:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  



Die Spannung wächst weiter!


Mai 2011

TAGEBUCH



Kachelmannshow - es geht gleich weiter...                                                        31.05.11

Der letzte Tag eines verschissenen Monats (Krieg gegen Libyen, DSK 'Kink of Rape', Bruni hopps, Gunter Sachs erschossen - und die gefakte Endlösung mit dem 'Al Quaida-Boss' Osama, der Ohrfeige ins Gesicht der Menschen, welche sich noch nicht als Idioten sehen wollen) ist der grosse Tag des Kachelmann. Eine Prozessfarce bestehend aus spektakulärer Verhaftung, lächerlich langer U-Haft und der Prozession der geltungssüchtigen Groopies, welche sich mal vom Wetterfrosch vögeln lassen wollten, geht in die Zwischenrunde: Das Urteil ist gefallen. Freispruch, was denn sonst?!
 

Es ist langsam Zeit, dass die unendliche Geschichte um Kachelmann zu einem Ende und einem Freispruch führt. Weit über ein Jahr ist es her dass Fräulein Dinkel - so heisst die Moderatorin mit richtigem Namen - mithilfe ihrer Umgebung, der Springer- und Burdapresse und vermutlich auch den Behörden eine schon fast epochale Lawine ins Rollen brachte.

Titel: Wie vernichte ich einen Prominenten.

Keine Zeugen, keine Beweise, dafür spektakuläre Verhaftung, lange Untersuctungshaft und vor allem mediale Abschlachtung des Rufes eines Mannes, der vielen sympathisch war. Ende Monat ist es soweit: Kachelmann kann versuchen, wieder ein Leben zu führen. Es wird niemals mehr wie vorher sein

 



Foot: Blatter, Hooligans und Skandale.
                                                              
30.05.11

Fussball ist die 'populärste' und wohl auch rentabelste Sportart der Welt. Nötige Spiele für das dumme, geknechetete Volk. Nachdem Autorennen abgestürzt sind und die 'neuen' Sportarten wie Golf, Tennis und all die Freestyle-Spektakel keine Massen anziehen können ist König Fussball auf weiter Flur alleine.

Fussball ist heute fast ausschliesslich von 'Fans' besucht, welche einfach die totale Sau rauslassen wollen und durch Zerstörung von fremden Eigentum ihren Kick suchen. Den Veranstaltern ist es egal, was ausserhalb der Stadien passiert. Die Hooligans sind berüchtigt für ihren Krawall und deren 'Kanalisierung' kostet auch in einem kleinen Land wie der Schweiz Millionen.

Wie primitiv und verantwortungslos gefährlich diese besoffenen Idioten sind, ist eindrücklich mit diesem Video dokumentiert worden. Dass die BR Leuthard sich da auch noch freudig mit einer Pokalübergabe prostituiert, gibt ein Bild ihrer Naivität und Sorglosigkeit. Na ja, wusstens wirs doch!

NB: Der neue tschetschnische  Eigentümer von Xamax, Bulat Chagaev, hat in der Halbzeit seine Spieler schon mal mit dem Tod bedroht! Xamax ist zur Geldwaschanlage vor aller Augen geworden...
 


 



Carla Bruni ist schwanger - aber von wem?!                                 
26.05.11

Nach der unterhaltsamen Story um das Dienstmädchen bei Schwarzenegger und der degoutanten Attacke auf die Neger-Goj durch den fetten Strauss im Sofitel von New York ist die Bruni dran: Schwanger. Schön.

Nur wer zum Teufel ist wohl der Vater? Sarkozy, BHL oder ihr Sängerknabe? Wir werden es wohl nie wissen. Eigentlich ist es ja auch egal, denn in zwanzig Jahren wird der Spuk mit den verwöhnten, arroganten Elitekindern eh vorbeisein. Fertig Hirschmann, fertig Hilton, fertig Bertarellis und wie sie heute alle heissen.

Niemand wird mehr unterscheiden, wo jemand her kommt.
Geld wird keine überragende Rolle mehr spielen. Die Ueberlebenden haben drei Möglichkeiten: Funktionäre in der schönen neuen Weltordnung, Gefängniswärter oder Müllmann - oder dann zum dritten grossen Arbeitgeber: Ab in die Altenpflege...

