:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  




Bad 2014? Die erste Hälfte ist geschafft!


Juni 2014

TAGEBUCH


Politische Korrektheit wurde uns mit der Absicht aufgezwungen, allen Bürgern einen Maulkorb umzuhängen. Denkverbot - Sprechverbot. An erster Stelle stand die Nazikeule, alias Antisemitismus - welche viele Menschen sogar ins Gefängnis gebracht hat - und dann natürlich der Feminismus mit seinen Sexismus-TalibanInnen.

Anti-Rassismus, was immer dies sein soll, hat die Gutmenschen hervorgebracht - für mich ein Neusprech für Spiesser. Die sind aber unterdessen so viele Male auf die Schnauze gefallen, dass sie ganz kleinlaut geworden sind. Wird heute einer Rassist genannt - für einen Gutmenschen eine tödliche Beleidigung - sagt man heute: Gähn, von mir aus! Irgendwie ist dies gut so, denn wenn wir nun fast alle Rassisten sind, ist die Welt ja auch wieder im Gleichgewicht.
Der ersehnte Untergang des Politisch Korrekten ist besiegelt. Zwei Fakten sind in diesem ersten halben Jahr in der politischen (korrekten) Oeffentlichkeit aufgefallen: Die Multikulti-Debatte hat endgültig ausgedient und die Menschen fangen wieder an zu sagen, was sie denken. Internet sei Dank.

Genau so bei den Emanzen - die hatten ihre ganz bestimmten Hochtonlautsprecher wie die Schwarzer. Nun ist die Schwarzer moralisch tot - ehrlos abgetaucht. Noch vor einigen Jahren verboten Lesben den Männern auf der Baustelle, oben ohne zu arbeiten, weil das sexistisch sei. Auf der anderen Seite wurden Homos und Lesben gefeiert, wenn sie baren Arsches an die Streetparade gingen. Toleranz halt. Und nun, wo das Abartige sogar beim
spiessigen ESC auf die Spitze getrieben wurde, hat es seine Attraktivität verloren - Chiquita sei Dank.

Irgendwie scheint es mir sind wir auf dem Weg, normal zu werden. Ist das nicht wunderbar?


 

 

EU: Weiter auf dem Weg zur totalitären Diktatur.                                 30.06.14

Während unser Volk sich am WM-Fussball ergötzt, passieren Dinge im Verborgenen, welche uns warnen sollten wohin die Reise geht. Ab sofort ist die harmlos tönende, aber die Freiheit der Bürger auf öffentliche Meinungsäusserung bedrohende 'Solidaritätsklausel' zwischen den EU-Ländern in Kraft.

Diese Regelung sieht nichts anderes vor, als dass Spezialpolizeikräfte (wie die GSG9 oder die CRS) länderübergreifend Volksproteste und Streiks brutal niederschlagen können.

Die Elite weiss natürlich, dass in nächster Zukunft die von den Massenmedien eingelullten Massen plötzlich begreifen werden, dass ihr Leben nicht mehr so weitergeht wie sie heute, Mitte 2014, noch glauben. In Frankreich (Verarmung und Steuer-Terror) oder England (Einwandererkriminalität) könnte es losgehen. Die Menschen werden dann von Spezialeinheiten bekämpft und in Gefängnisse geworfen.

Der Auftritt der Polizeiorgane soll künftig so brutal und überlegen sein, dass die Leute nicht mehr zu protestieren wagen. Dies braucht Kräfte welche ein einzelnes Land nicht aufbringen kann - darum der Zusammenschluss. Franzosen (auch die Fremdenlegion könnte eingesetzt werden) hauen leichter und brutaler gegen Deutsche oder Italiener als auf ihre eigenen Landsleute - kennt man ja von Kriegen her..

 


 

Die Explosion einer der reichsten Familien.                                     27.06.14

Die Pastors sind die reichste Familie in Monaco und sogar in ganz Europa. Dieses Jahr wurde die Familie von Schicksalsschlägen und Verbrechen getroffen wie man dies in solchen Extremen wohl nie beobachten konnte.

Anfangs Jahr starb der letzte noch lebende Sohn des Gründers der Immobiliengesellschaft in Monaco. Dessen Tochter, also die Enkelin des Patriarchen, ist nun mit David Hallyday (Rennfahrer und Sänger) verheiratet ist. Die ermordete Schwester leitete seither mit ihrem Sohn Gildo und ihrer Tochter Sylvia, welche nun verdächtigt wird, das riesige Imperium weiter.

Doppelmord durch in Marseille angeheuerte Killer.

Gildo Pastor, der Sohn der Ermordeten, hat vor zehn Jahren die Firma
Venturi Automobile übernommen und sich ernsthaft in den Zukunftsmarkt investiert. Die fahren auch einen E-GrandPrix und Weltrekorde.

Diesen Sommer nur erlitt Gildo Pastor einen spektakulären Hirnschlag im Alter von 47 Jahren. Er kann weder laufen noch sprechen und liegt im Spital von Nizza. Seine Mutter wurde vor kurzem anlässlich eines Besuches in eben diesem Spital spektakulär ermordet.

Damit nicht genug! Die Tochter ihres Bruders und vor allem ihr Ehemann scheinen in den Mord verwickelt zu sein. Vielleicht, so scheint es, kann sich die Tochter noch als unschuldig hinstellen und die Behörden haben alles Interesse, den Fall zu ersticken.

Immerhin: Die ganze Firmengruppe steht nun praktisch führungslos da. Man stellt sich vor - in einem Jahr sind die beiden Geschwister des Firmengründers tot, der Sohn invalid und die Schwester und ihr Mann unter Mordverdacht im Gefängnis. Warum? Ach ja, aus Hass und Geldgier, wie dies in den Kreisen oft vorkommt...
 

