Der Nutzen für die Regierungen besteht darin, Furcht zu verbreiten, die Kontrollen der Bürger permanent zu verstärken und in der Oeffentlichkeit den Mythos vom möglich Flugzeug-Attentat aufrecht zu erhalten. Letztes Mal geschah dies in Austin - eine offensichtlichliche, dreiste Inszenierung der Geheimdienste. Dass die False-Flag Operation etwas übertrieben war, sie man nur schon, wenn man den Wahnsinns-Schaden in Austin mit dem des Pirello (unten) vergleicht!

Nun, die meisten Menschen wollen eben partout nicht glauben, dass sie von Verbrechern regiert und ausgenommen werden.

In Oberhallau findet in Kürze ein Bergrennen statt - sonst kennt man ja das Kaff kaum. Ein ruhiger, absolut banaler Ort also - aber für die Kleinfliegerei kann er zum symbolischen Begriff werden. Man kann befürchten, dass Privatpiloten noch mehr Auflagen und 'Tests' aufgebrummt werden - also daher ist der Vorfall, auch wenn glücklicherweise - und es war nur Glück! - niemand am Boden etwas passiert ist.

Zwei kürzliche Flugzeug-Attacken waren zweifellos echt - beide von Schweizern ausgeführt: Der Pirello von Milano und nun eben Koni der 'Diamond-Terminator' von Oberhallau.

Flashback: Der Pirello - ein bekanntes Hochhaus in Mailand - wurde vom Tessiner Piloten
Luigi Fasulo - der mächtig Aerger mit den italienischen Steuerbehörden hatte, genau in der Mitte getroffen. Im Building mitten in Milano waren eben diese Behörden untergebracht! Die hatten Luigi nach seiner Meinung - und da ist er kaum einem Irrtum unterlegen - mutwillig finanziell vernichtet!

 



 
Minnesota 'shut down' - nur der Anfang?!                   05.07.11

Ich hätte es mir anders gewünscht ! Aber ganz offensichtlich geht es nun doch rasch bergab mit den Vereinigten Staaten. Schon vor Monaten ist mir aufgefallen, dass Strassen und Gebäude verfallen und viele Gebäude leer stehen. Ehemalig lebendige Geschäftsstrassen sind einfach ausgestorben - sogar die McDo's haben plötzlich immer Platz. Es sind Details, welche den meisten Touristen kaum auffallen würden - wenn nicht überall die Rede davon wäre! Schon Anfangs August, wenn der Kongress nicht doch noch weitere allerdings kaum mehr beherrschbare Schuldenmacherei zulässt, werden mit einem Schlag Hunderttausende ohne Job dastehen.

Zur falschen Zeit am falschen Ort?

Wir sind Anfangs August noch irgendwo im Norden unterwegs und müssen vielleicht auf den Besuch von Chicago verzichten, wenn es so kommt, wie viele erwarten: Aufstände wie gegenwärtig in Griechenland und dem Nahen Osten! Jetzt schon sind ein Viertel der Jobs im öffentlichen Dienst nur noch 'auf Zeit' und zum grossen Teil Auslaufmodelle! Ich bin nicht erstaunt, wenn es weltweit, das heisst auch in Europa und den USA ein heisser Sommer werden wird. Vielleicht wäre es klüger gewesen, die Reise zu verschieben...

 



Coach in
Orlando: Ready for Departure.                         09.07.11

Das echte Reisefieber wird in ein paar Tagen einfahren! Dass einer, der sich kaum ein Woche im selben Land aufhält, auch mal wegen einem Trip unruhig wird, erstaunt - aber es nun mal so.

Nun, die bevorstehende Reise mit dem amerikanischen Motorhome quer durch die USA und Kanada ist schon ein Projekt, wie ich es seit vielen Jahren nicht mehr durchgeführt habe. Eigentlich habe ich mir ganz grosse Reisen für später, einmal endlich im Ruhestand, vorgenommen. Die Einschätzung der Weltlage zwingt mich aber, alles vorzuziehen. Nach dem USA-Trip folgt unmittelbar Nordeuropa.

Noch herrscht eine Art 'Reisefreiheit'...

Die Vorwarung kam für mich aus der Fliegerei. Vor Jahren habe ich spontane Reisen in Europa und Afrika durchgeführt. Dies ist heute unmöglich. Es werden bewilligte Fluigpläne verlangt, die meisten Flughäfen in Hauptstädten sind die Privatflieger gesperrt und vor der Abzocke oder gar Erpresserei vor allem in Afrika mag ich gar nicht berichten. Darum ist die General Aviation gestorben und nicht etwa an den Kosten...

