:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  




9/11-Betrug ist nun 10 Jahre alt!

September
2011

TAGEBUCH


In wenigen Tagen jährt sich die von der US-Regierung gedeckte Attacke gegen ihr eigenes Volk in New York. Es werden Schweigeminuten herrschen und heuchlerisch wird gegen 'Al-Qaida' und die bösen Islamisten gewettert werden. Wie gehabt - man mag es nicht mehr hören.

Dass die Drahtzieher dieser Welt-Verbrechen allerdings in Washington, London und Paris sitzen haben unterdessen immer mehr kritische Menschen begriffen. Anfänglich als Verschwörungs-theoretiker lächerlich gemacht sind dank Internet begreifbare Fakten aufgetaucht, die jedem denkenden Bürger den Glauben an die offizielle Version des 9/11 verderben. Nein, kein Mensch der nicht einfach ignorant durchs Leben trampelt, traut mehr diesen Regierungen - auch bei uns.

Ich habe mich anfangs auch schwergetan, das Unfassbare akzeptieren zu wollen. Wir alle haben gehofft, dass das Böse mit dem Ende des letzten Krieges und dem Fall der Mauer nun endlich hinter uns liegt. Nein, das ist ein Irrtum! Auch in Europa ist das Leben der Bürger nun bedroht.




Besuch in Hockenheim.
                                                                                28.09.11

Die Donnerstage sind in Hockenheim oft Testtage. Da sind dann von Profis bis zu den schlimmsten 'Nüsslern' alle unterwegs. Viele
aufgemotzte Volkswagen teilen sich mit einer Viertelmillion teuren Werkswagen von Porsche, Ferrari und Konsorten die Piste. Auch
PRC und Sven Barth waren da. Gefahren wurde nicht gerade viel, aber dafür geplaudert. Immerhin, es war ein schöner Tag und ich habe zum ersten Mal die Mercedes-Tribüne erkundet. Ein Relikt...

Rennsport betreiben, heisst Ambitionen und vor allem auch Freude daran zu haben. Das konnte man in Hockenheim nicht spüren. Die Fahrer machten den Eindruck, mit dem Driven eine mehr oder lästige Pflicht erfüllen zu müssen. Vielleicht ist das an Testtagen so. Vielleicht ist den meisten Rennfahrern auch einfach verleidet
- die Besten sind eh weg!

 

Living Off-Shore - another Project!                                                                  26.09.11

Je mehr Zeit ich mir für mich selber nehme, desto breiter wird der Rahmen der möglichen Aktivitäten. Nachdem ich zu Land und in der Luft so ziemlich alle Register gezogen habe ist nun folgerichtig, dass ich mich auch wieder dem Element zuwende, das den grössten Teil des Planeten beherrscht: Den Meeren.

Nun, ich erwäge den Kauf einer ozeantüchtigen Yacht in der 60-Fuss-Klasse. Die Auswahl der angebotenen ist Schiffe gewaltig - es sind allein in Europa Hunderte. Die Problematik sind alleine die immer schikanöser werdenden Vorschriften - es geht da bald ab wie in der Fliegerei! Man muss sich da offensichtlich sehr gut beraten lassen, denn es geht ja auch um viel Geld.

Ich lass mir Zeit, denn die Saison ist ja eh zu Ende und die Angebote werden noch zahlreicher und auch billiger. Ja, man darf von BILLIG reden - denn Einmillionen-Yachten werden jetzt zum halben Preis angeboten. Nur die Liegeplätze widerstehen (vorläufig) noch dem Preiszerfall...

 



Gleichgültigkeit und Sorglosigkeit?                                                            16.09.11


Nein, ein Gutmensch war ich nie, auch nicht vor ein paar Jahren, als dies noch sehr in Mode war. Das Leben anderer Menschen in mir so ziemlich egal - I am not concerned - ist das Thema. Ein 'gerüttelt Mass' an Indifferenz ist nach meiner Erfahrung sehr wichtig, wenn man seine Ruhe haben und den Erfolg im Leben geniessen will!

Gelebte Gleichgültigkeit schützt vor unnötigen Diskussionen, spart wertvolle Lebenszeit und bewahrt auch vor grösseren Enttäuschungen.

Totale Gleichgültigkeit kann man von den Afrikanern lernen - denen ist völlig egal was wird - nur das Heute zählt. Amüsier dich wie du kannst - morgen bist du tot!

