:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  




Volle Kraft
voraus
?


Oktober
2011

TAGEBUCH


 

Chaos: Die Einschläge kommen näher!                                                 31.10.11

Die Verluste an Vermögen und Substanz treffen nur die, wleche solches haben - also weniger als die Hälfte der Bürger. Darum ist ja auch die Links-Rechts-Aufteilung etwa fifty-fifty.

Die Schmarotzer einerseits und die immer weniger werdenden Arbeitenden, welche  produzieren und sich (noch) ausnützen lassen.

Das dieses Ungleichgewicht nicht aufgehen kann ist klar und
Griechenland ist das erste wirkliche Opfer der teuflischen Strategie der verborgenen Herrscher, in einem europäischen Staat Chaos und Anarchie zu installieren.

Italien, Portugal, Frankreich und andere Länder werden schnell folgen und auch die Schweiz wird im Sog der Kriminalität und Rechtsunsicherheit versinken.
Was dann kommt, ist der Polizeistaat wie damals im Reich:  Die Leute werden nur noch eines wollen, nämlich daß dieser Zustand ganz schnell beendet wird und damit ist der Weg offen für die lange geplante Neue Weltordnung...
 



An der Zukunft bauen oder nur noch feiern?                                        27.10.11

Schon früh erkannte ich, dass Kinder wirklich kein reiner Segen sind. Geschrei von Babies und die anderen unangenehmen Accessoires der Elternschaft habe ich mir gerne erspart. Racecar statt Kinderwagen hiess die Devise seit jeher!

Erstaunlicherweise treten gelegentlich Bekannte mit den Adoleszenzproblemen ihrer Spösslinge an mich heran, wohl in der Meinung, ich hätte eben in diesen Fragen eine gewisse Kompetenz.

Eigentlich verdrängen die Betroffenen die Tatsache, dass unsere Gewohnheiten und Lebensumstände in dramatischem Wandel sind.

Eine prosperiende Zukunft wie damals für meine Generation vorgezeichnet, gibt es nie mehr! Also, 'forcement' muss man das Leben JETZT geniessen und nicht auf später 'sparen' wollen!

Dass man dabei nicht
unbedingt abstürzen muss, wie das immer mehr tun, gehört zur 'Lebensfähigkeit' der jungen Leute. Dass  immer mehr Teenies in Drogen und Alkohol ihren Kick suchen, ist desaströs aber nicht weiter erstaunlich - denn ihr Leben ist durch aufgezwungene politische Korrektheit versaut worden.

Das Leben vieler junger Menschen spielt sich heute zwischen missmutiger Pflichterfüllung und hirnlosem Ausflippen ab. Die TV-Unterhaltung tut das ihrige dazu, dass ein evidentes Scheissleben heute halt für die meisten zu akzeptieren sein soll. Dies stimmt immer mehr - denn es gibt halt einfach zu viele Menschen!

Meine Empfehlung an Junge: Einfach immer einen Job annehmen, um den Umgang mit Menschen zu pflegen und weniger abhängig zu sein. Dann natürlich richtig Schreiben lernen - Analphabetismus entlarft den Dummkopf! Schlussendlich:
Mut zum Leben haben - morgen sind wir tot!  Drogen braucht es dazu besser nicht, denn das Teufelszeug ist nicht beherrschbar, das sollte nun bald jeder wissen!



Den Mieslingen solls an den Kragen gehen...                                        26.10.11

Wie man vernimmt, haben die Jusos vor, auf Vasella Jagd zu machen. Endlich mal eine gute Idee aus diesen Kreisen. Anstelle den kleinen Geschäftsinhabern bei Protesten die Schau-fenster einzuschlagen sollen die Urheber der ganzen Finanzmisere an die Kasse kommen!

Auch
Ospel (USB), Hagander (Swissair Killer) und andere, welche sich auf höchst schweinische Weise und zu Lasten der dummen Krampfer bereichert haben, könnten ins Visier kommen. Sind ja alle Hobbyjäger, die feinen Herren - jetzt kommt vielleicht das Hallali mal aus einer ganz und gar ungewohnten Richtung...