 



Superfest mit totalem Wetterglück!                                                                            25.05.11

Gut vorbereitet, alle Gäste da, wunderbares Essen, viele Ueberraschungen und vor allem
warm und trocken! Keine zehn Kilometer nördlich am Jurasüdfuss gingen einige mächtige Gewitter nieder aber wir blieben diesmal wirklch verschont.

Eine grosse Party. Chez Alice. Alle kamen.

Immerhin, über sechs Stunden dauerte die 'Fiesta' - und die Zeit war diesmal im Flug vorüber. Das Essen war schlicht hervorragend. Verschiedene 'Artists' machten ihre wirklich gelungenen, originellen überraschenden Performances. Le bonheur - quoi!

Langeweile gab es keine Sekunde - toller Abend!

Das Haus war ja schon eingeweiht, der Garten schön in Form gewachsen und die Vorbereitung perfekt. Solche grössere Anlässe macht man ja nicht oft. Dann muss auch alles stimmen.

Dazu ging es diesmal um einen wichtigen Geburtstag! Nun - es klappte super!

Wir sind ja in knapp sechs Wochen für einen Monat in den USA unterwegs. So war es wichtig, die Freunde vorher einzuladen - man weiss ja nie was morgen kommt und vor allem nicht, was in ein paar Monaten sein wird. Na ja, soll nicht pessimistisch tönen -.aber man hat Erfahrung.
Der Vulkan aus Island lässt schon mal grüssen!

 


LvT - niemand wollte den Gag verstehen.                                      23.05.11

Der Däne von Trier sei ein Genie, sagt man. Sein Film hat jedenfalls eine goldene Palme geholt - trotz des 'Skandals' seiner Aeusserung: Ich bin ein Nazi.

Natürlich ist er kein Nazi - niemand ist heute mehr ein Nazi. Er hat einfach mit einer totalen Gleichgültigkeit eine ganze Reihe von Unmöglichkeiten gesagt. Das, was in unserer Medienwelt verboten ist. Dazu an einem eigentlich jüdischen Selbstberäucherungsanlass, dem Festival von Cannes. Helas - quel scandal!

Er wurde natürlich sofort rausgeschmissen - doch leider scheint der Welt die Genialität, eben durch die Einfachheit seines Auftritts und der surrealistischen Provokation total entgangen zu sein. Eigentlich sollten die Menschen, welche sich gerne intellektuell nennen, nun alle Fans von Lars von Trier sein, denn einen sozial- und medienkritischeren Auftritt hat man bisher noch nicht gesehen.

Was er geäussert hat, ist ja skurill und das 'Nazigeständnis' ein richtiger Gag und der wird von niemand ernstgenommen. Dieser Kalauer wird ihm kaum schaden - Israel jedoch als Plage (pain in the ass) bezeichnet zu haben ist wegen der Mehrheitsbefähigung in der Meinung des Publikums schon ernst...

 



Polizei-Posse um '
Nazi-Opfer' Manichl eingestellt!                                        22.05.11

Endlich, nach beinahe drei Jahren ist es soweit gekommen, wie von mir damals schon angekündigt: Die ganze Lügenstory, welche Dutzende von Beamten beschäftig haben soll, ist sang - und klanglos begraben worden.

Dem angeblichen Opfer, der sich die ganze 'Nazi-Attacke' offensichtilich ausgedacht hat, passiert nichts. Hauptsache, dass über Monate wieder gegen angeblich gefährliche Neonazis in der Presse getrommelt werden konnte!

Gefährlich sind natürlich nicht die Glatzköpfe und die NPD, sondern die
verlogene Propaganda und Angstmache der Presse. Die Bürger riechen den Braten aber langsam und die dummen Gläubigen werden immer weniger. Politische Korrektness und 'Nazijagd' dienen nur einem: Die Leute klein zu halten!

Der Mannichl-Fall war ja auch ganz nützlich -
je mehr solche durchsichtigen Possen auffliegen, desto mehr Menschen werden kritischer in der Betrachtung der Dinge, die ihnen serviert werden. Wer will schon ewig für den dummen Hansel gehalten werden?
 



Superwetter bringt grosse Probleme.                                                                      18.05.11

Hier im Südwesten Frankreichs wird die Trockenheit dramatisch. Das Füllen von Schwimmbädern oder das Rasensprengen wird (wie auch in Teilen Spaniens) mit hohen Bussen bestraft.

