:: Gregor Fischer ::

  HOME     MY BLOG    LIFE IS LIFE   TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  



 
Wieviel Zeit noch bleibt weiss keiner
 

September 2013

TAGEBUCH

 


Seit wir wissen, dass es sich bei den 'Verschwörungstheorien' der nahezu totalen Ueberwachung, der imperialien Gelüste von USrael und der beabsichtigten globalen Bevölkerungsreduktion doch eher um reine Tatsachen handelt, sollte man daraus Konzequenzen ziehen. Der (gewollte) Zusammenbruch der Wirtschaft und vor allem der Währungssyteme ist nicht fern - noch schlimmer - eine Art dritter Weltkrieg ist auch nicht mehr auszuschliessen. Nie, seit der Planet existiert - nicht mal zu Zeiten Stalins und Hitlers - waren so viele Länder im Krieg: Aktuell über fünfzig Nationen! Bei den meisten bewaffneten Auseinandersetzungen - auf gut deutsch - Eroberungskriegen, sind die Amerikaner als Kriegstreiber mitten drin. Das Land der Freiheit hat sich massiv verändert. Im Inland mit totaler Ueberwachung und gnadenloser Jagd auf die Bürger, welche (noch) Vermögen haben. Im Rest der Welt wird versucht, die Ressourcen fremder Länder zu beschlagnahmen und sich alles unter den Nagel zu reissen. Da sind die Ermordung von Millionen Zivilisten und Kinder einfach Kollateralschaden. Jede Kriegslüge, auch wenn noch so dreist, ist ok: Assads Armee in Syrien wird des Einsatzes von Giftgas beschuldigt, was jedoch nicht bewiesen ist. Dass die USA mit den Angriffen auf souveräne Staaten (Irak, Libyen, Syrien und bald wohl auch den Iran) gegen jedes internationale Recht verstösst, scheint keine Rolle mehr zu spielen. Die Welt wird im Chaos versinken - nur wann, weiss keiner. Für mich jedenfalls Grund genug, nicht mehr an eine Zukuft als Unternehmer zu glauben!


 

 

Lust nach Ruhe und Weite!                                                        28.09.13

Es ist ein Triumph für all die Beobachter, welche man als Verschwörungstheoretiker verunglimpft hat dass immer mehr klar wird, dass die USA und Israel hinter den Kriegsverbrechen im Nahen Osten, den Währungsmanipulationen von Euro und Co und den provozierten Krisen an den Märkten stehen.

Nun sind sogar viele Medien, ohne Scham für die jahrelange Missirformation zu zeigen, einfach umgeschwenkt - vermutlich weil es nicht mehr anders geht. Natürlich nicht die Springer-Presse (Bild, Welt) - aber die nimmt ja seit Jahren keiner ernst, der was zu sagen hat. Das dumpf schuftende Volk wird sich mit den Märchen aus Hamburg wahrscheinlich noch ein paar Monate hinhalten lassen - aber irgendwann kann sich auch der Dümmste nicht mehr vor den Tatsachen drücken!

Ich bin froh, dauernd auf Achse zu sein und mal wieder nach Florida abhauen zu können. Dort ist meine (künstliche) Welt, wie wir sie kannten, noch einigermassen in Ordnung! Allerdings glauben die meisten, dass die USA nun flächig in bedeutende Probleme getrieben werden. Ich bin jedenfalls froh, habe ich diesen Kontinenten schon so lange und ausgiebig bereist! Ich kann im schlimmsten Fall in der Zukunft darauf verzichten. Allerdings wäre eine letzte Reise quer durch die USA bis an den Pazifik mit dem Motorhome geplant. Vielleicht lässt sich dies ja auch bald noch verwirklichen. In der Weite der Wüsten, unterwegs im Georgie, wie immer alles perfekt organisiert, gefällt mit das Leben verdammt gut!


 

Abstimmen - warum denn eigentlich noch?!                                 23.09.13

Die Würfel sind gefallen - und zwar genau so, wie vorausgesagt: Die Deutschen behalten ihre CDU-Kanzlerin für vier weitere Jahre! Regiert wird somit Deutschland weiter von Washington und Brüssel aus. Also nichts Neues in Germany...