 



Libyen: Hurra, wir haben jetzt die Scharia...                                           23.10.11

Am Donnerstag fuhr Gaddafi in einem Konvoi von Fahrzeugen in Richtung Westen. Ausserhalb der Stadt Sirte wurde der Konvoi von französischen Kampfjets aus der Luft angegriffen. Gaddafi überlebte den Angriff leicht verletzt. Die Gruppe mit Gaddafi suchte Zuflucht in grossen Rohren an der Strasse, wo sie von Rebellen entdeckt wurden.

Es wurden die bekannten Videoaufnahmen des Lebenden gemacht. Danach wurde er einfach Kopf geschossen und die Lüge verbreitet, er wäre an seinen Verletzungen gestorben.

Der Despot ist tot - die Tore sind nun weit offen für die Ausbeuter aus dem Westen. Nun, vielleicht läuft doch nicht alles wie vorbereitet, denn dass die neue 'Regierung' gleich die Scharia ausrufen würde, war vielleicht nicht im Konzept der Angreifer. Vielleicht harzt die Zerschlagung des Nahen Ostens schlussendlich doch für USrael und die verbündeten Plünderer. Man kann jetzt wirklich nur noch gespannt sein!
 



Die Zwängerei der Pseudo-Luftwaffe.                                                        19.10.11

Noch ist die völlig unnötige
Anschaffung von neuen Kampffliegern noch nicht über die Bühne. Den Verantwortlichen macht es anscheinend doch langsam Angst, den Bürgern eine neue Milliardenlast aufs Auge zu drücken - dazu noch in einer Zeit, wo man weltweit vom veralteten Konzept der Jagd-Flugzeuge auf billige Drohnen umstellt! Noch nie hat ein Schweizer Jagdflugzeug einen Schuss auf ein Ziel, das eine Bedrohung dastellte abgegeben. Uebungen und Schaufliegen sind die einzige 'Raison d'etre'...

Dass bei einer eventuellen Auftragsvergabe wie früher Millionen als Kommissionen auf den Konten der Entscheidungsträger und Politiker landen, ist im Zeitalter der Whistleblower wohl eher fraglich. Gegen die wirklichen Bedrohungen der Schweiz wie den Verfall der Banken, einer steigenden Asylantenschwemme und auch der aufkommenden Gewalt auf der Strasse können Ueberschalljets nichts ausrichten, wie einfach zu begreifen ist. Die Milliarden fehlen dann aber für wichtige Dinge wie der ganz legitimen Sicherheit der Bürger. Militärjets zur 'Abwehr' sind einfach mehr zeitgemäss und überholt!

Swiss Air Force - lächerliche Geldverschwendung!

Die bisher eingesetzten Jets F-18 haben bisher als einzigen Nutzen die folkloremässigen Flugmeetings. Diese Veranstaltungen fürs Volk kann man prima weiterführen, ohne dass neue Flieger gepostet werden. Wie man ein Land auch ohne Luftwaffe verteidigen kann, das zeigen die Taliban doch eindruecklich! Um ein paar von Terroristen entführte Linienflugzeugen abzuschiessen, sind die Tiger oder F18 noch lange gut genug - abgesehen, dass es diese Massnahmen in der Schweiz wohl nie geben wird!

Hin oder her ist die Anschaffung von Raffales oder Konsorten ein Vorhaben, das für militärische Zwecke heute ungeeignet ist! Die Bereicherung von Unternehmern und Politikern, unvergleichliche Lärmbelästigung und permanente Absturzgefahr auf Zivilisten.
Steuergelder - und zwar Milliarden - für ein Spielzeug für ein paar Möchtegern-Rambo-Piloten zu verschleudern, das soll endlich ein Ende nehmen!
 



Mühleberg in Gefahr?                                                                                      12.10.11

Wir stehen vor den grossen Herbststürmen und damit im Zusammenhang mit grossen Warmfronten, welche gigantische Wassermassen beinhalten. Das marode Steinzeit-KKW Mühleberg im Süden von Bern das aus Profitgier und in totaler Verachtung der möglichen Gefahren wieder ans Netz ging, soll in Gefahr sein. Beim durchaus denkbaren Meltdown würden grosse Mengen radioaktiver Isotope in die Umgebung verteilt.

