:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  





 Monat Juni: Beginn des bekannten Sommerlochs


Juni 2016

TAGEBUCH


Was erwarten wir denn für diesen Monat? Die Fussball EM, ausgerechnet im gebeutelten Frankreich, mit Streiks, miserablem Wetter und deprimierter Bevölkerung! Dies erlaubt keinen hoffnungsvollen Hintergrund für das 'Fest der Volksverständigung' wie die Politiker so gerne sagen. Mir egal, ich halte mich eh fern von dem peinlichen Zirkus. Jeder hat das Recht, am Fussball Spass zu haben.  Die Nase über das zweifelhafte Vergnügen der Massen zu rümpfen ist aber auch nicht verboten. Ich jedenfalls war nur einmal im Leben 'life' an einem Match - YB Bern, noch im alten Stadion - und es hat mir gereicht. Für immer!

Ansonsten geht Roland-Garros zu Ende - ohne Federer nationall Er hat wohl Angst vor einem Attentat - vieleicht mit gutem Grund?! Wir werden noch sehen, was die 'Dienste' mit den Franzosen 'attentats-technisch für diesen Sommer vorhaben. Die 24 Stunden von Le Mans starten am 18. Juni und ich weiss noch nicht, ob ich diesmal wieder hinfahre. Ja, dann 'feiern' wir noch den D-Day, den Gotthardtunnel und natürlich Tschernobyl. Die Mutter aller Atomkatastrophen. Sonst ein banaler, langweiliger Monat Juni, wenn nicht etwa doch...!

Am 5. Juni kommt das wahnwitzigste Projekt aller Zeiten zu Abstimmung: Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle. Natürlich ohne Chance, aber interessant wäre es doch allemal!



 

Der Brüller des Tages: Noch so ein 'ehrlicher Asylant'..!              26.06.16

Als «Held des Tages» feiern Stadt und Polizei im deutschen Minden einen 25-jährigen Flüchtling. Der Syrer hat 50'000 Euro Bargeld und Sparbücher mit einem Guthaben von über 100'000 Euro gefunden und beim Ausländeramt abgegeben.
Die 100 neuwertigen 500-Euro-Scheine und Bankunterlagen hatte er gefunden, als er in seiner bislang spärlich möblierten Wohnung (!) einen Schrank aufbaute, den eine karitative Einrichtung gespendet hatte. WOW!

So nützlich sind also unsere Invasoren! Wie die Trüffelschweine finden sie ständig Geldbören, Geld und Sparbücher und liefern alles brav ab. Und die Presse meldet und meldet …! Manche retten auch Piloten aus brennenden Flugzeugen... Wenn jeder der 1,5 Millionen Invasoren 150.000 Euros findet, belaufen sich die voraussichtlichen Restkosten nur noch auf 300.000 € pro Invasionseinheit. Super! Wie konnten wir nur je Zweifel an ihnen haben?!

Und das Schlimmste ist: Der Durchschnittsbürger und -Wähler frisst so einen Mist. Kaum zu glauben.

 


 

Euro: Schweiz draussen - Frankreich (noch) dabei...                       26.06.16

Die Freude hier in Frankreich über den Einzug der 'Equipe' in das Viertelsfinal hält sich in Grenzen, was auch verständlich ist. Ausser den Angefressenen, welche es einfach vielfach darum geht aus dem Alltag auszubrechen, sich zu besaufen und zu brüllen, sind nur wenige Bürger vom Fussball-Euro angetan. Man hat in Frankreich andere Sorgen!

Immer noch ein Bordell in den Innenstädten - Sperren, Protestumzüge und auch mal wieder brennende Autos und zerschlagene Fenster. Immerhin klapt die Versorgung mit Benzin wieder flächig. Aber es herrscht miserables Wetter und nun kommt auch noch die (berechtigte) Angst um die Zukunft nach dem Brexit und der offensichtlich vollkommen unfähigen Regierung unter Vall/Hollande.