Wenn Abstimmen in unseren verlogenen Scheindemokratien etwas ändern würde, wäre diese Folklore schon lange abgeschafft.

Ich selbst habe seit Jahren keinen Stimmzettel mehr ausgefüllt, denn ich habe rechtzeitig begriffen, dass die wirklich wichtigen Dinge einfach vom Bundesrat unter Druck durchgewinkt werden!

Die armen Kinder - was für (k)eine Zukunft...

Die Schweiz - da funktioniert mit der sogeannten direkten Demokratie einiges ein bisschen anders als in Deutschland oder Frankreich - hat nun tatsächlich den Impfzwang angenommen! Freiwillig unterziehen sich die 'freien' Schweizer einem Impfobligatorium. Schlimmer noch - sie opfern die Gesundheit ihrer Kinder, bevor die überhaupt etwas dazu sagen können. Es erinnert mich an die unseligen Beschneidungen!  Na ja, die Menschen wollen es anscheinend so. In ihrer unerschöpflichen Gutgläubigkeit oder eben Dummheit lassen die heutigen Eltern ihre Gofen bis 40 Mal stechen, bevor sie nur in die Schule kommen. Ab jetzt scheint dies für alle zu gelten!

 



Frankreich wird zur Autofahrerhölle.
                                                          22.09.13

Frankreich hatte mal sehr gut unterhaltene Strassen und auch 'lateinische' Verhältnisse im Verkehr. Mit dem Alkohol nahm man es nicht allzu genau und auf den Landstrassen wurde gelinde gesagt, sehr flott gefahren. Vor drei, vier Jahren begannen die Behörden die Schrauben anzuziehen. Plötzlich tauchten Tausende von Radarfallen auf und immer häufigere systematische Kontrollen sollten die Franzosen disziplinieren. Das wirkte und wie!

Hunderttausende verloren ihren Führerschein oder landeten im Gefängnis. Das Resultat war ein drastischer Rückgang des Verkehrs ausserhalb der Agglomerationen. Dazu kamen der massiv erhöhte Benzinpreis und auch die Taxen der Autobahnen haben systematisch aufgeschlagen. Paris und Lyon sind zwar immer noch verstopft, aber auf wichtigen Achsen wie die Autobahn Paris-Bordeaux hat der Verkehr um beinahe die Hälfte abgenommen.

Absurde Vorschriften und drakonische Strafen.

Wer zukünftig Geschwindigkeitslimiten um 50 Kilometer pro Stunde überschreitet, dem drohen drei Monate Gefängnis, eine Busse von 3750 Euro sowie die Konfiskation des Fahrzeugs. Alle Warnungen vor festinstallierten Radarfallen müssen entfernt werden. Zwölftausend Anlagen neuester Technologie werden zusätzlich installiert. Im Fokus stehen ferner die Weingeniesser. Die geplante Absenkung der Grenze von 0,5 auf 0,2 Promille findet zwar nicht statt, doch werden Verstösse noch gröber bestraft. Blutentnahmen können künftig auch von Krankenpflegern vorgenommen werden. Schliesslich rückt man in Paris Fahrern von Zweirädern zu Leibe. Nummernschilder werden zwecks besserer Identifikation vergrössert, und Bekleidungen müssen künftig reflektierende Teile enthalten. Wer während fünf Jahren keine Fahrpraxis nachweisen kann, muss erneut in die Fahrschule. Aber auch den 'Pietons', also den Fussgängern, geht es an den Kragen: Das unerlaubtes Überqueren der Strasse durch Fussgänger wird in Zukunft mit weit höheren Bussen geahndet.