Bern würde dann zu Tschernobyl - aber ist das so schlimm?
Offensichtlich nicht, denn niemand weiss genau was Menschen an Strahlung wirklich aushalten. Bisher.

Aber: Spätestens seit
Fukushima steht die weltweite Wissenschaft vor einem Dauerversuch der Verstrahlung von Millionen Menschen. Da man den Norden von Japan nicht evakuieren konnte oder auch wollte, sind die Menschen dem schädlichen Niederschlag ausgesetzt. Gut, Kinder sollen nicht mehr nach draussen gehen - aber interessant ist: Fukushima wird nun seit Monaten totgeschwiegen, obwohl die Reaktoren weiter unter freiem Himmel glühen. Ich vermute, dass die Verantwortlichen wissen, dass die Menschheit in wenigen Monaten mit ganz anderen Sorgen zu leben hat. Wer am Leben bleibt, wird noch staunen!
 



Schon wieder ein Jahr um...                                                                             10.10.11

Vor einem Jahr war der '10.10.10' - eigentlich wollte ich das Datum feiern. Nur habe ich schon so eigentlich viel zu viel 'Events' um die Ohren - und so habe ich es verschoben, das Feiern! Es kommt ja noch der 11.11.11 und den 12.12.12 - dann ist aber endgültig Schluss mit !

Wir waren ja eine Woche im Chateau und haben überprüft, dass alles auf den Winter vorbereitet ist. Ständig sind ja Visiten von Interessierten vor Ort und ist wichtig, dass sich das Verkaufsobjekt von der besten Seite präsentiert. Der Rasen geschoren, die Vorplätze gewischt und die Böden 'gewienert'. Einfach eine Freude, hier zu sein!

Auch das Wetter hat wieder einmal mitgespielt, auch wenn es nun auch am Atlantik langsam kühler wird.
 



Steve Jobs hat fertig....                                                                               06.10.11

Ich war nie ein Apple-Fan - nicht wegen den Produkten selbst, aber weil die 'Fans' sich als eine Art Sekte sehen! Die Geräte selbst waren weit weniger 'revolutionär' als die Fans glauben möchten - aber sich von der Masse zu unterscheiden ist vielen Leuten jedes Geld wert.

Das hat ER eben fertiggebracht, dies war das Genie des Steve Jobs. Anfangs waren es Grafiker und Architekten, dann mit dem i-Phone auch trendige Junge, welche einfach nichts mehr von anderen Produkten wissen wollten.

Dann war auch der künstliche Anti-Microsoft-Hass, der eine Rolle spielte. All dies wurde mit Jobs in Verbindung gebracht. Jobs ist tot und ist der Schöpfer gegangen. Apple wird wie HP, Acer und die anderen und genau damit es kann Apple wie Saab (auch ein Zahnarzt-Architekten-Liebling) gehen:
Langsames abserbeln bis zum Verschwinden.

 



Der 'schnelle Schwede' ist ein fetter Zigeuner!
                                    04.10.11

Nicht nur, dass er die Schweizer Behörden narrt - sein Auto, dass jemand anderem gehöre, hat er längst zurück. Gegen die Busse hat er natürlich Einsprache erhoben - was denn sonst?

Mit einem Video setzt er der Sache die Krone auf: Mit 260kmh unterwegs, auf dem Rücksitz sein nicht angeschnalltes Kleinkind präsentiert sich der Wahnsinnige seit kurzem auf dem Netz.

Der mit Schwedenpass ausgestattete 'Fahrende' wurde auf einer
Schweizer Autobahn  mit 290 kmh gestoppt. Alle Welt redet nur noch vom 'wahnsinnigen Schweden' und damit ist nicht Kamprad gemeint. Der Typ hat einen Schwedenpass erschlichen und verunglimpft nun einen ganze Nation! Naja, wir haben ja auch kohlrabenschwarze Drogendealer mit dem roten Pass, welche dann in der Statistik aus 'Schweizer' geführt werden.
 


 

The Texas-Bullmarket-Fielding.                                                 04.10.11


Borer hat es hinter sich. Seine durchgeknallte Blonde Texanerin ist ausgezogen - wie es scheint, hat sie ihm die Kinder zurückgelassen. Was wird wohl mal aus diesen armen Gofen? Hirschmann als Exempel?