Schlimmer jedoch trifft es die Landwirtschaft und die Atomstrom-Industrie.
Der Loire entlang sind mehr als die Hälfte der Meiler abgestellt - alleine die Kühlung der 'ruhenden' Brennstäbe bringt die Flüsse fast zum Kochen. Eine neue Erkenntnis, warum die Fossile aus der Zeit des unlimitierten Zukunftsglaubens nun absehbar auf den Misthaufen der Geschichte gehören.

Chateau 'Grand Repos' - zwei Tage Ruhe.

Sarkozys 'Soit-disons-Lady' soll angeblich schwanger sein - aber das interessiert hier keinen. Die Meldung, Carla habee Nagelpilz, hätte die gleiche Wirkung:
Totale Indifferenz!

Das 'Herrscherpaar' ist in Frankreich so unten durch, dass die Menschen einfach keine noch so 'freudigen' Meldungen aus dem Elysée hören wollen. Sarkozy und seine Bande (mit Ausnahme des beliebten Adlaten Francois Fillon) geht den Menschen heute in Frankreich am Arsch vorbei!

Dieser Monat ist erst zur Hälfte konsumiert - aber die spektakulären Vorfälle haben sich in einem Masse konzentriert, dass man beinahe von 'Showtime in May' sprechen könnte.
Der bizarre Tod von Gunter Sachs, die gefakte Meldung über die Hinrichtung von Bin Laden, die völkerrechtswidrige Tötung von Teilen der Familie von Gadhaffi und allem das krampfhafte Totschweigen der Fukushoma-Folgen beschäftigen viele.

Noch kommen wir vor Ende Monat wohl der Freispruch von Kachelmann - mit zu erwartender gigantischer Folgeschlacht um Schadenersatz! Jeder, der sich die Mühe nimmt, die aktuelle Situation unseres Daseins in der 'zivilisierten' Welt mit etwas Distanz anzuschauen - kommt zu Schluss - we are going CRAZY!

 Israel am Scheideweg.

In absehbarer Zeit wird Israel wohl versuchen gegen Syrien oder gar den Iran einen Krieg zu beginnen - und es wird schwierig für den nun mal
jüdisch beherrschten Westen damit umzugehen. Ich erwarte grössere getürkte Attentate, welche dann der 'Al Qaida' und dem Iran in die Schuhe geschoben werden sollen. Wie bisher: Mentidas! Nur, wer ausser wirklich dummen oder sturgläubigen Zeitgenossen goutiert solche Propaganda-Meldungen überhaupt noch?!

Ich für meinen Teil mache zwei Tage Pause: No planes, no cars, no visits and just relax, nice food and a glass of champagne! Am Samstag machen wir ein Fest in der Schweiz und dann sehen wir weiter...

 


 

Der kuriose Handel mit Millionen-Geigen.                                             17.07.11

Dass für gewisse Geigen - eben Stradivaris und so - offenbar Unsummen bezahlt werden, ist ja bekannt. Dass man mit den relativ doch wenigen Unikaten einen Welthandel aufziehen kann, scheint eigentlich eher unwahrscheinlich.

Und doch gibt es eine solche Story:

Der Geigenmann im Gefängnis - einer, der mit Geigen und Wind handelte. Die Polizei hat ihn im Wallis verhaftet und wird ihn wohl nach Wien ausliefern. Hinter dem Business mit den paar Hundert italienischen, über 300 Jahre alten Violinen hat sich eine geheime Mafia gebildet

Man denkt immer, das Leben um Opernhäuser, Geigenvirtuosen sei möndan, glamouös und nur der Elite vorenthalten. Hinter den Kulissen aber scheint da allerlei faul zu sein.
Der Zoll jedenfalls ist wachsam - vor einem Jahr ist eine Geigerin am Zoll  in Basel aufgeflogen. Ich denke, das Geschäft ist vor allem zusammengebrochen, als die Geldwäscherei mit den Dingern nicht mehr so leicht möglich war, das heisst, seit wohl drei, vier Jahren.
 



Grüsschen aus dem sonnigen Spanien
.                                                                16.05.11

Seit drei Jahren suche ich die perfekte Bleibe an der Costa Brava. Als Ex-Menoiquiner (16 Jahre hatte ich den Wohnsitz in Ciudadela de Menorca) kann ich schlecht ohne die spanische Mentalität leben - jedenfalls nicht für lange...