Wenn man nichts mehr andienen muss um die Miete zu bezahlen. schätzt man insbesondere eines: Den Luxus, sich die Leute aussuchen zu können. Wegschauen ist nicht feige wie uns von den Moralisten eingetrichtert wird, sondern ein Gewinn an Lebensqualität. Was soll ich mir das Elend der Mitmenschen vor Augen halten?! Ein mutiges Bekienntnis zum Egoismusisoliert einen übrigens keineswegs, sondern erzeugt heute eher Respekt und Beachtung - vor allem von den Heuchlern, welche ja die Mehrzahl sind!


Ziel: Ein komfortables, unbekümmertes Dasein? Ja, bitte!


Völlig anders verhält es sich mit der echten Sorglosigkeit, der Unbekümmertheit - eigentlich ein Anspruch der Jugend. Das Haupthindernis, das sich dem sorglosen Dasein entgegenstellt, ist der Professionalismus. Effizientes Handeln, die Basis jeden Erfolgs ist mit Unbekümmertheit, einem der wohl schönsten Gemütszustände kaum zu vereinbaren. Stimmt, aber irgendwann muss man nicht mehr effizient sein - aber wann?

Erkenntnis: Wenn man eigentlich alles, was man sich einmal vorgenommen und erträumt hatte erreicht oder sogar übertroffen hat, muss man nie mehr eifrig, willfährig oder gar unterwürfig sein.

Wenn sich ausserdem die Zukunft - wie jetzt nicht mehr zu verheimlichen ist - in finsteren Farben zeigt, ist eine total unbekümmerte, vielleicht sogar sehr egoistische Lebensweise angebracht - wenn man sich das leisten kann. Man muss sich allerdings daran gewöhnen. Ich jedenfalls arbeite darauf hin!
 

 

Peinliches Theater um 'Flug-Sicherheit'!                                    26.09.11

Dieser Tage ist wieder ein grosses Geschrei in den Medien: Terroranschläge in Europa geplant - der Eiffelturm ist alle zwei, drei Wochen mal weiträumig abgesperrt. Pipo - Bullshit!

Wo die Reise hingeht, zeigen die Nacktscanner, welche nun überall zum Standard gehören sollen. Stückpreis: Fast eine Viertelmillion Dollars...

Alles wird auf die totale Ueberwachung der Reisenden programmiert. Persönliche Daten, Fingerabdrücke, Mugshots (Frontalfotos) - Dinge, die bis vor wenigen Jahren für Kriminelle reserviert waren.

Alle Bürger, welche den sicheren Boden verlassen wollen,  sind nun eben 'generalverdächtig' - immerhin ein Trost für uns privaten Flugzeugeigentümer, welche seit Jahren als Hochkriminelle behandelt wurden.

Liquids unlimited?!

Keiner weiss eigentlich warum - aber die Millionen Flaschen mit Sonnencreme, Mineralwasser und Anti-Transpirant wurden nun nach neuster Leseart vergeblich 'entsorgt'. Nun sollen also wieder Flüssigkeiten in der Kabine akzeptiert werden. Angeblich seien jetzt Geräte auf dem Markt, welche Sprengstoffe entdecken können. Merke:
Seit Jahrzehnten ist kein Flugzeug durch 'Terroristen an Bord' abgestürzt, sondern ausschliesslich durch militärische, taktische Aktionen oder unfähige Piloten.

 




Nächste Woche - back to work.
                                                                 23.09.11

Nach ein paar Tagen 'Chateau' um dem nasskalten Wetter in den helvetischen Gefilden auszuweichen habe ich einen kurzen Spanientrip angehängt. Auf der Suche nach einer passenden Yacht wird man am besten im Raum Barcelona und den Balearen fündig. Der Herbst im Land der Katalanen ist eh am schönsten!

Vor der Tür steht aktuell die Deutschland-Tschechien-Reise mit dem M-Liner. Der nächste USA-Trip ist auch schon wieder fällig. Vorher stehen ein paar Tage Bürodienst auf dem Programm und mein nächstes Bauprojekt will ich nun auch endlich forcieren...
 



UBS Bosse: Gauner oder Pfeiffen - thats the question.                  21.09.11

Kweku Adoboli heisst der 'Banker' der UBS in England, der irgendwo 2 Milliarden Franken verlocht haben soll. Wie das passieren konnte, weiss niemand. Ein solches Versehen kann halt vorkommen, wie UBS-Boss Oswald Grübel der fassungslosen Oeffentlichkeit erklären wollte. Was für eine Qualitätsbank!