Meine helvetischen Lieblinge mit dem höchsten A-Hole-Faktor machen einen weiteren Skandal perfekt! Dass die Golddiggerin Borer im Regen stehen lassen wird, sobald sie weg von der grossen Gesellschaft ist, war wohl vielen klar.

Warum mussten die zwei auch noch Kinder produzieren - unverantwortlich und dumm von beiden, aber vor allem von Borer. Jetzt muss er alles alleine ausfressen.


Borer ist ein ewiger Loser.


Dass der ausgemusterte Borer dann noch von seiner Gattin als 'Kinderhüter und sonst gar nichts' verunglimpft wurde, hat ihn nicht davon abgehalten, sich als 'Retter in der Not' für die UBS anzubieten.

Bestimmt ist er in dramatischer Geldnot, denn wenn er Fieldings Kinder hütet, kann er kaum grosses Business miterledigen, der arme Teufel!

Fielding: Getrennter Zwilling der Gsell!

Mit den Oberarmen einer Melkerin, ausgebleichten Haaren und schwer revisionbedürftigen Titten macht man in der C-Division der Prominenz einfach keinen Staat mehr. Hier ist die Konkurrenz zu hart, denn was nachdrängt ist jung und zu allem bereit.

Vielleicht kommt aber auch ein Angebot aus der ' Hol mich hier raus - Dschungelserie ' , oder sie tritt in einer Disco auf - dann wäre dann die Kontinuität garantiert. Vielleicht kommt aber auch die Vernunft zum Zuge - oder ein guter Berater.

Fielding, bitte vollkommen ABTAUCHEN!

 



Wer hat Angst vor dem Pöbel?
                                                            03.10.11

Die Bankster von der Wallstreet und ihre Helfer auf der ganzen Welt in Politik, Wirtschaftswelt und Medien haben sich vielleicht verrechnet.

Bevor sie uns den nächsten grossen, finalen Crash und damit den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung aufs Auge drücken konnten, sind unterdessen
Millionen Menschen in den Strassen. Einfach verhaften geht nicht mehr!

Von Lissabon über London und Athen wollen die Leute nicht mehr weiter versklavt und enteignet werden. Dass jetzt aber
Soros und Stieglitz versuchen, mit heuchlerischer Solidarität gut Wetter machen zu wollen ist wirklich absurd!

Nein liebe Herren des Geldes, es gibt wohl bald nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder ihr versucht, nun sofort über grossangelegte Katastrophen wirklich Chaos auszulösen und dann Mithilfe der Armeen die totale Herrschaft über die Bürger zu erreichen oder ihr müsst euch in eure Bunker zurückziehen und hoffen, zu überleben. Die Menschen haben nun endlich verstanden, welche Kräfte hinter dem Vorhang die Puppen tanzen lassen und ich glaube nicht, dass es eine Möglichkeit gibt, diesem Zorn zu entkommen!
 



Schon wieder: Hoher Beamter mit Weiberproblem.  
                        03.10.11

Ja, die schönen Russinnen haben schon manchen durcheinander gebracht. In unserem Fall wurde das Objekt der Begierde (Elena Thomann, wie sie seit der Heirat heisst) von einem viel älteren Schweizer importiert und geheiratet. Nachdem sie den Schweizerpass erhielt, wurde natürlich schnell geschieden, nach dem gängigen Muster der Goldgräberinnen aus dem Osten. Die nächste Stufe auf der Leiter des Empordrängens der sehr hübschen und sympatischen Frau war der Chef der Bundespolizei...

Dass der
Bupo-Chef Perler ihr auf den Leim ging, ist nicht besonders ehrenrührig an sich - aber als Freier und oberster Polizist sollte man sich besonders vorsichtig bewegen. Und gerade das tat der Mann nicht. Wohl blind vor Stolz auf seine Thophäe liess er sich hinreissen, die Dame ausgerechnet an eine Tagung über russische Mafiosi in St. Peterburg mitzuschleppen.

Ich könnte schwören, das war bestimmt nicht als Gag gedacht! Aber für alle ist es ein Hinweis, wie dreist-dumm sich hohe Beamte immer wieder in die Scheisse setzen! Wer macht die Selektion?!