Aehnlich verhält es sich mit den 'erdgebundenen'Reisen. Durch die angezettelten Unruhen und Kriege ist es für verantwortungsvolle Menschen nicht mehr möglich über Europas Grenzen hinaus zu 'exploitieren'.

Weil die Weltelite die individuelle Mobilität aufheben wird, muss man jetzt die letzten Chancen packen!

Diese Luxus-Busreise wird aufwändig!

Ein grosses US-RV (Recreational Vehicle) ist natürlich kein Campingcar, sondern eine fahrende Wohnung mit allem Komfort. Wir werden uns zwar gelegentlich mit Wasser (Kapazität weit über einer Tonne!) alimentieren müssen, aber sonst ist man vollkommen autonom. Dafür sorgt ein eingebauter 'Hilfsmotor' mit etwa 30 PS, welcher für die Klimaanlagen und alle grossen Stromverbraucher genug Energie liefert. Dazu kommt, dass sich bei einem anständigen 'Motorhome' die Seitenwände mit Bett, Küche und Salon 'ausfahren' lassen - die sogenanntens 'Slides'. Eigentlich unnötig - aber der zusätzliche Raum verhindert aufkommende Klaustrophobie!

Eben habe ich erfahren, dass alle Systeme überprüft wurden und am Samstag kann es dann losgehen. Denkbar ist jedoch auch, die erst Nacht noch im Hotel zu verbringen und dann am nächsten Morgen den grossen Check durchzuführen - der erste ausgiebige Halt soll in Daytona stattfinden und dann gehts zügig nach New York City. Klar, dass ich das Monster durch die Avenues in Manhattan driven werde. Skilltest!

 


 

Dominique Strauss-Kahn - 'König' der Arroganz.                  09.07.11


Es soll ja Leute geben, die Politiker für 'normale' Menschen halten. Das kann sehr gut für Kommunalräte gelten - jedoch ist auch hier das Prinzip einfach: Je höher hinaus, desto schamloser, verlogener und menschenverachtender ist die Haltung dieser Typen. Strauss ist schon früher wegen Urkundenfälschungen und schlimmerem aufgefallen und nichts überrascht mehr!

Gestern am TV vor 14 Millionen Zuschauern (Rekord!) konnte er seine Wut und seinen Hass gegen die, welche es gewagt haben, ihn 'zu verfolgen' kaum verbergen. Wut auf die Medien und Wut auf das amerikanische Justizsystem.

Als "Revolverblatt" bezeichnet er das als seriös angesehene französische Wochenmagazin "L'Express". Das hatte nur geschrieben, dass ein Krankenhaus in einem medizinischen Bericht die Verletzungen des Zimmermädchens auf eine versuchte Vergewaltigung zurückführte. Dieses Individuum hat keine Scham und keine Moral.               

Na ja, noch ist der Sturm in Frankreich noch nicht vorüber: DSK erwartet hier eine zweite Klage - die der Journalistin und Autorin Tristane Banon. Sie beschuldigt ihn der versuchten Vergewaltigung bei einem Interview im Februar 2003. Laut der Sonntagszeitung Journal Du Dimanche entscheidet die  Staatsanwaltschaft bis Ende des Monats, ob der Fall zu den Akten gelegt oder ein Verfahren eingeleitet wird.

Wir aber hier in Frankreich und seine 'Freunde' der Justiz werden ihn kaum weiter behelligen. Es ist einfach erschreckend, was für Typen die Weltgeschicke leiten und noch schlimmer ist, dass viele Bürger das immer noch nicht wahrhaben wollen. Es geht nicht um Sex - meine Güte - sondern um Gewalt, öffentliche Lügen und die totale Verachtung für die Menschen, welche sich ans Gesetz halten - was für einen Dominik Strauss nicht anwendbar sein soll - wenn es um Herrenmeschen seiner Gattung geht!
 

Vom 'Master of the World-Fund' zum miesen Vergewaltiger.                         

Wahrscheinlich kommt es auf den 'Kompromiss' heraus, dass Sex gegen eine Geldleistung stattfand. Die Afrikanerin ist also eine Prostituierte und nicht mehr eine vergewaltigte Hotelangestellte. Ein Anwalt Bronfman kann eben sowas durchsetzen. Die Frau kann eben nicht beweisen, dass die Fellation und die versuchte Sodomie erzwungen war - trotz den Verletzungen im Intimbereich...