Vom Meer und Touristen will ich nichts mehr wissen - während meiner ganzen Zeit in Menorca war ich vielleicht viel Mal im Meer schwimmen! Wir hatten ja den Pool, aber nicht mal dieser hat mich wirklich begeistert. Nun suche ich ein Haus in einem spanischen Dorf. Ich weiss zwar, dass ein Ausländer immer ein Ausländer bleibt, auch wenn er die Sprache perfekt beherrscht. Aber - die Spanier sind mit einer gewissen Distanz besonders gut zu ertragen - ich liebe die Mischung aus Stolz und lateinischer Leichtigkeit.

Meinen Freunden sage ich immer: Denk daran, morgen bist du tot! Aber ich führe ein Leben, wie wenn es ewig dauern würde und ich noch alle Zeit dieser Welt hätte. Pour vu que ca dure...

 



DSK made my day.
                                                                                                                             
15.05.11

Ich war gerade in Monte Carlo an der famosen Piscine, wo die Vorbereitungen für den F1-Event in vollem Gange sind, als ich vernahm, dass der IWF-General und designierte Präsidentschafts-kandidat der Sozialisten Strauss-Kahn verhaftet wurde. Zuerst dachte ich an eine Wirtschafts-Gaunerei - aber es ist Vergewaltigung. Passt!

Dieser Typ, der schon unter Jospin vor Jahren zurücktreten musste, ist wirklich fällig. Bravo!

Monaco im übrigen verkommt zu einem Ghetto - aber nicht für Reiche, sondern für Afrikaner. Kein Wunder, dass hier will niemand mehr hausen will.


Verhaftung DSK - Frankreich im Glück!         
                              

Ich meine dies im Ernst! Die Gallier wären noch so blöd gewesen und hätten diesen Betrüger und Vergewaltiger zum neuen Präsidenten gewählt. So sind sie wohl verhindert.

Strauss-Kahn in U-Haft - das schönste Sonntags-Geschenk für alle, die ihn wirklich kennen.
Der Mann hat im Amt - er war Minister -  bereits  Urkundenfälschung  betrieben.

Auch schon früher hat DSK Frauen sexuell missbraucht und ist dank seiner Connections davon-gekommen. Dieser Typ verursacht einen enormen Schaden für Frankreich und Europa.

Nun, in Amerika verträgt es Folter, politischen Mord und Ueberfälle auf andere Nationen - aber mit Sex ist drüben nicht zu spassen! Können ihn seine Juden-Kumpel noch mal aus der Breduille holen?



 
Gunter Sachs ist nun 'verlocht' worden.                                                                 14.05.11

Ich weiss, dass es ein bisschen hysterisch tönt - aber ich bin überzeugt, dass wir von der Story noch hören werden. Etwas stimmt nicht.

Nun, der letzte Playboy wurde in einem Billigsarg am Freitag, dem 13. - wir symbolträchtig! - ohne Publikum bestattet. Ein Mann, dem 25 Domizile nachgesagt werden,
erschiesst sich unbemerkt, weil er bei sich Alzheimer diagnostiziert haben will. Ein Computer-Abschiedsbrief ist der 'Beweis'

Ich habe mal vor Jahren mit Mirja in einem 'Stage' die Schulbank gedrückt und eines meiner Flugzeuge (HB-LEH) hat vor Jahren Gäste zur Hochzeit von Rolf in München geflogen. Mit Gunter habe ich in den Achzigern einmal gesprochen, aber wir hatten keine Berührungspunkte - eher Indifferenz. Vielleicht haben wir was verpasst - tempi passati.



Libyens Gadhaffi ist noch am Leben - gut so.                                                    13.05.11

Fast alle privaten Residenzen des libyschen Herrschers sind unterdessen zerbombt und dem Boden gleichgemacht. Dass ein (unpolitischer) Sohn und zwei Enkel dabei draufgegangen sind, wird als Kollateralschaden abgetan. Dahinter stecken nicht die Terror-gegen-Terror-Amerikaner, sondern auch die NATO und somit Europäer.

Der Auftrag der UNO war klar: Die 'Verbündeten' sollten
ALLFAELLIGE Luftangriffe Libyens unter-binden. Nichts weiter - Gadhaffi aus dem Weg zu räumen, das Land in die Steinzeit zu bomben, hat keiner gesagt. Wenigstens Westerwelle hat den Braten gerochen und verzichtet, Deutschland bei dem Massaker einzusetzen. Dafür gebührt ihm Respekt -  geerntet hat er aber Machtverlust und die Häme der Presse. Presse? - ach ja, wem gehört die schon wieder?