 


 

Kann der Grossbetrüger nicht die Schnauze halten?                          28.06.14

Nun geifert dieser verdiente Knasti mit der frechen Grosskotzschnauze wieder gegen Putin und wird ihm sogar Kriegstreiberei vor! Wer hat die Kriege zu verantworten, Putin? Natürlich war es ein Propaganda-Stück von Russlands Führung, Chodorkowski ausser Landes gehen zu lassen. Er war vorauszusehen, dass er gegen seine ehemalige Heimat wettert, der Putinkritiker. Aber niemand nimmt ihn ernst, den Verlierer - denn was er da erzählt, trifft momentan vor allem für die amerikanische Führung zu. Aber dies wissen wir...

Diese 'Oligarchen' verdrecken das Bild der Schweiz weiter!

Ein grosses Problem der Schweiz ist ja bekanntlich die Tatsache, dass allen Gaunern, Negerkönigen und Geldwäschern jahrelang bem Verstecken von deren dreckigem Geld geholfen wurde. Milliarden hat uns Steuerzahler dies an Bussen gekostet. Damit ist ja nun Schluss, denn das Steuergeheimnis wird sogar für im Lande ansässige Bürger aufgehoben. Soweit so gut. Das grösste Problem für die Schweiz im internationalen Feld ist aber nun die kaputte Reputation. Besonders in Frankreich und auch in den USA ist es unterdessen anrüchig mit dem roten Pass daherzukommen. Ueberall wurde viel Propaganda gegen die Schweiz gemacht.

Dass jedoch immer noch Hochkriminellen und ihrer Sippe ohne weiters Aufenthaltsrecht gegeben wird, kratzt weiter am restlichen guten Ruf der Schweiz. Aber ich habe so ein bestimmtes Gefühl, dass die Chodorkowskis, Vekselbergs und Co. schon in absehbarer Zeit hier ihr Köfferchen packen werden - wenn sie dies überhaupt noch erleben. Mindestens provoziert haben sie es ja mächtig! Nachtrauern wird ihnen keiner und vielleicht erhalten sie ja dann noch in Israel Asyl und sind dann endlich angekommen...


 

Fussball-WM: Ach du Scheisse, Ramadan!                                     27.06.14

Ab sofort ist Ramadan, das heisst für Muslime 18 Stunden fasten - und auf Essen, Trinken, Rauchen, Sex und Flüche zu verzichten. Dafür werden sie als WM-Helden wohl darauf hoffen, einst im Jenseits 72 Jungfrauen vögeln zu dürfen. Ja, die Religion - wenn das einen nicht motiviert!

Die Terminkollision mit der WM in Brasilien hat der Erzengel Gabriel vermutlich nicht bedacht, als er der Legende nach in einer Höhle auf der arabischen Halbinsel Mohammed zum Propheten machte und ihm den Koran offenbarte. Wer weiß. Vielleicht schaut der Erzengel Gabriel aus dem Himmel auf die WM und ruft: "Tooooor!"

 


 

Wann wird das erste 'Glasshole' erschossen?!                                 26.06.14

Ich habe - ausser an einer Ausstellung - noch keinen begegnet, der die Google-Spy-Brille, kurz Glass genannt, auch wirklich getragen hat.

Grundsätzlich ist es erlaubt in der Oeffentlichkeit Bilder und Videos zu machen. Dies tun ja unterdessen Millionen Ueberwachungs- und Webcameras. Etwas anderes ist die 'Nahaufnahme' von Personen. Ich habe in verschiedenen Ländern - auch nur schon bei Aufnahmen in einer belebten Strasse - fast Aerger gekriegt. Viele Menschen wollen nicht fotografiert werden, was verständlich ist. Dafür muss man auch eine gewisse Sensibilität haben.

May I take a picture?

Mit der Google-Brille ist alles völlig anders. Da wird kein Handy oder eine Kamera auf die Menschen gerichtet, sondern 'on-line' aufgenommen und in der Cloud gespeichert. Das heisst, man kann nicht einmal mehr vor Ort löschen. Dazu kommt, dass mit Glass auch Ton und somit Gespräche aufgenommen werden.

Irgendwann, sobald das Spion-Gadget wirklich auf den Markt kommt, wird es sich banalisieren, billig werden und viele werden versuchen, mit den Dingern durchs Leben zu gehen. Gewissenlose werden auch in Läden, Bahnen und Beizen damit herumlaufen und dies witzig finden. Die NSA schaut natürlich auch mit!

Mit Glass liefert JEDER Benutzer ununterbrochen Bilder und Töne seiner Umwelt an Google, und zwar immer und überall, sobald er es trägt. Damit macht sich jeder, der die Brille aufhat, zum Werkzeug der US-Geheimdienste zur Überwachung und Erpressung der ganzen Welt...

Und bald wird der erste Gefilmte sich dies nicht gefallen lassen und den stupiden Typen, der die Brille gegen ihn richtet, erschlagen, abstechen oder erschiessen. Prognose: Der erste Fall noch bis Ende Jahr!

 


 

Norwegen - Gutmenschenstaat - verbietet Bettler!                             25.06.14

Ich frage mich häufig, warum viele Menschen die schlechten Erfahrungen anderer schlussendlich doch noch am eigenen Leib erfahren müssen. Ist es Spieltrieb, Arroganz oder nur die berühmte Dummheit?!

Ein wunderbares Beispiel für die These, dass politisch korrekte Demokratie als Staatsform ausgedient hat, bietet einmal mehr Norwegen. Was hat dieses Land der Gutmenschen in den letzten Jahren schon ertragen müssen! Vor zwei Jahren habe ich die Hölle der Innenstadt von Oslo beschrieben. Norwegen ist ein typisches Beispiel, dass der grosse Wohlstand eines Landes nicht geeignet ist, das Glück der Bewohner zu erhöhen.

Kein Land erlaubt Menschen einen leichteren Zugang zu staatlicher Hilfe, als Norwegen. Praktisch bürokratiefrei, ohne Androhung von Sanktionen können auch Ausländer am Tropf hängen. Aber das reicht ihnen nicht!

Betteln in Europa ist organisierte Kriminalität und nun hat Norwegen endlich genug von den Banden! Oslo ist seit Jahren von Roma-Bettlern verseucht und nun ist sogar den coolen Norwegern der Kragen geplatzt. Betteln soll verboten werden. Wann folgen Schweden, Frankreich und England diesem Entscheid? Nun, das Programm der Eliten sieht ja vor, dass die Menschen so weit im Unbehagen leben müssen, dass sie den künftigen globalen Polizeistaat dankbar annehmen werden. Die Dosis wird laufend erhöht....

