:: Gregor Fischer ::

  HOME     BLOG    LIFE IS LIFE    POLITICS    TRAVELING   THE ARCHIVE   english   français    EMAIL  



TERROR.
QUI BONO?

Wem nützt die ganze Scheisse ?!



TERRORTAINMENT - was heisst das?! Das Wort ist zusammengesetzt aus 'Terror' und 'Entertainment' - also 'Unterhaltung', Divertissement. Dies ist in Anbetracht der Opfer und der Tragödien nicht nur geschmacklos, sondern auch zynisch und für viele sogar respektlos.

Trotzdem ist das Wort bezeichnend, denn es umschreibt was wirklich passiert: Aus relativ banalen Attentaten oder Unfällen entstehen dann durch Aufbauschen der Umstände und der Opferschicksale dramatische Szenarien, welche vor allem einen Sinn für das System haben - nämlich Angst und Unsicherheit zu erzeugen. Und es funktioniert!
Hier das Video. Die vielfach durch die Behörden und Geheimdienste durchgeführten oder auch nur vorgespielten 'Terrorakte' bewirken ein Umdenken in der Bevölkerung: Die Menschen sind bereit ihre Freiheit gegen eine vermeintliche Sicherheit einzutauschen. Die totale Kontrolle und  Versklavung der Bevölkerung ist das Ziel der Eliten. Um dieses zu erreichen, sind alle Mittel recht: Zerstörung von Völkern durch Massenimport von kulturfremden, gewaltbereiten Analphabeten, immer grössere Besteuerung, ja Enteignung der Bürger und eben Attentate, welche die Menschen dazu bringen sollen, der totalen Ueberwachung in einem Polizeistaat zuzustimmen.

Ob dies in den nächsten Jahren ohne weitere Kriege in Europa gelingen wird, ist fraglich. Immer mehr Bürger sind nicht mehr bereit aus Angst 'mitzuspielen' und lehnen sich auf. Sie betreiben Foren, wählen Protestparteien, zahlen ihre Steuern nicht mehr und wandern sogar aus - in Länder, welche sie noch 'normal' leben lassen - in gewisser Selbstbestimmung und Würde, auch wenn nicht aller Komfort immer zur Verfügung steht. Menschen wollen sich ihre Umgebung auswählen und unter sich sein. Aufgezwungene Fremde, deren Traditionen und Kulturen die ‘Einheimischen’ bevormunden und zerstören, sind nicht willkommen, nirgends!

Um diese Haltung jedoch auch nur zu äussern oder etwa gar durchzusetzen, haben heute die wenigsten noch den Mut. Wir sind weichgespült: Angst des Rassismus, des Antisemitismus oder der Diskrimination irgendwelcher 'Minderheiten' beschuldtigt zu werden, erstickt jede Opposition. Diese Heuchelei und Feigheit bewirkt jedoch nur die Verachtung und Aggression der Zugewanderten. Die ‘Gutmenschen’ werden noch sehr teuer dafür bezahlen - auch die, welche es schon ‘erwischt’ hat sind nicht vor weiteren Schlägen ausgenommen! Der Lohn der Feigheit ist Sklaverei und das Verschwinden eines Volkes - siehe Deutschland heute....


 

Paris ist ein Dreckloch geworden!                                                          14.05.18

Egal, ob der neueste Messerstecher (zwei Tote, mehrere Verletzte) ein Islamist oder ein V-Mann der Geheimdienste war - Tatsache ist, dass Paris nicht zu Ruhe kommen wird. In Frankreich ist soviel los - Streiks, Impfzwang und - dass die Regierung um jede Ablenkung nur froh sein kann. Nun, Attentate nützen auf jeden Fall immer den gleichen Interessen: Verschärfung der Ueberwachung der Bürger, mehr Steuern (für die 'Sicherheit') und das Aufrechterhalten der Angst, damit niemand etwa noch übermütig wird!

Die Einwohner von Paris können nicht mehr. Ich kenne mehrere Bürger von Paris (vor allem Frauen) welche noch vor einem, zwei Jahren stolz darauf waren, die Metropole, die 'Stadt der Liebe' als Domizil nennen zu können. Heute möchten sie alle nur noch weg, denn die Stadt der Liebe ist die Stadt des Hasses geworden! Einheimische gegen Afrikaner, Velofahrer (die sind immer zahlreicher) gegen Automobilisten und Leute, die arbeiten müssen gegen die Müssiggänger.

Rien ne va plus en France!

Rational gesehen ist es aktuell weniger gefährlich in Medellin zu flanieren als durch Paris zu laufen. Die Luft ist miserabel, die Afrikaner aggressiv und der Rest der Menschen nur noch mürrisch und feindselig. Dazu kommen fast wöchentlich neue Attentate - immerhin haben die Flics nun offensichtlich den Befehl, die Täter umzulegen. Das verhindert Prozesse und Proteste.

Ist dies noch eine Welt in der man ein paar Tage Ferien verbringen will? Mit schwer bewaffneten Polizisten überall, endlosen Staus und vernachlässigten Strassen. Die Bistrots und Restaurants stehen in der Mehrzahl vor dem Ende - rien ne vas plus - und daher sind sie unterbesetzt, dreckig und sogar überteuert. Ich kann nur sagen - wer es nicht lassen kann, Frankreich zu besuchen, soll Paris links liegenlassen und sich kleinere Städte ansehen. Dort ist noch ein bisschen Frankreich zu sehen und zu spüren - so wie man es sich vorstellt.
 


 

 

Münster-Anschlag war ein Fake...                                                          08.04.18

Die Amokfahrt von Münster geschah erst gestern und bereits heute standen der NRW- Innenminister und Seehofer mit betretenen Minen (sie müssen sich vielleicht ihr rinsen unterdrücken) vor einem Blumenmeer und schwingen betroffene Sprüche. So etwas gab es bisher nicht - ausser beim Charlie-Fake. Vermutlich wussten sie wussten schon vor Tagen davon!

Täglich werden in Deutschland Leute von ausländischen Söldnern der deutschen Elite abgestochen, ins Koma geprügelt und totgetreten. Wo waren in Kandel der Innenminister oder der Herr Seehofer? Nirgendwo natürlich. Kein Interesse - keine Mission. Obwohl das Verbrechen in seiner Brutalität mindestens genauso schlimm war wie die angebliche „Amokfahrt“ in Münster. Was ist hier anders? Hier soll ein DEUTSCHER der Täter sein. Aussage: Schaut her, auch deutsche Bürger machen solche Verbrechen - die Islamisten sind ja nicht schlimmer!

Was bei der Amokfahrt von Münster auffällt

Diese schnelle und auffällige Reaktion ist das entlarvende - die Anwesenheit von Leuten, die sich ansonsten einen Dreck um die Hinterbliebenen von Verbrechen kümmern, die noch schlimmer und brutaler waren. Daraus kann man die Inszenierung zwanglos ableiten. Für mich ist der Autobesitzer schon tot von Agenten in die Gartenwirtschaft gekarrt worden. Von Elite-Geheimdienstler, welche ja auch von vielen Zeugen beim Davonlaufen gesehen wurden. Natürlich wird dies heute, einen Tag später geleugnet...

In der Politik gibt es keine Zufälle.

Alles wird geplant und läuft nach demselben Schema ab: Es wird ein Ereignis geschaffen, welches welches Emotionen hervorruft und anschließend nutzen die Politiker genau diese Betroffenheit, um eine lange feststehende Agenda weiter voranzutreiben. Es geht in der Politik also um die Instrumentalisierung von Emotionen und natürlich von Angst. Angst macht schwach und untergeben - das erhält die Macht. Nur dies ist der Sinn von Terror - überall auf unserem schönen Planeten!

Deutschland ist kein Rechtsstaat.

Deutschland ist umettiketierter Feudalismus - ein Arbeitslager - eben Exportweltmeister. Das dies so bleibt, herrschen die „christlich“-faschistischen Bonzen mit ihren Machtmitteln nach Gutdünken wie vor Jahrhunderten. Damals hatten sie ihre Raubritter zur Unterdrückung des gemeinen Volkes und die Pfaffen als Verbündete, die das Volk dumm hielten. Heute haben sie Polizei, Geheimdienste, Fake-Anschläge und die Medien. An der Herrschaftsform an sich hat sich trotz des technologischen Fortschrittes nichts geändert.

 


 

 

Terrortainment: The Show goes on...                                                      08.04.18

Die (wahren) Mächte hinter den Kulissen müssen die diffuse Angst im Publikum nicht nur aufrechterhalten, sondern immer auch noch schüren. Darum kommen die armen Michels (und Gastons und James) nicht mehr zur Ruhe.

Also wird der nächste Anschlag inszeniert - diesmal in Münster. Kaum ist der erste angenehme Frühlingstag angebrochen - die Menschen gehen freudig aus dem Haus - muss wieder eine Horrornachricht auf die Seite eins.