Wird der verbrecherische 'Israel-Style' salonfähig?

Wehrlose Zivilisten killen, Lügen verbreiten und sich schamlos an fremden Boden bereichern scheint in Mode zu kommen. Wir haben alle gedacht, dass der Irak-Ueberfall - auf den berühmten, widerlegten Massenzerstörungswaffen beruhend - ein Kriegsverbrechen war, dass sich nicht mehr wiederholt. Nun, wir aufmerksamen Menschen wurden wieder getäuscht. Wer nach all dieser Demonstration noch nicht erkennen kann, wer den Welt-Terror für sich nutzt ist gleichgültig, gehirngewaschen oder ein Ignorant.



Enteignung geht weiter - neue Sondersteuer für Häuser.                   11.05.11

Wie von mir seit Jahren angekündigt, beruht die Neue Weltordnung auch auf dem Prinzip des schleichenden
Entzugs des Privateigentums.

Frankreich ist wieder der Vorreiter und andere Staaten werden folgen. Auch Spanien hat die Kosten für Handänderungen bereits auf gegen 15% angehoben, was den schon schleppenden Verkauf von Immobilien zusätzlich gelähmt hat.

Immobilienhändler in Frankreich fürchten mit Recht, dass die geplante Sondersteuer desaströse Auswirkungen auf den Markt hat.
Es könnte zu einem massiven Verkauf von privaten Ferienhäuser und -wohnungen kommen, welche Ausländern gehören. Denn bereits jetzt müssen diese zusätzlich zur Grundsteuer eine Wohnungsteuer zahlen. Davon ausgenommen sind natürlich die Mitglieder reicher ausländischer Herrscherfamilien, die von 'Steuerbefreiungen' profitieren.

USA: Killing the real estate market softly...

In Amerika beispielsweise- das wissen unterdessen viele Eigentümer von Häuserin in Florida und anderswo - haben sich die Steuern und Abgaben vervielfacht. An gewissen Orten sind die Steuern fast so hoch wie die Mieten - eine Rechnung die niemals mehr aufgehen kann.

Viele Ausländer lassen ihr Eigentum sogar freiwillig in die Zwangs-Verwertung gehen, um so schnell aus der Sache raus zu sein!

Private Investoren sind heute in den klassischen Ländern sehr rar geworden. Dafür punkten die Türkei, Kroatien und sogar weit entfernte Länder wie Thailand. Man kann heute zu solchen Schwellenländern mehr Vertrauen als zu Europas fiskalischer Piraterie haben. Irgendjemand muss die Schulden-Zeche zahlen und so ist der Mittelstand, wie wir ihn gekannt haben, wohl bald untergegangen. DDR-Verhältnisse sind wohl in Zukunft zu erwarten.



Der letzte Playboy ist tot.                                                                                                           09.05.11

Gunter Sachs, der Ex von Brigitte Bardot und 'Miterfinder' von Saint Tropez hat offensichtlich von dieser Welt die Nase entgültig vollgehabt und sich durch den Freitod verabschiedet.
Mehr hier

Die Welt war für diesen verwöhnten, aber kultivierten Weltbürger einfach nur noch Scheisse geworden. Er nervte sich über die Araber, welche vor Saint Tropez ankerten und ihre Helikopter vom Schiff zum Einkauf von Zwiebeln und Brot loslärmen liessen. Ausserdem kam die Einsam-keit. Seine Frau und die Kinder waren meistens weit weg. Ein wenig wie bei Marc Rich - auch ein alternder, depressiver Kandidat.
 



Muttertag - doch wer will noch Mutter werden?                                           08.05.11

Die meisten Mütter,
welche heute noch gebären, werden nie Muttertag feiern, denn sie sind Muslime. Andere Feiertage werden den Muttertag, der seinen Sinn verliert, ersetzen.

Wir, die unsere Mütter noch haben, sollten darum bewusst sein, dass die Tradition der Ehrung der Mütter aus dem Bewusstsein entstand, dass Frauen früher grosse Opfer bringen mussten.

Heute ist dies anders. Die meisten 'weissen' Mütter in unserem Land sind alleinerziehend und lassen sich ihre Kinder zum grossen Teil vom Staat (und vom geschiedenen Mann) ernähren und müssen sich halt damit begnügen, dass die öffentliche Hand versucht, in Krippen und Schulen aus ihrem Nachwuchs ein angepasstes, zukünftig 'nützliches' Mitglied der Gemeinschaft  zu formen.