Die Franzosen sind schon lange die wohl unzufriedensten Bürger in Europa. Sie sind sich - viel mehr noch als die Deutschen - bewusst, dass sie fremdbestimmt werden und die Beamten und Aufsichtsorgane eigentlich ihre Feinde sind. Trotzdem haben sie Hollande gewählt - wenn immer auch richtig 'ausgezählt' wurde, damals. Hollande, hier Flamby genannt, ist der unbeliebteste Präsident aller Zeiten. Trotzdem will er sich nächstes Jahr wieder den Wahlen stellen: Man sieht, diese Menschen kennen kein Schamgefühl!
 


 

Brexit - wer hätte das gedacht!                                                               24.06.16

D
ie lieben Medien versuchten uns alle zu überzeugen, dass das Referendum über den Austritt von England aus der EU scheitern wird.

Hinter dem Wunsch, der EU nicht mehr anzugehören, ist für viele Bürger die Angst, dass ihr Land durch aufgezwungene Einwanderung noch weiter vernegern wird. Dies hat wohl den Ausschlag gegeben.

Und nun die  Ueberraschung, die alle Beobachter sprachlos lässt: Es hat geklappt mit dem Brexit!

Das Vereinigte Königreich - es gehören ja auch Schottland und Nordirland dazu - ist nun nicht mehr Mitglied der Europäischen Union - könnte man meinen! Aber der 'Austritt' wird lange Zeit in Anspruch nehmen - viele bilateralen Häcke werden eingefädelt. Ein Drama wird ausbleiben!    

Nun, die Rechung ist aber noch lange nicht beglichen, denn offensichtlich könnte das Unterhaus noch ein Veto einlegen und alles bliebe wohl wie bisher! Rechtlich ist das Referendum nämlich nicht bindend, es hat nur beratenden Charakter. Das Parlament kann darüber abstimmen. Dort gibt es schon Stimmen, das Votum zu ignorieren. Dass die Hintermänner des Systems sich auf ihre Weise das Beste reservieren, ist wohl sicher. Die werden es  hinbiegen, dass es IHNEN für ihre Pläne (NWO) am besten in die Roadmap passt - no fear!

 


 

Neuinstallation Windows 10...                                                                    22.06.16

Ich besitze mehrere Acer 'Aspire One'-Laptops, alle mit 10'-Screens. Die älteren Exemplare sind als Backups aufbewahrt, in der Hoffnung, eines Tages die Zeit zu finden, alles Wertvolle auf einer einzigen Harddisk zusammenzuführen. Dann werden die alten Computer in einen Safe gelegt - ruhet sanft..!

Interessant - und vor allem ärgerlich ist, dass einer meiner neusten Computer die Suchfunktion vollkommen verloren hat. Sie existiert einfach nicht mehr, auch nicht in den Verzeichnissen und Programmen. Ausserdem stürzt er zwischendurch einfach mal ab - was mich dazu brachte, meine Speicherdisziplin zu verbessern.

Nun versuche ich, eine totale Neuinstallation und nachher vielleicht das Upgrade auf Windows 10 durchzuführen - habe ich noch nie gemacht. Natürlich gehen für solche Operationen viel Zeit verloren, aber es sind teilweise wichtige Erfahrungen - denn man weiss ja nachher, wie und ob es funktioniert. Die Foren sind natürlich in solchen Fällen meistens sehr hilfreich und ich habe (fast) immer eine Lösung für die Probleme gefunden. Ich mach mir wohl gerade selber Mut - aber vielleicht klappt es ja auch nicht und ich werde dann dieses Gerät als 'Muletto', das heisst als Liegenlassen-Rumschmeiss-Test-Gerät weiterverwenden. Vielleicht istalliere ich auch mal Linux, wenn nichts mehr geht! Sicher ist, dass mein vertrauter Aspire-One die Reise nach Manila antreten wird. Wird er mir geklaut, ist nicht viel verloren...


