:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  




Zweites Semester im Jahre 2017...


Juli 2017

TAGEBUCH


Macron, der Rothschild-Mann, will die Institutionen ändern, ja auflösen. Er wird, sofern er nicht gehindert wird (vom wem denn?) eine Art Diktatur und damit den Polizeistaat einrichten. Frankreich könnte somit - nach der Türkei - zum Vorbild der künftigen Staatsformen in Europa werden. Unsere aktuellen, verlogenen Pseudo-Demokratien sind bestimmt nicht besser - im Gegenteil, denn in einer Diktatur weiss man wenigstens was gespielt wird. Ein Diktator hat die totale Macht und damit das Sagen - etwa wie eine Firma, welche EINEM Besitzer gehört. Dies ist immer noch weit besser, als wenn Gewerkschaften und Arbeiter das Ding übernehmen - solches ist bisher fast immer schief gegangen...

Ich stelle mich also darauf ein, dass Frankreich ein faschistisches 'Zukunftsland' werden wird. Ein Ueberwachungs- und Polizeistaat - aber immerhin weit weg vom aktuellen heuchlerischen Gutmenschentum (hier heissen sie 'bienpensants') und vielleicht hin zu einem Land, in welchem wieder Ordnung anstelle des Durcheinanders herrschen wird. Wie in Houllebecqs 'Soumission': Besser (gemässigte) Scharia als Gutmenschen/Schwuchtel-Anarchie, welches die Täter hätschelt und auf die wahren Opfer spuckt. Wir werden sehen!



 

Wieviel 'Kreditkarten' braucht der Mensch?                                        27.07.17

Ich benutze seit Jahrzehnten 'Plastikgeld'. Ganz früher war das auch mal was Exclusives! Man zückte die Diners- oder Amexco-Card - an ausgewählten Orten. Damals war es schon sehr auffällig, denn der Wirt oder Geschäftsmann machte einen Abdruck mit dem 'Bügeleisen' - ritsch, ratsch - das war laut und zog die Blicke der Gäste an. Aha, ein begüterter Kunde...

Heute sind sogar Kinder mit Debit-Karten 'bewaffnet' und in Kürze wird wohl auch die Handy-Bezahlung funktionieren und weit verbreitet werden. Warten wir es ab...

Für die meisten Menschen genügt heute eine 'Notfallkarte', denn sie bezahlen eh in bar und dies sollte auch so bleiben. Nur, die Chancen dafür sind gering, denn Barverkehr lässt sich nicht überwachen und Bargeld wird auf Geheiss der Herrschenden bei uns bald verschwinden. Viele unbedachte Bürger schwärmen ganz naiv schon vom implantierten RFID-Chip - das wird dann das Ende jeder Bewegungsfreiheit.

Lassen wirs - zurück zu meiner Empfehlung: Eine Maestro-Karte (früher EC) zum Bargeldbezug, auch im Ausland. Zwei normale Kreditkarten, heute meistens gratis. Mit den Kreditkarten kann man sich auch elegant um das Trinkgeld drücken - sie wissen, mit Bargeld lässt man eher mal was liegen - man ist ja kein Geizhals! Als letztes empfehle ich eine 'Junkcard' - damit meine ich eine Debitkarte, welche immer wieder 'aufgeladen' werden muss - aber bitte nie mit mehr als ein paar hundert Franken! Diese dient für Internet-Käufe, als 'Backup' wenn Bargeld ausgeht und - in vielleicht etwas dubiosen Etablissments im Ausland.

 


 

Ueberschwemmungen sind die Pest...                                                 25.07.17

Nun geht es wieder los mit den grossen Regenfällen und damit zusammenhängenden Flutungen von Häusern, Gemeinden und ganzen Städten. Unterschätzt wird das Drama, welches sich damit den Betroffenen aufdrängt. Dass sich die Menschen - besonders die, welche ein Haus besitzen - vor Bränden fürchten, ist verständlich. Bei einem Brand kann man alles verlieren, auch das Leben.

Feuer ist die Hölle, aber Wasser ist auch nicht harmlos! Auch wenn die Brühe 'nur' den Keller füllt und vielleicht ein paar Zentimeter im Erdgeschoss steht, sind die Schäden schon sehr gross. Denn das 'Wasser' ist meist mit Heizöl, Schlamm und Abwässern vermischt - der Gestank ist bestialisch, auch nachdem abgepumpt wurde.

Was bleibt, ist viel Arbeit: Die Reinigung, der Ersatz von Bodenbelägen, Reparaturen von Installationen, Wänden und so weiter. Es bleibt den Menschen auch ein Trauma und die Angst vor der nächsten Katastrophe. Darum merke: Kauf nie ein Haus in einem Ueberschwemmungsgebiet. Beim ersten Mal ist die ganze Freude weg und es bleibt nur noch der Wunsch, wegzuziehen. Kaum jemand stellt sich vor, was die Menschen in diesen Fällen durchmachen...