Bettler, Asylanten und Besoffene vergiften die Städte.

Die professionell organisierte Bettelei – vor allen an den touristischen Hotspots – nimmt überall zu. Junge Frauen mit ihren Zetteln rücken vor allem neu angekommenen, älteren oder etwas unbedarft wirkenden Menschen sehr schnell und sehr eng auf die Pelle.

Wer am Hauptbahnhof ankommt, hat seine erste Begegnung einer Stadt in dieser unangenehmen Form. Durch Duldung der Bettelei verschliessen wir die Augen vor den Folgen, wir machen uns mitschuldig an missbrauchten Babies, Kindern, die nichts als Betteln und Stehlen erlernen und der Ausweglosigkeit von Menschen, die in dieses System rekrutiert werden und sogar Körperverstümmelung erleiden müssen. MEIN VIDEO HIER


 

Das Theater um Schumi nimmt keine Ende.                                      24.06.14

Seit einem halben Jahr nervt man uns mit der 'Berichterstattung' über den Zustand des Michael Schumacher. Mitschuld an der würdelosen Zurschaustellung trägt auch seine Familie und die unsägliche 'Managerin' - welche sich strikt weigert, Tatsachen zu nennen.

Warum darf nun keiner der behandelnden Aerzte mehr zum Wort kommen? Macht dem Mysterium und den Lügen endlich ein Ende - für die Würde des Verunfallten - und auch für das Trauern der Fans! Zuletzt wurde noch behauptet, Schumacher hätte auf dem Transport nach Lausanne die Augen offen gehabt und sich mit Kopfnicken verständigt! Die Augen haben haben auch oft Komapatienten offen und das Kopfnicken war wohl mit dem Zustand der französischen Strassen zu erklären.

Nun sollen zu allem Ueberfluss noch die Patientenakten gestohlen worden sein! Alle regen sich fürchterlich darüber auf - dass der Detusche Staat jedoch gestohlene Bankakten für Millionen kauft, soll in Ordnung sein?! Wie auch immer - vielleicht helfen die Spitalberichte endlich zu erfahren, in welchem Zustand der Schumi ist und Focus kann seinen blödsinnigen Lifeticker endlich abstellen!

 

 


 

Alpentraversierung - die ewige Hypothek der Schweiz!                      24.06.14

Kein Land - mindestens in Europa - ist so extrem zweigeteilt wie die Schweiz. Dies meine ich nicht politisch, im Sinne des Röstigrabens, sondern verkehrstechnisch. Der ewige Zankapfel heisst Gotthard. Schon immer war 'die Gotthardröhre' ein Problemfall. Ewiges Streiten um den zweiten Tunnel, der vielen Unfälle mit Toten und Verletzten und die irren Staus, welche jeden Rekord brechen, haben den Gotthardtunnel europaweit berüchtigt gemacht.

Seit Jahrzehnten tobt der Krach um dieses Nadelöhr zwischen den gut ausgebauten Autobahnen Lugano-Airolo und Luzern-Göschenen. Eines ist sicher, nämlich dass der 'Gotthard' für regelmässigen Rekord-Kollaps sorgt. Vielleicht ist es eine Perversion des föderalistischen Systems, der direkten Demokratie in unserem Land - vielleicht auch verborgene Interessen von Kantonen und Parteien welche das Debakel zu verantworten haben. Man weiss es nicht. Es wurde ja auch abgestimmt - die zweite Röhre abgeleht. Aber haben Stimmbürger sich heute noch zu etwas so Wichtigem wie das Nationalstrassennetz zu äussern?!

Abkassieren ist für den Staat das Wichtigste!

Egal, jetzt geht es ums Geld. Nicht um neue, kluge Investitionen, sondern um schamloses Abkassieren. Die 'Verkersministerin' Leuthard bereitet uns vor, dass Tessinreisen im Auto künftig trotz Autobahnvignette künftig teurer werden.

Man redet von dreissig Franken - pro Reise in den Tessin! Vielleicht besteht bei den Berner Strategen die Hoffnung, dass es zu einer Verkehrsentlastung kommen wird. Aber was ist mit der Wirtschaft im Tessin, dem ohnehin mit vielen Problemen beladenen und abgetrennten Kanton der italienischen Schweiz?

Das 'ewige Gotthard-Gschtürm' ist für mich auch ein Beweis, dass Milizparlamente und unser Referendums-Votieren nicht mehr zeitgemäss sind. Als der aktuelle Gotthardtunnel eröffnet wurde, hatte die Schweiz gerade mal die Hälfte der Einwohner und ein Viertel der Autos. Die Grenzen waren noch Grenzen und die Lastwagen wogen nur gut die Hälfte der heutigen Monster.
Damals konnte man im Kleinkrämer-Stil ein Land wie die Schweiz regieren! Das ist heute nicht mehr effizient - Kompetenz und Durchsetzung wären gefragt. Nicht umsonst hat Blocher dem Verein den Rücken gekehrt...

Heute ist die Schweiz unregierbar geworden - alles steckt fest und der Gotthard ist schon fast ein Symbol dafür. Man kann wetten: Wird die
Schweiz als Nation noch die zweite Röhre bauen oder wird dies erst nach dem absehbaren Zwangseintritt der Eidgenossenschaft in die EU durchgezogen? Es gibt noch eine Variante: Wir brauchen sie nicht mehr, die zweite Röhre, weil der Individualverkehr allmählich verschwinden wird. Noch mehr Gebühren, Bussenabzocke und Staus helfen dabei dass die Mehrzahl der Jungen gar kein Auto mehr haben will. Irgendwie auch nicht schlecht!

 


 

Rätsel um Leiche in der Rheinmündung.                                           23.06.14

Das Bangen in den Chefetagen in Vaduz muss anscheinend weitergehen, denn die Behörden behaupten, dass es sich bei der gefundenen Leiche nicht um Hermann handelt. Nun, irgendwann wird sich das Rätsel wohl doch lösen...