 

In einem Monat: Ab nach Manila!                                                             19.06.16

Es ist unspektakulär: Ich war schon fast überall in der Ecke, teilweise ist es schon Jahrzehnte her - aber noch nie auf den Philippinen. Nicht dass es mich gelüstete, dort einen weiteren Lebensmittelpunkt zu suchen, aber das Land soll ja doch sehr aussergewöhnlich sein. Nicht nur, dass sich das Leben auf Tausenden von Inseln abspielt, die Menschen für einmal nicht muslimisch geprägt sind - sondern mit Manila besucht man eine der pulsierendsten Städte der Welt. Das will ich nicht verpassen.

Der Juli ist im übrigen wettertechnisch schon ein wenig riskant - aber August wüten die Monsunstürme! Man kennt hier sehr starke Regenfälle mit gigantischen Ueberschwemmungen. Auf den Philippinen muss man praktisch jedes Jahr mit erheblichen Stürmen (den berüchtigten Taifune) rechnen, welche - ausgehend von den verheerenden Katastrophen der letzten Zeit - anscheinend auch immer mehr an Stärke zulegen.

Also hoffen wir, dass es während den paar Tagen meiner Visite ruhig bleibt. Zwischenstops sind in Hongkong (alter Bekannter) und Singapur vorgesehen. Diesmal wird mich nicht Julie begleiten, sondern ein ebenfalls reiseerfahrener Freund, mit welchem ich schon vorgängig Trips durchgeführt habe. Gleich nach der Rückkehr geht es dann für einen Monat nach England/Schottland - diesmal mit dem Reisemobil und Julie in bewährter Manier...

 


 

Mündige Konsumentinnen...?                                                                     14.06.16

Alle - vor allem Frauen - schwätzen gerne von Selbstbestimmung und Freiheit. Im wahren Leben äffen sie die anderen nach - zwanghaft.

Ein Beispiel ist die wieder aufflackernde Mode der zerrissenen Jeans. Was man damit sagen will, ist nie klar ganz geworden. Coolness, Protest - oder gar Solidarität mit den Armen?

In den Fabrik armer Länderwerden - teils mit Lasern -  absichtlich Löcher in neue Klamotten gemacht. 'Man' kann es sich bei uns ja leisten, neue Hosen kaputtzumachen und von fleissigen Kinderhänden in Fetzen reissen zu lassen - um sie danach den dümmsten Hühnern besonders teuer anzudrehen. Erstaunlich durchsichtig und peinlich sind diese mündige KonsumentInnen - man will Individualist sein, Trends setzen und folgt immer widerkehrender Mode und schaut noch abschätzig auf jene, die das nicht wollen (müssen)...

 


 

Terrortainment - und Trump nützt es...!                                              13.06.16

Vielen kommt das Attentat in Orlando entgegen - ja wie gerufen: In Frankreich wird damit vom katastrophalen Streik, den Hooligans und dem Wetter-Desaster abgelenkt.

Im islamierten Deutschland hat man den Trost, dass es anderswo mit den Muslimen auch nicht besser ist. Nun, alleine dieses Wochenende wurden wieder fast dreitausend Exemplare vor Italien aufgefischt - sie werden bei uns zuverlässig in einigen Wochen auftauchen...

Es ist immer interessant zu spekulieren, ob diese Attentate - dieses Mal scheint es sich um ein 'echtes' zu handeln - nach einigen Tagen des öffentlichen Weinens, Verurteilens und Analysieren der Täters einen echten Nachhalt haben. Wahrscheinlich kaum. Ich denke aber, Trump ist dadurch seiner möglichen Präsidentschaft einen grossen Schritt näher gekommmen. Er hat auch sofort reagiert - und sogar Obama zum Rücktritt aufgefordert. Ihm kann es wohl nicht schnell genug gehen!

Zynisch gesagt - man muss ja nicht an ein Attentat gehen!