Natürlich wird uns alles als 'für die Sicherheit nötig' verkauft, aber Autofahren wird zum Spiel mit dem Risiko. Auch wer sich bemüht, anständig unterwegs zu sein, kommt um Bussen nicht mehr herum. So ist seit einiger Zeit auch das Mitführen von Ersatzlampen und Leuchtwesten für alle Passagiere obligatorisch und wird gebüsst und mit 'Punkteabzug' bestraft. Seit kurzem wird das Mitführen eines GPS, welches allfällige Radarstandorte anzeigen kann - und das tun fast alle - mit 1500 Euro Strafe belegt. Ausländer müssen die Busse übrigens auf der Stelle berappen! Aber es geht noch irrer im Sarkoland. In Kürze muss jedes Auto einen Alkoholtester mit an Bord haben - wenn der fehlt, wird dies ebenfalls auf der Stelle gebüsst - und blasen müssen die 'Opfer' trotzdem!

Wenn man heute von 'Fahrspass' redet ist das wirklich nur noch ironisch zu verstehen. Dem Bürger soll mit all den Massnahmen die individuelle Mobilität verleidet werden. Richtig massiv wird der Einschlag dann werden, wenn sich aufgrund der kommenden Konflikte im Nahen Osten die Benzinpreise explodieren. Dafür wird USrael mit Bestimmheit auch bald sorgen.

Wer heute vorausschauend erreicht, dass sein Arbeitsweg möglichst kurz, macht die beste Investition für die nächsten Jahre.
Das 'Auto' der Zukunft wird nämlich nicht sehr glamourös daherkommen, denn es hat einen Sattel und zwei Pedale.

 

 


 

Deutschland vor den Wahlen.                                                            21.09.13

Also mal - den Steinbrück als Kanzler will ich ausschliessen! Diese grossmäulige Pfeife kann nunmehr kaum mehr einen denkenden Wähler begeistern. Zuviel grosse Phrasen. Nochmals mehr Steuern für die Arbeitenden. Wie dies rauskommt, hat Hollande gezeigt. Nun, mit der Stinkfinger-Affäre hat er wahrscheinlich  das Sahnehäubchen auf seinen Niedergang gelegt.

Die Wahlergebnisse sind an sich völlig egal. Ob die AfD anstelle der verschwindenden Piratenpartei in einer Regierungsbeteiligung  mehr erreichen kann? Nur dies Ungewissheit macht die Sache noch ein wenig spannend.

Deutschland ist noch immer ein von USrael bevormundetes Land. Eine fleissige, disziplinierte und obrigkeitshörige Bevölkerung, macht zum grossen Teil was die Herrscher von ihr verlangen! 

Merkel ist Garantin der 'israelischen' Sache!

Interessant wird einzig werden, ob - wie einige vermuten, USrael mit einer neuen Angriffskrieg-Schweinerei (zum Beispiel gegen den Irak) einfach bis nach dem Wahlen gewartet hat. Unter der CDU wird Deutschalnd seiner 'historischen Schuld' weiter nachkommen. Eine linke Mehrheit hätte wohl Deutschland - wie damals Schröder mit dem Irak - aus zukünftigen Scharmützeln rausgehalten.

Nun, Deutsche haben eine solide Ausbildung, einen relaiv sicheren Job und malochen als brave Steuerzahler. Sie sehen zu, wie die Elite weiter europäische Rettungspakete schnürt und Transfers zu klammen Banken bewerkstelligt. Sie sind nicht einmal zu dumm - wie zum Beispiel die Franzosen - um zu begreifen, dass sie dreiviertel des Jahres für andere arbeiten - aber sie wehren sich nicht. Deutschland wird weiter Waffen liefern - nach Israel sogar gratis -, den USA als Atombomberbasis dienen und eigene Soldaten für fremde Interessen weit von der Heimat  verheizen. Sie werden sogar noch abstimmen gehen. Ewige Landser eben, die Germans.

PS.   Heute wurde das Oktoberfest in München eröffnet - die grösste Sauferei der Welt. Prost!

PPS. Auch heute, dem Samstag vor den Wahlen protestieren Tausende gegen die Abtreibung. Na, was wollen die denn? Weiter unbeschränkte Menschenschrottproduktion - Arme, unerwünschte Kinder, die niemand, nicht einmal die eigene Mutter will! Es wird immer klarer: Die Demokratie hat ausgedient...