Diese Tatsache ist kaum motivierend, heute noch Kinder zu haben zu wollen - darum überlassen wir dies den Immigranten. Nun, Kinderkriegen und -erziehen war ja auch noch nie eine sehr elitäre Beschäftigung...

Wir 'einheimischen' Europäer sterben langsam aus!                                 

Immer weniger Geburten bei uns - und das ist gut so! Es nützte auch nichts, wenn einheimische unverbesserliche Gutmenschen noch ein halbes Dutzend Kinder auf die schon überfüllte Erde stellen wollen. Niemand kann heute seinem Kind  noch eine Zukunftschance oder eine Karriere garantieren. Dies wissen immer mehr gebildete Menschen und verzichten auf Nachwuchs. Es ist nicht purer Egoismus, sondern eher das pure Gegenteil: Verantwortung und Sorge um die Zukunft! Die Bevölkerung in den entwickelten Staaten erhöht sich real nur noch 'dank' der kaum gebremsten Immigration aus Afrika und Arabien und deren kinderreichen Folgen.

Dies ist ja eben die Sorge von Autoren wie Sarazzin  und Broder - mit dem gemeinsamen Tenor eines 'Deutschland schafft sich ab'. So ist es natürlich auch - aber wen kümmert es wirklich? Die Welt sieht in ein paar Jahren so aus, dass sie aus heutiger Sicht nicht wiederzuerkennen ist!

Die Elite will die neue Ordnung und die Erde von den Menschenmassen befreien!

Gebildete Leute 'spüren' oder erkennen auch rational die Botschaft, dass künftigen Erdbewohnern ein schwieriges Leben bevorstehen wird. Darum verzichten ausser der Unterschicht und den Immigranten fast alle Bürger darauf, sich und ihren Nachkommen ein unglückliches Leben zu bereiten und lassen die Finger vom Kinderkriegen.

Anders sieht es in Afrika und Indien aus - dort ist für viele die Produktion von Nachwuchs mindestens die Hauptbeschäftigung. Es werden immer noch  Millionen vorwiegend dunkelhäutiger Menschen produziert - aktuell meistens muslimischen Glaubens - Massen, welche die Welt nicht mehr will. Das wirkliche Elend ist in diesem Zusammenhang ist, dass die ungebildeten und uninfomierten Massen keine Ahnung vor ihrem Los als dem zu eliminieredem Bevökerungsteil haben. Ethisch ist der kommende globale Genozid schwierig zu ertragen - aber er ist on der Elite (Club of Rome, Bilderberger und Trilateral Commision) endgültig beschlossen - und wird in Kürze auch wirklich umgesetzt werden müssen. Kaum jemand kann dies wirklich erfassen und begreifen - aber die Mehrheit der Menschen soll durch künstliche Seuchen von der Erde zum verschwinden gebracht werden. Dagegen kann niemand mehr etwas tun ausser weiter hoffen - aber:
Die gelobte Hoffnung ist bekanntlich nur das billige Futter für die grössten Dummköpfe!

Fakt ist:
Der gebeutelte Planet kann diese Massen zukünftig weder beherbergen noch ernähren!



 

 

Gunter Sachs - bizarres Ende...                                            06.05.11



Der vorgeschobene Grund 'Krankheit A' - Aids, Altersschwachsinn (Demenz) oder Alzheimer - ist natürlich Blödsinn. Sachs war, wenn er selbst diesen Brief geschrieben hat, geistig glasklar und in der Lage, so wie bisher weiterzuleben. Dass er sich in seinem Haupthaus, dem 'Vieux Chalet' wo die ganze Familie während Jahren gelebt hat, durch brutales Selbst-Erschiessen umgebracht hat, ist ein Zeichen - vielleicht auch eine Art Rache an den Menschen, die ihn in seinen Augen verlassen und betrogen haben.

Es gibt jedoch auch die die absolut plausible Möglichkeit, dass Gunter Sachs umgebracht wurde!