Die Frau war ja nicht unbekannt -
sie hat sich selber in Reportagen inszeniert - und war offensichtlich Eigentümerin einer Handelsfirma mit dem Osten. Wer im Edelsteingeschäft tätig ist,hat in der REgel mit Kundschaft zu tun, welche der Geldwäscherei nahe steht. Die Überprüfung der Frau hat eben tatsächlich enge Kontakte zu Personen aufegezeigt, die nicht an vertrauliche Informationen des Bundes kommen sollten. Sie wurde nicht als (Ex-)Russin per se als Sicherheitsrisiko eingestuft, sondern wegen Ihren Kontakten. Es seien Gelder an sie geflossen, deren Herkunft zumindest zweifelhaft ist. A suivre...

 



Grenzenlose Mobilität - ein Privileg?
                                                           01.10.11

Es gibt Tage, da habe ich Fernweh und zwar egal wo ich bin! Die Gründe sind jedoch vielfältig. Einmal ist es die Lust einfach abzuhauen und ich kann mir diesen Wunsch fast immer erfüllen - denn meine Jobs lassen sich grösstenteils überall erledigen.

Dazu kommt meine feste Ueberzeugung dass es in wenigen Jahren soweit sein wird, dass freies Reise, egal in welcher Form, nicht mehr möglich sein wird. Die individuelle Mobilität der Menschen ist einer der störendsten Faktoren in der Agenda der NWO - der kommenden Weltordnung.

Darum ist auch die Freude und der Spass vorläufig noch in totaler Unabhängikeit mit dem Wohnbus loszufahren. Dies ganz im Sinne 'der Weg ist das Ziel'. Vorzugsweise in den USA - dem zweitschönsten Kontinent nach dem heute leider unfrequentierbaren Afrika.

Die USA habe ich noch diesen Monat auf dem Programm.

Nicht zu vergessen ist die 'Aviation', die wohl elitärste Reiseart, welche ich nun aber monatelang vernachlässigt habe. Das Flugzeug war eimal die totale Freiheit - eine Freiheit, welche heute arg beschnitten ist. Immer mehr Beschränkungen machen es einem Privatflieger fast unmöglich eine Reise zu tätigen - was aber auch den Vorteil hat, dass nur noch wenige unterwegs sind. Oder noch besser - kaum mehr einer ist in den Lüften zu finden! Dazu kommt, dass die Saison mit Nebel und Vereisung bevorsteht, was die fliegerischen Vorhaben doch einschränkt - mindestens wenn man zum Vergnügen reist...

Reste chez toi et plonge dans tes livres!

Vor zwei Jahren habe ich mit einem Mitarbeiter eine grosse Bibliothekwand eingerichtet. Sorgfältig sortiert - er hat dies mit Eifer sehr gut gemacht - warten Bücher, Magazine und Kataloge darauf, durchgeblättert und gelesen zu werden. Vielleicht 3 Stunden nahm ich mir bisher Zeit - quel honte! Ja, die Bücherwand sieht dekorativ aus aber ich hatte mir anderes vorgenommen...

Im Chateau ist es nicht besser - hier verstauben Präziosen, welche ich während Jahren zusammengetragen habe. Es ist bedrückend und auch verblüffend, dass jemand wie ich, der seine Zeit selbstständig einteilen kann, diese in den Händen verfliessen sieht...

Dass zahlreiche Videos und Filme auf professionelle Bearbeitung warten ist auch so ein Ding - ich mag die Video-Bude schon gar nicht mehr kontaktieren, die denken wohl unterdessen, ich sei nicht mehr interessiert. Dabei habe ich mir vorgenommen, die 'Reportage Gregor Fischer' bis Mitte Jahr zu realisieren.

Gut, ich kann sagen, dass ich anderes vollbracht habe. Die USA-Reise, eine gewisse Disziplin in der administrativen Aufarbeitung meiner gewaltigen Pendenzen und immerhin auch die Aktualisierung dieser Seite. Trotzdem, ich muss einiges ändern und ich bin daran, zusätzliche Assistenz zu suchen.

 

» PAGE UP «

  
HOME
 

  
BLOG