 


 

Chateau Grands Ruaux - Quo vadis?                                              20.09.13

Das Chateau des Grands Ruaux ist eine der schönsten privaten Schlossanlagen in Frankreich. Nur ein paar Minuten von der Metropole Angers entfernt mit einer Aussicht, die seinesgleichen sucht. Die Liegenschaft steht aber zum Verkauf.

Die Umstände sind klar: Ich bin der noch letzte übriggebliebene Initiant des Projekts. Ich habe weder Zeit noch Lust ins Hotelfach zu wechseln. Wir haben nun einmal mehr einen 'Tour de Table' organisiert, um zu versuchen, eine adäquate Lösung zu finden. Schwierig in diesen Zeiten und in einem Land, wo die Fleissigen und Erfolgreichen vom Fiskus fast als Kriminelle gejagt werden.

Pack of competence... 

Immerhin ist das Interesse doch relativ gross, daran zu partizipieren, dieses wunderbare 'Outil de Travail' wieder einer originellen und kommerziellen Funktion zuzuführen. Das Problem sind die Auflagen, vor allem für Invalide,  welche heute solche Projekte einfach lächerlich verteuern. Dazu kommt, dass ein 'Buzz' ohne den Einfluss und der Kompetenz lokaler Fachleute kaum funktioniert.

Frankreichs Administation ist zwar nicht so korrupt wie in Griechenland oder Afrika - aber nicht gerade Lichtjahre von deren Funktionieren entfernt. Man muss realistisch sein - die Bäume wachsen nicht mehr in den Himmel. Wir werden aber sehen...


 

Reich-Ranitzki hat uns erlöst...                                                     19.09.13

Ueber Tote soll man nur Gutes sagen. Ok, ich will milde sein - aber ich kann nicht verbergen, dass ich es nie ausgehalten habe eine Sendung mit dem 'Kunstkritiker' und vor allem der verdammten Heuchler welche ihn in Germany hofiert haben, durchzustehen.

Dieser kleine, grundhässliche Wicht hatte eine Aroganz und Falschheit, welche einen zur Weissglut bringen konnte. Sein schleimiges Auftreten, seine brüchige Stimme, seine ekelhafte Visage in Verbindung mit seiner difformen Gestalt konnten bei vielen Menschen veritable Alpträume auslösen.

Ja, ich bin erleichtert, dass ich von dieser Nervensäge bald nichts mehr hören, sehen und lesen muss. Er hat nämlich ausser beissendem Spott über andere auszuschütten nichts Bemerkenswertes geleistet. Trotzdem wird er von seinen Kollegen in der Systempresse natürlich gehuldigt wie ein Heiliger. Hören und lesen will dies aber bestimmt keiner ernsthaft - aber es ist halt Pflicht wenn man seinen Job in der Springer-Familie behalten will. Ruhen soll der GröLaZ (gröösster Literaturkritiker aller Zeiten) natürlich gern in Frieden. Aber ich hoffe nun sehr, dass er schnell aus den Medien verschwindet. Er hat es wirklich verdient, vergessen zu gehen

Beerdigung des 'Literaturpapstes' - welche Blasphemie, den Mann 'Papst' zu nennen - ist am nächsten Donnerstag. Mal sehen, welche tristen Hypokriten das grosse Wort schwingen werden - vielleicht Friedman?!


 Wahlen in Schland - und keiner geht mehr hin?                          17.09.13

Am Wochenende wird in Deutschland gewählt.

Alleine 'die Linke' hat acht (!) Spitzenkandidaten. Auf der anderen Seite ist wohl klar dass die Steinbrück-Sozialisten wenig Unterstützung kriegen werden und die Angie Merkel mit perpetuellem Aussitzen weiter machen kann.

Die einst führende FDP muss sich sogar Sorgen machen aus dem Bundestag zu verschwinden und will verzweifelt, dass die hinderliche 5%-Hürde für Kleinstparteien ab sofort abgeschafft wird. Die 'politische Landschaft' wird über 'Padophilie' (die Grünen), peinliche Kandidatenstreits (die Linke) und plumpem Phrasendreschen der 'grossen Parteien' bestimmt. Keiner nimmt dies noch ernst.