Nur glauben immer weniger, dass der Staat nicht involviert ist. Siehe in den Foren...

Der mögliche Hergang: Ein deutscher (vielleicht ehemaliger V-Mann) wird erschossen und von zwei Geheimdienstler in seinem VW-Bus ein Anschlag auf ein Terrassen-Café gemacht. Die beiden Profis können sich aus dem Staub machen (viele Zeugen haben dies anfangs bestätigt)

Nun soll den Menschen weisgemacht werden, dass der Deutsche (wahrscheinlich am Schluss dann auch AfD-, NPD- oder Pegida-Sympathisant) das Attentat vollführt hat. Na ja, nach der Drive-Attacke hat er sich natürlich im Auto vor allen erschossen - nur hat dies niemand gesehen. Ganz im Stile der NSU-Märchen.

Eine einzige Frage noch: Für wie dumm - und wie lange noch (?!) lassen sie die Leute wohl halten. Wann rebellieren die armen wahren Opfer? Das ist das einzig Spannende an der Sache!


 

Langsam läuft sich das Thema 'TERROR' tot!                                         24.03.18

Ich habe mich in den letzten Wochen in meiner Umgebung mal umgehört - in Frankreich, Deutschland, der Schweiz. Die Frage war: Was ist mit der Angst vor (muslimischem?) Terror, einem Attentat zum Opfer fallen?

Die Antworten sind für mich nicht überraschend, aber widersprechen total der Angstmache, welche von den Medien verbreitet wird. Ok, man kann einwenden, dass meine Bekannten wohl nicht die grössten Dummköpfe sind, aber Angst hat ja nicht nur mit Intelligenz und Erfahrung zu tun. Angst ist einfach da.

Ich habe also festgestellt, dass sich niemand fürchtet. Von einem Lastwagen umgefahren zu werden, auf offener Strasse erschossen oder von einer Bombe zerfetzt - daran will niemand glauben. Einerseits haben viele Menschen doch Zweifel, dass nicht das meiste von Geheimdiensten inszeniert wäre und die anderen wollen einfach nicht daran denken...

Angst ja - aber vor der Zukunft...

Interessant ist jedoch das flächige Unbehagen der Menschen. Es geht nicht um Unzufriedenheit im Allgemeinen, sondern um die abhanden gekommene 'Zivilisation', wie wir die empfunden haben. Ein wenig Rücksicht, mal Augenkontakt, Grüssen beim Eintreten in ein Lokal - was auch immer. Das ist weg und das macht Angst, denn alle spüren, dass es noch schlimmer kommen wird.

Das Thema heisst Aggression.

Nein, der typische syrische Messerstecher oder der axtschwingende Neger ist nicht das Problem - obwohl natürlich solche Wahnsinnigen immer öfter in Aktion treten. Aber der Normalmensch hat ja mit denen nichts zu tun und geht ihnen auch immer aus dem Weg. Nein, wir sind es selbst! Wir sind unfreundlich, ungeduldig, ja aggressiv geworden.

Am letzten Sonntag bin ich beim Tanken auf zirka zehn Zentimeter an einen Porsche aufgefahren, weil bei meinem Rat-Car die Klappe für den Treibstoff ganz hinten liegt. Der Typ ist verbal auf mich losgegangen und sagte, er will hinten durchgehen! Ganz irre - übrigens ein vielleicht Fünfzigjähriger, gut gekleidet. Ich sagte, der Schlauch ist zu kurz, gehen sie vorne durch. Er fing an mich zu beschimpfen, brüllte rum und setzte sein Fahrzeug einen Meter vor. Soweit so gut. Doch - erster Schock: Sein lautes Gebrüll interessierte niemanden - alle gingen normal vorbei, keiner kümmert sich um das Geschrei!

Später, nach dem Bezahlen musste ich feststellen, dass er mich 'eingeklemmt' hatte. Sein Auto leer, abgeschlossen. Die Fahrer hinter mir und auf der rechten Spur machten dann Platz und ich konnte wegfahren. Trotzdem, ich habe den Vorfall nicht vergessen. DER TERROR IST DA - IN UNS SELBER! Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alle dieser Stimmung erliegen. Das ist ja gewollt von den Regierenden: Divide et impera!

Nein, ich lasse mich nicht unterkriegen! Ich werde weiter meine übliche Offenheit gegenüber anderen Menschen pflegen. Nicht in unterwürfiger Empathie, eher bestimmt - aber sicher nun nicht auf Distanz, Feindseligkeit und Misstrauen einschwenken. Das, genau dieses Abweisen der anderen killt unsere Zivilisation! Wir können noch so viele Sozialmillionen ausgeben - ändern sollten wir uns selber und zwar schnell...

 


 

Liegt der Gamer tot im Zimmer…                                                   05.10.17

Der etwas füllige, von allen Bekannten als bisher total friedlich bezeichnete Rentner soll als Super-Rambo dutzende Menschen erschossen und Hunderte verletzt haben. Alleine tausende Schüsse innert wenigen Minuten! Superman?! Wer sowas nur im Ansatz glaubt, dem ist nicht zu helfen...

Ok, er hat das Zimmer gebucht und eingecheckt - wohl möglich. Aber nichts beweist, dass er nicht als Sündenbock schon vor dem Attentat hingerichtet wurde. Typisches Vorgehen der Geheimdienste - auch in Europa übrigens. Die Behörden behaupten, dass er tot im Zimmer gelegen habe. Mit Bauch- und Kopfschuss!

Einfach wieder das übliche Szenario!

Ein Konzert, viele normale, fröhliche Menschen - ein gewaltiges Shooting - und der Täter erschiesst sich einfach nach getaner Arbeit. Also kann er nie und nimmer etwas zum Vorgang sagen. Zu schön für die Behörden, nicht?! Ich denke, jemand anderes - und zwar mehrere Profi-Schützen - haben geschossen. Sie sind nach der Mission verschwunden und die Behörden spinnen uns eine hübsche Legende. Offensichtlich man nur gefolgert, dass er der Schütze war, weil er tot im Zimmer mit den Waffen lag, aus dem geschossen wurde. Jeder, der schon an einer solchen Waffe ein paar Dutzend Schuss abgegeben hat, weiss dass EIN einziger Mann diese Tat nie und never durchführen konnte. QUI BONO? Wir werden sehen, ob die US-Bürger nicht bald entwaffnet werden sollen - denn diesmal war es ja nicht ein angeschuldigter Muslim, sondern einer 'von uns'. Das will man uns nun mit den gleichgeschalteten Medien-Propaganda weismachen!

Hier lesen wir wie sich das neue Verbrechen gegen friedliche Bürger wohl eher zugetragen hat.

 


 

Remember: '9-11', the great inside job.                                       11.09.17

Kaum einige wenige 'Gutgläubige' existieren heute noch - welche an der offiziellen Darstellung des Anschlags vom 11. September KEINE Zweifel haben. Unterdessen scheint evident, dass  nicht ein paar arabische Terroristen, sondern Regierung, Geheimdienste und Armee das Attentat durchgeführt oder mindestens gebilligt haben!  Ok, es ist nun bald zwanzig Jahre her und eigentlich auch nicht mehr ein spannendes Thema. Dass wir nicht von den Typen regiert werden, welche dies vorgeben, ist nun auch Gemeinplatz geworden. Immerhin: Diese amerikanische 'Kriegslist' hat USrael ermöglicht, eine ganze Menge reicher Länder platt zu machen und sich deren Ressourcen unter den Nagel zu reissen.

Die Weltelite ist unaufhaltsam auf dem Weg zur Neuen Weltordung. Wir sind unterdessen alle  durchsichtig, verängstigt und noch obrigkeitshöriger geworden! Terrortainment, Ueberwachung, Flutung mit Flüchtlingen und Vorratsdatenspeicherung haben unser Leben verändert: Es gibt kaum mehr eine Privatsphäre mehr und wir sind bald Fremde im eigenen Land geworden. Aber die meisten dürfen sich nicht beklagen, kaum einer hat sich gewehrt und immer wieder die gleichen Verräter gewählt.

Vor allem sehr schlimm für die jungen Menschen, die werden uns in ein paar Jahren verfluchen!

 


 

Die Schweiz muss keine Angst haben ?                                                   20.06.17

Nun hat eben es Barcelona getroffen. Es gibt aber viele Leute, die immer noch denken, dass die Urheber irgendwelche junge Islamisten seien. Falsch - diese sind nur die unmittelbaren Täter, die Ausführenden. Muslime haben keinen einzigen Grund, hier in Europa Dutzende fremde Menschen zu töten, denn damit schaden sie sich nur selber. Stop mit dieser Irrmeinung - welche uns natürlich von den Medien eingetrichtert wird.