Jedem normale Kunden wird es Angst und Bange wenn er sich überlegt, dass die grösste Bank der Schweiz jemanden wie diesen Typen anstellt. Nicht zum Putzen - nein zum Traden. Hat dies mit der Rassenquote zu tun? Muss ein Teil der Trader einfach schwarz sein - auch wenn er nicht begreift, was er überhaupt macht?

Es besteht der Verdacht, dass Adoboli nur ein Bauernopfer ist - wie damals der Unterhosen- oder auch der Schuhbomber, die dazu dienten,  die Vorschriften zu verschärfen und die Rechte der Reisenden einzuschränken. Taugt der lachende Bimbo etwa nur dazu, von den desaströsen Milliardenverluste des Investmentbankings abzulenken? Zufälligerweise werden ja gerade Tausende von Angestellten entlassen. Dieses Desaster ist noch nicht lange abgeschlossen und vielleicht der Anfang vom Ende der UBS.

 



Ein bizarre Lektion über Schamlosigkeit.                                                19.09.11

Natürlich hat keiner von diesem Herr der Welt ein Wort der Reue oder Entschuldigung in Bezug auf die Vergewaltigung des schwarzen New Yorker Zimmermädchens erwartet.

Dass er aber seinen Landsleuten anlässlich der Tagesschau weis machen will, dass dass es sich bm freiwilligen Sex gehandelt habe, ist bizarr.

Er will uns tatsächlich glauben machen, dass sich eine junge Frau voller Lust und ganz freiwillig vor einem fetten, buckligen Zwerg auf die Knie wirft um ihm einen zu blasen!

Der Rest seien lauter Lügen! Dieser dreiste Auftritt, muss ich sagen, qualifiziert ihn direkt zum Nachfolger von Sarkozy - die Franzosen sind wohl noch so verrückt und wählen ihn doch...

 



Viel
Zeit, nachzudenken.                                                                              18.09.11

Schön ist, dass ich es immer schaffe, an einem Ort zu sitzen, wo die Sonne scheint - in jeder Hinsicht.

Hier im Südwesten Frankreichs ist es zwar etwas windig, aber das helle Herbstlicht unter blauem Himmel ist unglaublich. Erst wollte ich ja meinen grossen Deutschland-Trip angehen - aber das Wetter dort ist ja schlicht Scheisse. Dauerregen, trüb, kalt und nass wird reportiert. Brauch ich nicht. Ausserdem führen sich die Türken und Neger - mit ihrem berechtigten Gefühl, hier eben nicht bestraft zu werden - unterdessen so auf, dass täglich Opfer zu beklagen sind. Siehe Paris, London und Berlin.

Nun, ich verzichte schon seit geraumer Zeit, mich in europäischen Grossstädten aufzuhalten. Ich habe mir eine Welt zwischen der sicheren provinziellen Schweiz, dem ländlichen Frankreich und der USA aufgebaut - nun soll noch eine Yacht in Spanien dazukommen. In eine paar Tagen gehts los zur Inspektion.

Aber nicht doch - Leeward!

Vor Jahren war ich drauf und dran in einer amerikanischen Flying-Community ein Haus mit Hangar zu kaufen. Ich wollte dort einen Warbird stehen haben und einen Teil des Jahres dort verbringen. Dann kam 9/11 und meine Nase sagte mit, dass dies wohl der Untergang der fliegerischen Freiheit einläuten sollte. Die Fliegerei hat weniger als die Bürgerrechte gelitten - das Resultat ist dasselbe: Grosse Depression!

Damals, auf meiner Suche nach einem Hangar-Home lernte ich Leeward auf seiner Flying-Ranch in Ocala kennen. Mit seinem Sohn verbrachte ich eine gute Zeit - aber wir verloren uns aus den Augen, ausser einer kurzen Begegnung auf einer Airshow. Nun ist Leeward seine Leidenschaft zum Verhängnis geworden - einer mehr in der Kette der vielleicht Glücklichen, welche zwar ihr Leben verloren, aber eben während der Tätigkeit, die ihnen am meisten Spass machen. Immerhin wurde der herrische, aber ungemein selbstbewusste und charmante Leeward 74 Jahre alt. Sein Sohn - das Gegenteil, nämlich ein zuvorkommender Softie - wird ein schwieriges Erbe antreten. Ich werde ich noch vor Ende Jahr besuchen.
 