Nun, es ist völlig, wirklich völlig egal, wer weiter in Deutschland im Bundestag sitzt. Regiert wird Germany-Ltd. über das Goldmänner-Kapital an der Wallstreet und der amerikanischen Vormundschaft als legitime Besatzungsarmee - stellvertretend durch 'Brüssel' kamoufliert. Der Bundestag kann zwar über Autofahrermaut und die Höhe von Hartz4 bestimmen. Deutschland - Kaputtland? Ja, aber die meisten wissen es noch nicht!

Meine zwei Prognosen: Erstens wird es ein Rekord an 'Stimmstreikern' und zweitens kommt die 'grosse Koalition' unter der Kanzlerin Merkel - wobei eine Opposition faktisch nicht mehr stattfinden wird. Egal.


 

Also doch: USrael knickt vor Assad ein!                           15.09.13

Für mich ist klar - falls die USA Syrien entgegen allen geltenden Rechts doch noch angreifen, wird Assad sich sofort an Israel rächen und zwar massiv! Erstens trifft er damit die eigentlichen Kriegstreiber (die USA sind nur noch der bewaffnete Arm der Zionisten) und zweitens hat Assad die militärische Stärke - und vor allem die nötigen Waffen um Israel sehr gefährlich zu werden. Dies wissen die Israelis genau!

Netanyahu hat sich ja in den letzten Wochen fast unsichtbar gemacht. Nicht üblich für dieses hasserfüllte Grossmaul, der mit dem Gaza-Strip das weltgrösste Konzentrationslager zulässt.

Der Plan, wie er präsentiert wird wäre ja Assad seiner Chemiewaffen zu entledigen. Nur wird die syrische Armee dies kaum einfach zulassen! Wie verschiedentlich berichtet wird, sind die Chemie-Lager an über 50 diverse Orte in dem riesigen Land 'dispatched' worden. Sehen wir es rational und weg von der westlichen Propaganda: Syrien ist als Nation schwer bedroht und wird sich bitter wehren

Was aktuell in Genf als 'Diplomatie' gefeiert wrid, ist in Wahrheit die bisher grösste Niederlage des Marsches USraels auf dem seit ewig geplanten, verbrecherischen Weg zur Weltherrschaft.

Assad ist immer noch stark und hat (bisher) gewonnen:

-
Er hat Verbündete wie Russland, welche die Basis von Tartus behalten will, den Iran und sogar China.
- Seine
Bevölkerung steht zum überwiegenden Teil geschlossen hinter ihm, Syrer lieben Assad!
- Die Welt hat nun endlich begriffen, dass die
terroristischen Angreifer von USrael gefördert werden
- Der
Gesichtsverlust Obamas ist nicht mehr zu verschleiern. Assad ist bisher der grosse Sieger...

Syrien wäre ja nur ein lange geplanter 'First Step' in Richtung
Angriff auf den Iran gewesen. Nun haben wir alle ein wenig Zeit gewonnen im grossen Rennen um die Weltherrschaft der zionistischen Diaspora.

 


 

Schweizer Kuscheljustiz frisst ihre Kinder...                              14.09.13

Die Leiche der seit gestern vermissten jungen Psycho-Therapeutin wurde heute in einem Sack verpackt im Wald bei Genf gefunden. Der Straftäter Fabrice Anthamatten ist offensichtlich seit dem 'begleiteten Freigang' auf der Flucht.

Was ist passiert? Wie in der bald weltweit belächelten Schweizer Resozialisierungs-Gutmenschen-Gemeinschaft üblich, wurde ein zu zwanzig Jahren verurteilter Mehrfach-Vergewaltiger von seiner hochbezahlten persönlichen Beraterin zur Reitstunde begleitet. Ja. kein Witz - tatsächlich Rösschenreiten als 'Therapie' für einen vierzigjährigen Gewalttäter!

Aus dem therapeutischen Rösslireiten wurde nichts...