Wie immer bei Kriminalfällen sucht man am besten nach einem Motiv. Qui bono - wem nützt es? Die Profiteure sind einzig die Mächte, welche unsere Freiheit, Bewegungsfreiheit und Unabhängigkeit immer weiter beschränken wollen.

Es ist die internationale 'Elite', mit ihren Geheimdiensten welche bekanntlich eine 'Neue Weltordnung' istallieren wird. Die Städte werden noch mehr abgeriegelt, Bürger überwacht und die Reisefreiheit wird auch bald (mindestens für uns) noch weiter beschränkt werden.

Ach wie gut dass wir Schweizer sind...

Wie der 'Blick' vermeldet, hat ein 'Terrorexperte' (LOL!) - ein richtiges Genie - die Erklärung, warum die Schweiz nicht betroffen ist: Wir seinen Drehscheibe der Terroristen. Hier in der Schweiz können sich Terroristen dank liberaler Gesetze und schwachem Nachrichtendienst ausruhen sowie Geld und Waffen besorgen. Nochmals für Dummies: Die echten Terroristen sitzen in Banken, NGO's und Regierungen! Und die ruhen sich nicht aus...

Es wird weitere Anschläge geben.

Bezeichnend ist ja, dass vor allem Haupfstädte ausgesucht werden. Der öffentliche Impact ist einfach grösser. Dort leben die Menschen - und nun sollen sie das Vertrauen in die Sicherheit verlieren. Das ist gewollt und folgt fein säuberlich einer Strategie. Das Ziel ist der globale Polizeistaat unter der einzigen Kontrolle der Elite. Der Islam hat damit wirklich nichts zu tun - die Nutzniesser sitzen anderswo, gehen nicht in eine Moschee und rufen auch nie 'Allahu akhbar'! 


 

Terrortainment geht weiter...                                                                        17.08.17

Alle westeuropäischen Hauptstädte waren dran - wie von den Hintermännern geplant! Lässt man millionenweise bunte Blutrünstige ins Land, werden die auch bunt gefährlich. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Haben wir doch vorausgesehen - oder etwa nicht?! Pflanzt man Tomaten, wachsen da Tomaten. Was soll man darüber stundenlange Sondersendungen mit aufgeregten Journalistenhühnern machen? Es reicht - ich habe keine Minute zugehört! Die 'Terroristen' sind kaum der Rede wert. Ein paar Bekloppte mit einem Auto. Bio-Spanier waren es kaum, aber vielleicht Geheimdienstler wie in London und Paris auch schon. Egal - wirklich...

Menschen leben nicht mehr unbeschwert - sondern in Wachsamkeit.

Die Deutschen, die Franzosen und auch die Schweizer verlieren gerade ihr Land - oder haben es schon verloren. In ein paar Jahren sind die 'Südländer' und der Islam überall die Mehrheit. Viele bekloppte Gutmenschen wollen es immer noch nicht wahrhaben: Multikulti ist interessant, meinen sie immer noch - Diversity is good! Meine Empathie oder auch Erbarmen mit Opfern ist mittlerweile dosiert. Multikultifans und Bessermenschen sind unterdessen fast aussschliesslich die Opfer der Anschläge. Diese Naivlinge interessieren nicht mehr - die Gehirnwäsche hat halt die Eigenverantwortung gekillt und ohne diese ist man bald verloren. Jetzt haben sie, was 'Rassisten' und 'Nazis' ihnen vorausgesagt haben. Unwiderruflich!

Nun, die Klügeren verlassen das Land - es gibt noch Oasen auch in Europa, welche Neger- und Islamfrei sind. Da lebt es sich doch ganz anders - höflich und unbeschwert - und die Autos fahren auf der Strasse...

 


 

Hamburg war kein Terror - nicht mal die Rede davon...                      19.07.17

'Terror' in Europa wird beherrscht - inszeniert. Die meisten 'Terroranschläge' - vor allem wenn der 'Islam' schuld sein soll, laufen nach gleichem Schema ab -fast immer in Cooperation mit den Behörden und Geheimdienst. Dabei wird der designeirte' Attentäter' immer liquidiert und uns wird dann eine - meist wenig glaubhafte - Geschichte aufgetischt, welche wir dann glauben sollen. Die Polizei und der Staat und bleiben Sieger und haben die Kontrolle über das Geschehen. Das ist seit Jahren Routine, nennt sich Terrortainment und soll unter den Bürgern möglichst Angst verbreiten. Funktioniert nicht mehr richtig...

In Hamburg war alles anders...

Im Umfeld des G20 haben die Behörden völlig Neues erlebt: Den Unmut der Bürger!  Da sind einige Alarmzeichen. Was  - was da in Hamburg vor sich gegangen ist, muss differenziert werden. Es geht nicht um die Randale an sich - sondern darum, wer dabei auch mitgemacht hat: Neben den 'Profi-Autonomen' - einer Minderheit - waren jede Menge Normalos, welche sich in einer Weise beteiligt haben, wie man es so noch nicht kannte. Beispiel: Randalierer hatten Freitagnacht Fensterscheibe zu einem diversen Läden (u.a. O2- und Apple-Shop) aufgebrochen. Junge Menschen drangen ins Ladeninnere und trugen kistenweise Ware davon. Als sich die Gelegenheit bot, wurden normale Bürger zu Plünderern und Dieben. Nicht (nur) Linke waren die Chaoten, sondern vor allem unpolitische Krawalltouris. Hemmungen fallen und die Stimmung geht Richtung Crash.

Hass auf Beamte und Obrigkeit.

Dies ist das auch erste Mal in Deutschland dass die Bürger offensichtlich Genugtuung haben, wenn die Polizei aufs Maul kriegt. Immerhin wurden 200 Polizisten verletzt und in den Foren sieht man, dass kaum einer Mitleid mit ihnen hat. Polizisten schützen die Menschen nicht vor den Asylanten - also werden sie nun wie Verräter und Feinde behandelt. Die Hamburger Polizei hat nicht früher eingegriffen, weil sie nach eigenen Angaben um das Leben ihrer Beamten fürchtete. Die Polizei habe Erkenntnisse gehabt, dass Betonplatten auf Dächern abgelegt und Brandflaschen vorbereitet worden seien. Von Bewohnern - also Bürgern von Hamburg, welche sich am Staat rächen wollen. Auch das ist neu und höchst alarmierend.

Da werden Probleme sichtbar, die wesentlich tiefer liegen als Proteste und Randale. Die Deutung der Ereignisse vom Freitag (und Samstag) sollte man sich nicht so leicht machen sollte wie viele Politiker und Kommentatoren. Da waren Autonome, sicher - aber Randale haben auch andere junge Menschen aus dem Kiez gemacht. Sie wollten vielleicht auch Spass haben, Dampf ablassen und sicher auch zeigen, dass ihnen Anarchie lieber ist als das verlogene Merkel-Regime. Immerhin riskierten sie Gesundheit und vielleicht gerichtliche Verfolgung. Vielen ist dies offensichtlich egal, denn sie waren nicht mal maskiert. Kein Respekt mehr. So interpretiere ich die Vorkommnisse und diese werden sich bald auch anderswo wiederholen...

 


 

Anschläge: Die Regelmässigkeit ist verdächtig...                                  05.06.17

In drei Monaten drei Anschläge - wovon zwei davon ziemlich 'wirksam' - das heisst, die Mensachen haben nun offensichtlich wirklich Angst in Brittanien. Zwei Tage vor den Anschlägen hatte die Partei von May noch Angst um die Wahl - hier publiziert. Dann kommen durch Terroristen Menschen um - und schon scheint alles wieder in Butter.  Am Donnerstag sind ja die Wahlen und der May-Belline kann es nur recht sein was passiert ist - denn dann wird ihre 'rechte' Partei mit Sicherheit gewählt.

Nun scheint jedoch dieses Attentat wirklich 'artisanal' durchgeführt worden zu sein.

Ohne Bomben, ohne Schusswaffen - so gehts auch...

Brutales Totfahren und schreckliches Verletzen von Menschen mittels eines Lieferwagens und dann - das ist neu - steigen die Täter aus und hauen mit Macheten auf die Leute ein. Das ist nicht mehr Geheimdienst-Standard, sondern schon recht primitiv - aber psycholigisch effizient! Man stelle sich den Horror mal vor!

Besonders ernüchternd: Diese Mittel hat nun wirklich jeder! Man nehme: Ein Auto, ein paar Messer und schon ist das Attentat - immerhin mit mehreren Toten und vielen Verletzten - ziemlich eindrucksvoll. Das macht es so schlimm, denn alle Verbote von Waffen und weiss was immer nützen in dem Falle NICHTS!