 



'Kluge' Frauen finden keine Männer mehr - logisch.                            06.09.11

Schöne und kluge Frauen finden keinen Mann! Dies ist nun offensichtlich statitisch bewiesen. Ein witziger, aber fundierter Artikel von Nicole Althaus im Tagi hat dies weiter untersucht. Wie die Autorin schlussfolgert, gibt es für gut ausgebildete Frauen nicht genug kluge und attraktive Männer. Den Frauen bleibt anscheinend zukünftig erhalten, sich jung zu entscheiden, ob sie Karriere machen wollen und einsam durchs Leben gehen wollen oder sich doch besser als Heimchen am Herd versuchen - wobei das Risiko einer Trennung ja auch hier wohl bei Fifty-Fifty liegen dürfte. Nun, 'kluge' Frauen sterben aus...

Die Feministin Natasha Walter konstatiert in ihrem Buch «Living Dolls», dass Frauen heute lieber sexy sein möchten statt klug, weil Boxenluder Katie Price dank Silikonbrüsten und andere mit ihren faked Pornofilmchen Karriere machen. Nuttenchic und die Bereitschaft der 'Stars', für Geld fast alles zu machen bringen Teenies dazu, als Berufsziel Modeln, Strippen oder das Angeln eines reichen Mannes zu nennen.


Die Crux der 'klugen' Frauen sind die hohen Ansprüche.

1. Eine 'Kluge' sucht einen ebensolchen Mann - verständlich. Aber warum zum Teufel soll ein intelligenter, erfolgreicher Mann heute noch heiraten und Kinder haben wollen?! Dass Kinder lebenslänglich eine Quelle von Aerger bleiben, hat sich nun rumgesprochen - vor allem bei den Klügeren. Also das wird nix.

2. Männer wollen vor allem guten Sex - wenigstens solange sie können. Dass einfach gestrickte Mädels dazu mehr zu gebrauchen sind, weiss der erfahrende Mann. Darum Hände weg von 'Erfolgsfrauen'!

3. Arrivierte Menschen haben logischerweise immer ein bestimmtes Alter - Frauen sowieso. Warum jedoch soll ein 'erfolgreicher' Mann sich eine 'Alte' nehmen, welche gar noch grosse Ansprüche stellt?!

Der Score heisst für diese arrivierten Girl also 3:0 dagegen, dass sie einen Mann finden, der bleiben will!


Quintessenz - bleib einfach Single und mach selbst was aus deinem Leben!

Was mit zum Thema vor einem Jahr aufgefallen ist (LINK)



Frankreich ist am untergehen, sichtbar...
                                                14.09.11

Eigentlich ist ein Blog ja da um die Erlebnisse des Verfassers zu illustrieren. Aktuell muss ich aber feststellen, dass ich hier vor allem in die Politik abgerutscht bin. Ist ja auch kein Wunder bei den dramatischen Vorkommnissen. Dass die gesteuerten Medien sich angesichts der aktuellen Lage noch mit der abgeschlutschten Lügenstory mit den '20 Arabern um 911' beschäftigen, ist schon fast surreal...

Ich selber mache mir ein gutes Leben und bin wieder mal in Frankreich. Nach zehn Wochen das erste Mal wieder und ich staune! In einem, das fällt jetzt wirklich auf, in der Oeffentlichkeit offensichtlich schon bald 'menschenleeren' Land. The day before?!

Beizen leer, Supermärkte leer, Strassen leer.

In einem dermassen verwahrlosten Zustand habe ich Strassen und Autobahnen hier im Land noch nie gesehen - von Unraut überwuchert und zum Teil offensichtlich total vernachlässigt.


Und plötzlich hat man Zeit.

Aber der Wirtschaftscrash hier im Gallierland scheint mir, bringt auch Vorteile! Die Menschen haben auffällig mehr Zeit, die nervöse Hektik ist weg. Franzosen sind ja grundsätzlich schlecht gelaunt und meistens feindlich gestimmt, aber wenn man nicht viel zu tun hat, wird man offensichtlich friedlicher! Na klar, wenn der Stress weg ist. Das erste Mal übrigens ist mir hier aufgefallen, wie viele Läden schon geschlossen sind. Einfach zu - dichtgemacht!