Gestern wurde kurz von der Mündung in den Bodensee offensichtlich ein Toter entdeckt. Nach dem Mord am Banker Frick wurde ja nach dem Täter gesucht - bisher jedoch ohne Erfolg

Vielleicht ist die Sensation perfekt, denn Leichen im Rhein finden sich ja nicht gerade täglich.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sich Hermann mit absolut perfekter Vorbereitung abgesetzt hat und unter fremder Identität in Uebersee unterwegs ist. Sollte es sich beim Toten um Hermann handeln wäre ich sehr überrascht - aber immerhin ginge ein Aufatmen durch Vaduz. Die Angst vor weiterer Vergeltung ist immer noch gross und Landtag wie auch Banken sind unter strenger Bewachung. Vielleicht löst sich das Rätsel ja - aber ich bin skeptisch und bleibe es...

 


 

Tausende von Afrikanern fluten die Schweiz.                                       22.06.14

Jeden Tag erreichen Dutzende Illegaler durch die Hilfe von Schleppern die Schweiz. Dazu kommen noch die 'Halblegalen', welche als Touristen von EU-Ländern einreisen und einfach bleiben. Die vielen Autos mit ausländischen Kennzeichen in den Quartieren zeigen es deutlich. Die schöne Abstimmung, welche so viel Staub aufgewirbelt hat, nützt noch lange nichts - denn der 'Volkswillen muss umgesetzt werden' - und ob wir dies je noch erleben, ist fraglich!

Unsere Behörden und ihre Exekutive machen kaum etwas. Dies ist unbequem, unpopulär. Es bringt halt kein Geld wie die Radarfallen und kann vielleicht auch noch gefährlich sein. Irgendwann sind die Bürger aber nicht mehr willig, alles zu schlucken und handeln. Auch dies ist zwar illegal - aber ist es nicht ein gerechter Ausgleich?!

Endlich eine nützliche Aufgabe für die Armee!

Ich fordere die Reduzierung der unnötigen Kampfflugzeuge auf rund ein Dutzend, stationiert in Payerne. Damit ist das Gesicht der Armee gerettet und man kann auf Flugschauen weiterhin derer Kapriolen bewundern. Auf der anderen Seite wären 5000 Armee-Angehörige - entsprechend kurz umgeschult - in der Lage, der Asylantenplage Herr zu werden.

Die Frage ist: Wollen wir das? Wie gross ist dann die Zahl künstlichen 'Jobs' welcher der Asylindustrie verloren gehen. Wie viele der 30000 Beamten (Verdienst im Schnitt 10000 Fraken) müssten entlassen werden? Asylanten sind die Volksseuche der Neuzeit - aber für die Wirtschaft ein Riesengeschäft.

Leiden muss der Bürger gleich doppelt: Sich von den Fremden vor die Füsse spucken lassen und noch schlimmer - das Ganze noch bezahlen. Solange die Gutmenschen dies halt noch dulden wollen, ok - aber wie lange wirklich noch?!


 

Wir sagen 'Yo' und wollen eine Million...                                              20.06.14

Dass man auch ohne Gewaltanwendung, Betrug oder harter Arbeit reich werden kann, wissen wir seit es den Dot-Com-Irrsinn gibt.

Eigentlich ist es ja bescheiden was wir da lesen - es handelt sich nur um eine Bläschen im Millionenbereich. Facebook und Twitter sind ja mehr wert als General Motors, Nestlé und Mercedes zusammen. Das ist dann richtig irre!

Zurück zur guten Nachricht: Zwei Typen haben eine Idee. Wir machen nichts ausser einem Gag, der aus zwei Buchstaben besteht: Yo. Dann wird eine Apps kreiert, kostet kaum Zeit noch Geld und ein paar Idioten werden uns vielleicht Millionen dafür bezahlen. So ist es geschehen. Keine neue Geschäftsidee, keine Software, keine Kunden - nichts, einfach Luft. Bravo, das nenne ich Cleverness...

 


 

Assange - ein Mahnmal des USrael-Totalitarismus.                            19.06.14

Ok, er hat ihnen - den Kriegstreibern, internationalen Gangstern und Massenmördern - gewaltig in die Suppe gespuckt. Wir erinnern uns: Zuerst kam das Video, welches life aus dem Cockpit eines US-Kampfhubschraubers  aufgenommen wurde. Es zeigte, wie durch US-Soldaten mit grossen Spass Zivilisten abgeknallt wurden. Das war der erste Schock für die Welt der Amerika-Gläubigen. Assange fühlte sich beflügelt. In der Folge die 'Botschafter-Mails' welche aufzeigten, wie sich die regierende Elite über das Fussvolk und deren Politiker foutierte. Der Schaden war so gross, dass Rache gefordert wurde. Wenn Assange sich ausliefert, ist er tot.

Nun sitzt der Whistleblower seit zwei Jahren in der equadorianischen Botschaft in London - einem traurigen Verliess. Nicht mal einen Spaziergang im Garten steht ihm offen! Aber nur dies rettet ihn vor der Verhaftung durch die englische Polizei - welche mit Millionenaufwand auf ihn aufpasst - vor anschliessender Auslieferung nach Schweden. Dann ab nach Guantanamo? All die armen Schweine im amerikanischen KZ Guantanamo rotten vor sich hin - ohne jede Chance auf einen Prozess oder Gerechtigkeit. USrael today.

 


 

Schon fast ein Modetrend: Mach dir DEIN Recht!                                18.06.14

Ok, alle die ich nicht den Tatsachen verschliessen wollen, stellen fest, dass Racheakte und Selbstjustiz rasant zunehmen. Egal ob in Frankreich - dort wurde ein  Dieb gelyncht -  oder in Deutschland - hier der letzte Fall -  oder einem anderen europäischen Land, finden sich immer mehr Bürger, welche das 'Recht' in die eigene Hand nehmen.