Immerhin ist die Geschichte nach Strickmuster der bisherigen 'muslimischen Attentate': Ein Angriff mit Toten, die Attentäter dann sofort erschossen, wahrscheinlich mit Pässen im Auto. Später die Verhaftung von Angehörigen, welche nach ein paar Tagen wieder freigelassen werden. Und dann - na ja, wird bekannt, dass die Täter dem Geheimdienst schon sein längerer Zeit bekannt waren. Wie gehabt - aber das alles sollen natürlich Verschwörungstheorien sein. Für wie blöd halten die uns immer noch?!

Politiker: Hört auf mit den heuchlerischen Scheisssprüchen!

Die grossartigen Volksvertreter tönen nun: Ihr Terroristen macht uns nur noch stärker! Wir lassen uns nicht einschüchtern! Die Demokratie wird siegen. Erschüttert-Unbegreiflich-Stehen zusammen-In-Gedanken-bei-BLABLA...

In ihren gepanzerten Limousinen und in TV-Studios ist es für die 'Politiker' leicht, grosse Sprüche zu klopfen Die sind nur noch zum Kotzen. Den Opfern nützt es nichts mehr, wenn die Politstars ihnen und ihren Familien ihr TIEFSTES BEILEID ausspreichen. Ich Wirklichkeit foutieren sie sich nämlich darüber - aber es hilft ihnen dabei, die Macht zu beahalten!

Die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen sehr wohl eingeschüchtert werden. Ihnen wird sogar die Kontrolle über einen Teil des Lebens und der Freizeit genommen: Konzerte und Fussballspiele werden abgesagt, Bürger werden während Stunden aus ihren Häusern ausgesperrt und vor allem sehen nun alle, was abgespielt wird - die grosse Terror-Angstmacher-Show.  Jeder weiss nun, dass er schon morgen selber Opfer sein kann. Man braucht nicht mehr an Konzerte oder Grossanlässe zu gehen. Schon aus dem Haus treten ist gefährlich - dank unseren hervorragenden, 'gewählten' Regierungen. Nun, 'Verschwörungstheoretiker' und 'Rechtsextreme' haben das Ganze sein Jahren kommen sehen. Sie sind von Gutmenschen, Politiker und Medien verteufelt worden. Aber sie werden nun vom Leben belohnt, denn sie sind an diesen 'Tatorten' eben nicht anwesend - sie hatten ja ihre politsch unkorrekten Vorahnungen...

Notstand, Impfzwang und totale Ueberwachung.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder wollen die Regierungen diese Terrorakte um die Bevölkerung bald total zu kontrollieren ODER die können uns eben nie und nimmer mehr schützen - nachdem die Millionen Kulturfremden hier sind. Unsere Demokratie wird von Mächtigen und Vermögenden in unseren eigenen Reihen missbraucht. Die Politiker sind nicht mehr Vertreter des Volkes, sondern Lobbyisten und Marionetten dieser obersten Kaste. Die Islamisten sind doch nur Mittel zum Zweck. Sie haben keinen wirklichen Zusammenhalt, sind wenig organisisert und werden missbraucht um dem einfachen Bürger Angst zu machen, damit dieser nicht merkt, wie er im Prinzip blutet für das Wohl der obersten Kaste. Die Angstmacherei und die totale Überwachung dient dafür, dass eigene Volk zu kontrollieren und nicht die Terroristen. Die Terroristen werden nur immer dann ins Spiel gebracht, wenn das Volk nicht so abstimmt, wie es die, die das Sagen und Geld haben, wollen.

PS. Impfzwang - vor allem von Kindern - gehört für mich zum Staatsterror - und die Leute machen mit!

 


 

They need 'Terrortainment'  - as usual...                                                    23.05.17

Es ist müssig, sich darüber aufzuregen dass alle 'Politiker' und Medien die Manchester-Story bis zur Banalisierung durch- und wiederkauen - das gehört dazu. Diese Anschläge nützen den Machthabern und damit muss man leben.

Möglich, dass die Chefin May gewaltig davon profitiert - denn sie wollte ja laut ihrem Wahlkampf-Thema die innere 'Sicherheit' erhöhen. Manchester ist doch jetzt passend! England gehört heute schon zu den am meisten überwachten Ländern. Kein Mensch weiss, wieviele Kameras alleine in London die Menschen ausspionieren - Zehntausende?

Ach ja - schon Stunden nach dem Anschlag kannte man den Täter: Ermittler haben den Namen des Attentäters bestätigt: Es soll sich um den 22 Jahre alten Salman Abedi handeln, der in Manchester geboren wurde. Schon super die Polizei, nicht? Hatte der böse Salman etwa den Ausweis - wie es gewöhnlich die Attentäter aus dem islamischen Raum halt so machen - dabei? Wenn nicht - ach lassen wirs...

Der Iran, Syrien und vielleicht auch die Türkei werden wohl 'verantwortlich gemacht' und weiter mit Lügen angeschwärzt. Man wird doch was unternehmen müssen! Neue Schläge gegen Terroristen, was sonst? Dies generiert den Interessierten, dem militärische-industriellen Komplex in den USA und in Europa Milliarden. Es wird  hierweiter Anschläge geben, denn wie sollte man sonst die Kriege im Nahen Osten begründen?!

Die 'Moral' des Westens ist hässlich, verbrecherisch und zynisch. Die gutgläubigen Menschen werden weiter verarscht. Die Kriegsverbrechen, die Ueberwachung der unschuldigen Bürger und der Import von Millionen von illegalen 'Flüchtlingen' können weiter gehen. Das ist der Lauf der Dinge - und wir haben dies zu akzeptieren. Immerhin verstehen immer mehr Bürger das Spiel...

 


 

Ein Anschlag in Istambul - na und?!                                                           03.01.17

Ich kann bezüglich der 'Terror'- Anschläge  nichts mehr empfinden - kein Bedauern, nicht mal mehr Interesse. Ist mir einfach vollkommen egal! Genauso wenn irgendwo ein Flüchtlingsboot absäuft oder in Afrika ein Flugzeug abstürzt. Hat die überhaupt stattgefunden? Ob Terror oder nicht - es geht uns einfach gar nichts an, finde ich.

Sind wir nun abgestumpft oder haben wir einfach jede Empathie verloren? Beides, denke ich. Nach tausenden Horrormeldungen und Bildern von 'Menschen in Not' ist die 'Sensation', welche man dabei empfinden sollte, einfach nicht mehr existent. Abhärtung, Desinteresse, Indifferenz.

Man kann natürlich auch heucheln, aber das liegt immer weniger Menschen. Wie der Franzose sagt: Faut appeler un chat un chat! Man kann also ruhig feststellen, dass ausser der Sensationspresse keiner mehr aufschaut wenn 'eine Bombe explodiert' oder 'Hunderte Flüchtlinge ertrinken' - es ist uns einfach egal.


Terrortainment wird langweilig...

Also, ihr NWO-Strategen, ihr müsst euch schon was Neues und Gewaltiges einfallen lassen - so im Stil 9/11 oder Fukushima! Was von göttlichen Dimensionen, versteht ihr? Die blöden Meldungen über aggresive Nafris und deren Antanzerei in den kaputten deutschen Städten holen keinen mehr an den Bildschirm. Lasst es doch einfach bleiben. Sendet alte Serien 'McGuyver' oder 'A1-Team' - das bringt mehr Zuschauer oder macht den Kanal einfach zu.

Immer weniger Leute zahlen die GEZ oder Billag trotz der Drohungen der Inkassobüros. Warum soll man für Hetze gegen Bürger und Lügenpropaganda noch zahlen müssen? Dies ist schlicht unanständig und feige. Lassen wir TV und Zeitungen verrecken - keiner braucht diese 'Medien' mehr heute. Ich schaue keine Minute mehr Fernsehen. Zeitungen kaufe ich seit Jahren keine mehr. Je mehr davon verschwinden, desto besser - den Propaganda-Schund der Systemmedien noch ernst zu nehmen, ist eine Beleidigung jedes denkenden Menschen! Deren finanzielle Unterstützung durch Bezahlung und Kauf grenzt schon fast an kriminelle Mitwirkung!

Die Lügenpresse soll verschwinden und damit all die Presstituierten, welche kaum einer noch liest oder ernst nimmt! Macht was Anständiges im Leben ihr 'Intellektuellen und Journalisten' -  wenn ihr das überhaupt könnt oder besser: Sucht euch einen kräftigen Baum - es ist nie zu spät zur Besinnung!

 


 

Berlin: Ein toter Trucker und ein Asyl-Ausweis...                              21.12.16

Laut „den Medien“ - als Fakten präsentiert - ist gestern abend folgendes vorgefallen:

- Ein Sattelschlepper fuhr im Berliner Weihnachtsmarkt vorsätzlich Menschen flach.

- Der Fahrer (polnischer Staatsbürger) sass erschossen auf dem Beifahrersitz. Wie bitte?

- Der 'Täter' sei derzeit verschollen, soll aber seinen Ausweis im Fahrerhaus vergessen haben.