Was ich vor Jahren habe kommen sehen, wird Wirklichkeit - die Menschen bleiben zu Hause. Keinen Job mehr (bald 20 Prozent) oder der Führerschein ist auch noch weg. Apropos: Ich habe hier eine Menge von Bussen uns sogar ein Fahrverbot eingesammelt, dass auch ich von jedem 'zügigen' Fahren zukünftig absehen werde. Die Repression in Frankreich ist heute schlicht allgegenwärtig - rücksichtslos muss auch mit denkbar hinterlistigen Fallen und Tricks
Geld in die leere Staatskasse gebracht werden. Nicht der Euro ist unter Druck, die monetäre Weltordnung wankt! Man kann sich noch auf was gefasst machen!

Die Einschläge kommen näher!

Heute morgen sind im Land, das sich mal 'Grande Nation' nannte, auch schon die ersten grossen Banken auf Ramschniveau herabgestuft worden. Italien,Spanien und andere werden wohl folgen! Dass Griechenland nicht mehr zu retten ist, scheint jetzt auch jedem klar. Wer jetzt noch 'optimistisch' in die Zukunft schaut, ist wirklich nur noch als Ignorant zu bezeichnen.

Was tun? Dasselbe wir ich - das Leben voll auskosten und alles antipizieren, was man irgendwann mal tun wollte. Noch dieses Jahr werde ich eine grössere Europareise und noch einen Trip in die USA anhängen. Schon in naher Zukunft kann dies beinahe unmöglich werden...
 



Der Zionistenstaat kommt in grosse Bedrängnis.                              12.09.11

Niemand weiss, was vom Säbelrasseln der Türken zu halten ist. Vielleicht macht Erdogan Ernst und lässt die humanitären Hilfskonvois an den Gazastreifen wirklich militärisch begleiten. Entweder lässt Israel dies geschehen und verliert das Gesicht vor der ganzen Welt oder es können schwere militärische Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen werden. Nachdem der rasende Mob in Kairo - unterstützt von der untätigen Regierung - die Israelis aus der Botschaft vertreiben liess, ist der Damm gebrochen!

Weltweit sind seit einigen Tagen fast nur noch israelfeindliche Kommentare zu lesen, zögerlich sogar in den sonst kompromisslos projüdischen Massenmedien. Immer mehr Bürger sehen in der Kriegstreiberei der Zionisten die Ursache für den heutigen miserablen Zustand der Welt. Israel kann sich auf keinerlei Solidaität mehr verlassen...



Konzequenz: Ja, ich fahre jetzt Rolls...                                                     09.09.11

In den letzten Wochen sind unzählige, korrekt fahrende Verkehrsteilnehmer durch Raser zu Krüppeln gefahren worden. Was fahren diese meistens jungen Totschläger, welche im Gegensatz zu ihren Opfern meistens nur mit einigen Kratzern davonkommen, für Autos?! Ein Blick in die Zeitungen zeigt es auf:

Weit über 300PS starke BMW's, Audis, Porsche und Mercedes kommen nun bereits als abgelutschte Occasionen für unter 10000.00 auf den Markt. Solche PS-starke Schlitten sind die Droge für komplexbehaftete Wichser, welche mit einer totalen
Verachtung auf das Leben der Mitmenschen durch die Gegend rasen...

Ich war eigentlich immer ein Verfechter der Effizienz von Kleinwagen - aber ich will nicht wegen einem verladenen 'Bougnoule' den Rest meines Lebens als Behinderter verbringen. Darum wird mein C1 zukünftig nur noch im absoluten Nahbereich eingesetzt. Ein Rolls-Royce verbraucht zwar das Vierfache an Benzin - aber das ist es mir wert, denn Rolls-Fahrer enden kaum als Strassenopfer!

Ein echter Panzer auf der Strasse.

Das massivste, sicherste Automobil der Welt ist ein Rolls Royce. Ein riesiger 12-Zylinder treibt diese zweieinhalb Tonnen schweren Luxuswagen an - die kynetische Energie befördert einen adversairen Raser beim Aufprall meistens gleich ins Nirwana. Seitentüren wie Panzerschränke, Airbags überall und eine Fahrzeughöhe, welchen manchen SUV übertrifft, sind
Garanten für das Ueberleben bei einem Crash.

Dazu kommt, dass diese Automobile zum gemächlichen Cruisen gebaut sind. Eine Art Esprit eben.
Ein Rolls schwebt dahin - Herren haben Zeit. Rasen ist für die Unterschicht...

 



So, jetzt kennen wir den Kurs...
                                                                   06.09.11

In den nächsten Jahren wird ja der Schweizer Franken verschwinden - wie das unverhandelbare Bankgehemnis verwunden ist.