Man hat auch Sperma von Strauss auf der Bluse des Zimmermädchens gefunden - ausserdem hat sie mehrmals auf den Boden gespuckt - auch hier waren die Straussche Gene nachweisbar. Was bleibt ist folgendes: Der IMF-Boss hat vor dem Abflug zum Bilderberger-Treff noch Sex mit einer schwarzen Putzfrau. Eine Negerin, die er erniedrigen konnte - ein bekanntes Vergnügen dieser Elite-Menschen. Vergewaltigung kann nicht bewiesen werden!

Dass die Franzosen noch so dumm sind, diesen ekligen Buckelzwerg zu ihrem Präsidenten zu wählen, kann keiner mehr ausschliessen, der die Blödheit der französischen Durchschnittsfauna kennt..

Man kann doch nicht die Würde eines der 'Herren der Welt' (Finkelstiel über DSK) und eines mächtigen Freundes der französischen Elite mit dem Wort einer Magd, welche aus dem hintersten Winkel von Afrika daherkommt, auf eine Waage legen?!

N'est ce pas
Maître Badinter, Jack Lang, Bernard Levy, Alain Finkelstiel und die andern elitären 'moralischen Autoritäten' der Grossen Nation. Nur zeigen deren Statements nur, dass sie normal finden, dass eine kleine Negerin für alles benützt werden darf. Der einzige Skandal in den Augen dieser Leute ist, dass DSK durch die Polizei in New York ungebührlich 'behelligt' wurde.


Was wir mit Sicherheit annehmen können, sind folgende Faktoren:

1. DSK hat sich für eine Nacht im Sofitel eingemietet - in einer Suite, die 3000 Dollar kosten soll, obwohl er in Manhattan eine feste Bleibe haben soll.
Einer, der die Geschicke der Welt leitet, kann sich ohne Bodyguard in einem Hotel in New York bewegen, ein Taxi nehmen und sonst rumspazieren. Dies macht auch wieder sichtbar, dass der Kampf gegen den 'Terror' eine Erfindung ist, welche vor allem dazu dient, Normalos zu domestizieren - dies am Rande.

2. Er hat - wie seine Anwälte unterdessen zugeben müssen - Sex mit der Hausangestellten gehabt - einvernehmlich, wie behauptet wird. Top-Banker, Welt-Zionist und!  Präsidentschaftsanwärter hat normalen Sex mit einer Schwarzen, welche im Hotel seit Jahren Zimmer putzt. Ohne dass Geld fliesst, nur aus Sympathie? Ein Brüller! Im Sofitel New York hängen Top-Callgirls rum, die haben ihn nicht interessiert. Warum auch - es geht nicht um Sex.
Kranke Typen wie DSK wollen keinen Sex, sondern Gewalt ausüben und Menschen erniedrigen - da kommt die kleine Negerin wie gerufen.

3. DSK hat u.a. in seiner Funktion an Griechenland und Konsorten Milliarden verteilt (etwa zwei davon haben wir Schweizer gespendet) und bewegt sich in einer Welt des Grössenwahns. Alleine Air France checkt ihn Minuten vor einem Abflug ein - gratis in erster Klasse - auch wenn dafür jemand anders (der natürlich bezahlt hat) auf dem Boden bleiben muss.
Die Elite der Neuen Welt Ordnung, wie sie lebt!

Le Monde online: 1000Frauen in Frankreich wehren sich nun gegen 'Elite, die sich alles erlaubt'

Die Anklage ist explizit und präzise! 

Der wegen des Verdachts auf sexuelle Belästigung in Haft sitzende Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn (62) bleibt in Haft. Als der Staatanwalt gestern die Anklageschrift verlas, kamen schockierende Details ans Licht. Strauss-Kahn wird unter anderem vorgeworfen, er habe dem 32-jährigen schwarzen Zimmermädchen (in den USA relevant!) am Sonntag in seinem Hotelzimmer ohne deren Einwilligung versucht, ihr die Strumpfhose herunter zu ziehen und der Frau in den Intimbereich gegriffen.

Noch schlimmer: Sein Penis habe zwei Mal 'Kontakt mit dem Mund des Opfers' gehabt. Es habe auch anale sexuelle Handlungen gegeben.
Alles von Strauss-Kahn erzwungen, so die Anklage. Ausserdem habe der IWF-Chef versucht, mit der Frau noch vaginal zu verkehren. (Dies nennt sein Anwalt seit heute nun 'einvernehmlicher Sex'.)