Unzählige Väter in Scheidung haben in der letzten Zeit ihre Ex oder gar einen Teil ihrer Familie ermordet. Andere erschiessen 'nur' Einbrecher.  Der
Star der Szene ist Hermann, der sich am angeblichen Betrugs-Banker rächt.

Es gibt, grob gesehen, drei Typen von 'Rächern':

-
Der Familienvater. Er sieht sich oft mit dem Scheidungsurteils um sein Leben und die Kinder betrogen. So wie heute die Richter entscheiden, ist im Falle des Auseinanderbrechens einer Familie die Existenz des Vaters vernichtet. Was ihm bleibt, ist eine Einzimmerwohnung und zwei Bier am Abend - das Besuchsrecht wird durch die Mutter auch vielfach verweigert. Für viele ist dies so ungerecht, dass sie alles vernichten wollen und zu Mördern werden...

-
Der Bluträcher. Meist aus anderen 'Kulturkreisen' kommend - es müssen nicht Muslime sein - nehmen viele Immigranten ihr Recht in eigene Hände. Diebe werden erschlagen und Vergewaltiger niedergestochen - wie in den letzten Tagen mehrfach geschehen. Diese 'Vollstreckungen' erfolgen meist in ihren Reihen und unsere Justiz ist zahnlos und muss sie gewähren lassen. Man wird den Verdacht auch nicht los, dass dahinter die Meinung steckt 'Lasst sie sich untereinander abschlachten'.

- Der Justicier. Tschanun war der Vater aller Justiciers, denn er kündete seine Tat sogar an - und dies tun fast alle! Es geht dabei darum, dass sie sich rechtfertigen, dass das Opfer ja noch die Möglichkeit gehabt hätte, das Unrecht an ihnen gutzumachen. Ernst nimmt dies kaum einer - und dann schreiten sie zur Tat.

 


 

Wieder mal in der Schweiz.                                                                             17.06.14

Der Sommer ist am verfliegen! Die Tage werden wieder kürzer und Gewitter sind angesagt. Bis Ende Monat versuche ich meine in der Schweiz hängigen Dinge zu erledigen. Vor allem Versicherungsfälle habe sich angehäuft.

Wasser-, Diebstahls- und Haftpflichtfälle sind bei uns in Bearbeitung. Es geht um teilweise hohe Beträge und ich bin gespannt, wie sich die Versicherung verhält. Meistens ist ja die Schadenerledigung ein Leidensweg. Glücklich ist, wer nicht sofort auf das Geld angewiesen ist. Jahrelang waren wir 'schadenfrrei' aber nun hat das Schicksal zugeschlagen - Murphis Law!

Tote Hose auf Frankreichs Strassen. 

Auf der Fahrt ist mir aufgefallen, dass in Frankreich (ich bin in knapp acht Stunden mit dem Alfa Spider von Angers nach Biel gefahren) kaum mehr Camper unterwegs sind. Das ist neu! Normale Personenwagen sind gegenüber noch vor einigen Jahren immer weniger unterwegs. Lastwagen halten sich auf niedrigem Level.

Auffällig waren noch vor kurzer Zeit die vielen Camper in Frankreich - meistens Einheimische. Aeltere Leute, Rentner, welche sich das Land anschauten. Nun ist plötzlich fast Schluss - und zwar in sehr auffälligem Mass. Was ist los?

Vielleicht habe ich einfach einen 'müden' Tag erwischt und vielen ist es wohl auch zu heiss um zu fahren. Tatsache ist, dass an allen Maut-Stationen, hier heissen sie Péage, kaum Autos stehen. Ich musste nie anstehen - das ist auch neu. Ich würde gerne mal die ehrlichen Zahlen über den Verkehrsrückgang auf den Autobahnen kennen! Ein grosse Streikwelle ist bei den SNCF (französische Staatsbahnen) im Gang - und trotzdem sind so wenige Fahrzeuge unterwegs. Frankreich muss schlimmer dastehen als befürchtet!

 


 

Schönes Wetter herrscht - nun wird prokrastiniert!                       13.06.14

Der heutige Tag ist ein weiterer, den ich dem lieben Herrgott einfach stehlen musste! Ein paar Telefone, den Gärtner bestellt und ein kurzes Sonnenbad am Pool. Vielleicht, ja vielleicht packe ich noch das Fahrrad für eine kleine Tour.

Seit ein paar Tagen bin ich in einer Art Streik, das heisst, ich mache in Frankreich ungeplante Ferien - obwohl doch einiges sehr Wichtiges anstehen würde. Das Wetter ist wunderbar, ich bin hier alleine in einem Haus am Fluss und habe das wichtigste zur Pflege der News-Sucht und Unterhaltung: Internet, TV und Radio. Der Rest interessiert mich nicht und dies hat gute Gründe!

Auch ich war einmal ein 'perfekter Bürger'...

Ich vernachlässige oft meine administrativen Verpflichtungen, sage meine Meetings ab und vertröste die Menschen, welche etwas von mir haben wollen. Rechnungen werden wegen meiner dauernden Reiserei unregelmässig bezahlt und es kommt schon mal zu Mahnungen oder gar zu einem Zahlungsbefehl. Darf man das?! Früher habe ich alles gemacht, um eine tadellose Reputation als 'zuverlässiger Zahler' zu haben.

Heute ist mir sowas egal.  Gerade gestern habe ich am Telefon ein längeres Gespräch geführt über Laufen im Hamsterrad und den grotesken Glauben der Menschen an ihre Nützlichkeit.

Das 'Metro-Boulot-Dodo-Sklavenleben' ist für die meisten ein Fakt - den aber kaum einer zugeben will - und für was? Um anderen zu zeigen was sie können?! Um dem System zu helfen mit ewigem Wachstum zu überleben. Bis sie total im Alk, Depressionen und Drogen absaufen oder sich einfach nur umbringen - wie jetzt gerade wieder Schirrmacher: Offiziell war es ein Lungenödem mit Herzinfarkt - in Wirklichkeit war sein Schaffen flächig in Zweifel geraten und er konnte wohl einfach nicht mehr. Ok, nun machen alle wunderbare Nachrufe, aber dies nützt ihm nichts mehr! Hamsterrad, Parties, Verpflichtungen? Ich bin raus!