 


 

Der mögliche Horror: Totale Funkstille...                                              16.07.17

Fromme Christen beten gerne: Herr, gib uns unser Brot! Wichtiger wäre: Herr, lass uns bitte unseren Strom! Es geht hier um folgendes Szenario, welches man ohne Not geschaffen hat: Die Polizeistellen (Gendarmerie sowie Katastrophenorganisationen) haben vor rund zehn Jahren angefangen, ihren alten Polizeifunk zu digitalisieren oder abzuschaffen. Die zu Grunde liegende Nachfolge-Technologie ist im Prinzip Mobilfunk, also  Kommunikation via Backbone (vermutlich Internet) mit den Zentralen. Viele Flics nehmen seit Jahren einfach schon mal ihr Handy - wie auch in den neueren Kriminalfilmen immer sichtbar - so cool...

Was bei einem Stromausfall passiert, kann man nur ahnen!

Während Jahrzehnten hatten die in der Hauptwache eine grosse Antenne auf dem Dach, ein Funkgerät in der Zentrale und mittels einer 12 Volt Bleibatterie konnte man so ein Teil tagelang betreiben. Solange die Polizeiwagen noch Treibstoff im Tank hatten, waren die also im Prinzip noch einsatzfähig. Später kamen die Polizeifunk-Handgeräte - auch noch autonom. Heute läuft im Prinzip alles übers Internet. Ein Ausfall der Stromversorgung über einige Tage wären schon ein Katastrophe (Banken zu, kein Treibstoff, Läden leer) aber dass die Behörden keine Möglichkeit mehr haben zu kommunzieren, ist ein Super-GAU!

 


 

Eigentlich bitternötig: Ratgeber für Männer...                                       08.07.17

Manche meiner Artgenossen merken erst spät - zu spät, dass für sie wohl keine Frau mehr übrigbleibt. Die Tragik der aktuellen westlichen Kultur ist vor allem, dass Frauen sehr gut alleine leben können und vor allem ihre Ansprüche an Mister Right meistens unverhältnismässig sind. Die schwierige Ausgangslage und die übersteigerten Ansprüche haben unzählige von Dating-Sites-Gründern zu Millionären gemacht.

Gerade Gutverdienende haben die schwierigste Mission - sie wünschen sich eine loyale 'Partnerin', welche sie nicht wegen des Geldes will und landen bestenfalls bei Langzeit-Nutten!

Nun gibt es einen ultimativen Ratgeber: Das Männermagazin. Ein Blog für eifrige, ratlose und vor allem leichtgläubige Freier auf der Suche nach der Superwoman oder einfach Ehemänner. Blogmaster ist der bekannte Unterhalts-'Preller' Detlev Bräunig - ein bemerkenswerter Typ. Auch das Forum ist Klasse - reinschauen lohnt sich. Breites Grinsen garantiert!

 


 

Der Gipfel der Heuchelei in Hamburg.                                                   07.07.17

Nun sind sie also alle angekommen - die 'Regierenden' dieser Welt. Das Schaulaufen für Trump, seiner Tochter und anderen 'wichtigen' Leuten kann beginnen. Aber die Lust fehlt...

Für was steht der der 'Gipfel' denn eigentlich? Ach, Themen wie 'Flüchtlinge', Terrorismus und Umweltschutz, oder etwa nicht?! Es ist aber so verlogen! Man sieht es schon an der Lustlosigkeit der Teilnehmer. Die Protagonisten scheisst es offensichtlich an, Hände von Personen, welche sie verachten, zu schütteln und vor allem blöde, verlogene Statements, an die sie nicht im Entferntesten glauben, zu verbreiten.

Die Veranstaltung soll den allerdings unterdessen indifferenten Erdenbewohnern zeigen, dass die Mächtigen 'etwas tun'. Tatsächlich hat sich bis heute keine der grossen Ankündigungen verwirklichen können, denn die Interessen sind andere: Profit und Macht. Dass Proteste stattfinden, ist erwartet, ja herausgefordert worden. Und die scheinen es in sich zu haben - es wird viele Verletzte und grosse Schäden geben. Schuld ist auch die Polizei, welche sich nicht an geltendes Recht und Gerichtbeschlüsse hält. Irgendwer gibt denen Befehle und dann wird 'ausgeführt' - einer muss es ja machen.

Man lässt die Randalierer gewähren und dann kommen die Politiker daher und sagen: "Wir brauchen härtere Gesetze.....". So können die dann den Otto-Normal-Verbraucher noch weiter einengen. Miserabel für das Restvertrauen in Staat und Politik!


 

Macron und Komplizen spielen ihre Allmacht aus.                              05.07.17

MacRothschild und seine Finanz-Bande haben beschlossen, alle Kleinkinder dem totalen Impfzwang zuzuführen, ansonsten die Eltern bestraft werden. Bis 25 Substanzen, darunter Aluminium, Quecksilber und modifizierte Keime und Viren werden den Babies injektiert - obwohl dabei Autismus und Multiple Sklerose entstehen werden. Sanofi-Pasteur wurde dafür kürzlich verurteilt, 2,4 ME Schadenersatz zu zahlen. Aber was ist das schon gegen die Hunderte Millionen, welche jährlich durch Impfungen verdient werden.