Die beiden haben sich dann auf dem Weg noch ein Messer gekauft - mit diesem hat der Irre dann seine naiv gutgläubige 'Therapeutin' umgebracht - in einen Sack verpackt und an einen Baum gebunden. Bravo!

Ach ja, nun suchen die depperten Behörden ihren hilflos therapierten Ausflügler. Man kann zynisch werden und sehr böse - die Angehörigen mögen verzeihen. Wer sich aber aus Steuergeldern hoch bezahlen lässt und mit dem Feuer spielt muss halt lernen, dass es Konzequenzen gibt - manchmal bitter. Ich hoffe nur, dass endlich mal die Psychiater und Richter auch ihrer Verantwortung entsprechend haften müssen.


 

Freitag der 13. - und immer noch in der Schweiz!                         13.09.13

Also abergläubisch bin ich sowenig wie gläubig überhaupt - nur Wissen zählte immer. Trotzdem ist es mit gerade recht, dass ich noch viel Bürokram zu erledigen habe. Somit wird auch der Spanientrip verschoben. Soll eh Scheisswetter kommen im Süden - und ab Montag auch in ganz Frankreich.

Herbst eben. Mir egal, ich gleite vom überzeugten Hedonist sowieso leise zum Nihilismus über, scheint mir. Ein Zitat gefällt mit immer mehr:

La sérénité est l'indifference. Tout le reste est vulgarité. Von wem es ist, habe ich vergessen - muss wohl mal wieder googeln...

Mein Leitsatz ist im Chateau Grands Ruaux eingraviert, seit über 200 Jahren: Virtute et Tempore. Gut so!

 



Wenn linke Weiber 'Politik' machen...                                                      11.09.13

Es sei nicht das erste Mal: Die linke (was sonst) und ansonsten völlig unbekannte Nationalrätin Jacqueline Badran, eine abhängige Raucherin, qualmte sich offensichtlich einfach eine in einem Zürcher Club. Anscheinend soll sie geäussert haben: ''Ich bin Nationalrätin, ich darf das!''

Der Türsteher hat sie dann offensichtlich gebeten, sofort damit aufzuhören und als sie ihm unbeeindruckt ihr Räuchlein in die Nase blies, hat er sie dann rausgeschmissen.
Türsteher wie Mambo Tschamba sind ja darum früher auch Rausschmeisser genannt worden...

Schon vor genau vier Jahren hat ihre Schwester in Politik und offensichtlich auch im Benehmen endgültig den Hut nehmen müssen - die Garbani aus Nösch! Die SP-Stadträtin Valérie Garbani pöbelt betrunken in einer Bar den Barkeeper an: "He, Neger, gibt mir was zu trinken". Später wird die Politikerin, die sich auch sonst unflätig aufführt, von Polizisten abgeführt. Zwei Tage später tritt Garbani, die schon mehrmals wegen Eskapaden in Angetrunkenheit aufgefallen ist, von ihrem Amt zurück.

Was reitet diese hässlichen SP-Alten?

Man fragt sich, warum solch frustrierte Weiber nicht einfach zu Hause bleiben und 'Desperates Houswives' oder die Zillertaler gucken. Dann würden sie sich und der Sozen-Partei weniger Schaden zufügen. Dass sie im Ausgang kein Kerl mehr anguckt, macht sie anscheinend 'unflätig' (Zitat Rassismuskommission) - und sie rauchen und saufen mehr als gut ist!

Auf ihrem
Narren-Blog preist sie sich als 'faire Person' und twittert solchen Blödsinn, dass der berühmte Shitstorm nicht warten liess. Es ist einfach erschreckend von was für unfähigen Dilettanten wir 'regiert' werden sollen. Beruhigend, dass die wichtigen Entscheide für die Schweiz von der Wallstreet durchgesetzt werden...

Laut ihrer lächerlichen Heuchel-Webseite meint Kollege Balthasar Glättli: «Ich wünschte manchmal, dass Jacqueline bei den Grünen politisieren würde. Sie engagiert sich kompetent und unabhängig auch für Grüne Ziele.» Ja, dann sollte sie aber mit den Afrikanern schön lieb umgehen wie man dies von den Förderern der Asylantenindustrie wohl erwarten kann.
Aber eben: Wasser predigen und Wein saufen...