 


 

The 'Eleventh'...                                                                                                       11.06.14

Der elfte Tag eines jeden Monats hat oft viel vor mit den Menschen. Gestern ist Loic Duval - einer der Gewinner der 24H von Le Mans 2013 - dem Tod von der Schippe gesprungen. Nach einem Horror-Unfall, bei dem der Audi total zerlegt wurde ist es mit dem Leben und sogar ohne sichtbare Verletzungen davon gekommen.

Natürlich kann er am Rennen nicht teilnehmen - mindestens eine schwere Hirnerschütterung hat er ja wohl erlitten. Letzter Check? Aufhören!

Für mich hat der 11. Tag des Monats eine besondere Bedeutung, weil ich an einem 11. (August) geboren wurde. In zwei Monaten ist es ja wieder soweit, einem Montag! In vier Monaten - voraussichtlich am 11. Oktober - reise ich in die USA und bleibe dann auch fast ein Vierteljahr 'drüben'.

Am 11. August 1999 war die letzte zentrale Sonnenfinsternis des 20. Jahrhunderts. Ich hatte damals eine Bewilligung mit dem Flugzeug dem Zentrum zu folgen und habe einmalige Bilder machen können. Die nächste totale Sonnenfinsternis, bei der der Kernschatten über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinweg zieht, wird am 3. September 2081 stattfinden - und dies erleben wir ja garantiert nicht mehr.

Der 11. (September) war aber der total finsterste Tag in der modernen Welt - als durch den Anschlag gegen die WTC-Türme der Endspurt gegen die Freiheit der Bürger im Westen eingeläutet wurde - der Beginn in die Endphase der Installation der Neuen Weltordnung. Bald sind es 13 Jahre her und wir nähern uns dem Ziel

 


 

Donna Leon: La femme secrete.                                                               09.06.14

Wer kennt ihn nicht, den Commissario Brunetti

Millionen Bücher wurden über den Fahnder in Venedig verkauft - bis heute 20 Bände - und zwar jedes Jahr eine neue Geschichte. Auch am TV haben Millionen Fans ihren Spass daran.

Donna Leon, ursprünglich Amerikanerin, in jungen Jahren nach Italien ausgewandert und zur weltweiten Top-Krimiautorin geworden. Zwei, drei habe ich gelesen und ich wundere mich nicht, dass viele Menschen das stereotype Biotop dieser Polizeistelle in Venedig ins Herz geschlossen haben.

Keine Rebellin, keine Emanze, keine Mutter - was denn?!

Uber die Autorinselber weiss man so gut wie nichts. Sie soll heute in der Schweiz weilen. Ein paar relativ belanglose Interviews gibt es schon über die - zugegebenermassen - wenig attraktive Frau. Sie ist sowas von grau in grau - schon fast ein Markenzeichen. Immerhin, als junge Frau war sie Reiseführerin in Rom.

Da muss doch was in ihrem Leben angelaufen sein! Jemand, der Figuren wie Brunetti, seinen Arschloch-Boss und den treu ergebenen, trotteligen Polizist erfinden kann, muss viele Dinge erlebt haben. Also, her mit der spannenden Biografie über Donna Leon - diese würde mich brennend interessieren!

Ihre Gedanken über Religion (Blick Interview) finde ich übrigens bemerkenswert - obwohl ich mir denken kann, dass diese bemerkenswerte 'Grande Timide' darüber noch ganz andere Dinge zu sagen hätte!

Donna Leon über Religion:

Ich persönlich glaube nicht an Gott. Ich finde den Glauben etwas Seltsames. Warum nimmt sich der Mensch so wichtig? Wir leben in diesem riesigen Universum und Gott kümmert sich ausgerechnet um uns?

In meinen radikalen Momenten denke ich, dass Religion von Männern erfunden wurde, um die Sexualität von Frauen zu kontrollieren. In Religionen beobachte ich eine Obsession in Bezug auf weibliche Sexualität – als ob das eine ganz böse Sache wäre, welche strengstens kontrolliert werden müsste. Auch die Kleidervorschriften sind lächerlich. Ich möchte weder einen Gott, noch einen Mann, der sich darum kümmert, was ich trage. Aber ich bin offen genug, um zu realisieren, dass der Glaube Menschen hilft durchs Leben zu kommen. Religion hat nicht nur schlechte Seiten.
 


 

Miley Cyrus: Jeden Abend reiben!                                                               08.06.14

Nach den Stones-Opas (ja, auch mit siebzig muss man sich prostituieren, wenn man nicht genug auf die Seite gelegt hat) war nun die junge Miley an der Reihe, in Zürich Lärm zu machen.

Immerhin ist sie appetitlicher als die Greise und die inzwischen Volljährige wird als Nachfolgerin von Madonna und Lady Gaga gehandelt. Soweit so gut. Eigentlich gibt es nur einen Skandal: Beide Teams kamen mit Dutzenden von Sattelschleppern - die Stones reden von hundert Tonnen! Dies nur, um ihren Bühnenkram und die Lightshows etc. anzuschleppen. Nur so wegen Oekologie - schlimmer als an einem F1-Rennen

Aber ich will nicht stänkern. Auch Spiesser und Goofen wollen sich halt an Spielen und Action erfreuen und dies ist auch gut so. Dass Miley sich ständig an der Muschel kratzte, ist ja allen Fans geläufig und auch die Kinder haben sich daran gewöhnt. Nein, die hat wohl keine Filzläuse, die meint nur, das gehöre unbedingt dazu. Während «Adore You» fordert Miley ihre Fans im Stadion auf, miteinander rum zu machen – «Schnappt euch einfach irgendwen.» Wer besonders schön knutscht, wird auf dem Bildschirm hinter ihr gezeigt. Die meisten Fans winken jedoch nur oder fuchteln unkontrolliert kreischend mit den Armen rum, sobald sie die Kamera einfängt. Zu viel Ekstasy - oder einfach nur Hysterie? Es ist der Zeitpunkt, an dem einige Eltern mit ihren doch noch kleinen Kindern das Stadion verlassen. Viele von ihnen ahnen wohl nicht, das heute Zehnjährige mehr von Analsex und Squirting gesehen haben als ihre spiessigen Alten, na ja...