Das heisst nichts anderes, als dass der vorliegende'Abschiedsbrief' von jedermann geschrieben werden konnte. Keiner war dabei, als Gunter Sachs aus dem Leben schied.
Der Verdacht auf Mord wird offensichtlich von den bekannt unbedarften Berner Behörden gar nicht geprüft. Gut, eine Obduktion sei wohl angeordnet worden - aber diese wird nur beweisen, dass ein Schiesseisen die Todesursache war. In solchen Fällen sollte IMMER 'in allen Richtungen' ermittelt werden, aber hier genügt der ganzen Welt offensichtlich ein banaler 'Abschiedsbrief' mit bizarrem, nicht nachvollziehbarem Inhalt! Dieser Umstand ist nicht nur merkwürdig, sondern ermittlungstechnisch skandalös! Motive, einen solchen Menschen aus der Welt zu schaffen, gibt es genug: Geld, Wirtschaftsinteressen oder Familie...


Seine Frau scheint erleichtert!

Langsam trudeln die Angehörigen ein und geben fleissig Interviews. Vor allem die Gattin Mirja, welche er ja seit Ostern nicht mehr gesehen hat, ist aus den USA eingetroffen und winkt den Reporterscharen lächelnd zu.

Gstaad wird berüchtigt: Nach dem Theater um den Kinder-vergewaltiger Polanski mit der schleimigen, öffentlichen Unterstützung der Einheimischen und den irren Stories um den französischen Rocker Halliday ist der Berner Ferienort langsam daran, sich einen zweifelhaften Ruf zu erwerben.
Reiche, welche sich an solche Orte zurückziehen, vereinsamen eben schneller, als man denkt. Dass sich der Vorzeige-Bewohner Gunter Sachs, der vor einigen Jahren ja den Schweizer Pass erworben hat, nun noch auf diese Weise umgebracht hat, wird lange nicht vergessen sein. Das ist hoffentlich kein schlechtes Omen für die Zukunft der Reichen Ausländer in der Schweiz...

Die Zeit der Lady Gaga war nicht mehr die seine...

Gunter Sachs war nicht mehr von dieser Welt - er musste sie zum Kotzen finden. Reiche Russen und Araber versauten durch ihre penetrante Anwesenheit seine liebgewordenen Gefilde. Dies und anderes Ungemach
könnten ihn dermassen deprimiert zu haben dass er es vorzog, einfach zu verschwinden.

Offensichtlich hat der ehemalige Playboy in der letzten Zeit stark zugenommen und dies deutet ja immer auf Probleme hin. Wenn jemand mal so wichtig genommen wurde und sich dann die Oeffentlichkeit und Freunde abwenden, ist die Depression nicht weit. Sein Tod überrascht mich wirklich nicht, aber dass er diesen spektakulären Abgang gewählt hat, verspricht noch Ueberraschungen in Bezug der letzten Wochen der ehemaligen Ikone Gunter Sachs. Was war an Ostern in den USA los? 'Freunde' berichten in der Presse, dass er nur noch sehr ausgepowert gewirkt habe und offentlichlich keinerlei Pläne mehr hegte.

Werden wir je die Wahrheit erfahren oder 'arbeitet' die Justiz wie bei Kachelmann und Haider?

 


 

Suizid im Automobil.                                                                                                                    04.05.11

Fast täglich gibt es 'Personenschäden' bei der SBB - was nichts anderes heisst, als dass sich jemand 'vor den Zug geworfen' hat. Die Leute tun dies, weil es eine absolut sichere Methode ist, mit dem Leben abzuschliessen. An die Lokführer denken wohl die wenigsten. Im übrigen genügt ja auch schon ein Tram - schon drei Lebensmüde sind dieses Jahr auf diese Weise mitten in der Stadt umgekommen.

Sich mit Garantie ins Jenseits zu befördern geht auch ganz einfach auf der Strasse. Die 'Mode' kommt aus Frankreich. Die Selbstmörder fahren ganz normal auf ihrer Spur und etwa hundert Meter vor einem entgegenkommenden LKW gehen sie auf Kollisionskurs. Keine Chance für den Trucker auszuweichen. In der Statistik ist natürlich ein Strassentoter mehr aufgeführt! Da wird nichts unterschieden zwischen Suizid oder 'echtem' Unfall. Jeder zehnte Strassentote ist nach Einschätzung der französischen Behörden ein Selbstmörder. Einfach nett, dies zu wissen, oder?