 


 

Nun ist auch die letzte Steuererklärung raus...                             11.09.13

Die jährlich wiederkehrenden Jobs mit den Abschlüssen, Geschäftsberichten und entsprechenden Steuerklärungen sind Routine, aber immer Aufwand. Die Geschäftstätigkeit bei uns hat nun stagniert und wir sehen auch keinen Grund, das Business zu intensivieren. Seit dem Verzicht auf den Bau des 'Buildings' sind keine neuen Immobilienprojekte mehr in der Pipeline.

Ich habe mich entschlossen, meinen Status als Privatier zu kultivieren und keine neuen Engagements mehr einzugehen. Habe ja genug mit der Erhaltung des Bestehenden und der immer datenhungriger werdenden Administration zu tun.

Die unzähligen 'Shitjobs' in der staatlichen Verwaltung, den rational gesehen völlig unnötig wuchernden 'Dienstleistungsbetrieben' und dem Rest der Arbeitsbeschaffungsprogramme müssen ja alimentiert werden.

Irgendwie sehnen sich alle nach einem einfacheren Leben und irgendwann - ich hoffe schon bald - wird der berühmte Reset-Knopf gedrückt werden müssen, auch wenn es sehr schmerzhaft werden wird! 

PS. Ach ja, da war ja noch die Sprengung der asbestverseuchten WTC-Türme (ein paar Wochen vorher gegen 'Terrorismus' versichert) und der nachfolgende War-on-Terror, der uns seither das Leben verseucht. Genau zwölf (!) Jahre ist dies her. Wollen wir doch nicht ganz vergessen, oder?!


 

Schluss mit Sommer - egal ich hau eh ab...                                  09.09.13

Die Meteorologen sind sich einig: Tropennächte werden wir in diesem Jahr in der Schweiz nicht mehr erleben. Dafür kommen die Herbststürme.

Ich will ein paar Tage in Spanien verbringen, dann noch ein paar Tage Frankreich im Chateau anhängen und im Oktober nach Orlando düsen.

Am Wochenende war ich wieder mal am Gurnigel-Bergrennen - ein historischer und sehr nostalgischer Anlass. Gewiss hat es ein knappes halbes Dutzend Fahrer, welche enthusiastsche den Hügel raufstürmen - aber die Masse der Teilnehmer sind betagte Autos und Fahrer.

Rauchen und Rasen - beides nicht mehr zeitgemäss!

Villiger-Stumpen ist mit einem 'Race-Truck' angetreten um Werbung für die 'Krummen' zu machen - und erstaunlicherweise scheinen auch die 'Rennfahrer' am Gurnigel mehrheitlich Raucher zu sein. Gefühlte 60% der oben angekommenen Bergstürmer entledigen sich des Helmes und sich eine Zigi anzustecken. Ich kam mir beim Rundgang im Fahrerlager etwa so verqualmt vor wie früher vor dem Eingang eines Dancings!

Nun ja, 2 Minuten 'Autofahren' braucht ja auch nicht sehr viel Kondition - aber das wollten auch nicht mehr sehr viele sehen, denn das 'Rennen' war ziemlich schwach besucht. Mir machte es Freude, ehemalige Kollegen beim Schaulauf am Bernen Hausberg zu treffen. Die festen Grössen wie Marcel Steiner und der weiter erstarkte Berguerand mit seinem Formelwagen waren wie immer sehr eindrucksvoll unterwegs. Die Mehrheit der Teilnehmer waren aber einfach Hobbyfahrer mit alten Kisten die ausser Lärm kaum was für die Zuschauer produzierten. Dann auch immer die Warterei bis zum nächsten Lauf - gähn! Sieben Stutz für einen Parkplatz und einen Zwanziger pro Person für den Eintritt ist ja auch ganz happig - vorbei die Zeiten, wo ganze Familien im Gras campierten und die Begeisterung für die Rennautos intakt war...