Da passt wieder einmal einiges nicht zusammen bei dieser Terrorsause in Berlin! Die Stadt ist ja sehr gut überwacht - erst vor Tagen hat Shapiro - ein Israel-Agent, der zehn Minuten vor dem Anschlag noch vor Ort war - vor einem Anschlag gewarnt. Denken sie darüber wie sie wollen. Es gibt ja auch Zufälle, nicht?!

Nun, es müsste mindestens EIN Video von der Tat geben, also vom Moment, wenn der LKW in den Markt fährt. Damit müsste auch zu sehen sein, ob jemand aussteigt und wie derjenige aussieht. Ein Video gibt es aber nicht - sagt man uns. Also wie immer - aber vielleicht liefert der Insider Gutjahr die Bilder ja noch nach - wie er es in Nizza und München getan hat. Falls wirklich Menschen ungekommmen sind, ist es tragisch für deren Familien, aber ansonsten sind diese Horror-Inszenierungen meistens einfach nur zum Brüllen - mit ihrer dreisten Durchsichtigkeit und den massiven Regiefehlern. Die Terroristen lassen einen Ausweis liegen - ich lach mich tot! 

Wer glaubt nach dem Fake-9/11, Charlie-Hebbo und München sowas überhaupt noch?!

Muslim-Attentat aus eigenen Stücken? Vergiss es!

Zugewanderte Muslime vergewaltigen zwar Frauen und killen sich auch untereinander. Ehre, Machismus, Testosteron und so -das wissen wir ja auch unterdessen. Sobald jedoch Sprengstoff, komplizierte Logistik oder Manschinengewehre im Spiel sind, sind Geheimdienste nie weit! So war es in NYC, London, Paris, Madrid und auch in München. Der oder die 'Täter' sind dann halt getötet worden oder sind nicht mehr auffindbar. Zurückgereist nach Syrien - wird vermutet. Die wahren Schuldigen kennen wir nicht - man kann es sich nur denken: Qui bono? Aber das sind ja böse Verschwörungstheorien...

Egal - lassen wir uns spektakulär mit gruseligen Stories unterhalten - und vor allem nicht ins Bockshorn jagen. Ich werde kein Jota von meinen Plänen abkehren und vor allem diese schrecklichen Nachrichten nicht einfach den 'Muselmännern' in die Schuhe schieben! Sicher gibt es nun auch hier tausende Muslim-Söldner, welche gerne Menschen umbringen. Aber die meisten sind nicht im Auftrag des 'Korans' zu diesen Taten fähig, sondern weil sie angestiftet und bezahlt werden. Das Ziel ist die Vernichtung der heutigen 'Demokratie' oder was davon übrig ist - hin zu einer Weltdiktatur - an anderer Stelle schon ausgiebig beschrieben!

Warten wir ab, was man uns weiter erzählen wird. Ernst nehmen kann man das nicht - aber mindestens dient es zu Unterhaltung, Terrortainment' eben. Man kann sich auch noch wunderbar ergötzen, wieviele naive Bürger noch daran glauben wollen - man will ja hoffen und sich die gute, heile Welt nicht verderben lassen. Es sind ja Einzelfälle und wer das nicht sieht ist ein Populist oder ein Nazi - basta! Man kann nur noch bitter darüber lachen...

 


 

Krise, Migranten, Unruhen - was nun?!                                 08.11.2016

Es geht mir nicht um Panikmache oder gar um eine Art Ideologie des Ueberlebens des Stärksten! Tatsache ist, dass aktuell mehr Länder im Kriegszustand sind als während dem zweiten Weltkrieg. Die wirtschaftliche Situation ist angespannt wie nie zuvor. Dazu kommen seit einigen Wochen Massen von Migranten und dies in einem Umfang, welcher bis heute unvorstellbar war. Es fehlen Zehntausende von Wohnungen für Hunderttausende von Menschen.

Sie sind jetzt da, mit hohen Erwartungen, welche in Kürze enttäuscht werden müssen. Die Willkommenskultur auf den Bahnhöfen hat eingeschlagen wie eine Bombe. 800.000 Flüchtlinge kommen in diesem Jahr wohl nach Deutschland – nach bisherigen Schätzungen - vielleicht sind es auch weit über eine Million. Nächstes Jahr kommen weitere Millionen - allein in der Türkei und dem Libanon warten schon 3 Millionen - und in Libyen sollen es ebenso viele sein. Es sind Araber, Neger und auch Balkaner - teilweise mit gefälschtem syrischen Pass. Die meisten der Flüchtlinge dürften zunächst Hartz-IV-Empfänger sein, was mit aller Gewalt auf den Bundesetat durchschlägt.

Von zehn Milliarden Euro Mehrkosten für den Staat gehen Prognosen aus - vielleicht sind es auch zwanzig oder mehr. Seriös vorhersagen kann dies gegenwärtig aber niemand. Sicher ist, dass Deutschland nie mehr so sein wird wie bisher. Der Michel wird überrannt - islamisiert und bleibt, umringt von Fremden, Dreck und Lärm gefangen in seinem Häuschen, sofern es ihm nicht weggenommen wird.

Von allen Bürgern wird von der Regierung eine faire Lastenteilung angemahnt. Einige waren ja schon am Bahnhof und haben Futter und Spielzeuge mitgebracht, was allerdings vielfach achtlos weggeworfen wird. Refugees welcome! Andere sind da nicht der gleichen Meinung und fackeln lieber die Unterkünfte, welche für die Eroberer gedacht sind, vorsorglich mal ab.

Wo dies hinführen wird ist noch nicht klar...

Die unkontrollierte, massenhafte Zuwanderung von jungen Männern, die kulturell grundlegend anders sozialisiert sind als die deutsche Bevölkerung, ist ein geschichtlich einmaliges Bevölkerungsexperiment. Keiner spricht die Sprache, von Ordnung im Sinne unserer Kultur haben die kaum was am Hut - aber Gewalt sind sie gewohnt. Ja, ich weiss, die Amerikaner haben ihre Länder zerstört, stimmt - aber die nehmen keine Flüchtlinge auf.

Wenig spricht dafür, dass es gut geht. Vielmehr müssen wir uns auf grundlegende Veränderungen unserer Art zu leben einstellen. Unser Leben wird härter, gefährlicher, unsolidarischer. Je weiter die Masseneinwanderung voranschreitet, umso geringer die Chance, die negativen Folgen noch durch gutes Management gering zu halten, und umso tief greifender die Veränderungen zum Schlechten. Viele rechnen mit Bürgerkrieg. Daran habe ich meine Zweifel - wir sind zu weichgespült und zu feige geworden und können uns kaum mehr wehren. Sicher aber scheint mir, dass die den Herbst 2015 sowenig vergessen werden wir 9/11 - nur das diesmal Europa grundlegend verändert wird.

Und vielleicht - ja, möglicherweise - werden die Hintermänner, welche die Welt regieren, ja auch noch eine schöne Bombe zünden - sozusagen als Abschlussfeuerwerk für die alte Weltordnung. Geht in Deckung!

Die Schweiz ist nur am Rande betroffen - vorläufig...

Stimmt, wir Schweizer merken davon so gut wie nichts - nur dies kann dramatisch schnell ändern und dann sollte man für die neue Situation bereit sein. Es sind nicht nur die Migranten, sondern auch andere Unbill, welche dafür sorgen kann, dass wir das Haus für einige Tage nicht mehr verlassen können und vielleicht Stromausfall, Hamster- und Panikkäufe und Schlimmeres das Leben von einem Tag auf den anderen ändern.

Die aktuelle Weltenlage bietet grob gesagt drei Szenarien auf welche man sich vorbereiten kann und soll:

1. AKW Unfall oder Pandemien (Seuchen etc.)
2. Wirtschaftscrash, Mangel an Gütern, Notstand
3. Schwere Unruhen mit Plünderungen oder Krieg


Es gibt vor allem in den USA eine richtige Millionen-Industrie, welche davon lebt die 'Preppers' - kommt von 'to prepare', also vorbereiten - auszurüsten. Manche Leute lassen sich Bunker bauen, welche ein Vermögen kosten. Auch hier gilt, wie halt im richtigen Leben, das Mass zwischen Uebervorsicht, ja Hysterie und Leichtsinn zu finden.

Vorab: Ich und meine Umgebung sind keine Prepers im dem Sinne, dass man daraus ein Hobby, eine Weltanschauung macht.

Trotzdem braucht es ein Minimum an rationalem Bewusstsein und vorsichtiger Vorbereitung auf ungewöhnliche Situationen. Wir alle hoffen, dass wir so weiter leben können wie wir es in der heutigen zivilisierten Gesellschaft gewohnt sind - aber Hoffnung ist immer trügerisch und vielfach schlicht nur dumm...