Heile Welt im Schwarzwald.
                                                                                     
03.05.11

Es muss nicht immer gen Süden sein - wir waren seit langam wieder ein paar Tage im Schwarzwald unterwegs. Es sind ja auch Erinnerungen an längst vergangene Zeiten, als der Gotthardtunnel noch nicht gebaut war - und sind nun dreissig Jahre her! Die Ausfahrten in den Süden waren noch aufwendig - aber mit den aktuellen Staus ist es ja kaum besser geworden.

Nun, da wir damals in Zürich wohnten, waren Ausflüge in den Schwarzwald häufig. Titisee und Feldberg waren nebst dem Toggenburg beliebte Ausflugsziele. Nichts Atemberaubendes gibt es da zu sehen - aber eben eine Art Juralandschaft in Baden-Würtemberg gelegen. Mit stattlichen Häusern und behäbigen Gasthöfen. Vieles ist heute noch wie damals - wunderbares Essen, serviert von livrierten Kellnern oder Frauen in Trachten. Nostalgie eben.



Unser aller Bin-Laden nun endlich totgesprochen.                                        02.05.11

Damit haben sie sich zeitgelassen: Die USA erklären den selbstgemachten Terroristen-chef als erschossen und ins Meer entsorgt.

Dass damit trotz Jubel das Problem der Ueberwachung aller Bürger kleiner würde, fasst natürlich nicht in den Plan der neuen Weltordner.

Im Gegenteil - RED ALERT! Al Qaida (der CIA?) werden zurückschlagen und sich rächen. Sogar Muslime schütteln den Kopf ob dieser dummen und dreisten Darstellung. Aber eben, Dummköpfe sind eben die grosse Mehrheit und wollen am besten auch verarscht werden.

Der Friedensnobelpreisträger und Polit-Clown Obana jedenfalls hat den US-Bürgern noch einmal zugetraut, den ganzen Al Qaida-Blödsinn als Tatsache zu verdauen! Ich muss feststellen, dass ich kenne kaum noch einen Menschen ausmachen kann, welcher so dumm ist, ob dieser plumpen Sache nicht den Kopf  zu schütteln. Man muss von dieser neuen Farce einfach beschämt vorkommen. Dass immer mehr Bürger nichts mehr mit Politik zu tun haben wollen, ist wirklich verständlich.

In Anbetracht der jüngeren Geschichte im Nahen Osten muss man sich fragen: Was zum Teufel kommt jetzt, was hat der 'Westen' wirklich im Schilde? Vor allem auch - wie lange soll dieser milliardenteure, kriegsverbrecherische US-Terror für Geld und Oel noch weitergehen?!

 



Die Franzosen sagen 'Metro-Boulot-Dodo'.                                                              01.05.11

Damit sind die Mehrheit gemeint, welche jeden Tag die U-Bahn, oder natürlich Bus oder Auto entern um zum mehr oder weniger unsinnigen Job zu fahren um dann nach Feierabend und Glotzen-konsum ins Bett zu fallen. Man kann leicht über die Menschen spotten, welche täglich zur Arbeit antreten und so ihr Leben hinter sich bringen - aber das ist ein Must für die heutige Zivilisation, denn die Massen wollen beschäftigt werden.

Verschiedene Denkmodelle propagieren Systeme einer neuen Gesellschaft, in welcher jeder einen Grundlohn bekommen würde und nur noch die Leute arbeiten, welche auch wirklich wollen.

Mehr als die Häfte haben einen unnötigen Job!

Diesem Modell kommen Länder wie Spanien und Griechenland mit bald einem Drittel Arbeitslosen eigentlich schon sehr nahe. Wenn man nämlich Kinder, Greise und Studenten dazuzählen würde, sind nur ein ein Viertel aller Menschen wirklich produktiv. Wenn dazu die Asylanten und die dazugehörenden Sozialindustrie-Jobs wegfielen (wie in anderen Ländern mit strengen Visa-Bestimmungen praktiziert) wären wir nahe an dem Modell des Staates, der den Menschen freistellt, ob sie nun arbeiten oder feiern und faulenzen wollen.

Damit der Weg frei für die Frage: Will ich aufhören, Sklave ein Sklave der 2% Weltherren zu sein und nur für mich schauen?
Jeder kann dies heute tun, denn die Sozialsysteme erlauben dies relativ komfortabel. Keiner müsste eigentlich malochen, wenn er nicht wirklich will. Aber es bräuchte Mut, von den Konventionen der Spiesser wegezukommen.Why not?


 

 

» PAGE UP «

  
HOME
 

  
BLOG