Insofern ist ja die Miley-Genitalreiberei und Gummi-Penis-Schleckerei schon fast harmlos für die heutigen Hardcore-Gofen! Die Eltern jedoch haben sich dabei wohl kaum wohl gefühlt. Prüderie - wenn du uns hast!
 


 

Flanby-Land (Frankreich) ist abgebrannt...                                     07.06.14

Es gibt tausend Entschuldigungen für das Versagen der Behörden und der Justiz in Frankreich. Aber Tatsache ist, dass Menschen hier damit leben müssen. Täglich erleiden unschuldige Bürger Gewalt von jungen Immigranten - und kaum ein Medium berichtet davon - ausser wenn es sich bei den Opfern zufällig um Juden handelt. Noch mehr bagatellisiert als die körperliche Gewalt werden die zahllosen Einbrüche, welche täglich hundertfach ausgeübt werden. Das Hauptproblem ist, dass die Verbrecher hier nicht mehr bestraft werden. Nur bedingte Strafen - wenn es hoch kommt - oder einfach eine Verwarnung...

Dies gibt den 'Marginalen' tolle Möglichkeiten: Häuser und Geschäfte ausrauben und wenn - der schlimmste Fall - einer erwischt wird, verliert er die Beute und fängt von vorne an! Einsitzen? Nö, wir haben keinen Platz

Nun haben die Einbrecher-Ratten meinen abgestellten Transporter heimgesucht. Meine ehemaligen PRC- Rennwagen stehen im Museum - aber die Einrichtungen waren noch alle da. Waren da - denn Werkzeug, Kompressor, Zelte und sogar Geschirr und Besteck sind einfach ausgeräumt worden. Das Vorhängeschloss fehlt (vielleicht finden wir es eines Tages im Gras) und die Hecktüre des Transporters stand einfach offen.

Sie haben noch Glück gehabt, sagte mir heute ein Nachbar - die hätten den Lastwagen auch noch anzünden können. Der meinte dies in vollem Ernst! Was für ein Scheissland Frankreich doch geworden ist

PS. Ich geniere mich nicht mehr: Wenn ein Opfer seinen Aggressor zum Krüppel schiesst, erscheint ein mildes Lächeln auf meinem Gesicht. So weit bin ich nun gekommen - und ich bin in guter Gesellschaft...


 

Ja! In den Knast mit der Männerhasserin, gerne!                            06.06.14

Die alte Emanzen-Schachtel sorgt doch noch für Unterhaltung. Kaum zu glauben, aber die wüste Tante hat auf dem Rücken ihrer blöden EMMA-Leserschaft offensichtlich noch weitere Millionen heimlich auf die Seite geschafft!

Vielleicht sind die Kampf-Lesben sogar einig: Auch Weiber können kriminelle Steuerbetrüger sein! Ja, aufholen auf allen Ebenen - gelungen!

Der Kachelpfupf ist aus dem Häuschen über soviel 'späte Gerechtigkeit' und will die alte Widersacherin am Prozess besuchen. Einfach schön, dass es noch eine höhere Gerechtigkeit zu geben scheint. Allerdings bin ich nicht sicher, dass die Schwarzer wie ein Uli Hoeness behandelt wird:

- Schwarzer ist Jüdin - fast unantastbar, wegen Antisemitismus und Leiden der Vorfahren in D und so....
- Schwarzer ist eine Frau. Frauen werden vor Gericht bevorzugt behandelt - das weiss jeder Geschiedene.
- Schwarzer ist Emanze. Femen, Lesben und andere Irrsinnige könnten den Prozess zu Platzen bringen.

Wie auch immer - Mann freut sich über die späte Gerechtigkeit. Diese bigotte Figur war zum Kotzen. Es ist so: Wer am lautesten "Moral" schreit, hat scheinbar die fettesten Leichen im Keller. Erbärmlich.

Ach ja, noch der beste Comment ever: Da kann der Uli (Hoeness) demnächst singen "Living next door to Alice" ...


 

Der Startknopf im Alfa - unfreiwillig!                                                        05.06.14

Vor  kurzem habe ich einen Alfa-Spider 2.0 gekauft - ein Auto, dass mir immer gefallen hat. Damals allerdings, als dieses Modell erschien, hatte ich anderes im Sinn und fuhr mit 'echten' Sportwagen durch die Gegend!

Der Alfa-Spider ist ein offener, echter Zweisitzer, aus einem Guss (Pininfarina-Design) und nicht übermotorisiert. Seit Jahren wird er nicht mehr hergestellt und der kommende Alfa-4C soll ihn nun ersetzen. Für mich ist es ein Plausch-Mobil um gelegentliche Ausflüge zu unternehmen. Ganz offensichtlich gefällt er aber auch Auto-Klauern. Vor ein paar Wochen haben Voyous versucht, ihn zu entführen. Sie haben das Verdeck aufgemurkst und scheiterten dann aber am Zündschloss

Whatever - Alfa Romeo ist nicht mehr in der Lage, einen Schlosssatz zu liefern und der Reparateur war in der schlimmen Lage, basteln zu müssen! Das sieht so aus: Zündschloss von einem Fiat Punto, dessen Türschlösser jedoch nicht kompatibel sind. Dazu ist der Weg des Schlüssels zu kurz und die 'Start-Position' zu erreichen. So war nichts anderes möglich, als der Einbau eines zusätzlichen Startknopfs.

Die Prozedur ist nun, den Spider mit dem Original-Schlüssel aufzusperren, den FIAT-Schlüssel zum Einschalten der Zündung zu verwenden (Lenkradsperre gibt es nicht mehr), den Ersatz-Transponder in die Nähe zu bringen und den Startknopf zu drücken. Ein bisschen aufwendig, aber es ist ja bald ein Veteran...

 


 

Die Wahrheit über Schumacher...                                                             04.06.14

Die Medien verbreiten Unwahrheiten, ja Lügen und leben teilweise noch gut davon. Politisch mag dies ja noch angehen, aber in Sachen Schumi ist dies schlicht pietätlos.