«Der Angeklagte wollte das Opfer erniedrigen»

Strauss-Kahn habe intime Stellen der Frau berührt, um «sie zu erniedrigen und sie für seine sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen.» Die New Yorker Ermittler legen Strauss-Kahn damit schwere Verbrechen zur Last. Unter den präsentierten Anklagepunkte finden sich versuchte Vergewaltigung, Freiheitsberaubung sowie
erzwungener Oral- und Analverkehr. Auf die angeführten Taten stehen Strafe von Jahrzehnten!

Diese Kaste ist gefährlich und regiert die Welt!

Warum 'widme' ich diesem Arschloch eine Seite? Eigentlich ist fast alles, was hier steht, bekannt oder kann von allen, die daran Interesse haben, auf dem Net gefunden werden. Nun, es gibt Gründe, mir die Mühe zu machen - nämlich die Ueberlegungen darzulegen, welche sich nicht viele Menschen machen, weil sie vielleicht mit sich selbst zu beschäftigt sind oder diese unappetitlichen Geschichten aus dem Weg gehen wollen.
Es ist aber wichtig zu wissen, wie diese Leute ticken, welche unser Schicksal bestimmen!

DSK ist in vielerlei Beziehung Rekordhalter: Er ist der weltweit höchstbezahlte Funktionär, der mächtigste internatinale Banker und was generell verschwiegen wird: Diese Mann ist einer der Weltzionisten, welcher unser Geld an Griechenland, Israel und in unbekannte schwarze Löcher verschwinden lässt. Zusammen mit Bernake, Trichet und Ackermann ist das System im Dollar/Euro-Raum supereffektiv. Was jetzt passiert ist, wird die Bilderberger am Treffen in St.Moritz in Kürze vor schwierige Entscheidungen stellen.

Der Hauptverlierer ist vorläufig Frankreich, das Land das DSK sogar zum Präsidenten machen wollte. Aber noch mehr hat Strauss-Kahn dem Weltzionismus geschadet, aber was in dem Zusammenhang geschieht, wissen nur wenige Menschen.

Menschenverachtung und Grössenwahn sind die Ursache. Ein Subjekt, das soviel Macht hat, riskiert, die Haftung zu verlieren. Das ist so bei den Gadhaffis und eben der 'Elite'. Es gibt Berichte, wonach der IWF-Chef in der Vergangenheit mindestens viermal in einen ähnlichen Fall verwickelt gewesen sein soll.

Vielleicht epochal für die Wahlen in Frankreich.

Ob DSK wieder frei kommt, spielt für die Welt als ganzes wohl keine Rolle mehr. Wahrscheinlich wird Josef Ackermann oder ein anderer dem Zionismus ergebener Diener ihn im IWF ersetzen.

In Frankreich sieht es schon anders aus: Die ultrarechte Marie Le Pen sieht sich nun darin bestätigt, was ihr Vater während Jahren sagte und dafür vernichtet wurde:
Die französische Regierung, die Administration und vor allem die Justiz sind Griechenland oder einer Bananrepublik würdig.

Vor allem die Linken (la gauche caviar) haben seit Mitterrand das Land zugrunde gerichtet. Ein besondere Rolle spielten bisher Leute wie DSK (ex-Minister) Jaques Attali (Mitterands 'Berater') und
Bernhard-Henri Levy (des Präsidenten jüdischer Einflüsteter und Ueberwacher). Levy, der sich gerne Philosoph nennt, hat besonders durch schamlose Angriffe gegen die Schweiz in Sachen 'Polanski' hervorgetan. Er ist bezeichnenderweise im Moment verdächtig ruhig.

Frankreich geht vor die Hunde.

In Frankreich wurden miese Machenschaften des Fiskus und der Polizeikräfte während Jahrzehnten die Pfründe verteilt.
Es ist kein Zufall, dass alle vermögenden Franzosen, die noch konnten, das Land verlassen haben. Alain Delon, Johnny Halliday und unzählige Unternehmer, welche nicht im korrupten System ihren Platz fanden oder wollten, sind weggezogen. Aus der Grande Nation ist ein frustriertes, zerstrittenes Volk geworden, welches von der Eliten-Kaste und den Immigranten ausgepowert wurde.

Es kann sein, dass die Entlarvung von Strauss-Kahn als Vergewaltiger - ein Verbrechen, dass auch die einfachen Leute verstehen können, vor aller Welt den Einzug des Front National im Elysée eingeläutet hat.