Die Gesundheitsministerin Agnes Buzyn (jahrelang im VR von Chemieriesen) ist übrigens verheiratet mit dem General-Direktor des INSERM (staatliche Agentur für Impfforschung), Yves Lévy. Beide gehören zum israelischen Volk - wie die Mehrheit im 'Kabinett' Macrons. Korrupter geht es nicht mehr - man sieht nun klar, wohin Frankreich gesteuert wird - nämlich zur totalen Sklavenhaltung der Bürger!

 


 

Jeder ist überwacht - aber nur Reiche in Gefahr!                             04.07.17

Ich komme jetzt nicht mit dem dümmsten aller Argumente: Ich habe nichts verbrochen, so habe ich nichts zu befürchten! Das ist falsch.

Richtig ist: Ich habe kein Geld und keinen Einfluss, so interessiere ich den Staat nicht!

Die USA (und damit auch die Geheimdienste hier in Europa, denn die arbeiten zusammen) kennen dank NSA alle Daten. Was sie wollen ist nur eines: Geld. Man hat uns Sicherheit und 'Krieg gegen Terror' versprochen, aber es geht in Wirklichkeit nur um die Enteignung der wohlhabenden Bürger. Dies ist nun  im Gange.

Dispossession of the 'Rich' - also Enteignung

Man muss die Sache zuerst mal richtig einordnen: Gefährdet ist jeder Bürger, der über Vermögen verfügt. Nicht Verbrecher interessieren die Machthaber, bei denen ist ja nichts zu holen, sondern einzig die Aktien, Bankguthaben und bald auch die (wenig belasteten) Immobilien. Es wird Sparguthaben-Haircuts, höhere Steuern, Kapitalschnitte und Zwangshypotheken geben. Darum und nur darum braucht es die NSA.

Nun, es ist nicht nur der einzelne Bürger, der in Gefahr ist, sondern vor allem die letzten unabhängigen Länder, welche noch Ressourcen haben. Dabei ist es egal ob Wohlstand oder Rohstoffe - das von den Goldmännern  beherrschte USrael will alles. Sie werden auch nicht ruhen, bis die Schweiz ausgeplündert und dem schlingernden und kolonialisierten Europa einverlebt ist.

 


 

De retour du Breizh (Bretagne).                                                                  02.07.17

Auf dem Weg in die Schweiz sind wir in Angers zwischengelandet. Bei bestem Wetter, wenigstens darauf ist Verlass.

Die Bretagne ist was ganz besonderes geblieben - wie hier kurz beleuchtet. Frankreich ist natürlich schon keine richtige Nation mehr. Schon Elsässer, Korsen und Franzosen aus Paris sind schwer unter einen Hut zu bringen - und nun, mit der totalen Ueberfremdung - ja Vernegerung der Grossstädte ist eh alle 'nationale Verbundenheit' hin. Endgültig!

Echte Nationen sind wohl nur noch Ungarn, Griechenland und vielleicht auch Portugal. Nationen, in denen eben nicht Gutmenschen und Weiber die Mehrheit in den 'Regierungen' stellen! In diesen Ländern (auch in Korsika oder der Bretagne) sieht man klar, dass 'Europa' nie funktionieren wird - jedenfalls nicht auf freiwilliger Basis. Ich finde es immer herrlich, wenn Menschen noch ernsthaft behaupten, Europäer könnten gemeinschaftlich irgend etwas erreichen...

Uneinigkeit ist das Einzige, was Europäer vereint...

Nicht einmal in Sachen Steuerniveau oder Höchstgeschwindigkeiten auf den Strassen ist man fähig, sich zu  verständigen. Normierte Bananen- und Gurkenkrümmung und hysterische Verbote (wie offener Senf auf den Tischen) ist das Hervorragende, was die europäischen Kommissare für uns erreicht haben.

Es existiert zwar 'Reisefreiheit', offene Grenzen - aber ein Deutscher, Schweizer oder Engländer bleibt immer ein Fremder in Ländern wie Frankreich. Sogar Algerier und Schwarzafrikaner sind weniger 'fremd', denn die waren ja mal kolonialisiert und sind ausserdem auch arm. Der hauptsächliche Rassismus in Frankreich ist nämlich gegen die Patrons und Reichen gerichtet - das hat sich seit Mitterrand nicht mehr geändert. Die hohe Arbeitslosigkeit und die vielen Flüchtlinge werden dies eher noch verschlimmern.

Also, wenn Macron von 'Egalité' spricht ist dies eine Lüge wie immer. In Frankreich gibt es genau so wenig Freiheit und Gleichheit wie in China, den USA oder Russland. Aber wer will dies wahrhaben? Es gehört zur Lebenslüge der modernen Menschen zu glauben, sie hätten ein 'freiheitliches' Leben...

 

 

» PAGE UP «

  
HOME
 

  
BLOG