Es geht in allen Fällen nicht in erster Linie um umfassende Ausrüstung und Vorräte - sondern, wie vielfach im Leben ums Mentale. Wissen, was vorgeht und was zu machen ist hat vorrangige Bedeutung. Diejenigen, welche Militärdienst geleistet haben oder zum Beispiel Linienpiloten sind, wissen dies bereits. Wenn man dazu auch noch gut vorbereitet ist, ist kaum Grund zur Panik.

Snowden says.

Im einzelnen sind die Szenarien vollkommen unterschiedlich. Bei einem Atom-Unfall muss man schnell reagieren und kann diesen nicht kommen sehen. Man muss dann auch schnell entscheiden ob eine Flucht die beste Lösung sein kann. Und die muss vorbereitet sein...

Krisen, Versorgungsmängel und Bürgerkriege jedoch haben eine Anlaufzeit - ausser USrael entschliesst sich plötzlich zu atomaren Erstschlägen gegen Russland und China - das heisst, man kann die Sache ruhig und überlegt angehen. Das Problem ist die grosse Unterschiedlichkeit zwischen den Szenarien und da muss man sich etwas überlegen, sich vorbereiten und die Umgebung in das Vorhaben einbeziehen.

Das Projekt heisst NOTWEHR.

Wenn einer von Notwehr spricht denkt man automatisch an eine Feuerwaffe, mit der jemand einen Eindringling erschiesst und dann möglichst ungeschoren vor Gericht davonkommen will. Waffenbesitz ist zwar (noch) legal - aber generell eine ganz heikle Sache - ich komme später noch darauf zurück.

Wer wollte schon freiwillig in den Krieg ziehen?! Bei uns kaum jemand - aber man ist schneller drin als man sich vorstellen kann. Dies haben die Menschen im ehemaligen Jugoslawien erlebt und in der Ukraine oder gar Syrien sieht es nicht besser aus. In diesen Fällen handelte es sich mindestens am Anfang 'nur' um Bürgerkriege, das heisst eine Auseinandersetzung mit relativ moderaten Waffen - und trotzdem gibt es Tausende Tote, viel Elend und Millionen Vertriebene. Und dann kommt ja dann die UNO, das heisst die US-Airforce mit Urangeschossen und Bomben. Aber dann - sind ja die Klugen schon lange weit weg..!

Waffenbesitz - ja oder nein?

Die Möglichkeit, Angreifer mit einer Feuerwaffe auf Distanz zu halten und sich nicht widerstandslos verletzen oder töten zu lassen, hat natürlich einiges für sich. Allerdings hat Waffenbesitz seine Tücken - ob legal oder illegal.

Wenn man also im Besitz einer Pistole oder eines Gewehres ist, sieht man sich zwei Problemen gegenüber, welche der Unbewaffnete so nicht hat:

1. Wann setze ich die Waffen ein? Staat und Richter haben im Sinne des Gewaltmonopols die Tendenz, Waffeneinsatz brutal zu strafen. Sogar in Notwehr handelnd sind Bürger schon praktisch als Mörder verurteilt worden. Also grösste Vorsicht ist angebracht - aber es gibt Alternativen. Ich komme darauf zurück...

2. Der Einsatz einer Waffe will trainiert sein. Damit meine ich nicht Combat-Spiele, sondern eine geübte Handhabung. Wie man ein Auto führen lernen muss, ist Waffentraining äusserst wichtig - wenn nicht, sind die Probleme schnell ganz gross. Wie wir später sehen werden, gibt es aktive und passive Verteidigung.

Ich bevorzuge bei weitem die passive Variante - im Sinne des Shelters, des gesicherten Habitats - aber es gibt auch die ausserordentlich Notlage. Ob dabei Schusswaffen eingesetzt werden ist jedem einzelnen überlassen - ich rate davon ab.

 

 


 

Frankreich: 'Terror' gegen die Polizei?!                                       18.10.16

Polizisten und Behördenmitglieder werden seit ein paar Wochen im Flamby-Land offen angegriffen, deren Autos angezündet und einige kamen dabei sogar um. Die Medien wollen uns die Geschichte als Kampf der Drogenhändler um ihre Pfründe verkaufen, aber erstens gibt es gar nicht soviele Drogenhändler und zweitens gehen diese nie direkt gegen die Polizei vor, sondern machen ihre Dinge unter sich aus.

Es ist der 'allgemeine Mob', der sich 'wehrt': Einwanderer - so auch in Calais - und wütende, vor allem junge, hoffnungslose Menschen aller Couleur. Was die Behörden alarmieren sollte ist die Tatsache, dass dieser 'Krieg gegen den Staat' von immer mehr Bürgern heimlich unterstützt wird. Zu lange haben die Behörden und die Polizei die Menschen schikaniert und drangsaliert. Ob der kleine Restaurateur oder der durchschnittliche Autofahrer - viele haben 'Ral-le-Bol' gegen die Obrigkeit und die Polizei. Anstelle sie vor den Delinquenten zu schützen, haben sie jahrelang Geld eingetrieben - ob durch Bussen oder als Komplizen des Fiskus.

Ich weiss nicht, ob Juppé, wenn er auch gewählt, wird das Land noch kitten kann. Alle Ueberwachung und die bald schon vollkommene Bargeldbeschränkung werden nicht verhüten können, dass sich die Menschen vom Staat abwenden. Es wird nicht nur zu Steuerstreik und Ungehorsam wie in Griechenland kommen, sondern auch Selbstjustiz und Sabotage sind zu befürchten. Die Franzosen sind nicht Deutsche, welche sich vor sich her treiben lassen, sondern die haben ein 'Ventil' und wenn das aufgeht, ist die Hölle los.

Der Durchschnittsfranzose ist unterdessen so frustriert und offensichtlich für die Obrigkeit bedrohlich geworden, dass Valls für Milliarden 33 neue, grosse Gefängnisse bauen lässt. Ich fürchte jedoch, dass dies zu spät kommt, denn Militär und Polizei machen genau seine sozialistische Regierung für die Misere verantwortlich. Die Justiz ist korrupt oder mindestens 'von oben gesteuert' und genau dies macht die Bürger in ihrer Wut gefährlich. Im Frühling sind Wahlen und von Valls und Co. wird man wohl nichts mehr hören...

Das Terrortainment wir immer weitergehen - bis zum Finale!                      

Im Moment ist er gerade ruhig um neue 'Terror'-Meldungen. Ok, vom 'Schweizer' mit dem Brandsatz im  Schweizer Bähnli hat man nichts mehr gehört - er wurde ja auch wie all die anderen 'Terroristen' irgendwie beseitigt. Keiner, keiner überlebt, damit er vielleicht seine Story berichten könnte. Aber Terrortainment wird weitergehen.

Heute, am 20. August, denke ich es wäre dringend wieder ein grosses Ding fällig. Egal in welchem europäischen Land - wichtig ist, dass der 'Täter', über den jeweils innert Stunden oder gar Minuten alle möglichen Dinge bekannt sind - getötet oder geselbsmordet wird. Deutschlands Bürger sind im Umgang mit dem plump gespielten 'Terrortainemt' DAS Beispiel an der Unfähigkeit, kapieren zu wollen, ob aus Feigheit oder Dummheit- das frägt man sich seit langem!

Das ist das Vorgehen von staatlichen Geheimorganisationen, seit jeher. Der deutsche NSU-Prozess zeigt es deutlich, die beiden Uwe's und die bedauernswerte 'Angeklagte' hatten nichts, aber gar nichts mit den ihnen vorgeworfenen Straftaten zu tun.

Dass diese Farcen die Leute nicht aufrütteln verwundert mich nicht mehr. Wichtig ist, dass sich das gemeine Volk immer mehr überwachen, enteignen und verängstigen lässt. Das ist der einzige Grund, dass es bei uns 'Terror' gibt. Wer das mal begriffen hat, braucht auch keine Angst mehr zu haben - jedenfalls nicht vor 'Islamisten'...!

Bleiben wir rational, cool und bei den Tatsachen...

Zuerst möchte  ichrelativieren: Ein Flugzeugabsturz oder ein Zugsunglück fordert in der Regel mehr Opfer als in Paris und nun auch in Nizza. Es ist nicht die Zahl der Opfer, die schockiert, sondern der Umstand das 'jeder getroffen werden kann' und vor allem die Ausschlachtung des Herganges durch alle System-Medien.Der Zeitpunkt und die Umstände waren gut gewählt: Nationalfeiertag - im sonnigen Süden nach den Unwettern und in der beginnenden Ferienzeit. Die Brutalität der Tat in aller Oeffentlichkeit und dazu fällt mir ein: Qui bono - wem nützt es? Bestimmt nicht der islamischen Sache! Aber vielleicht dem Establishment, dem herrschenden System der Eliten? Kann sein. Um in der Bevölkerung Angst und Fügsamkeit zu erzeugen, braucht es dieses allgegenwärtige 'Terrortainment' - eine Mischung aus Terror und Unterhaltung.