Bataclan oder Homo-Tanzladen - es gibt Orte, welche anscheinend potentiell angegriffen werden. Es hat offensichtlich damit zu tun, dass den Leuten der Spass an der Freude gründlich vermiest werden soll. Auch der Fussball-Euro scheint ein solches Ziel zu sein. Ich bin mal gespannt, ob die Stadien noch gefüllt werden können. Bis jetzt ist jedenfalls noch kein Gedränge auf den Rängen.

Die Rechnung könnte für Frankreich ganz schlecht aufgehen - hätte Chirac, der damals die Spiele um jeden Preis haben wollte, sowas je denken können? FIFA/UEFA-Skandal, Streiks, Ueberschwemmungen mitten im Sommer - quel bordel!

Na ja, wenn es so weiter geht, ist wenigstens das Sommerloch überbrückt: Frankreich wird noch mächtig Aerger haben und vermutlich wird auch in Deutschland das Fass bald überlaufen. In beiden Ländern meide ich vorläufig die grossen Städte und vor allem Anlässe jeder Art. Nicht einmal das 24-Rennen in Le Mans besuche ich dieses Jahr, denn ich habe vor allem keine Lust, mich in Schlangen zu stellen und abtasten zu lassen.

Wer seine Ruhe und doch relative Sicherheit haben will, ist wohl zur Zeit in Marokko (kein Witz!) am besten aufgehoben. Verhüllte Frauen und bärtige Gesellen sieht man ja bei uns auch in grosser Menge, das sollte einen nicht mehr aufregen. Dazu kommt das schlechte Wetter in Frankreich, überrissene Preise und die miserable Laune der meisten Menschen... Frankreich ist zur Zeit in keiner Weise zu emfehlen!

 


 

Summer in Paris - welcome to Hell!                                                      09.06.16

Morgen geht die Fussball-EM los. Ursprünglich sollte dies ein grosses Fest werden, welches die 'Grande Nation' wieder in ein besseres Licht stellen sollte. Was sich jetzt aber zeigt, ist eine einzige Katastrophe - das ganze, ungeschminkte Elend dieses einst so beneidenwerten Landes: Ueberschwemmungen, Streiks bei Bahnen und Luftfahrt, viele Blockaden und ekelhaft stinkende Städte, weil der Müll nicht abtransportiert wird.

Viele internationale Besucher haben abgesagt, besonders auch wegen der Terrorgefahr. Die meisten Restaurants - wo teilweise nun offen Ratten herumrennen - sind miserabel besucht und die Hotels haben unzählige Absagen. Wer kann es den Besuchern übel nehmen? Wer will diesen Sozial-Kampf-Scheiss noch von nahe sehen? Gut für Spanien, Italien und die Schweiz - wo Ruhe herrscht.

Wer noch nach Frankreich kommt, sind die hartgesottenen Fans und diese werden wohl den Behörden ihre eigenen Schwierigkeiten machen. Wer kann, verlässt Paris jetzt!

Dieses kaputtgetretene wunderbare Land - von der zionistischen Elite und ihren Politik-Hampelmännern seit Jahrzehnten missbraucht - braucht eine Revolution, eine richtige! Vielleicht können die Herrschenden mit ein paar weiteren False-Flag-Anschlägen den Showdown noch etwas hinauszögern, aber ich bin sicher, Frankreich wird einen ganz heissen Sommer erleben! Nach dem Sturm kommt die Sonne...

 


 

Franzose mit einem PKW voller Waffen geschnappt.                07.06.16

Es gibt Nachrichten, die machen einfach Freude - Kopfschüttel - Grins! Komik pur, einfach der Brüller. Sie wie diese: Französischer 'Terrorist' in der Ukraine festgenommen. Ganze 15 (fünfzehn!) Anschläge wollte der Mann an der Fussball-Euro durchführen. Das sagen die ukrainischen Geheimdienste, Freunde der französischen Elite. Und die wissen das natürlich ganz genau! Vielleicht ist auch Putin dahinter!