Vielleicht steckt auch seine Frau und die vernebelte Pressesprecherin dahinter - um die Legende Schumi weiter laufen zu lassen. Sogar ein peinlicher 'Lifeticker' (SIG!) existiert im Focus seit Monaten. Nun spricht ein Ex-Formel1-Arzt Klartext: Jede Hoffnung, dass Schumi noch genesen wird, ist vergebens. Mir war am ersten Tag klar, was passiert war: Schumacher ist tot -  klinisch auf dem Transport ins Spital gestorben.

 


 

Dominique Giroud - der Fall des grössten Winzers.                               03.06.14

Die Story dieses Walliser Geschäftsmannes ist, was den Schluss angeht, untypisch und darum bemerkenswert. Ursprünglich hat er nichts anderes getan als dies was jeder 'Erfolgreiche' so gerne tut: Bescheissen. Dass er bei den Steuern betrogen hat, mag angehen - wer kann, tut dies wohl. Allerdings hat sich seine Geldgier und kriminelle Energie nicht beim Steuersparen erschöpft, sondern er fühlte sich ausserdem genötigt, seinen Wein zu panschen!

Wir - also
Kunden von Coop, Denner und Fachgeschäften - haben somit billigen Fendant als St. Saphonrin goutiert. Ist ja eigentlich egal - wenn er zum eh stinkenden Fondue oder Raclette schmeckt. Giroud allerdings wird eine gewisse Zeit lang vermutlich kein St. Saphorin mehr schmecken, ob  gepanscht oder nicht!

Dem falschen (auch Gauner) vertraut.

Im übrigen: Normalerweise werden Wirtschaftsgauner von der eigenen Frau im Scheidungsstreit verraten. Mehr als die Hälfte der Verurteilten wurden von ihrer 'Partnerin' an den Pranger geliefert. Im
Falle von Giroud war es sein 'Detektiv', welcher sich verplappert hat. Da war wohl auch St. Saphorin im Spiel...

Egal, was man wieder mal sieht, ist dass Geldgier und die Sucht, schlauer als die anderen sein zu wollen auslösen. Der vermögender Walliser verliert alles: Seinen Ruf, seinen Umsatz, seine Freiheit und vermutlich auch Firma und Vermögen. Wegen ein paar Franken mehr auf einem Konto, das er wohl Zeit seines Lebens niemals hätte aufbrauchen können.

Geldgier ist nicht umsonst eine Todsünde! Hätte er als frommer Katholik wissen sollen. Amen.

 


 

Hoeness ist nun im Gefängnis...                                                             02.06.14

Niemand kann im Fall Hoeness von einem Triumph der Justiz reden, denn vieles ist nur sehr merkwürdig:

- Offensichtlich - siehe auch Fall Zumwinkel - werden in der heutigen Zeit Steuersünder härter bestraft als Kinderschänder oder Gewalttäter. Offensichtlich  geht dem Staat vor allem ums Geldkassieren, auch mit Hilfe in der Justiz.
Geld  ist wichtiger, als die Menschen vor Verbrechen zu schützen! Der Staat lebt es uns vor, welche Gewichtung Geld und Mensch haben.

- Hoeness sitzt ab heute - schon drei Monate nach seiner Verurteilung - im Knast, eine Rekordzeit! Andere, für die Allgemeinheit gefährlich eingestufte Straftäter bleiben noch Jahre in Freiheit mit der Begründung, dass die Gefängnisse überfüllt seien .

Konklusion: Mit der Hoeness-Keule hat man Tausende von 'Steuersündern' in Panik gebracht und diese haben sich selber angezeigt. Dies ist der Grund für die demonstrierte Härte in diesem Fall - neben der Prominenz des Eingebuchteten. Rational gesehen, ist Hoeness eine Art politischer Gefangener...

 


 

Die steigende Lust auf Selbstjustiz.                                    01.06.14

Regelmässig liest man von Fällen, in denen Privatpersonen das Recht in die eigenen Hände nehmen - nicht nur in den USA. Die Menschen haben das Gefühl, vom Staat nicht geschützt und von der Justiz verhöhnt zu werden. Gut, das Gewaltmonopol ist in Demokratien beim Staat. Darum werden auch Akte der 'Selbstjustiz mit Gewaltanwendung sehr streng bestraft - es sei den, dies geschehe aus Notwehr...

Kürzlich hat ein US-Bürger einen Deutsch-Türken erschossen, als dieser in der fremaden Garage Bier klauen wollte. Der Aufschrei in Deutschland war gross. Man hat hier kein Verständnis für Menschen, welche sich das Recht nehmen, sich zu wehren.

Happy Slapping und Knock-Out-Game.
 

Die 'Spiele', welches in Wirklichkeit kriminelle Uebergriffe sind, und bei denen unschuldige Passanten oft schwerste Verletzungen erleiden (manchmal auch sterben), wurden in den USA erfunden und erheitern hauptsächlich von schwarze Jugendliche.

Dabei gehen die Afroamerikaner äusserst rassistisch vor, denn ihre Opfer sind fast immer Weisse. Zudem ist die Feigheit der Angreifer nicht zu überbieten: Sie greifen in Gruppen von hinten an und schlagen dann oft mehrfach auf ihr wehrloses Opfer ein.

In St. Louis (MO) ist vor kurzem wieder so ein
Knock-Out Game gespielt worden. Dabei wurde eine 93 jährige Grossmutter an einer Bushaltestelle angegriffen. Sie spürte einen stechenden Schmerz viel zu Boden und sah, wie sich Jugendliche über sie lustig machten und dabei auf sie einschlugen.

Was die Angreifer nicht wussten, war, dass diese Oma eine geladene Waffe in ihrer Handtasche mit sich führte. Sie überlegte nicht lange und schoss einem Angreifer direkt in den Kopf. Der 21 jährige war auf der Stelle tot. Das nennt man Notwehr und wer hat keine heimliche Freude über diesen Bericht?!

 


 


HOME

 


BLOG