Ein einzelner Täter hat mit einfachsten Mitteln, einem gewöhnlichen, offenbar gemieteten Lastwagen vermutlich am Ende über hundert Menschen getötet und unzählige teils schwer verletzt. Natürlich war es ein Tunesier und er hat seinen Ausweis im Truck liegen gelassen. Als er nach der Tat ausstieg, fiel er im Kugelhagel - neutralisiert - wie dies im Jargon von Valls heisst. Leider kann er über sein Motiv und seine Auftraggeber nichts mehr sagen - wir wissen nicht einmal ob es wirklich der Angeschuldigte war.

Wem das alles nützt, habe ich schon mehrmals ausgeführt - nicht den Muslimen und schon gar nicht dem Bürger. Wenn Muslime auch möglicherweise die Täter sind, sie handeln primär nicht in ihrem Interesse, sondern im Sinne der Ziele der Elite. Die Massen von Hereingewunkenen sind die Soldaten, die Politiker die Schauspieler und die Justiz die Beschützer des mächtigen Systems, das unsere bisherige Welt in ihrem Sinne (Beherrschung und Besitz des ganzen Planeten) verändern will und wohl auch wird.

Politikern gefällt das - sie fühlen sich nützlich und wichtig!

Werden die 'Politiker' etwas Wirksames tun? Sie könnten beispielsweise die Strassen wirklich sperren, auf Anzeigen der Bürger reagieren und Täter, welche innert Monaten Dutzende von schweren Delikten ausführen, endlich verhaften oder abschieben. Tun sie aber nicht, denn dies wäre nicht im Sinne ihres Auftrags. Oh nein, sie werden wie immer medienwirksam in der ersten Reihe einer Trauerfeier sitzen, die nicht die ihre ist. sie werden im Blitzlichtgewitter Gedenktafeln enthüllen und sie werden dramatische Reden halten. Sie werden diese Chance, sich zu präsentieren, hingebungsvoll ausschlachten, erst Recht im Wahlkampf. Das wird in Frankreich genauso wie bei uns sein. Und es wird auch dort genügend Schafe geben, die ihnen das Theater abnehmen. Das ist das Problem unserer ochtonen Bevölkerung - uns allen Zivilisierten - Gutgläubigkeit, Feigheit und Hoffnung, dass es die 'Verantwortlichen schon lösen werden'. Die Behörden werden aber einen Teufel tun.

Wir müssen uns aber ganz selber schützen.

Das ist möglich. Erstens grosse Städte und vor allem Massenaufläufe meiden. Nicht nur wegen Anschlägen, sondern auch wegen Diebstahl, Gewalt und möglichen Vergewaltigungen. Vergessen wir nicht - die handeln sozusagen mit der 'Lizenz zum Verbrechen' - ausgestellt von denen, die sie hergeholt haben. Dies nicht auszunützen, wäre je blöd, nicht?!

Mut dazu haben zu unserer Meinung zu stehen und diese auch zu sagen. Ich weiss, der Kampf der Behörden gilt den 'Rechten' und den Verschwörungstheoretikern'. Ist ja klar, Wissen ist Macht und nur Ungebildete machen alles mit, was man ihnen sagt. Aber die dumme Hoffnung, dass die Gleichen (Merkel, Hollande und Co.) welche die Probleme geschaffen haben, diese auch wieder lösen werden, ist ja schon gefährlich naiv! Das Wichtigste ist, die Realität sehen zu WOLLEN!

Uns zu schützen, fängt im Kopf an. Vertrauen in Behörden und Polizei ist falsch am Platz. Diese sind nicht mehr Freund und Helfer, sondern Vollstrecker des Systems und sie werden dafür bezahlt. Wir müssen begreifen. Keiner geht ja heute mehr an Bahnhöfe und schreit 'Welcome' und verteilt Teddybären, oder? Wir sind betrogen worden, werden immer noch betrogen und dies vorsätzlich. Darum gibt es Terrortainment!

Nizza ist heute, am 15. Juli leergefegt. Es herrscht im besten Sinne gute Luft - auch wenn dies zynisch klingt. Alles ist abgesagt und nur Gaffer und ein Haufen Journalisten (Akteure des Systems - sie wissen schon) fallen auf. Der Notstand ist verlängert worden, Wahlen werden erst in 10 Monaten stattfinden - wenn überhaupt - und bis dahin wird noch einiges passieren. MAN MUSS BEGREIFEN, WAS VORGEHT UND DANN IST AUCH DIE ANGST WEG...

Zum Vorfall in Nizza von gestern.

Was wir (glauben) zu wissen:

- Gegen 23 Uhr am Donnerstagabend fährt ein Mann - ein 31-jähriger Tunesier, mit Namen Mohamed Bouhlel, der in Nizza wohnte - mit einem 18-Tonnen-Lastwagen in der südfranzösischen Stadt Nizza in eine feiernde Menschenmenge auf der Flaniermeile Promenade des Anglais. Brutal, Bilder wie an einem Kegelabend - ich habe es live auf Fastbook gesehen.

- Die Polizei tötet den Fahrer, nachdem er ausgestiegen ist. Auf Bildern sind Einschusslöcher in der Scheibe zu sehen, aber diese 'Tirs' waren wirkungslos. Liquidiert wurde er nachdem er das Fahrzeug verlassen hatte.

- Fast hundert Menschen sterben bisher, darunter auch Kinder. Zwei Deutsche, eine Schweizerin und viele Muslime sind dabei - glücklicherweise keine Israelis.

- Es gibt keine Geiselnahme und weitere Täter. Entsprechenden Medienberichten widerspricht das französische Innenministerium - das war so eine Dramatisierung im Moment des Geschehens.

- Frankreich hatte eigentlich geplant, den Ausnahmezustand nächste Woche zu beenden. Nun wird er um drei weitere Monate verlängert. Zusätzliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz - von Militäreinsätzen wird gesprochen.

- Die ganze Welt ist 'betroffen' - Obama hat sich sofort gemeldet und überall gibt es schon Statements und Bla-bla-bla-Bedauern. Wie gehabt, hilft niemandem, aber auch dies ist Unterhaltung. Menschen lieben ja Betroffenheit und rührende Momente...

- Merkel bietet übrigens den Brülli: WIR werden diesen Kampf gewinnen! (Oder WIR schaffen das, nicht?!) Sie vergnügt sich übrigens aktuell in Ulan-Bator am EU-Asien-Gipfel, also weit vom Schuss wie üblich.

http://www.welt.de/politik/article157063082/Wir-werden-diesen-Kampf-gewinnen.html

- Der Mann - wer immer das war - hat einen Auftrag ausgeführt. Einen Auftrag, den keiner einfach so aus Spass erledigt. Wahrscheinlich werden wir erfahren, dass er ein 'Forcené' - ein geistig Gestörter war. Weder Sozialarbeit noch psychologische Therapeuten waren in der Lage, das Geschehen zu verhindern. Wir hören die inhaltsleeren Worte der Politiker und wissen davon, dass sich Herr Obama laufend unterrichten lässt. Es wird schon gut...

Was wir NICHT wissen:

- Bisher ist nichts über den Hintergrund der Tat bekannt. Präsident Hollande sagte, das ganze Land sei vom islamistischen Terror bedroht. Ob der Täter einen islamistischen Hintergrund hat, ist aber unklar. Ob es überhaupt der Mann ist, den man uns präsentiert ist noch unklarer. Bisher wurden ja alle liquidiert, auch wenn sie unbewaffnet waren (Coulybali lassen aus dem Jenseits grüssen)

- Der (leider liquidierte) Täter sei den Behörden wegen allgemeiner Vergehen bekannt gewesen. So wie wir alle - mal zu schnell gefahren oder die GEZ nicht pünktlich bezahlt. Im Visier der Geheimdienste habe er aber nicht gestanden. Er soll nicht als politisch radikalisiert bekannt gewesen sein. Nanu?!

- Auf einem Handyvideo ist zu sehen, wie ein Motorradfahrer mutmaßlich versucht, den fahrenden Lkw zu stoppen. Aufnahmen zeigen, wie er an dem Truck vorbeifährt, das Motorrad fallen lässt und versucht, an die Fahrertür zu springen. Das gelingt ihm nicht, er wird überfahren. Ob er dabei verstarb oder schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht wurde, ist bislang nicht bekannt. Auch über die Identität des Fahrers ist nichts bekannt. Ein Held?

- Die Mächtigen hinter den Kulissen und ihre Medien laufen natürlich heiss und die beste Strategie für ihre Zwecke zu finden: Wie wann 'trauerfeiern' - reicht es zu einem neuen Angriff auf Assad und Co. - kann die Bankenkrise vielleicht mit dem Vorfall in Verbindung gebracht werden - sie können neue Steuern und Taxen für den 'Kampf gegen den Terrorismus' erhoben werden - und so weiter. Wir werden sehen und einige mehr werden begreifen!