Da reist also ein Terrorist mit einem kleinen Lieferwagen voller Kriegswaffen und Munition von der Ukraine quer durch Europa, um in Frankreich Attentate zu verüben. Der unbedarfte Fahrer durchquert also die Ukraine, Polen, Deutschland und Frankreich. Natürlich geht er davon aus, dass niemals ein Polizist oder ein Zöllner in seinen Kofferraum schaut. Er hat ja schliesslich Grosses vor...

Für wie doof halten die uns von der Presse und den Regierungen hier eigentlich immer noch? Wer soll denn dieses dreiste Märchen glauben? Im Grunde ist der ganze Bericht so ernst zu nehmen wie die Meldung, welche um die Welt gegangen ist: Flüchtling findet Geldbörse mit Tausenden Euros und gibt sie beim nächsten Polizeiposten ab. Immerhin, all diese Possen machen einfach Spass - so wie die jährlichen Meldungen zum 1. April. LOL!

 


 

Djokovic - noch nie gehört..?                                                                    02.06.16

...sie auch nicht?! Da war doch Federer, Nadal und..? Ok, ich bin halt ein Tennis-, Fuissball- und (unterdessen auch) Formel-1-Banause! So what!

Djokovic ist ein Tennisman - und nun ein 100-Millionen-Mann. Preisgelder an Turnieren, von Sponsoren mit Millionen zugeschüttet. Spiele fürs Volk, wie Fussball, nur etwas gediegener...

Wen wundert's, dass man den hier nicht kennt - Djokovic hat Roland Garros noch nie gewonnen.

Immerhin aber Wimbledon und das Australien Open. Ist doch auch was, nicht?! Er ist in Paris nun im Viertelfinal und hat als erster die 100-Millionen-Preisgeldschwelle überschritten. Nun, es sei ihm gegönnt. Im Gegensatz zu den meisten 'Internet-Millardären' hat er immerhin etwas Handfestes geleistet. Ein kleiner Nacktskandal und Dopingverdacht sind die einzigen Dinge, die ihm vorgeworfen werden. Vielleicht gewinnt er ja auch noch Roland-Garros und die Sponsoren sind zufrieden.

Spiele braucht die Welt..!

 


 

Und noch nie war das Leben so ruhig wie jetzt!                                   01.06.16

Die Welt dreht sich weiter, zum Glück. Aber sie ist, aus der Sicht der Menschen gebaut, fertiggestellt. Alles, was noch kommt ist überflüssig.

Wie haben genug Häuser, Autos und zu essen. Im Gegenteil, die Leute (nicht nur die Asylanten) hängen zum grossen Teil nur noch rum und fressen sich fett. Einige machen in Aktivismus oder posten sich täglich auf Facebook. Traurig.

Das Leben bietet für die meisten keinen Anreiz mehr, etwas Besonderes leisten zu wollen. So wird unser Dasein träger und noch langweiliger.

Abwarten und Tee trinken ist für die meisten die Devise. Für mich auch. Ich werde zwar dieses Jahr zum x-ten Male wieder ein paar Flugreisen machen (Philippinen, Amerika etc.), aber sozusagen routinemässig, zum Zeitvertreib - in der Hoffnung, mich zu amüsieren. Das Reisemobil wird nach Schottland bewegt, vielleicht dann noch mal nach Afrika.

Vor einigen Tagen haben wir in einem grösseren Kreis diskutiert. Was hat einer noch für Ambitionen. Ausser guter Gesundheit und Wohlergehen der Familie ist nichts rausgekommen. Also wenn all die den Job verlieren, ändert nichts - da eh kein Interesse an der Karriere.
Begreiflich, also her mit dem bedingungslosen Grundeinkommen! Ich persönlich brauchs natürlich nicht, aber werde es gerne nehmen! (LOL)

Vielleicht kommt ja eine dramatische Aenderung, welche uns faszinieren oder aufwecken könnte. Mehr Kontrolle und 'Sicherheit' kann es wohl nicht sein - aber vielleicht Krieg, Krankheiten oder globler Crash.

 

 


HOME

 

 Blog-Archiv