Ich nenne diesen Zusammenhang, weil damals, vor fünf Jahren, als ich behauptete, dass über das Bankgeheiminis nicht in der Schweiz bestimmt werde, mir nur Zweifel und Kopfschütteln entgegenkamen. Der Schweizer Franken ist ein Störefried im internationalen Banker- und Staatenkasinospiel. Weil der Franken international nur als Fluchtwährung zu gebrauchen ist, ist unser gutes altes Geld zum Verschwinden verurteilt.

Die Bindung an der Euro ist die Abschaffung der Souveränität.

Dass eine feste Bindung an eine ausländische Währung erfolgt, ist immer das Einläuten des Verschwindens der eigenen 'Currency'.Das britische Pfund, die dänische Krone und andere Währungen von Euromitgliedern sind unabhängig.
Die Koppelung des Schweizer Frankens an den Euro ist eigentlich eine bedingungslose Kapitulation gegenüber Brüssel. Die Nationalbank ist damit ohne Auftrag der Bürger aus der demokratischen Ordnung ausgetreten und diktiert ab heute einen schwächeren Schweizer Franken. Und wenn wir schon dabei sind: Zeitrahmen 5 Jahre!
 

 



Die Aprilia 1000 SV passt in M-Liner-Garage!                                   01.09.11

Ein Campingcar ist ein motorisierter Wohnwagen, der die Aufgabe hat, die Besitzer mobil zu halten und zu beherbergen. In der Regel findet die Fahrt während den Ferien statt - mit mit dem Ziel Campingplatz.

Wer wie ich das Vergnügen des Campierens nie erkundet hat und somit auch nicht schätzen kann, hat andere Ansprüche. Mein 'Reisebus' muss vollkommen autonom sein. Der Carthago verfügt über 400 Liter Wasserreserven, aufwendige Zentralheizung und auch eine überdimensionierten Photovoltaikanlage, welche genügend Strom produziert um auch eine anständige Expressomaschine, Laserdrucker und Mikrowelle alimentieren zu können. Fahrendes Luxusstudio eben
.

Ruhig ein bisschen übertreiben!

Daher sind die Ausmasse, die Ausrüstung und somit das Gewicht weit ausserhalb der Norm 'Campingcar' - und der Hersteller nennt das Vehikel etwas grossspurig Megaliner.

Unser Carthago ist nun mal als 'Schwerer Motorwagen' eingelöst und somit nicht mit PW-Ausweis fahrbar. Sicher auch ein Nachteil. Nun, wenn wir nun mal bei 'Mega' sind, muss auch das 'Beiboot' mega sein.

Es ist uns gelungen, den 120PS-Italoracer mühelos in die Heck-Garage zu packen - immerhin eine Vierteltonne schwer. Ja, eine Harley hätte wohl kaum Platz - aber die passen auch nicht wirklich zu mir...

 



Sarkozys Kriegsgewinn in Libyen - Oel, was sonst?!
                       01.09.11

Frankreich, das sich immer wehrt, wenn Zensur, Korruption und Politbetrug die Rede ist, muss sich halt auch gefallen lassen, dass die Masken fallen. Der Krieg in Libyen war geplant.

Sarkozy hat in
geheimen Gesprächen mit den 'Rebellen' vereinbart, dass den Franzosen ein Drittel aller libyschen Oelförderungen gehören werden, wenn er seine Luftwaffe gegen Gadhaffi einsetzt. Nun kann der Oeldiebstahl am libyschen Volk beginnen. Es ging (Irak) und geht (Libyen) und wird immer NUR ums Oel gehen. Die Bevölkerung, die Toten, Vergewaltigten und Verkrüppelten scheren den Westen einen Teufel.

DSK schlägt zurück!

Bevor der Kunstbumser überhaupt in Frankreich angekommen ist - angeblich hat er nun Tickets gekauft - macht er schon den ersten Kritiker mundtot. Eric Mazet ist nicht einfach irgendjemand, sondern ein nationalweit bekannter Moderator, der aktuelle Themen aufgreift. Er hat nur ganz einfach die Frage aufgeworfen, ob die Judenlobby DSK eventuell geholfen hätte...

Resultat: Sofortiger Rausschmiss und Anklage wegen Antisemitismus. Der Radiosender selbst wird Besuch von den Steuerschergen erhalten und muss ums Ueberleben kämpfen. Dies ist die Moral im aktuellen Frankreich.
 

» PAGE UP «

  
HOME
 

  
BLOG