 

Sports, Sun and Serinity...                                                            04.09.13

In ein paar Wochen will ich wieder mit Laufen beginnen. In Colmar wird ein Semi-Marathon abgehalten. Ok, ist nur wieder ein bescheidener Anfang, aber ich meine es ernst mit dem Training. 

Heute morgen habe ich zum ersten Mal seit zwei Jahren mein Renn-Fahrrad ans Tageslicht geholt, denn es war in der Bodega sozusagen als Objekt ausgestellt. Meine kleineren Touren machte ich mit dem VTT - einem Allround-Rad aus Aluminium.

Heute wollte ich es wissen und ich habe geschafft, was ich wollte: La 'boucle' von 25 km in weniger als einer Stunde. Ich merke, das Hochgefühl des 'athletischen Wirkens' stellt sich immer wieder ein. Schwierig ist es aberr Partner zu finden. Die Top-Athleten sind für mich natürlich zu weit weg und die 'Hobbypedaler' machen mich nur nervös mit ihrem Gemütstempo.

Also bin ich vorläufig noch solo unterwegs - aber ich treffe fast immer einen 'Konkurrenten' dem ich mich anhängen oder noch besser gleich davonstürmen kann. Der Ehrgeiz ist halt nicht wegzukriegen. Sorgen macht mir einzig das vom Motorunfall lädierte rechte Knie - beim Radeln spielt es einigermassen mit, aber marathontauglich ist es noch lange nicht. Operieren kommt nicht in Frage, aber ich hoffe, ich kriege es hin.

Falls jemand in der Nähe von Lengnau Lust hat, sich mit mir anzulegen, ich freue mich natürlich auf Vorschläge - es geht um Laufen (10km-Stints), Hillclimbing und natürlich vor allem Radfahren. Niveau moyen!

Ein paar Tage bin ich noch in der Schweiz. Dann kommt folgendes Programm: Abflug ab Bern am 12. Sept. Vom 13.-20. ds. Lauf-Training in Frankreich (Möglichkeit mitzufliegen und Aufenthalt im Chateau) - über die Konditionen kann man reden. Die darauf folgende Woche wird dann entspannter - Rad und Arbeit im Wald...


 

800 Kilometer mit dem Schwergewicht...                                  02.09.13

Es war soweit: 'Rückführung' des Motorhomes und der Aprilia in der 'Garage'. Am Samstag ging es wieder toll voran. Als 'Schwerer Lastkraftwagen' für Personentransport darf 'Hannibal' nur 100 kmh fahren - ein bisschen mehr ist toleriert. Damit kommt man aber ungemein vorwärts, mindestens wenn man auf der Autobahn unterwegs ist. Am Schluss mit Ziel 'Switzerland' sind es dann die Berge, welche die Chose kompliziert machen: Im Süden eben die Alpen und im Norden der Jura - leider oft nur mit grosser Mühe zu bewältigen. Am Gotthard ist es der häufige Stau welcher die Laune verdirbt und im Jura sind es die engen, miserablen Strassen, vor allem auf der französischen Seite.

Clutch Failure - to burden the driver...

Dass bei all der Kurbelei plötzlich die Kupplung verreckt, war mehr als ein schlechter Witz! Die letzten hundert Kilometer hatte ich ohne Kupplung zu bewältigen - inklusive Kreiselverkehr und einem geschlossenen Bahnübergang. Wie das geht? Zum Anhalten den Motor abmurksen und anfahren mit dem Anlasser und eingelegtem ersten Gang . Dann weiter sorgfältig und mit der richtigen Drehzahl die Gänge wechseln - ohne auskuppeln zu können. Geht schon, mit etwas Uebung...

Wie schon oft - der geschundene Hannibal wird ein paar Tage in der Werkstatt verbringen und dann wieder für neue Taten bereitstehen. Auf dem Programm ist nun Osteuropa, der ganze Balkan inklusive Griechenland und der Türkei. Danach allerdings habe ich nun die ganze Welt mehr als einmal gesehen - welches Reiseabenteuer steht noch zur Verfügung?!

 

» PAGE UP «

  
HOME
 

  
BLOG