Dies ist die wirklich grosse Tragweite und auch Chance des Skandals für die Bürger Frankreichs.

 


 


 



Ostern - vom Gedenktag zum Antistress-Weekend.                            03.07.11

Die meisten Feiertage sind ja religiösen Ursprungs. Allerdings ist heute nicht mehr zu verbergen, dass mindestens in der christlichen Welt - und dazu gehören wir Europäer ja - der Glaube an Gott nur noch wenige zu überzeugen vermag. Die Kirchen sind leer und wenn sich einige Besucher ausmachen lassen, sind es alte Menschen, vor allem Frauen.

Den meisten Menschen ist Ostern vor allem dazu willkommen und nützlich, einige Tage in Ruhe zu verbringen. Auch die Zeiten, wo für ein paar Tage in die Ferne schweifte, scheinen vorbei. Vor allem, wenn das Wetter so angenehm ist wie dieses Jahr, bleibt das Auto auf seinem Parkplatz und viele Bürger geniessen während ein paar Tagen, was ihnen plötzlich als das Wichtigste vorkommt: Ruhe.

Man besucht sich auf Facebook.

Unterdessen ist die 'soziale' Seite des Internets ja auch genügend und professionell untersucht. Man weiss um Vereinsamung, Cybersex und die 'Freundschaften' auf Facebook und Konsorten. Viele Menschen, vor allem junge Frauen bauen sich auf dem Internet eine zweite Persönlichkeit auf - sozusagen Second Life in real.

Es ist ja so, dass jeder moderne Mensch, ja sogar die meisten Firmen bezüglich Neukunden mal den Namen des Gegenübers googeln. Ob man da immer die Wahrheit daraus destillieren kann, bleibe dahingestellt - aber eindrucksvoll ist es immerhin. Noch sind viele Bürger darauf bedacht, möglichst auf dem Net inexistent zu sein und es gibt sogar Firmen, die sich teuer bezahlen lassen, Einträge zu löschen.

Man sagt, das Internet vergisst nicht und tatsächlich sind auf Cache-Seiten und auf 'archive.com' fast alle virtuellen Einträge und 'Existenzen' früherer Jahre zu finden. Egal, in kurzer Zeit wird jeder, der auf dem Net nicht zu finden ist, für die meisten Menschen von geringem Interesse sein. Man kann also (noch) wählen.



Es kommt wohl diese Wochen wirklich 'dicke'!
            01.07.11     

Ich weiss nicht, wie viele Menschen wirklich zur Kenntnis nehmen, wie dramatisch die extremsten Ereignisse über uns reinprasseln. Der Atomausstieg der Deutschen - rational zu begrüssen, aber ein ökologischer Wahnsinn - und die faktische Zahlungsunfähigkeit vieler Länder ist schon dramatisch für unser zukünftiges Leben im sogenannten Wohlstand.

Bürgerkriegsähnliche Szenen wie im Nahen Osten und in Griechenland sind noch vor Ende Jahr auch in anderen Ländern denkbar - sogar in der Schweiz. Der Währungs-Krieg um den hohen Schweizer Franken wird bald Wirkung zeigen.

Die Wende zum Polizeistaat steht den USA jetzt bevor.

Am schlimmsten steht es aber um die USA. In einer Woche geht meine Amerika/Kanada-Tour los und ich bin gar nicht sicher, ob diese so ablaufen kann wie geplant. Immerhin steht das bisher
wichtigste Land des Planeten vor der Zahlungsunfähigkeit.

Wenn der Kongress am kommenden 2. August nicht doch noch der zusätzlichen Verschuldung jeden amerikanischen Haushaltes um mehr als 10000 Dollars zustimmt, müssen Millionen Staatsstellen gestrichen werden. Auch bei der Polizei, den Gesundheitsbehörden und vor allem den Sozialdiensten sollen die Stellen gekürzt werden.

Dazu kommt, dass das 10-Jahres-Jubiläum des Anschlages vom 9. September naht und viele einen neuen, inszenierten Anschlag befürchten. Dies wird zum Chaos führen, denn die Amerikaner wollen sich nicht alles nehmen lassen. Ich bin jedoch überzeugt, dass diese Provokation von der Elite - das heisst, der wirklich Regierenden -  beabsichtigt ist, um endgültig totalitäre Staatsführungen zu installieren.

 

» PAGE UP «

  
HOME
 

  
BLOG