Warum waren die Behörden so dilettantisch?

Vieles versteht man nicht: Alles war überall wegen dem Nationalfeiertag gesichert. Wie kommt der LKW in diesen Bereich? Warum sieht man auf den VIdeos und auf den Bildern nur ein paar Einschusslöcher auf die Windschutzscheibe verteilt? Wann wurden die 'angebracht'? Wenn mit MG's geschossen wird, den die Flics mit sich herumschleppen, müsste die Scheibe durchsiebt sein - und vor allem auf der Fahrerseite betroffen. Über das "Durchsieben" lässt sich sicher streiten, aber ich denke, als trainierter Polizist würde ich auch versuchen wenige, gezielte Schüsse zu setzen, als viele unplatzierte mit dem Risiko Unbeteiligte zu treffen und zu töten.

Wie weiter für uns, wir, welche Frieden wollen?

Die Fussballmeisterschaft der 'Euro' ist vorbei, hat eh kaum jemand interessiert. Die Tour de France läuft noch - der Brexit ist am Anrollen. Die NATO formiert sich entlang der russischen Grenze und die Sanktionen gegen Russland laufen weiter. Die haben uns zwar nichts getan - aber Putin (wie auch Orban und Erdogan) taugen zum Feindbild der Eliten - die agieren ja auch im Interesse ihrer Bevölkerung. Das kann von von Merkel und Valls ja nicht sagen.

Spekulationen sind ja immer Annahmen, Synthesen - aber vieles ergibt doch Sinn. Mut zum Nachdenken und vielleicht auch einiges auszusprechen sind angebracht. Es hilft uns ja auch, wenn wir von dem aufgedrückten Muslimhass wegkommen - auch die Muslime sind Opfer der Politik der Unsichtbaren!

Wir haben doch garantierte Meinungsfreiheit hier im freien Westen, oder? Man kann doch frei heraus alles sagen, was einen bedrückt. Ok, Sie verlieren dann womöglich ihren Job, werden gesellschaftlich geächtet, aber sonst passiert eigentlich weiter nichts. Das ist doch garantiert! Halt - eine Ausnahme: Sie wissen schon - gewisse offenkundige Dinge vor siebzig Jahren oder so. Da ist eine andere Meinung auch schon mal gut für 12 Jahre Zuchthaus.

Sapere aude! Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen! Sie wissen schon, lateinisches Sprichwort, von Kant interpretiert. Die Zeit der naiven Hoffnung ist nun vorbei. Es lohnt sich aber, vorwärts zu schauen - mutig! Irgendwie ist die Lage ja auch durchsichtiger, denn wir kennen unsere wahren Feinde immer besser - und es sind nicht die Muslime!

Es ist wie in einer untreuen Ehe - die Entdeckung des Verrates tut weh, aber noch schlimmer ist am Schluss ist der Umstand, hintergangen worden zu sein, ohne es zu wissen! Unser Feind ist das System das wir füttern - vielleicht sollten wir es ein wenig auf Diät setzen!

 



 

Will Frankreich so von seinen Problemen ablenken?                   15.07.16

Wie erwartet, angesagt und überall (auch hier) angekündigt: In Frankreich geht die Terror-Show weiter - diesmal mit einem Lastwagen mitten in Nizza! Egal, wie viele Menschen diesmal dran glauben mussten - die Angst wird immer grösser und das nützt dem System. Ich behaupte nicht, dass die Angreifer Agenten seien - aber mit all dem Quatsch, über 'Islam-Terroristen(!)', den sie uns jedesmal erzählen wollen, ist dies schon wahrscheinlich.

Es zeigt, dass auch Tausende Polizisten die Menschen nicht schützen können - wohl auch, weil dies gar nicht erwünscht ist. Terror macht Angst und wem nützt es? Genau - den Herrschenden, welche hinter den Kulissen die Marionetten bewegen, welche wir Politiker nennen. Der Brexit wird den 'Terror' auch wieder nach London bringen.

Nochmals: Die Serie der 'Attentate' darf nicht unterbrochen werden!

Den Fussball-Euro haben sie noch durchlaufen lassen - das war ja auch ein kaum zu fassendes Ziel - Massen von Hooligans sind kein Soft-Target wie Familien, welche einem Feuerwerk zuschauen. Man wird Plakate sehen (sind die schon gedruckt?!) mit 'Je suis Nizza' oder so und Hunderte Teddybären und Tausende Kerzen auf dem Boden verteilen.
Valls und Flamby werden betroffene Reden halten und weitere Versprechen machen - vielleicht auch in der Hoffnung, dass die Streiks nun endlich aufhören.

Aber niemand kann ausschliessen, dass immer mehr Leute zweifeln an diesem Feudalsystem, das von Bankern und Unternehmern gesteuert wird. Es geht nicht mehr ums Wählen, sondern darum, die Hintermänner zu entlarven. Irgendwann wird einer reden. Aber werden die Menschen ihm glauben?!

 


 

Ras-le-Bol: Frankreich braucht einen neuen Anschlag                   03.06.16

Alles geht nun schief in Land der Gallier - vor der 'Grande Nation' spricht man ja nur noch im
satyrischen Sinne! Streiks, Ueberschwemmungen und Streit in der Regierung wie noch nie.

Aber dies ist nur die sichtbare Spitze des Eisbergs, denn die Bevölkerung in tief deprimiert und bereit zu rebellieren. Die Schwarzarbeit grassiert und wer kann, verlässt
das Land. Vermögenssteuern von 1,5% (bei aktueller Nullverzinsung!) jagen die letzten Reichen weg - es waren über zehntausend im letzten Jahr.

Die Jungen fliehen nach England und Kanada um ein würdiges Leben aufzubauen und die Alten setzen sich (auch aus Angst vor den Immigranten) nach Spanien, Belgien, der Schweiz und Marokko (!) ab. Das Land ist vor dem Kollaps, obwohl die Regierung Lügen von 'Wachstum' und Abnahme der Arbeitslosigkeit verbreitet.

Ich befürchte nun, dass die Behörden die Notbremse ziehen und 'Je suis Charlie' wiederholen wollen, in der Hoffnung, dass die Franzosen noch einmal 'zusammenstehen'. Daher meide ich jede grössere Veranstaltung und die Innenstädte. Natürlich ist das Risiko gering, einem Attentat zum Opfer zu fallen, denn es sind ja nur jeweils ein Millionstel der Bevölkerung, die ermordet werden. Sein Leben bei einem Attentat - False Flag oder nicht - zu verlieren ist sozusagen ein Sechser im Lotto!

Im Ernst, es lohnt sich zur Zeit trotzdem nicht, Frankreichs 'Tourismus' oder die Fussball-EM zu unterstützen. Die Menschen hier sind unfreundlich, deprimiert und zum grossen Teil verzweifelt, ja feindselig. Das Essen in den noch bestehenden Restaurants wird immer teurer und schlechter - kein Wunder bei der 'Behandlung' durch die kleinen Commercants durch die Behörden und Gewerkschaften.

Es braucht regelmässige Anschläge um das Volk zu verängstigen.                  

Die (Fake) Attentate oder Terrorangriffe müssen regelmässig erfolgen um die Menschen auch wirklich in Angst zu versetzen. Nach 'Charlie' kam pünktlich 'Bataclan' und im gleichen Rhythmus dann Brüssel vor knapp zwei Monaten. Nun ist der nächste Schlag nötig, damit die Bürger weiter an 'Bedrohung' glauben.

Perfekt wäre nun ein Coup in Deutschland, spätenstens aber während der Fussball-EM in genau einem Monat in Frankreich. Vielleicht wird auch ein Kernkraftwerk eine Rolle spielen - marode wie Fessenheim gibt es ja genug.

Es ist nicht so, dass ich mich darüber freuen würde dass wir weiter 'angegriffen' werden - aber es wäre für mich unbegreiflich, dass die Anschläge einfach aufhören würden. Das würde das ganze Szenario der NWO durcheinander bringen oder sogar verunmöglichen. Die haben aber nicht mehr alle Zeit der Welt. Die tumben Gutmenschen sind langam am verschwinden!

Warum hätten die dann auch all die
Flüchtlings-Sölder kommen lassen. Nur um uns stinkig zu machen? Kaum! Natürlich werden damit auch Milliarden umverteilt - aber die Abschaffung des Bargeldes und die Totalüberwachung lassen sich nur noch mit mehr Terror durchsetzen. Also - wir warten. Wir werden nicht mehr überrascht sein. Noch haben die Hintermänner Politik und Behörden auf ihrer Seite. Nur die Sache mit den perfekten Kommandos angeblicher Moslems glauben wir dann nicht mehr. Das dann doch nicht!



 

» PAGE UP «


HOME

 


BLOG